Hauptmenü öffnen

Abbadia Lariana ist eine Gemeinde in der Provinz Lecco in der Region Lombardei.

Abbadia Lariana
Wappen
Abbadia Lariana (Italien)
Abbadia Lariana
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung La Badia
Koordinaten 45° 54′ N, 9° 20′ OKoordinaten: 45° 54′ 0″ N, 9° 20′ 0″ O
Höhe 204 m s.l.m.
Fläche 17,09 km²
Einwohner 3.216 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 188 Einw./km²
Stadtviertel Borbino, Onedo, San Rocco, Chiesa Rotta, Novegolo, Castello, Robianico, Molini, Linzanico, Crebbio, Lombrino, Piani Resinelli, Zana
Angrenzende Gemeinden Ballabio, Lecco, Mandello del Lario, Oliveto Lario, Valbrona (CO)
Postleitzahl 23821
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097001
Volksbezeichnung abbadiensi
Schutzpatron Laurentius von Rom (10. August)
Website Abbadia Lariana
Gemeinde Abbadia Lariana in der Provinz Lecco
Hafen von Abbadia Lariana
Aussicht auf Abbadia Lariana

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt auf einem Felsvorsprung an der Mündung des Zerbo in den Lago di Como. Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 17,09 km². Zu Abbadia Lariana gehören die Fraktionen: Borbino, Onedo, San Rocco, Chiesa Rotta, Novegolo, Castello, Robianico, Molini, Linzanico, Crebbio, Lombrino, Piani Resinelli und Zana. Der Ort ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Monte Grigna.

GeschichteBearbeiten

Der Name stammt aus einer alten Abtei (italienisch: Abbazia) die im Dorf stand. Von der Abtei ist aber heute nichts mehr zu sehen. Diese Abtei wurde zuerst von Benediktinern bewohnt. Später dann dem Kloster San Vincenzo in Mailand angeeignet. Im 13. Jahrhundert wurde es zum Servitenkloster.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 1348 1343 1426 1352 1262 1298 1767 2528 3000 3151 3249 3209 3216

PartnergemeindeBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Lorenzo bewahrt zwei Ölgemälde des 17. Jahrhunderts, besonders wichtig sind das Bild Madonna della cintura coi Santi Agostino, Monica e Domenico und das Holzkruzifix des 15. Jahrhunderts.
  • Wasserfall Cenghen
  • Civico Museo Setificio Monti − Städtisches Seidenmuseum errichtet in 1989 in ehemaligen Seidenfabrik der Familie Monti.[2]

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 335.
  • Massimo Grimoldi: Guida di Abbadia Lariana. Stampa Tipolito Beretta, Lecco 1996.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Abbadia Lariana Online auf italienisch
  • Giovanna Virgilio, Angelo Borghi: Arte e territorio. Restituzioni 2006-2011. Cattaneo editore, Annone Brianza 2013.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Abbadia Lariana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Civico Museo Setificio Monti. Abgerufen am 16. Juni 2019.