Hauptmenü öffnen

Die Streitkräfte Singapurs (Singapore Armed Forces (SAF), malaiisch: Angkatan Bersenjata Singapura, chinesisch: 新加坡武装部队, Tamil: சிங்கப்பூர் ஆயுதப்படை) umfassen die Teilstreitkräfte Heer, Marine und Luftwaffe.

Flagge Singapurs Streitkräfte Singapurs
Singapore Armed Forces
Führung
Oberbefehlshaber: Präsident,
derzeit Halimah Yacob
Verteidigungsminister: Ng Eng Hen
Militärischer Befehlshaber: Major-General Perry Lim
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 71.600
Reservisten: > 1.386.000
Wehrpflicht: 24 Monate
Wehrtauglichkeitsalter: (16 - )18 Jahre
Haushalt
Militärbudget: 11.25 Mrd. US-Dollar (2017)
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 3,3 % (2017)
Geschichte
Gründung: 1966

WehrpflichtBearbeiten

Die Wehrpflicht beträgt in Singapur 24 Monate, sie beginnt ab dem 18. Lebensjahr und endet mit dem 40. Lebensjahr (für Offiziere mit dem 50. Lebensjahr). Freiwillige können sich ab dem 16. Lebensjahr verpflichten. Der Wehrpflicht unterliegen Staatsbürger von Singapur und Personen mit unbeschränktem Aufenthaltsrecht.

MilitärausgabenBearbeiten

Der Militäretat betrug im Jahre 2017 11,25 Mrd. US-Dollar, dies entspricht einem Anteil von 3,3 Prozent des Bruttosozialproduktes des Stadtstaates.[1]

GeschichteBearbeiten

Bereits 1854 errichtete die britische Kolonialverwaltung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit das Singapore Volunteer Corps. Dieses setzte sich überwiegend aus Europäern zusammen. 1922 wurde der Verband in Straits Settlements Volunteer Force umbenannt und nahm 1942 an der Seite der britischen Armee an der Schlacht um Singapur teil. 1945 kam Singapur wieder unter britische Herrschaft. 1959 wurde Singapur eine selbstregierte Kronkolonie. 1962 wurde Singapur in eine Föderation mit Malaya, Sabah und Sarawak entlassen und somit am 1. September 1963 vom Vereinigten Königreich unabhängig. Nach massiven Unruhen zwischen chinesischen und nicht chinesischen Einwohnern kam es am 7. August 1965 zum Ausschluss Singapurs aus der Föderation. Die SAF wurden offiziell im Jahr 1966 gegründet.

TeilstreitkräfteBearbeiten

HeerBearbeiten

 
Singapurische Panzerhaubitze Primus

Das Heer umfasst 50.000 aktive Soldaten und zusätzlich eine Reserve von 170.000 Mann. Als Panzer werden unter anderem Leopard 2A4, Centurions und M113-Transportpanzer (diese sollen durch den Bionix ersetzt werden) verwendet. Dadurch, dass Singapur keine direkten Gefahren durch Nachbarstaaten oder Invasionen bedrohen, wurde in die Ausrüstung des Heeres zugunsten derer der Marine und der Luftwaffe weniger investiert.

MarineBearbeiten

 
Singapurische Intrepid der Formidable-Klasse

Hauptaufgabe der 5000 Mann starken Marine[2] ist die Sicherung der Schifffahrtsrouten und die Bekämpfung der Piraterie.

Zu diesem Zweck unterhält sie Fregatten (Formidable-Klasse), Korvetten (Victory-Klasse), Patrouillenboote, U-Boote und Landungsschiffe (Endurance-Klasse). 2011 begann der Zulauf von zwei gebrauchten U-Booten der Archer-Klasse. Im Dezember 2013 bestellte die Marine zwei U-Boote der neuen Klasse HDW 218 SG bei ThyssenKrupp Marine Systems.[3]

LuftwaffeBearbeiten

 
Singapurische F-16C beim Abfeuern einer AIM-9 Sidewinder

1968 gab Großbritannien den Rückzug aller Auslandstruppen östlich des Sueskanals bekannt. Dadurch sah sich Singapur gezwungen, innerhalb kürzester Zeit eigene Luftstreitkräfte aufzustellen, da der bisherige Schutz durch die Royal Air Force wegfiel. Als erstes wurden Hawker Hunter erworben und die inzwischen 6000 Mann starke Luftwaffe in Rekordzeit aufgebaut. Heute werden unter anderem Luftfahrzeuge der Typen F-16C/D Fighting Falcon, F-5E/F Tiger II, CH-47 Chinook, AS332 Super Puma, AH-64D Apache, S-70, C-130 Hercules, Fokker 50 MPA, Pilatus PC-21 eingesetzt. Die Luftwaffe betreibt auch ein offizielles Kunstflugteam, die Black Knights.

StützpunkteBearbeiten

Auf dem eigenen Territorium betreibt die RSAF vier Militärflugplätze, allesamt ehemalige Royal Air Force Stations:

Ausbildungsstaffeln für Kampfflugzeuge liegen im westaustralischen RAAF Base Pearce mit Aermacchi S 211-Kampftrainern sowie auf den US-amerikanischen Plätzen Luke Air Force Base und Mountain Home Air Force Base für die Umschulung auf die Einsatzmuster F-16 beziehungsweise F-15SG. In Australien und den USA betreibt die RSAF weitere Ausbildungseinrichtungen für Transport- bzw. Tankflugzeuge und Hubschrauber. Außer in diesen beiden Staaten unterhält die RSAF eine weitere Fortgeschrittenenausbildungseinheit auf dem französischen Militärflugplatz Cazaux bei Arcachon.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [1] (englisch)
  2. Länderinformation des österreichischen Verteidigungsministeriums
  3. Pressemitteilung von ThyssenKrupp: ThyssenKrupp Marine Systems erhält einen U-Boot Großauftrag aus Singapur, abgerufen am 9. Dezember 2013.