Späningen (Bismark)

Ortsteil von Bismark (Altmark)

Späningen ist ein Ortsteil der Stadt Bismark (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland und gehört in Bismark (Altmark) zur Ortschaft Meßdorf.

Späningen
Koordinaten: 52° 44′ 9″ N, 11° 34′ 32″ O
Höhe: 32 m ü. NHN
Einwohner: 248 (30. Jun. 2010)[1]
Eingemeindung: 21. Dezember 1973
Eingemeindet nach: Meßdorf
Postleitzahl: 39629
Vorwahl: 039083
Späningen (Sachsen-Anhalt)
Späningen
Späningen
Lage von Späningen in Sachsen-Anhalt

GeografieBearbeiten

Das altmärkische Dorf Späningen liegt neun Kilometer nördlich der Stadt Bismark (Altmark) in der Niederung der Biese.

GeschichteBearbeiten

Im Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 wird der Ort als Spenyghe aufgeführt und war in Besitz derer von Bartensleben. Später hatte die Familie von Bismarck hier Besitzungen.

Das Pfarrdorf gehörte zur Vogtei Meßdorf[2] und hatte im Jahre 1840 222 Einwohner, im Jahre 1900 waren es 405.

Am 1. Juli 1950 wurden die Gemeinden Biesenthal und Schönebeck eingemeindet. Die Gemeinde Späningen gehörte ursprünglich zum Landkreis Osterburg, ab 25. Juli 1952 zum Kreis Kalbe (Milde). Sie verlor am 21. Dezember 1973 ihre Selbständigkeit mit der Eingemeindung in die Gemeinde Meßdorf.[3] Seit der Eingemeindung von Meßdorf in die Stadt Bismark (Altmark) dem 1. Januar 2010 gehört der Ortsteil Späningen zur neu gebildeten Ortschaft Meßdorf und zur Stadt Bismark (Altmark).

ReligionBearbeiten

Die evangelische Kirchengemeinde Späningen gehörte zur Pfarrei Späningen und gehört jetzt zum Pfarrbereich Gladigau des Kirchenkreises Stendal der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Sehenswürdigkeiten und KulturBearbeiten

Die evangelische Dorfkirche Späningen ist eine frühgotische Feldsteinkirche.[4]

In Späningen gibt ein Dorfgemeinschaftshaus.

LiteraturBearbeiten

  • Wilhelm Zahn: Heimatkunde der Altmark. Nach Hinterlassenschaften des Verfassers bearbeitet von Martin Ehlies. 2. Auflage. Verlag Salzwedeler Wochenblatt, Graphische Anstalt, Salzwedel 1928, S. 187.
  • Haase, Hilbert: Pfarr-Almanach oder die evangelischen Geistlichen und Kirchen der Provinz Sachsen der Grafschaften Wernigerode, Rossla und Stolberg. 19. Jahrgang, 1903, ZDB-ID 551010-7, S. 88 (wiki-de.genealogy.net [abgerufen am 27. Mai 2017]).

WeblinksBearbeiten

Commons: Späningen (Bismark) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meßdorf mit Ortsteilen Späningen, Biesenthal und Schönebeck. In: Ortschaften auf stadt-bismark.de. Stadt Bismark, abgerufen am 27. Mai 2017.
  2. J. A. F. Hermes, M. J. Weigelt: Historisch-geographisch-statistisch-topographisches Handbuch vom Regierungsbezirke Magdeburg. Topographischer Teil. Verlag Heinrichshofen, 1842, Band 2, S. 383–384, Textarchiv – Internet Archive
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 343 ff.
  4. Thomas Hartwig: Alle Altmarkkirchen von A bis Z. Elbe-Havel-Verlag, Havelberg 2012, ISBN 978-3-9814039-5-4, S. 452.