WPBSA Non-Ranking 1988 – Event 3

Snookerturnier

Das WPBSA Non-Ranking 1988 – Event 3 war ein professionelles Non-ranking-Snookerturnier im Rahmen der Saison 1988/89. Es wurde im Dezember 1988 im Excelsior Club der englischen Stadt Leeds ausgetragen. Sieger wurde in einem rein englischen Finale David Taylor, der mit einem 9:1-Sieg über Steve Meakin sein einziges Profiturnier gewann.[1]

WPBSA Non-Ranking 1988 – Event 3
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Non-ranking-Turnier
Teilnehmer: 75
Austragungsort: Excelsior Club, Leeds, England
Eröffnung: Dezember 1988
Endspiel: Dezember 1988
Sieger: EnglandEngland David Taylor
Finalist: EnglandEngland Steve Meakin
Höchstes Break: ? (?)
1988/2
 
1989/1

PreisgeldBearbeiten

Trotz eines neuen Teilnehmerrekords sank das Preisgeld im Vergleich zu den beiden vorherigen Turnieren um 575 Pfund Sterling auf insgesamt 24.425 £, wobei etwa ein Fünftel auf den Sieger entfiel.[2]

Preisgeld
Sieger 5.000 £
Finalist 2.800 £
Halbfinalist 1.200 £
Viertelfinalist 625 £
Achtelfinalist 325 £
Letzte 32 200 £
Letzte 48 150 £
Letzte 64 125 £
Runde 1 100 £
Insgesamt 24.425 £

TurnierverlaufBearbeiten

Am Turnier nahmen insgesamt 75 Spieler teil, die gestaffelt nach ihrer Weltranglistenposition zum Turniergeschehen dazukamen. Alle Partien wurden im Modus Best of 9 Frames gespielt, mit Ausnahme des Endspiels, welches im Modus Best of 17 Frames ausgetragen wurde.[Anm. 1][1]

Runde 1Bearbeiten

In der ersten Runde traten zehn Spieler auf Weltranglistenplatz 114 oder niedriger gegen zwölf Spieler auf dem mehrfach geteilten 132. Platz an. Jeder Spieler auf einem ungeteilten Weltranglistenplatz spielte – sofern er nicht kampflos aufgegeben hatte – gegen einen Spieler, der auf dem 132. Rang platziert war; zusätzlich gab es eine Partei zwischen zwei auf dem 132. Platz platzierten Spielern.[1][3]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 (114) Jack Fitzmaurice England  53:53 Australien  Vladimir Potazsnyk (132)
2 (116) Anthony Harris England  52:52 Malta  Joe Grech (132)
3 (117) Steve Meakin England  25:25 Australien  Sam Frangie (132)
4 (118) Jason Smith England  kl. Australien  James Giannaros (132)
5 (119) Robert Marshall England  kl. Australien  Paddy Morgan (132)
6 (120) Clive Everton Wales  51:51 England  Mick Price (132)
7 (125) David Greaves England  kl. England  Mark Johnston-Allen (132)
8 (126) Mike Hines Sudafrika 1961  kl. England  Ian Graham (132)
9 (128) Bert Demarco Schottland  kl. England  Craig Edwards (132)
10 (131) Eddie McLaughlin Schottland  52:52 England  Steve Campbell (132)
11 (132) Mark Rowing England  25:25 Isle of Man  Tony Wilson (132)

Runde der letzten 64Bearbeiten

Zu den elf Siegern der ersten Runde kamen in Runde zwei alle Teilnehmer auf Weltranglistenplatz 79 oder niedriger hinzu.[1][3]

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
2 (79) Robbie Grace Sudafrika 1961  52:52 England  Mike Watterson (108)
11 (80) Tony Kearney Irland  50:50 Malta  Joe Grech (132)
9 (81) John Rea Schottland  51:51 England  Robert Marshall (119)
7 (82) Mario Morra Kanada  05:05 Sudafrika 1961  Mike Hines (126)
6 (84) Bill Oliver England  52:52 England  Mick Price (132)
4 (85) Eddie Sinclair Schottland  05:05 Australien  Vladimir Potazsnyk (132)
5 (86) Jim Bear Kanada  kl. England  Mark Rowing (132)
12 (88) Matt Gibson Schottland  25:25 England  Derek Heaton (123)
8 (89) Ian Williamson England  50:50 England  Steve Meakin (117)
10 (91) Gino Rigitano Kanada  53:53 England  Mark Johnston-Allen (132)
14 (92) John Dunning England  15:15 Australien  James Giannaros (132)
1 (95) Glen Wilkinson Australien  35:35 Irland  Pascal Burke (105)
16 (97) Bernie Mikkelsen Kanada  kl. England  Steve Campbell (132)
3 (98) Paul Watchorn Irland  05:05 Irland  Billy Kelly (110)
13 (99) Jackie Rea Nordirland  50:50 England  Craig Edwards (132)
15 (100) Mike Darrington England  05:05 England  Terry Whitthread (101)

Weiterer TurnierverlaufBearbeiten

Zu den sechzehn Siegern der vorherigen Runde kamen sechzehn weitere Spieler auf Weltranglistenplatz 57 oder niedriger hinzu. Die aus dieser Runde hervorgegangenen Spieler trafen in der Runde der letzten 32 auf die letzten 16 Spieler, die das Teilnehmerfeld komplettierten.

Bestplatzierter Spieler war wie schon im ersten Event der Südafrikaner Peter Francisco auf Weltranglistenplatz 14. Mit einigem Abstand auf Platz zwei war der Sieger David Taylor auf Rang 28, dicht gefolgt von Steve Longworth auf Platz 30.[1][3]

  Runde der letzten 48
Best of 9 Frames
Runde der letzten 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 9 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                                       
71 England  Vic Harris 5   14 Sudafrika 1961  Peter Francisco 5                
119 England  Robert Marshall 1   71 England  Vic Harris 2  
14 Sudafrika 1961  Peter Francisco 3
  54 Irland  Paddy Browne 5  
65 England  Graham Miles 2 54 Irland  Paddy Browne 5
82 Kanada  Mario Morra 5   82 Kanada  Mario Morra 2  
54 Irland  Paddy Browne 4
  70 England  Brian Rowswell 5  
70 England  Brian Rowswell 5   42 Nordirland  Tommy Murphy 1    
100 England  Mike Darrington 3   70 England  Brian Rowswell 5  
70 England  Brian Rowswell 5
  43 England  Danny Fowler 3  
66 Australien  Robby Foldvari 5 43 England  Danny Fowler 5
92 England  John Dunning 0   66 Australien  Robby Foldvari 2  
70 England  Brian Rowswell 4
  117 England  Steve Meakin 5  
57 England  Dave Gilbert 4 33 Australien  John Campbell 5
95 Australien  Glen Wilkinson 5   95 Australien  Glen Wilkinson 1  
33 Australien  John Campbell 3
  62 England  Les Dodd 5  
62 England  Les Dodd 5 48 Schottland  Murdo MacLeod 4
132 England  Mark Rowing 3   62 England  Les Dodd 5  
62 England  Les Dodd 1
  117 England  Steve Meakin 5  
69 England  Paul Gibson 0   35 Irland  Joe O’Boye    
117 England  Steve Meakin 5   117 England  Steve Meakin kl.  
117 England  Steve Meakin 5
  58 England  Mick Fisher 0  
58 England  Mick Fisher 5 47 Kanada  Bill Werbeniuk
132 Malta  Joe Grech 2   58 England  Mick Fisher kl.  
117 England  Steve Meakin 1
28 England  David Taylor 9
63 Kanada  Marcel Gauvreau 1 28 England  David Taylor 5
132 England  Craig Edwards 5   132 England  Craig Edwards 3  
28 England  David Taylor[Anm. 2] 5
  72 England  Martin Smith 1  
72 England  Martin Smith 5 53 England  Ken Owers 1
132 England  Mick Price 2   72 England  Martin Smith 5  
28 England  David Taylor 5
  61 England  Jon Wright 3  
61 England  Jon Wright 5   41 England  Martin Clark    
88 Schottland  Matt Gibson 2   61 England  Jon Wright kl.  
61 England  Jon Wright 5
  85 Schottland  Eddie Sinclair 1  
76 England  Mark Wildman 44 Australien  Warren King 3
85 Schottland  Eddie Sinclair kl.   85 Schottland  Eddie Sinclair 5  
28 England  David Taylor 5
  39 England  David Roe 4  
68 England  Paul Medati 4 30 England  Steve Longworth 5
98 Irland  Paul Watchorn 5   98 Irland  Pascal Burke 0  
30 England  Steve Longworth 5
  51 Wales  Tony Chappel 2  
74 Schottland  Jim Donnelly 5 51 Wales  Tony Chappel 5
132 England  Steve Campbell 2   74 Schottland  Jim Donnelly 3  
30 England  Steve Longworth 3
  39 England  David Roe 5  
75 England  Malcolm Bradley 1   39 England  David Roe 5    
132 England  Mark Johnston-Allen 5   132 England  Mark Johnston-Allen 0  
39 England  David Roe 5
  67 Wales  Colin Roscoe 3  
67 Wales  Colin Roscoe 5 46 England  Graham Cripsey 3
108 England  Mike Watterson 4   67 Wales  Colin Roscoe 5  

AnmerkungenBearbeiten

  1. Laut Cuetracker wurde auch dieses Spiel im Modus Best of 9 Frames gespielt, zeitgleich wird das Ergebnis mit 9:1 angegeben, sodass bei diesem Ergebnis nur ein Modus Best of 17 Frames in Frage kommt (9 + max. 8 = max. 17 Frames)
  2. An dieser Stelle wird von Cuetracker Craig Edwards anstelle von David Taylor genannt. Da aber Edwards eine Runde zuvor gegen Taylor ausgeschieden ist, ist von einem Fehler bei der verwendeten Quelle auszugehen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Ron Florax: 1988 WPBSA Non-Ranking - Event 3. Cuetracker.net, abgerufen am 9. Februar 2019 (englisch).
  2. Ron Florax: 1988 WPBSA Non-Ranking - Event 3 - Finishes. Cuetracker.net, abgerufen am 9. Februar 2019 (englisch).
  3. a b c Ron Florax: Rankings - 1988-1989. Cuetracker.net, abgerufen am 9. Februar 2019 (englisch).