Hauptmenü öffnen

Woiwodschaft Westpommern

Verwaltungseinheit (Woiwodschaft) in Polen
(Weitergeleitet von Westpommern)
Flagge Woiwodschaft Westpommern
Woiwodschaft
Westpommern
Karte
DänemarkRusslandLitauenWeissrusslandUkraineSlowakeiTschechienDeutschlandWestpommernPommernErmland-MasurenPodlachienLublinKarpatenvorlandLebusNiederschlesienOppelnSchlesienKleinpolenGroßpolenKujawien-PommernŁódźHeiligkreuzMasowienLage der Woiwodschaft Westpommern in Polen
Über dieses Bild
Wappen und Logo
Wappen Westpommerns Logo Westpommerns
Basisdaten
Hauptstadt Stettin (Szczecin)
Woiwode Krzysztof Kozłowski[1]
Woiwodschaftsmarschall Olgierd Geblewicz (PO)
ISO 3166-2 PL-32
KFZ-Kennzeichen Z
Einwohner 1.713.849 (30. Juni 2017) [2]
Bevölkerungsdichte 74 Einwohner je km²
Arbeitslosenquote 13,4 % (Dezember 2008)
Geografie
Fläche: 22.896 km²
– davon Land: ? km²
– davon Wasser: ? km²
Ausdehnung: Nord-Süd: 216,29 km
West-Ost: 192,50 km
Höchster Punkt: 239,1 m Biały Bór
Tiefster Punkt: 3 m unter dem Meeresspiegel (Stepnica)
Landschaftliche Struktur
Wälder: 36,2 %
Gewässer: 05,2 %
Landwirtschaft: 49,9 %
Sonstige: 08,7 %
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 003
Landkreise: 018
Gemeinden: 114
Karte mit den Landkreisen der Woiwodschaft
Gebäude des Woiwodschaftsamts Westpommern in Stettin

Die Woiwodschaft Westpommern (polnisch województwo zachodniopomorskie) ist eine der 16 Woiwodschaften der Republik Polen. Sie liegt im nordwestlichen Teil des Landes und umfasst den gesamten westlichen Teil des historischen Hinterpommerns sowie (im äußersten Westen) einen kleinen Teil des historischen Vorpommerns und (im Südwesten) einen ebenfalls kleinen Teil der ehemaligen Neumark. Die Hauptstadt der Woiwodschaft ist die Metropole Stettin (Szczecin).

Die Woiwodschaft Westpommern entstand 1999 im Zuge der polnischen Verwaltungsreform aus der Vereinigung der Woiwodschaften Stettin und Köslin (Koszalin) sowie aus Teilen der Woiwodschaften Landsberg an der Warthe (Gorzów Wielkopolski), Schneidemühl (Piła) und Stolp (Słupsk). Die Woiwodschaft ist Mitglied im länderübergreifenden Bund der Euroregion Pomerania.[3]

Inhaltsverzeichnis

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Silber ein goldbewehrter roter Greif.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Woiwodschaft Westpommern wird in 18 Landkreise unterteilt, wobei Stettin, Köslin und Swinemünde kreisfrei bleiben. Dem nach der Stadt Köslin benannten Kreis gehört die Stadt selbst nicht an.

Kreisfreie StädteBearbeiten

  1. Szczecin (Stettin) 404.878; 301 km²
  2. Koszalin (Köslin) 107.680; 83 km²
  3. Świnoujście (Swinemünde) 41.115; 197 km²

LandkreiseBearbeiten

Die Woiwodschaft hat insgesamt 18 Landkreise. Nach der Fläche ist der Landkreis (Powiat) Gryfiński der größte, der Landkreis Policki der kleinste. Nach der Einwohnerzahl stehen der Landkreis Stargardzki auf dem ersten und der Landkreis Łobeski auf dem letzten Platz.

  1.   Białogard (Belgard) 48.254; 845 km²
  2.   Choszczno (Arnswalde) 49.220; 1.328 km²
  3.   Drawsko Pomorskie (Dramburg) 57.979; 1.764 km²
  4.   Goleniów (Gollnow) 82.474; 1.616 km²
  5.   Gryfice (Greifenberg) 61.160; 1.017 km²
  6.   Gryfino (Greifenhagen) 83.249; 1.870 km²
  1.   Kamień Pomorski (Cammin) 47.296; 1.003 km²
  2.   Kołobrzeg (Kolberg) 79.450; 725 km²
  3.   Koszalin (Köslin) 66.071; 1.668 km²
  4.   Łobez (Labes) 37.638; 1.065 km²
  5.   Myślibórz (Soldin) 67.016; 1.182 km²
  6.   Police (Pölitz) 77.201; 665 km²
  1.   Pyrzyce (Pyritz) 40.055; 726 km²
  2.   Sławno (Schlawe) 57.033; 1.043 km²
  3.   Stargard (Stargard i.Pom.) 120.235; 1.520 km²
  4.   Szczecinek (Neustettin) 78.430; 1.766 km²
  5.   Świdwin (Schivelbein) 47.727; 1.093 km²
  6.   Wałcz (Deutsch Krone) 54.013; 1.415 km²

(Einwohner und Fläche am 31. Dezember 2016)[4]

Landkreise Größte Kleinste
flächenmäßig Powiat Gryfiński Powiat Policki
bevölkerungsmäßig Powiat Stargardzki Powiat Łobeski

GeographieBearbeiten

LandschaftBearbeiten

Die recht dünn besiedelte Landschaft ist geprägt von eiszeitlich geformten Moränen, Seen und dichten Nadelwäldern. In der Woiwodschaft befinden sich der Stettiner Landschaftsschutzpark Buchheide und der Landschaftsschutzpark Unteres Odertal. Im Hinterland der Ostseeküste verlaufen die Verkehrsströme von Stettin nach Danzig. Der Südosten der Woiwodschaft wird von der Pommerschen Seenplatte geprägt.

Nachbarwoiwodschaften bzw. BundesländerBearbeiten

Ostsee
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland
  Woiwodschaft Pommern
Brandenburg
Deutschland
Woiwodschaft Lebus Woiwodschaft Großpolen

Städte der WoiwodschaftBearbeiten

In der Woiwodschaft liegen 65 Städte. Die flächen- und bevölkerungsmäßig größte Stadt ist Stettin, die kleinsten Städte sind bevölkerungsmäßig Nowe Warpno und flächenmäßig Cedynia (300-mal kleiner als Stettin).

Stadt Deutscher Name Einwohner
31. Dezember 2016
Fläche km² Stadtansicht
  Szczecin Stettin 404.878 301  
  Koszalin Köslin 107.680 83  
  Stargard Stargard in Pommern 68.477 48
  Kołobrzeg Kolberg 46.463 26  
  Świnoujście Swinemünde 41.115 197  
  Szczecinek Neustettin 40.362 37  
  Police Pölitz 33.090 37
  Wałcz Deutsch Krone 25.749 38
  Białogard Belgard 24.368 26
  Goleniów Gollnow 22.579 12
  Gryfino Greifenhagen 21.477 10
  Nowogard Naugard 16.722 12
  Gryfice Greifenberg 16.719 12
  Świdwin Schivelbein 15.521 22
  Choszczno Arnswalde 15.437 10
  Barlinek Berlinchen 14.010 17
  Dębno Neudamm 13.983 20
  Darłowo Rügenwalde 13.943 20  
  Złocieniec Falkenburg 13.142 32
  Pyrzyce Pyritz 12.694 39
  Sławno Schlawe 12.677 16
  Drawsko Pomorskie Dramburg 11.724 22
  Myślibórz Soldin 11.449 15
  Łobez Labes 10.374 12
  Trzebiatów Treptow an der Rega 10.127 10
  Kamień Pomorski Cammin (Kammin) 8868 11
  Połczyn-Zdrój Bad Polzin 8265 8  
  Chojna Königsberg in der Neumark 7447 12
  Czaplinek Tempelburg 7143 14
  Sianów Zanow 6633 16
  Karlino Körlin 5933 9
  Międzyzdroje Misdroy 5443 4
  Borne Sulinowo Groß Born 4893 18
  Wolin Wollin 4880 14
  Kalisz Pomorski Kallies 4383 12
  Resko Regenwalde 4289 4
  Bobolice Bublitz 4129 5
  Lipiany Lippehne 4008 5
  Płoty Plathe 3982 4
  Barwice Bärwalde 3766 8
  Mieszkowice Bärwalde in der Neumark 3716 5
  Maszewo Massow 3367 6
  Chociwel Freienwalde in Pommern 3174 4
  Mirosławiec Märkisch Friedland 3076 2
  Polanów Pollnow 2969 7
  Recz Reetz 2955 12
  Mielno Großmöllen 2937 8
  Węgorzyno Wangerin 2889 7
  Dziwnów Dievenow 2718 6
  Golczewo Gülzow 2690 7
  Pełczyce Bernstein 2643 13
  Trzcińsko-Zdrój Bad Schönfließ 2350 2
  Człopa Schloppe 2354 7
  Dobrzany Jacobshagen (Jakobshagen) 2336 5
  Dobra Daber 2334 2
  Drawno Neuwedell 2283 5
  Biały Bór Baldenburg 2170 13
  Ińsko Nörenberg 1964 7
  Tuczno Tütz 1937 9
  Cedynia Zehden 1615 1
  Moryń Mohrin 1614 6
  Suchań Zachan 1464 4
  Nowe Warpno Neuwarp 1220 25

FlüsseBearbeiten

BevölkerungBearbeiten

Die Einwohner Westpommerns sind überwiegend polnischer Nationalität. Sie bzw. ihre Vorfahren wurden nach der Vertreibung der deutschen Pommern aus Zentralpolen und aus der Gegend um Vilnius (poln. Wilno), Hrodna (poln. Grodno) und Lemberg (poln. Lwów) angesiedelt. Daneben wohnen hier Ukrainer, die bzw. deren Vorfahren im Rahmen der Aktion Weichsel hierher umgesiedelt wurden.

PartnerschaftenBearbeiten

UniversitätenBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Auf dem Gebiet der Woiwodschaft befindet sich mit Stettin/Swinemünde der wichtigste Hafenverbund Polens (vor Danzig/Gdingen). Außerdem ist Stettin ein international bedeutender Werftenstandort.

Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2015 einen Index von 58 (EU-28 = 100).[5] Die Arbeitslosenrate lag 2005 bei 22,7 Prozent[6] 2007 bei 17,0 Prozent und im Dezember 2009 bei 16,5 Prozent.[7]

Mit einem Wert von 0,832 erreicht Westpommern Platz 11 unter den 16 Woiwodschaften Polens im Index der menschlichen Entwicklung.[8]

TourismusBearbeiten

 
Der Kajaktouristenweg auf der Gunica Fluss in Police – Jasienica

Der Tourismus spielt traditionell eine wichtige Rolle, vor allem an der Ostseeküste in Badeorten wie Kolberg, Świnoujście, Międzyzdroje u. a.

Weitere Anziehungspunkte sind z. B. Drawsko, Persante, Ihna, Nationalpark Drawa, Kloster Kolbatz und Städte Stettin, Stargard, Szczecinek, Police, Goleniów, Darłowo, Barlinek, Pyrzyce, Myślibórz, Gryfice, Trzebiatów, Kamień Pomorski, Połczyn-Zdrój, Chojna, Wolin, Ińsko und Nowe Warpno.

VerkehrBearbeiten

StraßenBearbeiten

LuftfahrtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Premier Beata Szydło powołała nowych wojewodów. Abgerufen am 15. Februar 2017 (polnisch).
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 19. Mai 2017.
  3. Euroregion Pomerania – Gebiet und Partner (Memento vom 17. November 2015 im Internet Archive), abgerufen am 13. November 2015
  4. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  5. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  6. Michal MLADÝ: Regional unemployment in the European Union, Bulgaria and Romania in 2005 (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (PDF; 292 kB). In: Statistics in focus. 1/2006, ISSN 1561-4875.
  7. Zentrales Statistikamt Polens (GUS), Bezrobotni oraz stopa bezrobocia wg województw, grudzień 2009, 3. Febr. 2010 (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gus.pl
  8. Sub-national HDI – Area Database – Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 53° 36′ N, 15° 32′ O