Hauptmenü öffnen

Santa Maria Hoè ist eine Gemeinde mit 2175 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Lecco in der italienischen Region Lombardei.

Santa Maria Hoè
Wappen
Santa Maria Hoè (Italien)
Santa Maria Hoè
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Koordinaten 45° 45′ N, 9° 22′ OKoordinaten: 45° 44′ 40″ N, 9° 22′ 20″ O
Höhe 371 m s.l.m.
Fläche 2,8 km²
Einwohner 2.175 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 777 Einw./km²
Postleitzahl 23889
Vorwahl 039
ISTAT-Nummer 097074
Volksbezeichnung Santamarinesi
Schutzpatron Antonius der Große (17. Januar)
Website Santa Maria Hoè
Gemeinde Santa Maria Hoè in der Provinz Lecco
Pfarrkirche Santa Maria

GeographieBearbeiten

Santa Maria Hoè liegt circa 20 km südlich der Provinzhauptstadt Lecco, auf halber Strecke zwischen Como und Bergamo, im Meratese, einer Landschaft im Westen der Provinz Monza und Brianza. Ortsteile (frazioni) sind Alduno, Bosco, Hoè und Tremonte.

Die Nachbargemeinden sind Castello di Brianza, Colle Brianza, Olgiate Molgora und Rovagnate.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im 19. Jahrhundert war Santa Maria Hoè ein wichtiger Marktplatz für Seidenspinnerkokons; die Seidenbau war von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis ins 20. Jahrhundert ein bedeutendes Gewerbe in der Brianza.

In der Gemeinde liegen die Kirchen:

  • Chiesa Parrocchiale di Santa Maria Addolorata - Parochialkirche aus dem 17. Jahrhundert. Die Fassade stammt aus dem 18. Jahrhundert und blieb unvollendet. In der Kirche befinden sich Werke von Camillo Procaccini, Giacomo Bono und Fiammenghino (Giovan Mauro della Rovere).[2]
  • Chiesa di Santa Veronica ad Hoé Superiore
  • Chiesa di Santa Veronica - Kirche im Ortsteil Tremonte
  • Chiesa di S. Petronilla - Kirche im Ortsteil Bosco

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Festa di Sant'Antonio - Fest des Ortspatrons am 17. Januar

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Santa Maria Hoè – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrkirche Santa Maria Addolorata (Foto)