Hauptmenü öffnen

Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland

Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland
(Weitergeleitet von Go-Ahead Baden-Württemberg)
Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH
Go-Ahead Bahn-Bus.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Berlin
Webpräsenz www.go-ahead-bahn.de
www.go-ahead-bw.de
www.go-ahead-by.de
Bezugsjahr 2015
Eigentümer The Go-Ahead Group plc
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Sitz Berlin
Gründung 28. Januar 2014
Geschäftsführung Charles Hodgson
Stefan Krispin
Verkehrsverbund KVSH, KVV, OAM, VPE, VVS
Linien
Eisenbahn 2
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 144
Statistik
Fahrleistung 20,0 Mio. Zkm/a (ab 2022)
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe BW Essingen

Die Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH (GAVD) ist ein zum Go-Ahead-Konzern gehörendes Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Berlin. Es wurde am 28. Januar 2014 gegründet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Unternehmen gewann Ende 2015 die Ausschreibung der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg über den Betrieb der beiden Teilnetze 1b „Rems-Fils“ (Los 2) und 1c „Franken-Enz“ (Los 3) für den Zeitraum von Juni 2019 bis 2032.[1][2]

Im Mai 2016 bestellte die GAVD hierfür bei Stadler Pankow 45 Stadler Flirt 3, die im Landesdesign der NVBW gestaltet und mit Steckdosen und Intrain-Repeatern ausgestattet sind. In ihnen wird ein Internetzugang über WLAN zur Nutzung durch Fahrgäste angeboten. Sie erhalten je einen Erste-Klasse-Bereich mit jeweils 10 Sitzplätzen an beiden Enden und enthalten 164, 216, 272 bzw. 328 Sitzplätze der zweiten Klasse. Für das Los 2 wurden 11 dreiteilige und 15 fünfteilige Triebzüge bestellt sowie 9 vierteilige und 10 sechsteilige für das Los 3. Die Fahrzeuge für das Teilnetz „Franken-Enz“ sind mit LZB ausgerüstet und für ETCS vorbereitet.[3] Im Dezember 2016 wurde die ursprüngliche Bestellung der Triebzüge erhöht, um für beide Lose eine größere Sitzplatzkapazität anzubieten.[4] Der Vertrag über diese Neufahrzeuge stand Mitte 2017 noch aus.[5] Sie werden zur Betriebsaufnahme im Juni 2019 noch nicht zur Verfügung stehen.[6]

Das Unternehmen beabsichtigte, sich an der im November 2017 gestarteten Ausschreibung für das Netz Elbe-Spree zu beteiligen.[7] Die Entscheidung über diese Ausschreibung war Anfang 2019 gefallen.[8] Den Zuschlag auf die vergebenen Lose konnten hingegen die Konkurrenten DB Regio Nordost und Ostdeutsche Eisenbahn für sich entscheiden.

Nach Unternehmensangaben betreibt Go-Ahead in Deutschland ab 2022 Schienennetze im Umfang von insgesamt ca. 20 Millionen Zugkilometern.[9]

Go-Ahead Baden-WürttembergBearbeiten

 
Logo Go-Ahead Baden-Württemberg

Für die Aktivitäten in Baden-Württemberg wurde am 10.  April 2017 die Go-Ahead Baden-Württemberg GmbH mit Sitz in Stuttgart gegründet.

Die Instandhaltung der Züge wird in einem neuen Betriebswerk am Bahnhof Essingen (bei Aalen) erfolgen. Zusammen mit der Einrichtung einer Waschanlage und einzelner Gleise sind Investitionen von 17 Millionen Euro vorgesehen.[10] Für deren Bau und Betrieb wurde im Dezember 2016 die Go-Ahead Facility GmbH gegründet.[11] Nach einem im Mai 2017 geschlossenen Vertrag soll Stadler die Wartung zunächst für 13,5 Jahre übernehmen.[12] Der Planfeststellungsbeschluss des Regierungspräsidiums Stuttgart erging am 18. Dezember 2017.[13][14] Nunmehr werden 19 Millionen Euro investiert. Die Bauarbeiten sollen im Mai 2019 abgeschlossen werden.[14]

Das Unternehmen erhielt am 4. September 2017 den Zuschlag für den Betrieb des baden-württembergischen Netzes 3a „Murrbahn“ (Stuttgart – Schwäbisch Hall-Hessental – Crailsheim – Nürnberg) im Zeitraum von Dezember 2019 bis Dezember 2032.[15] Am 16. Februar 2018 wurden dafür die 1,38 Millionen Zugkilometer pro Jahr umfassenden Verkehrsverträge mit dem NVBW und der BEG unterzeichnet.[16] Als Fahrzeuge sind Stadler Flirt3 XL vorgesehen,[17] die auf eine Bahnsteighöhe von 76 cm optimiert sein sollen.[16] Am 6. September 2017 wurde an Stadler Rail ein Auftrag zur Lieferung von 11 FLIRT-Fahrzeugen für die Murrbahn erteilt.[18] Die 3-teiligen Fahrzeuge haben längere Wagenkästen und sind mit breiteren Einstiegstüren ausgestattet.

Im Mai 2019 erteilte das Eisenbahn-Bundesamt die Inbetriebnahmegenehmigungen für die drei- bis sechsteiligen Flirt-Triebzüge der ersten Inbetriebnahmestufe im Stuttgarter Netz.[19]

Mit dem Betrieb der Fahrkartenautomaten hat die GAVD DB Vertrieb beauftragt.[20]

Das Unternehmen plant, in Baden-Württemberg rund 300 Mitarbeiter zu beschäftigen.[21]

Go-Ahead BayernBearbeiten

Am 3. August 2018 erhielt das Unternehmen einen weiteren Betreiberzuschlag im „Elektronetz Allgäu“. Von Dezember 2021 bis Dezember 2033 wird Go-Ahead auf der Linie München – Buchloe – Memmingen – Kißlegg – Hergatz – Lindau Insel – Lindau-Reutin mit Neufahrzeugen vom Typ Stadler FLIRT 3 unterwegs sein.[22]

Am 7. Dezember 2018 erhielt das Unternehmen den Zuschlag für das Los 1 der Augsburger Netze durch die BEG. Das Los 1 umfasst die Achsen Ulm – Augsburg – München, Würzburg – Ansbach – Treuchtlingen – Donauwörth – Augsburg und Aalen – Nördlingen – Donauwörth.[23]

Für die beiden Verkehrsverträge im Freistaat Bayern wurde am 21. März 2019 die Go-Ahead Bayern GmbH mit Sitz in Augsburg gegründet.[24][25]

Gewonnene AusschreibungenBearbeiten

Go-Ahead hat die folgenden Ausschreibungen gewonnen.

Netz KBS Linie Zuglauf Leistungsumfang
(Zugkilometer pro Jahr)
Vertragslaufzeit
1b Rems-Fils 1 786 RB 13 StuttgartSchorndorfAalen (– EllwangenCrailsheim) 4,1 Millionen Jun. 2019 – Dez. 2032
750 RB 16 Stuttgart – PlochingenSüßenAmstettenUlm
1c Franken-Enz 1 770/ 786 IRE 1 KarlsruhePforzheimMühlacker – Stuttgart (– Schorndorf – Aalen) 4,4 Millionen Jun. 2019 – Dez. 2032
780 RE 8 Stuttgart – Bietigheim-BissingenHeilbronnOsterburkenLaudaWürzburg
3a Murrbahn 785 RE 90 Stuttgart – BacknangSchwäbisch Hall-Hessental – Crailsheim – Nürnberg 1,3 Millionen Dez. 2019 – Dez. 2032
E-Netz Allgäu 970 MünchenBuchloeMemmingenLindau-Reutin 2,6 Millionen Dez. 2021 – Dez. 2033
Augsburger Netze
(Los 1)
910/ 980 Würzburg – Ansbach – Treuchtlingen – Donauwörth – Augsburg 7,4 Millionen Dez. 2022 – Dez. 2034
980 Ulm – Augsburg – München
989 Aalen – Nördlingen – Donauwörth

1 - staffelweise Inbetriebnahme der Linien dieses Netzes zwischen Juni und Dezember 2019

FahrzeugeBearbeiten

Für die gewonnenen Netze wurden die folgenden Fahrzeuge bestellt.

Netz Stadler FLIRT 3 Siemens Gesamt
3-teilig 4-teilig 5-teilig 6-teilig XL Mireo Desiro HC
1b Rems-Fils 13 19 32
1c Franken-Enz 9 14 23
3a Murrbahn 11 11
E-Netz Allgäu 22 22
Augsburger Netze (Los 1) 44 12 56
Insgesamt 144

Für Los 1 der Augsburger Netze hat Go Ahead Deutschland 12 fünfteilige Siemens Desiro HC und 44 dreiteilige Siemens Mireo bestellt.[26] Beide Fahrzeugtypen werden untereinander flexibel kuppelbar sein, um sich optimal der Nachfrage anpassen zu können.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Go-Ahead und Abellio sollen Zuschlag für Schienenpersonennahverkehr in den drei Losen des Stuttgarter Netzes bekommen. In: mvi.baden-wuerttemberg.de. Abgerufen am 6. Juni 2016.
  2. Endlich offiziell: Go-Ahead fährt ab 2019 in Baden-Württemberg. In: www.go-ahead-bahn.de. Abgerufen am 6. Juni 2016.
  3. http://www.stadlerrail.com/de/medien/2016/05/11/stadler-pankow-erhalt-auftrag-uber-45-triebwagen-t/ (Memento vom 11. Mai 2016 im Internet Archive)
  4. Mehr Sitzplätze im Metropol Express des Stuttgarter Netzes. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, 15. Dezember 2016, abgerufen am 20. Dezember 2016.
  5. Stadler wartet Flirt von Go-Ahead. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 7, Juli 2017, ISSN 1421-2811, S. 322.
  6. Zuverlässig, mit exzellentem Service. In: Privatbahnen. Band 11, Nr. 3, März 2017, ISSN 1865-0163, S. 100–101.
  7. Berliner Zeitung, 27. März 2017: VBB-Ausschreibung: Briten wollen der Deutschen Bahn Konkurrenz machen
  8. LOK Report, 22. November 2017: VBB: Netz Elbe-Spree im Wettbewerb vergeben
  9. Go-Ahead erhält fünftes Schienennetz in Deutschland. In: go-ahead-bahn.de. Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland, 18. Dezember 2018, abgerufen am 27. Februar 2019.
  10. Go Ahead investiert 17 Millionen in Essingen. In: Aalener Nachrichten. 4. März 2017, S. 24 (schwaebische.de).
  11. Handelsregister-Bekanntmachungen, 734516.
  12. Stuttgarter Netz: Stadler wartet Flirt von Go-Ahead in Essingen. In: eurailpress.de. 2. Juni 2017, abgerufen am 9. Juni 2017.
  13. Peter Raue: Go-Ahead Baden-Württemberg. (PDF) Von Null auf 10 Millionen Zugkilometer per anno in drei Jahren. Go-Ahead, 14. Juni 2018, S. 16, abgerufen am 24. Juni 2018.
  14. a b Go-Ahead darf Werkstatt in Essingen bauen. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 2, Februar 2018, ISSN 1421-2811, S. 62.
  15. Go-Ahead erhält Zuschlag für das Netz 3A „Murrbahn“ von Stuttgart nach Nürnberg erhalten. In: go-ahead-bahn.de. Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland, 4. September 2017, abgerufen am 4. September 2017.
  16. a b Neue Züge auf der Strecke zwischen Stuttgart und Nürnberg. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, 16. Februar 2018, abgerufen am 18. Februar 2018.
  17. Go-Ahead soll SPNV Stuttgart – Nürnberg erbringen. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 7, Juli 2017, ISSN 1421-2811, S. 328.
  18. Go-Ahaed Pressemitteilung, 7. September 2017: Stadler erhält Auftrag von Go-Ahead über elf Züge vom Typ FLIRT
  19. Stuttgarter Netz: Fahrzeuge vom EBA zugelassen. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 7, Juli 2019, ISSN 1421-2811, S. 340.
  20. Go-Ahead Bahn & Bus und DB Vertrieb vereinbaren Vertrag zu neuen Fahrscheinautomaten ab 2019. Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH, 24. Juli 2017, abgerufen am 6. September 2017.
  21. Oliver Hillinger: „Wir haben neuen Elan und hohe Motivation“. In: Stuttgarter Zeitung. Band 72, 2. November 2016, S. 24 (stuttgarter-zeitung.de).
  22. Go-Ahead erhält Zuschlag im Vergabeverfahren E-Netz Allgäu. Bayerische Eisenbahngesellschaft, 3. August 2018, abgerufen am 4. August 2018.
  23. Entscheidung im Vergabeverfahren Augsburger Netze gefallen. In: beg.bahnland-bayern.de. Bayerische Eisenbahngesellschaft, 7. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  24. Go-Ahead Deutschland weiter auf Wachstumskurs. In: go-ahead-bahn.de. Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland, 21. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019.
  25. Handelsregistereinträge Go-Ahead Bayern GmbH. In: www.handelsregisterbekanntmachungen.de. 21. März 2019, abgerufen am 23. März 2019.
  26. https://www.go-ahead-bahn.de/news/6350/