Streitkräfte der Philippinen

Streitkräfte der Republik der Philippinen

Die Streitkräfte der Philippinen (Filipino Sandatahang Lakas ng Pilipinas; englisch Armed Forces of the Philippines, abgekürzt AFP) sind das Militär der Republik der Philippinen.

Flagge Philippinen Streitkräfte der Philippinen
Sandatahang Lakas ng Pilipinas
Armed Forces of the Philippines (AFP)
Coat of arms of the Armed Forces of the Philippines.svg
Führung
Oberbefehlshaber: Rodrigo Duterte
Verteidigungsminister: Delfin N. Lorenzana[1]
Militärischer Befehlshaber: General Andres Centino[2]
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 125.000 (2021)[3]
Reservisten: 130.000 (2021)[4]
Wehrpflicht: Nein
Wehrtaugliche Bevölkerung: ca. 41,57 Millionen (Männer und Frauen, Alter 16–49; 2010)[5]
Wehrtauglichkeitsalter: Vollendetes 17. Lebensjahr
Haushalt
Militärbudget: 4,25 Mrd. US-$ (2021)[6]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 1,0 % (2020)[7]
Geschichte

GeschichteBearbeiten

1897–1902Bearbeiten

Im Philippinisch-Amerikanischen Krieg kämpfte eine Unabhängigkeitsbewegung unter Führung der Katipunan für eine nationale Republik unter Präsident Emilio Aguinaldo und gegen die Kolonialmacht USA. Am 22. März 1897 wurden die philippinischen Streitkräfte in Cavite gegründet dessen Führung zunächst General Artemio Ricarte übernahm und im Januar 1899 von General Antonio Luna abgelöst wurde. Luna wurde später Chef der operativen Kriegsführung und gründete auch die erste Militärische Akademie in Malolos in der Provinz Bulacan. Luna wurde durch Aguinaldos Offiziere im Juni des gleichen Jahres erschossen. Nach der Gefangennahme von Präsident Aguinaldo 1901 durch US-Soldaten und herben Verlusten der jungen Streitkräfte konnten die Soldaten nur noch Guerillaaktionen durchführen, ehe auch dieser Widerstand bis Ende 1902 erlosch und das Land durch US-Soldaten besetzt wurde. Etwa eine Million Filipinos (20 % der Gesamtbevölkerung) kamen während dieser Zeit ums Leben. Während der Kolonialzeit der USA führten die US-Streitkräfte im Land von 1904 bis 1913 einen Krieg zur Kontrolle der Moro-Provinz im Süden der Philippinen. 1913 wurde auch dieser Krieg zugunsten der USA entschieden.

1935–1945Bearbeiten

1935 wurde eine Teilautonomie für die Philippinen mit dem Ziel der Unabhängigkeit bis 1945 beschlossen. Durch den im Commonwealth-Kongress verabschiedeten National Defense Act, Commonwealth Act No. 1, vom 21. Dezember 1935 wurden für das Commonwealth der Philippinen auch die neuen Streitkräfte gegründet. Das Japanische Kaiserreich startete am 8. Dezember 1941 einen Überraschungsangriff auf die Philippinen. Die Commonwealthregierung übergab daraufhin die Philippinische Armee der Befehlsgewalt der fernöstlichen US-Streitkräfte, die dem japanischen Eroberungsfeldzug entgegenwirken sollten. Manila wurde zur Offenen Stadt erklärt, um sie vor Zerstörungen zu schützen und sie wurde letztendlich am 2. Januar 1942 von den Japanern besetzt. In der Zwischenzeit kam es überall im Inselstaat zu Kämpfen gegen die japanischen Besatzer, wie zum Beispiel die Schlacht um Bataan, die Schlacht um Corregidor und die Schlacht um Leyte, ehe sich die kombinierten Amerikanisch-Philippinischen Streitkräfte im Mai 1942 endgültig ergaben. Der Widerstand auf den Philippinen hielt allerdings an. Eine der Guerillagruppen, die Hukbalahap-Bewegung (der "Volksarmee gegen die Japaner"), bestand aus 30.000 bewaffneten Kämpfern und kontrollierte einen Großteil von Central Luzon. Restposten der philippinischen Armee stützten sich auf eine Guerillakriegsführung. Der Erfolg dieser Kampagne war die Befreiung von zwölf der vierzehn Provinzen der Philippinen. Am 20. Oktober 1944 landeten die Alliierten Streitkräfte unter General Douglas MacArthur auf Leyte und starteten die Befreiung des Archipels, denen weitere Landungskräfte folgten. Die Kämpfe dauerten an, bis am 2. September 1945 die formelle Kapitulation Japans folgte. Die geschätzte Anzahl an philippinischen Opfern lag insgesamt bei nahezu einer Million und die Hauptstadt Manila war nach Abschluss der Kriegshandlungen weitgehend zerstört. Nach dem Philippinenfeldzug wurde das Commonwealth für ein Jahr mit der Vorbereitung auf die Unabhängigkeit restituiert.

Nach 1945Bearbeiten

Nach der Unabhängigkeit des Landes 1946 wurden die philippinischen Streitkräfte ab 23. Dezember 1950 neu strukturiert und es bildeten sich die Teilstreitkräfte Armee, Marine, Luftwaffe und eine paramilitärische Gendarmerie.

TeilstreitkräfteBearbeiten

HeerBearbeiten

Das Philippinische Heer (Filipino: Hukbong Katihan ng Pilipinas, engl.: Philippine Army, abgekürzt PA) hatte 2021 eine Personalstärke von 103.200 Mann und ist damit die größte Teilstreitkraft der Streitkräfte der Philippinen.[8] Die derzeitige Ordonanzwaffe des Heeres ist das Colt M4.

AusrüstungBearbeiten

Das Philippinische Heer verfügt über folgende Ausrüstung.[9]

Typ Herkunft Funktion Version Anzahl Anmerkungen
Fahrzeuge
Scorpion Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Leichter Panzer 7
AIFV Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Niederlande  Niederlande
Schützenpanzer YPR-765 2
M113 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Schützenpanzer
Mannschaftstransporter
Bergepanzer
A1 FSV
A2 FSV
A1
A2
ARV
34
18
42
120
4
FNSS ACV-15 Turkei  Türkei Mannschaftstransporter ACV-300 6
M706 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mannschaftstransporter
Bergepanzer
LAV-150
ACV-300
73+
GKN Simba Philippinen  Philippinen Mannschaftstransporter 146
FV106 Samson Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Bergepanzer
M578 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bergepanzer
Panzerabwehrwaffen
M20 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rückstoßfreies Geschütz
M40 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rückstoßfreies Geschütz A1
M67 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rückstoßfreies Geschütz
Artillerie
M101
M102
Modell 56
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Italien  Italien
105-mm-Haubitze 204
M114
Soltam M-68
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Israel  Israel
155-mm-Haubitze 10
Soltam M-71 Israel  Israel 155-mm-Haubitze 6
M29 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 81-mm-Mörser
M30 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 107-mm-Mörser 40
Cardom Israel  Israel 120-mm-Mörser
Luftfahrzeuge
Beechcraft Model 65 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichtes Transportflugzeug Model 80 1
Cessna 170 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichtes Transportflugzeug 1
Cessna 172 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichtes Transportflugzeug 1
Cessna 206 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichtes Transportflugzeug P206A 1
Robinson R44 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichter Transporthubschrauber Raven II 2
Blue Horizon Israel  Israel Aufklärungsdrohne

MarineBearbeiten

Die Philippinische Marine (Filipino: Hukbóng Dagat ng Pilipinas, engl.: Philippine Navy, abgekürzt PN) wurde am 20. März 1898 aufgestellt[10] und hat eine Mannstärke von 24.500 aktiven Soldaten. Diese bestehen aus etwa 16.200 Marinesoldaten und etwa 8.300 Marineinfanteristen. Die Flotte besteht aus 85 Schiffen.[11]

SchiffeBearbeiten

Der Philippinischen Marine stehen folgende Schiffe zur Verfügung.[9]

Fregatten, Korvetten und PatrouillenbooteBearbeiten
Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe
Name Kennung
Jose Rizal-Klasse   Korea Sud  Südkorea 2 Jose Rizal
Atonio Luna
FF150
FF151
Pohang-Klasse   Korea Sud  Südkorea 1 Conrado Yap PS39
Del Pilar-Klasse   Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 Gregorio del Pilar
Ramon Alcazar
Andrés Bonifacio
PS15
PS16
PS17
Cyclone-Klasse   Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 General Mariano Alvarez PS38
Jacinto-Klasse   Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 Emilio Jacinto
Apolinario Mabini
Artemio Ricarte
PS35
PS36
PS37
Malvar-Klasse   Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2
Multipurpose Assault Craft Mk I/ II/ III   Taiwan  Taiwan 12

Des Weiteren stehen der Marine 36 weitere kleinere Patrouillenboote zur Verfügung.

Ambhibische SchiffeBearbeiten
Klasse Bild Herkunft Anzahl Schiffe
Name Kennung
Tarlac-Klasse   Indonesien  Indonesien 2 Tarlac
Davao del Sur
LD601
LD602
Bacolod City-Klasse   Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 Bacolod City
Dagupan City
LC550
LC551
  Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2
  Philippinen  Philippinen 1 Tagbanua AT296
Philippinen  Philippinen 1 Manobo AT297
Balikpapan-Klasse   Australien  Australien 5 Waray
Iwak
Agta
Ivatan
Batak
AT288
AT289
AT290
AT298
AT299
Mulgae-Klasse   Korea Sud  Südkorea 1 Mamanwa 294

Die Marine besitzt noch weitere 7 kleine Landungsschiffe.

HilfsschiffeBearbeiten
Bild Herkunft Funktion Anzahl Schiffe
Name Kennung
  Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Forschungsschiff 1 Gregorio Velasquez AGR702
  Japan  Japan Yacht 1 Ang Pangulo AT25
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Wasserboot 1 Lake Buluan AW33
Trossschiff 1

LuftfahrzeugeBearbeiten

Stand: Ende 2021[12]

 
AgustaWestland AW159 während einer Ausstellung
Luftfahrzeuge Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Flugzeuge
Britten-Norman BN-2 Islander Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Transportflugzeug 5
Beechcraft King Air Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Seefernaufklärer King Air 90 5
Hubschrauber
AgustaWestland AW109 Italien  Italien Leichter Mehrzweckhubschrauber 5
AgustaWestland AW159 Lynx Wildcat Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Mehrzweckhubschrauber 2
Hubschrauber
Boeing ScanEagle Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Aufklärungsdrohne 8 [13]

LuftwaffeBearbeiten

Die Philippinische Luftwaffe (Filipiono: Hukbóng Himpapawid ng Pilipinas, engl.: Philippine Air Force, abgekürzt PAF) hatte 2021 eine Personalstärke von 17.600 Mann[9] und ist mit 69 Flugzeugen und 98 Hubschraubern ausgestattet.[12]

FlugzeugeBearbeiten

Stand: Ende 2021[12]

 
KAI T-50 der PAF
Luftfahrzeuge Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Kampfflugzeuge
Embraer EMB 314 Super Tucano Brasilien  Brasilien leichtes Kampfflugzeug 6
KAI T-50 Golden Eagle Korea Sud  Südkorea Mehrzweckkampfflugzeug FA-50PH 12
North American Rockwell OV-10 Bronco Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten leichtes Angriffs- und Aufklärungsflugzeug OV-10C 7
Flugzeuge für Spezialmissionen
CASA C-295 Persuader Spanien  Spanien Seefernaufklärer 1
Fokker F-27 Friendship Niederlande  Niederlande Seefernaufklärer 1
Cessna 208 Caravan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Aufklärungsflugzeug 2
Transportflugzeuge
Lockheed C-130 Hercules Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Transportflugzeug C-130B
C-130H
C-130T
4
Britten-Norman BN-2 Islander Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Transportflugzeug 1
CASA C-295 Persuader Spanien  Spanien Transportflugzeug 3
GAF N-22B Nomad Australien  Australien Transportflugzeug 3
CASA C-212 Aviocar Spanien  Spanien
Indonesien  Indonesien
Transportflugzeug NC212i 2
Fokker F28 Fellowship Niederlande  Niederlande Transportflugzeug 1
Aero Commander 500 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Transportflugzeug Turbo/ Twin Commander 2
Schulflugzeuge
Aermacchi S-211 Italien  Italien Strahltrainer 3
Aermacchi SF-260 Italien  Italien Trainingsflugzeug 21
Unbemannte Luftfahrzeuge
Blue Horizon II Israel  Israel Aufklärungsdrohne 2 [9]
Elbit Hermes 450 Israel  Israel Aufklärungsdrohne 1 [9]
Elbit Hermes 900 Israel  Israel Aufklärungsdrohne 3 [9]

HubschrauberBearbeiten

Stand: Ende 2021[12]

 
Bell UH-1D des 205. Taktischen Hubschraubergeschwaders
Luftfahrzeuge Herkunft Verwendung Version Aktiv Bestellt Anmerkungen
Agusta A109 Italien  Italien Leichter Mehrzweckhubschrauber 8
Bell 205 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichter Mehrzweckhubschrauber 8
Bell 212
Bell 412
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichter Mehrzweckhubschrauber 7
Sikorsky S-76 Spirit Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mehrzweckhubschrauber 9
Bell UH-1 Iroquois Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichter Mehrzweckhubschrauber UH-1D
UH-1H
23
PZL W-3 Sokół Polen  Polen Mittelschwerer Mehrzweckhubschrauber 5
Sikorsky UH-60 Black Hawk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Polen  Polen
Transporthubschrauber S-70i 16 32 Sollen bis 2026 ausgeliefert werden.[1]
Hughes OH-6 Cayuse Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichter Aufklärungs- und Kampfhubschrauber MD500 24
Bell AH-1 Cobra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leichter Kampfhubschrauber AH-1F 2
TAI T129 Atak Turkei  Türkei
Italien  Italien
Kampfhubschrauber 2 4 [14]

Kommandierende Generäle des HeeresBearbeiten

Der Kommandierende General des Heeres (Commanding General of the Philippine Army) ist der Befehlshaber des Heeres (Philippine Army), der Landstreitkräfte der Streitkräfte der Philippinen.

Amtszeit Kommandierender General
22. März 1897 – 22. Januar 1899 Artemio Ricarte
23. Januar 1899 – 5. Juni 1899 Antonio Luna
11. Januar 1936 – 5. Mai 1936 José de los Reyes
6. Mai 1936 – 31. Dezember 1936 Paulino Santos
1. Januar 1939 – 7. November 1945 Basilio J. Valdes
8. November 1945 – 20. Dezember 1945 -
21. Dezember 1945 – 21. Dezember 1948 Rafael Jalandoni
21. Dezember 1948 – 15. Januar 1951 Mariano N. Castañeda
15. Januar 1951 – 29. Dezember 1953 Calixto Duque
30. Dezember 1953 – 29. Dezember 1956 Jesus M. Vargas
29. Dezember 1956 – 1. Juni 1957 Alfonso Arellano
1. Juni 1957 – 12. Juni 1958 Leoncio S. Tan
12. Juni 1958 – 1. August 1960 Tirso G. Fajardo
1. August 1960 – 16. September 1962 Alfredo M. Santos
16. September 1962 – 1. Januar 1963 Dominador F. Garcia
1. Januar 1963 – 31. August 1963 Ricardo J. Papa
31. August 1963 – 1. Juni 1964 Ernesto S. Mata
1. Juni 1964 – 23. Juni 1964 Rigoberto J. Ateinza
23. Juni 1964 – 28. September 1965 -
28. September 1965 – 1. Dezember 1965 Patricio R. Monzon
1. Dezember 1965 – 25. Januar 1966 Silvino R. de Goma
25. Januar 1966 – 13. Januar 1967 Santos S. Garcia
13. Januar 1967 – 29. Mai 1968 Romeo C. Espino
29. Mai 1968 – 30. Juni 1969 Ruben M. Maglaya
30. Juni 1969 – 16. Januar 1972 Rafael M. Ileto
16. Januar 1972 – 27. März 1976 Rafael Z. Zagala
28. März 1976 – 28. März 1981 Fortunato Abat
29. März 1981 – 28. Februar 1986 Josephus G. Ramas
28. Februar 1986 – 1. Juli 1987 Rodolfo A. Canieso
2. Juli 1987 – 30. März 1988 Restituto C. Padilla
30. März 1988 – 26. Juli 1989 Mariano P. Adalem
26. Juli 1989 – 1. März 1990 Manuel V. Cacanando
1. März 1990 – 11. Januar 1991 Guillermo G. Flores
11. Januar 1991 – 11. April 1991 Lisandro C. Abadia
11. April 1991 – 15. April 1994 Arturo T. Enrile
15. April 1994 – 20. Februar 1995 Romulo F. Yap
20. Februar 1995 – 25. Januar 1996 Orlando V. Soriano
25. Januar 1996 – 31. Dezember 1997 Clemente P. Mariano
5. Januar 1998 – 3. Mai 1999 Raul S. Urgello
3. Mai 1999 – 13. Juli 1999 Angelo T. Reyes
13. Juli 1999 – 22. Oktober 2000 Voltaire T. Gazmin
22. Oktober 2000 – 17. März 2001 Diomedio P. Villanueva
17. März 2001 – 2. April 2002 Jaime de los Santos
3. April 2002 – 14. November 2002 Dionisio R Santiago
14. November 2002 – 6. Januar 2003 Gregorio M. Camiling, Jr.
6. Januar 2003 – 3. November 2004 Efren L. Abu
3. November 2004 – 17. August 2005 Generoso S. Senga
17. August 2005 – 22. Juli 2006 Hermogenes C. Esperon, Jr.
22. Juli 2006 – 24. August 2007 Romeo P. Tolentino
24. August 2007 – 12. Mai 2008 Alexander B. Yano
12. Mai 2008 – 4. Mai 2009 Victor S. Ibrado
4. Mai 2009 – 12. März 2010 Delfin N. Bangit
seit 12. März 2010 Reynaldo B. Mapagu

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Streitkräfte der Philippinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Polnische Black Hawks für die Philippinen. Flug Revue, 23. Februar 2022, abgerufen am 23. Februar 2022.
  2. Martin Sadongdong: ‘Nothing to worry about’: AFP Chief quells public fear over Hamas terror plot. Manila Bulletin, 19. Februar 2022, abgerufen am 23. Februar 2022 (englisch).
  3. https://www.globalfirepower.com/country-military-strength-detail.php?country_id=philippines. Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  4. https://www.globalfirepower.com/country-military-strength-detail.php?country_id=philippines. Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  5. CIA - The World Factbook
  6. https://www.globalfirepower.com/country-military-strength-detail.php?country_id=philippines. Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  7. https://www.cia.gov/the-world-factbook/countries/philippines/#military-and-security. Abgerufen am 23. April 2021 (englisch).
  8. Philippines - The World Factbook. Abgerufen am 23. April 2021.
  9. a b c d e f International Institute for Strategic Studies (Hrsg.): The Military Balance 2022. 122. Auflage. Taylor & Francis, 2022, ISBN 978-1-03-227900-8, S. 301–303.
  10. www.ops.gov.ph (Memento vom 8. Oktober 2007 im Internet Archive) PGMA's Speech during the 105th Founding Anniversary of the Philippine Navy -- PN Headquarters Naval Air Group Hangar ll Sangley Point, Cavite City, May 27, 2003. Aufgerufen am 10. Februar 2015
  11. tagaloglang.com. Aufgerufen am 10. Februar 2015
  12. a b c d World Air Forces 2022. (PDF) Flight International, abgerufen am 23. Februar 2022.
  13. Xavier Vavasseur: Philippine Navy Takes Delivery Of Eight ScanEagle UAV. Naval News, 25. November 2020, abgerufen am 24. Februar 2022 (englisch).
  14. T129 für die Philippinische Luftwaffe. Flug Revue, 9. März 2022, abgerufen am 10. März 2022.