Ruder-Europameisterschaften 2018

internationale Ruderregatta
2018 European Rowing Championships Logo.svg
Luftbild der Regattastrecke Strathclyde Loch
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: diverse Detailergebnisse sollten in separate Artikel ausgelagert werden.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Ruder-Europameisterschaften 2018 wurden vom 2. bis 5. August 2018 auf dem Gewässer Strathclyde Loch im Strathclyde Country Park nahe der Stadt Glasgow, Schottland unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) in 17 verschiedenen Wettbewerbsklassen ausgetragen.

Teilnahmeberechtigt war jeweils eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus den 46 europäischen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht. Es nahmen knapp 500 Ruderer aus 32 Nationen an der Regatta teil.

Die Europameisterschaften waren Teil der erstmals ausgetragenen Multisportveranstaltung European Championships 2018 in Glasgow und Berlin.

MedaillenübersichtBearbeiten

Hier werden die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese wurden mit bis zu sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[1]
Details
Schweiz  Jeannine Gmelin 7:31,15 Osterreich  Magdalena Lobnig 7:32,62 Ukraine  Diana Dymchenko 7:32,67
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[2]
Details
Weissrussland  Alena Furman 7:41,60 Frankreich  Laura Tarantola 7:45,94 Italien  Clara Guerra 7:47,71
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[3]
Details
Rumänien  Rumänien
Mădălina Bereș
Denisa Tîlvescu
7:15,53 Niederlande  Niederlande
Elsbeth Beeres
Laila Youssifou
7:17,34 Italien  Italien
Alessandra Patelli
Sara Bertolasi
7:17,86
Doppelzweier (W2x)[4]
Details
Frankreich  Frankreich
Hélène Lefebvre
Élodie Ravera-Scaramozzino
6:55,99 Niederlande  Niederlande
Roos de Jong
Lisa Scheenaard
6:56,29 Litauen  Litauen
Milda Valčiukaitė
Ieva Adomavičiūtė
6:56,54
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[5]
Details
Niederlande  Niederlande
Marieke Keijser
Ilse Paulis
6:57,35 Polen  Polen
Weronika Deresz
Joanna Dorociak
6:58,39 Schweiz  Schweiz
Patricia Merz
Frederique Rol
7:00,36
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[6]
Details
Russland  Russland
Ekaterina Sevostianova
Anastasia Tikhanova
Ekaterina Potapova
Elena Oriabinskaia
6:39,97 Rumänien  Rumänien
Mădălina Hegheș
Iuliana Buhuș
Mădălina Gabriela Cașu
Roxana Parascanu
6:41,87 Polen  Polen
Olga Michałkiewicz
Joanna Dittmann
Monika Chabel
Maria Wierzbowska
6:42,58
Doppelvierer (W4x)[7]
Details
Polen  Polen
Agnieszka Kobus-Zawojska
Marta Wieliczko
Maria Springwald
Katarzyna Zillmann
6:20,92 Ukraine  Ukraine
Daryna Verkhohliad
Olena Burjak
Anastassija Koschenkowa
Ievgeniia Dovhodko
6:23,86 Niederlande  Niederlande
Olivia van Rooijen
Karolien Florijn
Sophie Souwer
Nicole Beukers
6:24,95
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[8] Der Wettbewerb war ausgeschrieben, er wurde aber mangels Meldungen nicht durchgeführt.
Achter (W8+)[9]
Details
Rumänien  Rumänien
Ioana Vrinceanu
Viviana-Iuliana Bejinariu
Adriana Ailincai
Maria Tivodariu
Beatrice-Madalina Parfenie
Iuliana Popa
Mădălina Bereș
Denisa Tîlvescu
Daniela Druncea
6:08,98 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Anastasia Merlott Chilly
Rebecca Girling
Fiona Gammond
Katherine Douglas
Holly Hill
Holly Norton
Karen Bennett
Rebecca Shorten
Matilda Horn
6:10,09 Niederlande  Niederlande
Elisabeth Hogerwerf
Marloes Oldenburg
Lies Rustenburg
Jose van Veen
Ymkje Clevering
Monica Lanz
Aletta Jorritsma
Carline Bouw
Dieuwke Fetter
6:10,78

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[10]
Details
Norwegen  Kjetil Borch 6:49,95 Litauen  Mindaugas Griškonis 6:50,68 Schweiz  Roman Röösli 6:52,06
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[11]
Details
Schweiz  Michael Schmid 6:54,93 Italien  Martino Goretti 6:56,30 Vereinigtes Konigreich  Sam Mottram 6:57,18
Zweier ohne Steuermann (M2-)[12]
Details
Kroatien  Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
6:26,42 Frankreich  Frankreich
Valentin Onfroy
Théophile Onfroy
6:27,40 Rumänien  Rumänien
Marius Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosa
6:29,39
Doppelzweier (M2x)[13]
Details
Frankreich  Frankreich
Hugo Boucheron
Matthieu Androdias
6:10,21 Rumänien  Rumänien
Ioan Prundeanu
Marian-Florian Enache
6:10,71 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Harry Leask
Jack Beaumont
6:10,84
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[14]
Details
Norwegen  Norwegen
Kristoffer Brun
Are Strandli
6:20,85 Irland  Irland
Gary O’Donovan
Paul O’Donovan
6:22,84 Italien  Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:23,32
Vierer ohne Steuermann (M4-)[15]
Details
Rumänien  Rumänien
Mihăiţă-Vasile Ţigănescu
Cosmin Pascari
Ştefan-Constantin Berariu
Ciprian Huc
5:54,34 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Thomas Ford
Jacob Dawson
Adam Neill
James Johnston
5:55,71 Frankreich  Frankreich
Benoit Demey
Edouard Jonville
Sean Vedrinelle
Benoît Brunet
5:56,49
Doppelvierer (M4x)[16]
Details
Italien  Italien
Filippo Mondelli
Andrea Panizza
Luca Rambaldi
Giacomo Gentile
5:41,92 Litauen  Litauen
Dovydas Nemeravičius
Saulius Ritter
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
5:43,40 Polen  Polen
Szymon Pośnik
Maciej Zawojski
Dominik Czaja
Wiktor Chabel
5:43,88
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[17]
Details
Italien  Italien
Catello Amarante
Paolo Di Girolamo
Andrea Micheletti
Matteo Mulas
6:01,01 Tschechien  Tschechien
Jiří Kopáč
Jan Vetešník
Milan Viktora
Jan Cincibuch
6:09,13 Niederlande  Niederlande
Jorke Kooijenga
Koen van Brussel
Bart Lukkes
Ward van Zeijl
6:10,54
Achter (M8+)[18]
Details
Deutschland  Deutschland
Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Maximilian Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer
5:27,48 Niederlande  Niederlande
Vincent van der Want
Boudewijn Röell
Maarten Hurkmans
Simon van Dorp
Mechiel Versluis
Ruben Knab
Lex van den Herik
Freek Robbers
Diederik van Engelenburg
5:29,51 Rumänien  Rumänien
Vlad-Dragoș Aicoboae
Adrian Damii
Alexandru Matinca
Constantin Radu
Constantin Adam
Sergiu-Vasile Bejan
Cristi-Ilie Pîrghie
Alexandru-Cosmin Macovei
Adrian Munteanu
5:29,71

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Rumänien  Rumänien 3 2 2 7
2 Frankreich  Frankreich 2 2 1 5
3 Italien  Italien 2 1 3 6
4 Schweiz  Schweiz 2 2 4
5 Norwegen  Norwegen 2 2
6 Niederlande  Niederlande 1 3 3 7
7 Polen  Polen 1 1 2 4
8 Deutschland  Deutschland 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
Russland  Russland 1 1
Weissrussland  Weißrussland 1 1
12 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 2 4
13 Litauen  Litauen 2 1 3
14 Ukraine  Ukraine 1 1 2
15 Irland  Irland 1 1
Osterreich  Österreich 1 1
Tschechien  Tschechien 1 1
Gesamt 17 17 17 51

Ergebnisse MännerBearbeiten

EinerBearbeiten

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Mindaugas Griškonis Litauen  Litauen 6:55,07
2 Natan Węgrzycki-Szymczyk Polen  Polen 6:58,54
3 Kristian Vasilev Bulgarien  Bulgarien 7:03,73
4 Robert Ven Finnland  Finnland 7:05,59
5 Dani Fridman Israel  Israel 7:07,77
6 Frank Steffensen Danemark  Dänemark 7:15,73

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Roman Röösli Schweiz  Schweiz 6:53,55
2 Thibaut Verhoeven Frankreich  Frankreich 6:55,78
3 Dzianis Mihal Weissrussland  Weißrussland 6:58,25
4 Marko Marjanović Serbien  Serbien 6:58,75
5 Emanuele Fiume Italien  Italien 7:25,11
6 Gergely Papp Ungarn  Ungarn 7:29,91

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Kjetil Borch Norwegen  Norwegen 6:53,88
2 Wladislaw Rjabzew Russland  Russland 6:56,42
3 Damir Martin Kroatien  Kroatien 7:04,05
4 Anders Backeus Schweden  Schweden 7:08,13
5 Aleksandar Aleksandrov Aserbaidschan  Aserbaidschan 7:17,94
6 Harold Langen Niederlande  Niederlande 7:21,96

Hoffnungslauf 1

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Marko Marjanović Serbien  Serbien 6:53,32
2 Kristian Vasilev Bulgarien  Bulgarien 6:56,20
3 Aleksandar Aleksandrov Aserbaidschan  Aserbaidschan 6:59,04
4 Damir Martin Kroatien  Kroatien 7:01,04
5 Frank Steffensen Danemark  Dänemark 7:03,92
6 Gergely Papp Ungarn  Ungarn 7:21,84

Hoffnungslauf 2

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Dzianis Mihal Weissrussland  Weißrussland 6:56,45
2 Robert Ven Finnland  Finnland 6:59,17
3 Anders Backeus Schweden  Schweden 7:01,06
4 Dani Fridman Israel  Israel 7:01,65
5 Emanuele Fiume Italien  Italien 7:09,96
6 Harold Langen Niederlande  Niederlande 7:19,53

Halbfinale 1

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Mindaugas Griškonis Litauen  Litauen 6:56,67
2 Kjetil Borch Norwegen  Norwegen 6:57,26
3 Marko Marjanović Serbien  Serbien 6:58,56
4 Thibaut Verhoeven Frankreich  Frankreich 7:03,82
5 Robert Ven Finnland  Finnland 7:09,73
6 Aleksandar Aleksandrov Aserbaidschan  Aserbaidschan 7:27,68

Halbfinale 2

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Roman Röösli Schweiz  Schweiz 6:57,24
2 Wladislaw Rjabzew Russland  Russland 6:57,96
3 Natan Węgrzycki-Szymczyk Polen  Polen 6:59,00
4 Dzianis Mihal Weissrussland  Weißrussland 7:00,03
5 Kristian Vasilev Bulgarien  Bulgarien 7:02,60
6 Anders Backeus Schweden  Schweden 7:09,50

Finale

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Kjetil Borch Norwegen  Norwegen 6:49,95
2 Mindaugas Griškonis Litauen  Litauen 6:50,68
3 Roman Röösli Schweiz  Schweiz 6:52,06
4 Natan Węgrzycki-Szymczyk Polen  Polen 6:53,53
5 Marko Marjanović Serbien  Serbien 6:53,54
6 Wladislaw Rjabzew Russland  Russland 7:00,50

Zweier ohne SteuermannBearbeiten

Vorlauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosă
Rumänien  Rumänien 6:30,54
2 Valentin Onfroy
Théophile Onfroy
Frankreich  Frankreich 6:32,39
3 Nenad Beđik
Miloš Vasić
Serbien  Serbien 6:45,09
4 Alexandr Stradaev
Grigorii Shuchulepov
Russland  Russland 6:47,94
5 Nick Larsen
Christoffer Kruse
Danemark  Dänemark 7:00,01
6 Juhász Adrián
Béla Simon
Ungarn  Ungarn 7:07,91

Vorlauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Dzimitry Furman
Siarhei Valadzko
Weissrussland  Weißrussland 6:37,38
2 Oliver Cook
Matthew Rossiter
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6:37,76
3 Vincent Klaassens
Sander de Graaf
Niederlande  Niederlande 6:43,11
4 Mark O’Donovan
Shane O’Driscoll
Irland  Irland 6:48,94
5 Bartosz Modrzyński
Lucasz Posylajka
Polen  Polen 6:52,25

Vorlauf 3

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Martin Sinković
Valent Sinković
Kroatien  Kroatien 6:39,45
2 Matteo Lodo
Domenico Montrone
Italien  Italien 6:47,05
3 Roman Piven
Mykola Kalaschnik
Ukraine  Ukraine 6:54,26
4 Paul Schröter
Laurits Follert
Deutschland  Deutschland 7:07,06
5 Ferdinand Querfeld
Rudolph Querfeld
Osterreich  Österreich 7:11,53

Hoffnungslauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Nenad Beđik
Miloš Vasić
Serbien  Serbien 6:33,77
2 Mark O’Donovan
Shane O’Driscoll
Irland  Irland 6:35,74
3 Roman Piven
Mykola Kalaschnik
Ukraine  Ukraine 6:36,11
4 Ferdinand Querfeld
Rudolph Querfeld
Osterreich  Österreich 6:38,80
5 Juhász Adrián
Béla Simon
Ungarn  Ungarn 6:52,80

Hoffnungslauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Alexandr Stradaev
Grigorii Shuchulepov
Russland  Russland 6:41,27
2 Paul Schröter
Laurits Follert
Deutschland  Deutschland 6:42,02
3 Vincent Klaassens
Sander de Graaf
Niederlande  Niederlande 6:42,97
4 Bartosz Modrzyński
Lucasz Posylajka
Polen  Polen 6:43,60
5 Nick Larsen
Christoffer Kruse
Danemark  Dänemark 6:53,09

Halbfinale 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Martin Sinković
Valent Sinković
Kroatien  Kroatien 6:22,18
2 Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosă
Rumänien  Rumänien 6:23,52
3 Nenad Beđik
Miloš Vasić
Serbien  Serbien 6:23,79
4 Oliver Cook
Matthew Rossiter
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6:25,29
5 Roman Piven
Mykola Kalaschnik
Ukraine  Ukraine 6:40,27
6 Paul Schröter
Laurits Follert
Deutschland  Deutschland 7:08,42

Halbfinale 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Valentin Onfroy
Théophile Onfroy
Frankreich  Frankreich 6:26,94
2 Dzimitry Furman
Siarhei Valadzko
Weissrussland  Weißrussland 6:29,06
3 Matteo Lodo
Domenico Montrone
Italien  Italien 6:29,46
4 Vincent Klaassens
Sander de Graaf
Niederlande  Niederlande 6:31,08
5 Mark O’Donovan
Shane O’Driscoll
Irland  Irland 6:31,47
6 Alexandr Stradaev
Grigorii Shuchulepov
Russland  Russland 6:32,87

Finale

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Martin Sinković
Valent Sinković
Kroatien  Kroatien 6:26,42
2 Valentin Onfroy
Théophile Onfroy
Frankreich  Frankreich 6:27,40
3 Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosă
Rumänien  Rumänien 6:29,39
4 Nenad Beđik
Miloš Vasić
Serbien  Serbien 6:30,74
5 Matteo Lodo
Domenico Montrone
Italien  Italien 6:42,35
6 Dzimitry Furman
Siarhei Valadzko
Weissrussland  Weißrussland 6:58,30

DoppelviererBearbeiten

Vorlauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Dirk Uittenbogaard
Stefan Broenink
Koen Metsemakers
Abe Wiersma
Niederlande  Niederlande 5:47,78
2 John Collins
Jonathan Walton
Graeme Thomas
Thomas Barras
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:49,46
3 Artem Kosov
Alexander Vyazovkin
Nikolai Pimenow
Pawel Sorin
Russland  Russland 5:52,58
4 Dovydas Nemeravičius
Saulius Ritter
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
Litauen  Litauen 5:54,43
5 Mickael Marteau
Alberic Cormerais
Romuald Thomas
Maxime Ducret
Frankreich  Frankreich 6:38,72

Vorlauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Filippo Mondelli
Andrea Panizza
Luca Rambaldi
Giacomo Gentili
Italien  Italien 5:48,13
2 Dominik Czaja
Wiktor Chabel
Szymon Pośnik
Maciej Zawojski
Polen  Polen 5:49,98
3 Dmytro Michai
Sergii Gryn
Oleksandr Nadtoka
Ivan Dovgodko
Ukraine  Ukraine 5:53,16
4 Kaur Kuslap
Allar Raja
Sten-Erik Anderson
Kaspar Taimsoo
Estland  Estland 6:02,53

Hoffnungslauf

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Dovydas Nemeravičius
Saulius Ritter
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
Litauen  Litauen 5:45,31
2 Dmytro Michai
Sergii Gryn
Oleksandr Nadtoka
Ivan Dovgodko
Ukraine  Ukraine 5:45,73
3 Artem Kosov
Alexander Vyazovkin
Nikolai Pimenow
Pawel Sorin
Russland  Russland 5:49,00
4 Mickael Marteau
Alberic Cormerais
Romuald Thomas
Maxime Ducret
Frankreich  Frankreich 5:56,54
5 Kaur Kuslap
Allar Raja
Sten-Erik Anderson
Kaspar Taimsoo
Estland  Estland 6:01,17

Finale

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Filippo Mondelli
Andrea Panizza
Luca Rambaldi
Giacomo Gentili
Italien  Italien 5:41,92
2 Dovydas Nemeravičius
Saulius Ritter
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
Litauen  Litauen 5:43,40
3 Dominik Czaja
Wiktor Chabel
Szymon Pośnik
Maciej Zawojski
Polen  Polen 5:43,88
4 Dmytro Michai
Sergii Gryn
Oleksandr Nadtoka
Ivan Dovgodko
Ukraine  Ukraine 5:43,90
5 Dirk Uittenbogaard
Stefan Broenink
Koen Metsemakers
Abe Wiersma
Niederlande  Niederlande 5:47,31
6 John Collins
Jonathan Walton
Graeme Thomas
Thomas Barras
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:50,27

Vierer ohne SteuermannBearbeiten

Vorlauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Björn van den Ende
Tone Wieten
Jasper Tissen
Bram Schwarz
Niederlande  Niederlande 6:04,71
2 Benoît Demey
Edouard Jonville
Sean Vedrinelle
Benoît Brunet
Frankreich  Frankreich 6:09,54
3 Jakub Grabmüller
Matyas Klang
Petr Melichar
Matej Tikal
Tschechien  Tschechien 6:09,76
4 Felix Brummel
Nico Merget
Peter Kluge
Felix Drahotta
Deutschland  Deutschland 6:17,90
5 Vadzim Lialin
Dzmitry Vyberanets
Ihar Pashevich
Mikalai Sharlap
Weissrussland  Weißrussland 6:22,49
6 Markus Kessler
Benjamin Hirsch
Paul Jacquot
Joel Schürch
Schweiz  Schweiz 6:27,87

Vorlauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Thomas Ford
Jacob Dawson
Adam Neill
James Johnston
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:59,36
2 Stefan Constantin Berariu
Mihaita Vasile Tiganescu
Cosmin Pascari
Ciprian Huc
Rumänien  Rumänien 6:02,88
3 Vincenzo Abbagnale
Giovanni Abagnale
Marco Di Costanzo
Matteo Castaldo
Italien  Italien 6:06,73
4 Miloš Stanojević
Aleksandar Filipović
Viktor Pivač
Martin Mačković
Serbien  Serbien 6:08,61
5 Florian Walk
Maximilian Kohlmayr
Christoph Seifriedsberger
Gabriel Hohenasser
Osterreich  Österreich 6:08,74
6 Povilas Stankūnas
Giedrius Bieliauskas
Mantas Juškevičius
Saulius Ilonis
Litauen  Litauen 6:32,23

Hoffnungslauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Vincenzo Abbagnale
Giovanni Abagnale
Marco Di Costanzo
Matteo Castaldo
Italien  Italien 5:58,38
2 Benoît Demey
Edouard Jonville
Sean Vedrinelle
Benoît Brunet
Frankreich  Frankreich 5:59,38
3 Vadzim Lialin
Dzmitry Vyberanets
Ihar Pashevich
Mikalai Sharlap
Weissrussland  Weißrussland 6:00,40
4 Miloš Stanojević
Aleksandar Filipović
Viktor Pivač
Martin Mačković
Serbien  Serbien 6:05,78
5 Markus Kessler
Benjamin Hirsch
Paul Jacquot
Joel Schürch
Schweiz  Schweiz 6:06,19

Hoffnungslauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Stefan Constantin Berariu
Mihaita Vasile Tiganescu
Cosmin Pascari
Ciprian Huc
Rumänien  Rumänien 5:58,20
2 Jakub Grabmüller
Matyas Klang
Petr Melichar
Matej Tikal
Tschechien  Tschechien 6:00,90
3 Florian Walk
Maximilian Kohlmayr
Christoph Seifriedsberger
Gabriel Hohenasser
Osterreich  Österreich 6:02,32
4 Felix Brummel
Nico Merget
Peter Kluge
Felix Drahotta
Deutschland  Deutschland 6:03,53
5 Povilas Stankūnas
Giedrius Bieliauskas
Mantas Juškevičius
Saulius Ilonis
Litauen  Litauen 6:13,26

Finale

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Stefan Constantin Berariu
Mihaita Vasile Tiganescu
Cosmin Pascari
Ciprian Huc
Rumänien  Rumänien 5:54,34
2 Thomas Ford
Jacob Dawson
Adam Neill
James Johnston
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:55,71
3 Benoît Demey
Edouard Jonville
Sean Vedrinelle
Benoît Brunet
Frankreich  Frankreich 5:56,49
4 Vincenzo Abbagnale
Giovanni Abagnale
Marco Di Costanzo
Matteo Castaldo
Italien  Italien 5:59,25
5 Björn van den Ende
Tone Wieten
Jasper Tissen
Bram Schwarz
Niederlande  Niederlande 6:00,31
6 Jakub Grabmüller
Matyas Klang
Petr Melichar
Matej Tikal
Tschechien  Tschechien 6:08,34

AchterBearbeiten

Vorlauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Vincent van der Want
Boudewijn Röell
Maarten Hurkmans
Simon van Dorp
Mechiel Versluis
Ruben Knab
Lex van den Herik
Freek Robbers
Diederik van Engelenburg
Niederlande  Niederlande 5:36,35
2 Thomas George
Tom Jeffery
William Satch
Tom Ransley
Mohamed Sbihi
Alan Sinclair
Matthew Tarrant
Oliver Wynne-Griffith
Henry Fieldman
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:38,63
3 Alexander Tschaukin
Yuriy Pshenichnikov
Roman Lomatschew
Daniil Baranov
Maksim Golubev
Semen Yaganov
Iwan Balandin
Daniil Andrienko
Pawel Safonkin
Russland  Russland 5:41,71
4 Zbigniew Schodowski
Piotr Juszczak
Ryszard Ablewski
Robert Fuchs
Marcin Brzeziński
Mateusz Wilangowski
Mikołaj Burda
Michał Szpakowski
Daniel Trojanowski
Polen  Polen 5:42,61

Vorlauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Max Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer
Deutschland  Deutschland 5:32,83
2 Vlad-Dragos Aicoboae
Adrian Damii
Alexandru Matinca
Constantin Radu
Constantin Adam
Sergiu-Vasile Bejan
Cristi-Ilie Pirghie
Alexandru-Cosmin Macovei
Adrian Munteanu
Rumänien  Rumänien 5:33,37
3 Cesare Gabbia
Fabio Infimo
Emanuele Liuzzi
Paolo Perino
Bruno Rosetti
Mario Paonessa
Davide Mumolo
Leonardo Pietra Caprina
Enrico D'Aniello
Italien  Italien 5:57,10

Hoffnungslauf

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Vlad-Dragos Aicoboae
Adrian Damii
Alexandru Matinca
Constantin Radu
Constantin Adam
Sergiu-Vasile Bejan
Cristi-Ilie Pirghie
Alexandru-Cosmin Macovei
Adrian Munteanu
Rumänien  Rumänien 5:28,60
2 Thomas George
Tom Jeffery
William Satch
Tom Ransley
Mohamed Sbihi
Alan Sinclair
Matthew Tarrant
Oliver Wynne-Griffith
Henry Fieldman
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:31,67
3 Cesare Gabbia
Fabio Infimo
Emanuele Liuzzi
Paolo Perino
Bruno Rosetti
Mario Paonessa
Davide Mumolo
Leonardo Pietra Caprina
Enrico D'Aniello
Italien  Italien 5:34,04
4 Alexander Tschaukin
Yuriy Pshenichnikov
Roman Lomatschew
Daniil Baranov
Maksim Golubev
Semen Yaganov
Iwan Balandin
Daniil Andrienko
Pawel Safonkin
Russland  Russland 5:34,67
5 Zbigniew Schodowski
Piotr Juszczak
Ryszard Ablewski
Robert Fuchs
Marcin Brzeziński
Mateusz Wilangowski
Mikołaj Burda
Michał Szpakowski
Daniel Trojanowski
Polen  Polen 5:35,93

Finale

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Max Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer
Deutschland  Deutschland 5:27,48
2 Vincent van der Want
Boudewijn Röell
Maarten Hurkmans
Simon van Dorp
Mechiel Versluis
Ruben Knab
Lex van den Herik
Freek Robbers
Diederik van Engelenburg
Niederlande  Niederlande 5:29,51
3 Vlad-Dragos Aicoboae
Adrian Damii
Alexandru Matinca
Constantin Radu
Constantin Adam
Sergiu-Vasile Bejan
Cristi-Ilie Pirghie
Alexandru-Cosmin Macovei
Adrian Munteanu
Rumänien  Rumänien 5:29,71
4 Cesare Gabbia
Fabio Infimo
Emanuele Liuzzi
Paolo Perino
Bruno Rosetti
Mario Paonessa
Davide Mumolo
Leonardo Pietra Caprina
Enrico D'Aniello
Italien  Italien 5:31,75
5 Thomas George
Tom Jeffery
William Satch
Tom Ransley
Mohamed Sbihi
Alan Sinclair
Matthew Tarrant
Oliver Wynne-Griffith
Henry Fieldman
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:31,95
6 Alexander Tschaukin
Yuriy Pshenichnikov
Roman Lomatschew
Daniil Baranov
Maksim Golubev
Semen Yaganov
Iwan Balandin
Daniil Andrienko
Pawel Safonkin
Russland  Russland 5:41,12

Leichtgewichts-EinerBearbeiten

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Samuel Mottram Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7:06,96
2 Michael Schmid Schweiz  Schweiz 7:12,36
3 Spyridon Giannaros Griechenland  Griechenland 7:14,39
4 Thibault Colard Frankreich  Frankreich 7.20,350
5 Kasper Hirvilampi Finnland  Finnland 7:25,85

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Péter Galambos Ungarn  Ungarn 7:17,76
2 Lars Wichert Deutschland  Deutschland 7:23,20
3 Ruben Somers Belgien  Belgien 7:25,28
4 Sebastian Terp Danemark  Dänemark 7:39,98
5 Dinis Costa Portugal  Portugal 7:48,86

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Martino Goretti Italien  Italien 7:11,79
2 Rajko Hrvat Slowenien  Slowenien 7:13,98
3 Luka Radonić Kroatien  Kroatien 7:18,43
4 Jury Schelokow Russland  Russland 7:26,21

Hoffnungslauf

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Thibault Colard Frankreich  Frankreich 7:10,27
2 Jury Schelokow Russland  Russland 7:14,82
3 Dinis Costa Portugal  Portugal 7:15,22
4 Kasper Hirvilampi Finnland  Finnland 7:15,37
5 Sebastian Terp Danemark  Dänemark 7:24,63

Halbfinale 1

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Samuel Mottram Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7:08,45
2 Péter Galambos Ungarn  Ungarn 7:09,88
3 Luka Radonić Kroatien  Kroatien 7:11,44
4 Ruben Somers Belgien  Belgien 7:14,68
5 Thibault Colard Frankreich  Frankreich 7:16,31
6 Dinis Costa Portugal  Portugal 7:50,08

Halbfinale 2

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Michael Schmid Schweiz  Schweiz 6:57,06
2 Martino Goretti Italien  Italien 7:00,26
3 Lars Wichert Deutschland  Deutschland 7:01,69
4 Rajko Hrvat Slowenien  Slowenien 7:05,79
5 Spyridon Giannaros Griechenland  Griechenland 7:12,75
6 Jury Schelokow Russland  Russland 7:15,83

Finale

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Michael Schmid Schweiz  Schweiz 6:54,93
2 Martino Goretti Italien  Italien 6:56,30
3 Samuel Mottram Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6:57,18
4 Lars Wichert Deutschland  Deutschland 7:00,21
5 Luka Radonić Kroatien  Kroatien 7:02,80
6 Péter Galambos Ungarn  Ungarn 7:03,87

Leichtgewichts-DoppelzweierBearbeiten

Vorlauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Kristoffer Brun
Are Strandli
Norwegen  Norwegen 6:23,08
2 Tim Brys
Niels van Zandweghe
Belgien  Belgien 6:24,53
3 Ninos Nikolaidis
Ioannis Marokos
Griechenland  Griechenland 6:24,86
4 Julian Schöberl
Paul Sieber
Osterreich  Österreich 6:37,57
5 Filip Nilsson
Mattias Johansson
Schweden  Schweden 6:40,88
6 Anton Kuranow
Nazar Lifshitc
Russland  Russland 6:41,35

Vorlauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Stefano Oppo
Pietro Ruta
Italien  Italien 6:24,42
2 Jerzy Kowalski
Miłosz Jankowski
Polen  Polen 6:25,13
3 Zak Lee-Green
Jamie Copus
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6:26,36
4 Pedro Fraga
Alfonso Costa
Portugal  Portugal 6:32,08
5 Marek Režňák
Peter Zelinka
Slowakei  Slowakei 6:46,24
6 Marko Bolha
Jaka Malesić
Slowenien  Slowenien 7:01,55

Vorlauf 3

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Gary O’Donovan
Paul O’Donovan
Irland  Irland 6:27,99
2 Thomas Baroukh
Pierre Houin
Frankreich  Frankreich 6:29,83
3 Igor Khmara
Stanislaw Kowalow
Ukraine  Ukraine 6:33,63
4 Jiří Šimánek
Miroslav Vrastil
Tschechien  Tschechien 6:34,87
5 Andri Strunzina
Julian Müller
Schweiz  Schweiz 6:36,04

Hoffnungslauf 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Zak Lee-Green
Jamie Copus
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6:26,06
2 Marek Režňák
Peter Zelinka
Slowakei  Slowakei 6:26,25
3 Jiří Šimánek
Miroslav Vrastil
Tschechien  Tschechien 6:27,95
4 Ninos Nikolaidis
Ioannis Marokos
Griechenland  Griechenland 6:32,69
5 Anton Kuranow
Nazar Lifshitc
Russland  Russland 6:38,72

Hoffnungslauf 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Igor Khmara
Stanislaw Kowalow
Ukraine  Ukraine 6:25,06
2 Julian Schöberl
Paul Sieber
Osterreich  Österreich 6:26,36
3 Pedro Fraga
Alfonso Costa
Portugal  Portugal 6:26,74
4 Andri Strunzina
Julian Müller
Schweiz  Schweiz 6:27,17
5 Filip Nilsson
Mattias Johansson
Schweden  Schweden 6:40,48
6 Marko Bolha
Jaka Malesić
Slowenien  Slowenien 6:44,32

Halbfinale 1

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Kristoffer Brun
Are Strandli
Norwegen  Norwegen 6:26,12
2 Stefano Oppo
Pietro Ruta
Italien  Italien 6:27,21
3 Igor Khmara
Stanislaw Kowalow
Ukraine  Ukraine 6:28,45
4 Thomas Baroukh
Pierre Houin
Frankreich  Frankreich 6:34,19
5 Marek Režňák
Peter Zelinka
Slowakei  Slowakei 6:44,50
6 Pedro Fraga
Alfonso Costa
Portugal  Portugal 6:47,34

Halbfinale 2

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Gary O’Donovan
Paul O’Donovan
Irland  Irland 6:28,14
2 Tim Brys
Niels van Zandweghe
Belgien  Belgien 6:28,68
3 Jerzy Kowalski
Miłosz Jankowski
Polen  Polen 6:29,27
4 Zak Lee-Green
Jamie Copus
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6:29,49
5 Julian Schöberl
Paul Sieber
Osterreich  Österreich 6:32,53
6 Jiří Šimánek
Miroslav Vrastil
Tschechien  Tschechien 6:33,55

Finale

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Kristoffer Brun
Are Strandli
Norwegen  Norwegen 6:20,85
2 Gary O’Donovan
Paul O’Donovan
Irland  Irland 6:22,84
3 Stefano Oppo
Pietro Ruta
Italien  Italien 6:23,32
4 Tim Brys
Niels van Zandweghe
Belgien  Belgien 6:24,83
5 Jerzy Kowalski
Miłosz Jankowski
Polen  Polen 6:28,04
6 Igor Khmara
Stanislaw Kowalow
Ukraine  Ukraine 6:28,42

Leichtgewichts-DoppelviererBearbeiten

Finale

Platz Namen Nation Zeit (min)
1 Catello Amarante
Paolo Di Girolamo
Andrea Micheletti
Matteo Mulas
Italien  Italien 6:01,01
2 Jiří Kopáč
Jan Vetešník
Milan Viktora
Jan Cincibuch
Tschechien  Tschechien 6:09,13
3 Jorke Kooijenga
Koen van Brussel
Bart Lukkes
Ward van Zeijl
Niederlande  Niederlande 6:10,54
4 Alexandr Tufanyuk
Maksim Telitcyn
Nikita Bolozin
Aleksandr Bogdashin
Russland  Russland 6:10,93
5 Péter Csiszár
Fiala Balázs
Tamás Bence
David Forrai
Ungarn  Ungarn 6:11,16
6 Didrik Wie-Soltvedt
Oskar Sødal
Jens Holm
Lars Benske
Norwegen  Norwegen 6:13,44

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ruder-Europameisterschaften 2018: Einer der Frauen (W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  2. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  3. Ruder-Europameisterschaften 2018: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  4. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelzweier der Frauen (W2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  5. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  6. Ruder-Europameisterschaften 2018: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  7. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelvierer der Frauen (W4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  8. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen (LW4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  9. Ruder-Europameisterschaften 2018: Achter der Frauen (W8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  10. Ruder-Europameisterschaften 2018: Einer der Männer (M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  11. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  12. Ruder-Europameisterschaften 2018: Zweier ohne Steuermann (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  13. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelzweier der Männer (M2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  14. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  15. Ruder-Europameisterschaften 2018: Vierer ohne Steuermann (M4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  16. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelvierer der Männer (M4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  17. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelvierer der Männer (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  18. Ruder-Europameisterschaften 2018: Achter der Männer (M8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).