Metropolexpress

Zuggattung im Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg

Der Metropolexpress, abgekürzt MEX, ist eine im Juni 2021 eingeführte Zuggattung im Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg.[1]

KonzeptBearbeiten

Ziel des Konzepts ist es, in der Metropolregion Stuttgart die Hauptstrecken zwischen Stuttgart Hauptbahnhof und den umliegenden Land- und Stadtkreisen außerhalb des Stuttgarter S-Bahn-Gebietes in einem dichten Takt zu bedienen. Dabei soll werktags zwischen 5 Uhr und 0 Uhr alle 30 Minuten gefahren werden. Zudem wird am Wochenende zwischen 0 Uhr und 5 Uhr ein stündlicher Nachtverkehr eingerichtet. Analog zum einstigen Stadt-Express halten MEX-Züge außerhalb des S-Bahn-Bereichs grundsätzlich an allen Stationen, innerhalb hingegen nur an wichtigen Umsteigebahnhöfen zur S-Bahn und zum Stadtverkehr.[2][3][4][5]

Linien und GeschichteBearbeiten

Im Auftrag des zuständigen ÖPNV-Aufgabenträgers, der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW), werden folgende Verbindungen angeboten, die alle in Stuttgart miteinander verknüpft sind:

Linie Laufweg EVU Fahrzeuge Umbenennung
MEX zuvor MEX-Strecke weiterer Verlauf
MEX 13 RB 13 Stuttgart – Waiblingen – Schorndorf – Schwäbisch Gmünd – Aalen Aalen – Ellwangen – Crailsheim Go-Ahead BW Flirt 3, Drei- und Fünfteiler 12. Dezember 2021[6][4][7]
MEX 14 RE 14a
RB 14a
Stuttgart – Stuttgart-Vaihingen – Böblingen – Herrenberg – Horb DB Regio BW Talent 2, Vierteiler langfristig geplant
MEX 16 RB 16 Stuttgart – Esslingen – Plochingen – Göppingen – Geislingen Geislingen – Amstetten – Ulm Go-Ahead BW Flirt 3, Drei- und Fünfteiler 13. Juni 2021[2]
MEX 17a RB 17a Bietigheim-Bissingen – Vaihingen – Mühlacker – Pforzheim Stuttgart – Ludwigsburg – Bietigheim-Bissingen und

Pforzheim – Wilferdingen-Singen  – Karlsruhe  (5 Zugpaare und eine Einzelleistung von Karlsruhe)

SWEG Bahn Stuttgart Talent 2, Drei- und Fünfteiler 11. Dezember 2022
MEX 12 RE 12 Tübingen Hbf – Reutlingen – Metzingen – Nürtingen – Plochingen – Esslingen – Stuttgart – Bietigheim-Bissingen – Heilbronn In der HVZ: Heilbronn – Bad Friedrichshall – Mosbach-Neckerelz (morgens in Richtung Tübingen und mittags/abends Richtung Mosbach) SWEG Bahn Stuttgart Talent 2, Drei- und Fünfteiler 11. Dezember 2022
MEX 18 RB 18 Heilbronn – Bad Friedrichshall – Möckmühl – Osterburken
MEX 19 RB 19 Stuttgart – Waiblingen – Backnang – Murrhardt Murrhardt – Schwäbisch Hall-Hessental – Crailsheim DB Regio BW Talent 2, Vierteiler 12. Dezember 2021[8][7]
MEX 90 RE 19 Murrhardt – Schwäbisch Hall-Hessental

Innerhalb des als MEX-Strecken bezeichneten Kerngebiets verkehren die Züge im Halbstundentakt, ausgenommen davon ist der Abschnitt Stuttgart–Plochingen der Linie MEX 16, auf dem parallel die Linie S 1 verläuft. Außerdem besteht bei dieser Linie kein 30-Minuten-Takt, sondern ein 20-/40-Minuten-Takt.[2][3] Auf dem Abschnitt Stuttgart–Murrhardt entsteht der Halbstundentakt durch Überlagerung des stündlichen MEX 19, des zweistündlichen MEX 90 und des zweistündlich verkehrenden RE 90 (Stuttgart–Nürnberg).[8] Auf dem Abschnitt Tübingen–Heilbronn entsteht der Halbstundentakt durch Überlagerung des stündlichen MEX 12 und des stündlichen MEX 18

Vor der Umbenennung in MEX wurden die Strecken, mit Ausnahme des MEX 14, unter gleicher oder ähnlicher Liniennummer größtenteils bereits durch Regionalbahn- (RB) oder Regional-Express-Züge (RE) im Halbstundentakt bedient. Um bestehende Linien nicht brechen zu müssen, werden Linien, die teilweise auch außerhalb des Metropolexpress-Kerngebiets verkehren, auch dort als MEX bezeichnet, obwohl sie dort in dünnerem Takt fahren.[2]

Im Rahmen der Reaktivierung der Schwarzwaldbahn ist auch ein Metropolexpress zwischen Stuttgart und Calw in der Diskussion, dessen Umsetzung aber im Konzept des Ministeriums für Verkehr nicht enthalten ist.[9][10][3][11]

Im Rahmen der Verhandlungen zwischen Bundesland und dem Schwarzwald-Baar-Kreis wurde neben der Elektrifizierung des Ringzug-Netzes auch die Einrichtung einer Metropolexpress-Verbindung Villingen–Stuttgart über die bisher nicht elektrifizierte Bahnstrecke Rottweil–Villingen vereinbart.[12]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Viel geschafft und noch viel vor“. In: Bahnprojekt Stuttgart–Ulm e. V. (Hrsg.): Bezug. Nr. 33, November 2021, ZDB-ID 2663557-4, S. 4–7 (its-projekt.de [PDF; 3,0 MB; abgerufen am 22. November 2021]).
  2. a b c d Bahn frei für den Metropolexpress im Filstal. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, Mai 2021 (bwegt.de [PDF; 735 kB; abgerufen am 11. November 2021] Flyer).
  3. a b c Der MEX macht zukünftig die ganze Region zur Metropole. In: bwegt. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, abgerufen am 11. November 2021.
  4. a b Angebotsverbesserungen auf Go-Ahead-Linien. Go-Ahead Baden-Württemberg, 11. November 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  5. Thomas Durchdenwald: Erste Maßnahmen aus dem ÖPNV-Pakt. In: Stuttgarter Zeitung. Nr. 229, 5. Oktober 2015, S. 18 (stuttgarter-zeitung.de [abgerufen am 10. Juni 2017]).
  6. Bahn frei für den Metropolexpress auf der Remsbahn. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, November 2021 (bwegt.de [PDF; 704 kB; abgerufen am 17. Januar 2022] Flyer).
  7. a b Fahrplanwechsel bringt viele Verbesserungen im Nahverkehr. Staatsministerium Baden-Württemberg, 8. Dezember 2021, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  8. a b Bahn frei für den Metropolexpress auf der Murrbahn. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, November 2021 (bwegt.de [PDF; 750 kB; abgerufen am 17. Januar 2022] Flyer).
  9. Florian Mader: „Wir wären umsteigefrei beim Flughafen“. In: Leonberger Kreiszeitung. Zeitungsverlag Leonberg, 26. November 2020, abgerufen am 11. November 2021.
  10. Franziska Kleiner: Land setzt Metropolexpress aufs Abstellgleis. In: Leonberger Kreiszeitung. Zeitungsverlag Leonberg, 3. Februar 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  11. Bürgermeister Faißt sieht Metropolexpress in weiter Ferne. In: SWR aktuell. Südwestrundfunk, 3. August 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  12. Cornelia Spitz: Elektrifizierung des Ringzugs bis 2027. Schwarzwälder Bote, 26. April 2021, abgerufen am 29. Januar 2022.