Hauptmenü öffnen

Ruder-Europameisterschaften 1973

internationale Ruderregatta

Die Ruder-Europameisterschaften 1973 wurden auf dem Ruderkanal Krylatskoje in Moskau ausgetragen. Die Rennen in zwölf Bootsklassen fanden vom 29. August bis zum 2. September 1973 statt. Die erfolgreichsten Rudermannschaften wurden von der Sowjetunion mit fünf Goldmedaillen und von der DDR mit vier Goldmedaillen entsendet.

Im Jahr 1973 wurden die Europameisterschaften letztmals mit ihrer alten Bedeutung ausgetragen. Nach der Erstaustragung 1893 entwickelte sich die EM zu einem der hochwertigsten Wettbewerbe im europäisch geprägten Rudersport, allerdings nahmen in den späteren Jahren regelmäßig auch zahlreiche nicht-europäische Nationen teil. Die EM hatte deshalb spätestens ab den 1950er-Jahren Weltmeisterschaftscharakter. Der Weltruderverband (FISA) führte deshalb ab 1962 die Ruder-Weltmeisterschaften zunächst im vierjährigen Rhythmus ein, und ab 1974 ersetzten jährliche Weltmeisterschaften die alten Europameisterschaften. Erst seit 2007 werden wieder jährliche europäische Titelkämpfe ausgetragen, nun allerdings ergänzend zu den Weltmeisterschaften.

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Männer 2000 Meter und in allen Läufen der Frauen 1000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Deutschland BR  BR Deutschland
Peter-Michael Kolbe
8:02,77 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Vytautas Butkus
8:05,87 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Güldenpfennig
8:07,09
Doppelzweier (M2x)[2] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Christof Kreuziger
Hans-Ulrich Schmied
7:26,95 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Gennadi Korschikow
Alexander Timoschinin
7:33,97 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Michael Hart
Christopher Baillieu
7:41,87
Zweier ohne Steuermann (M2-)[3] Rumänien 1965  Rumänien
Dumitru Grumezescu
Ilie Oanță
7:39,10 Neuseeland  Neuseeland
Wybo Veldman
Noel Mills
7:42,63 Deutschland BR  BR Deutschland
Winfried Ringwald
Alois Bierl
7:43,53
Zweier mit Steuermann (M2+)[4] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nikolai Iwanow
Wladimir Jeschinow
Alexander Lukjanow (Stm.)
8:09,83 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jörg Lucke
Wolfgang Gunkel
Klaus-Dieter Neubert (Stm.)
8:13,42 Rumänien 1965  Rumänien
Petre Ceapura
Ștefan Tudor
Gheorghe Gheorghiu (Stm.)
8:15,67
Vierer ohne Steuermann (M4-)[5] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Rul Melke
Henry Prochnow
Gottfried Döhn
Reinhard Martin
6:56,67 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Mindaugas Vaitkus
Beniaminas Natsevicius
Tiit Helmja
Appolinaras Grigas
7:00,55 Norwegen  Norwegen
Rolf Andreassen
Arne Bergodd
Odd Sørum
Ole Nafstad
7:01,85
Vierer mit Steuermann (M4+)[6] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Gennadi Moskowski
Alexander Pljuschkin
Wladimir Wassiljew
Anatoli Nemtyrjow
Alexander Jarow (Stm.)
7:08,17 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Eckhard Martens
Rolf Jobst
Reinhard Gust
Dietrich Zander
Klaus-Dieter Ludwig (Stm.)
7:18,20 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
František Provazník
Vladimír Jánoš
Karel Neffe
Otakar Mareček
Vladimír Petříček (Stm.)
7:18,81
Achter (M8+)[7] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Heinrich Mederow
Detlef Lamm
Andreas Decker
Stefan Semmler
Bernd Landvoigt
Karl-Heinz Prudöhl
Werner Klatt
Friedrich-Wilhelm Ulrich
Karl-Heinz Danielowski (Stm.)
6:19,02 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jiří Stefan
Miroslav Vraštil
Josef Neštický
Pavel Batěk
Václav Mls
Pavel Konvička
Petr Lakomý
Lubomír Zapletal
Jiří Pták (Stm.)
6:33,18 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Rjasankin
Wladimir Sawelow
Alexander Martyschkin
Nikolai Surow
Sergei Koljaskin
Boris Worobjow
Giwi Nikuradze
Wladimir Rikkonen
Juri Lorenzson (Stm.)
6:36,14

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[8] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Genovaitė Ramoškienė
3:59,97 Belgien  Belgien
Christine Wasterlain
4:00,36 Deutschland BR  BR Deutschland
Edith Eckbauer
4:06,68
Doppelzweier (W2x)[9] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Jelena Antonowa
Olga Klinischewa
3:40,05 Niederlande  Niederlande
Helie Klaasse
Andrea Vissers
3:42,80 Deutschland BR  BR Deutschland
Regine Adam
Astrid Hohl
3:43,90
Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+)[10] Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Sabine Jahn
Brigitte Ahrenholz
Ursula Wagner
Roswietha Zobelt
Monika Kurtz (Stf.)
3:30,63 Rumänien 1965  Rumänien
Elisabeta Lazăr
Maria Micșa
Mărioara Singiorzan
Teodora Boicu
Maria Ghiata (Stf.)
3:32,56 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Wera Nikolskaja
Ludmila Andrejewa
Ludmila Parfjonowa
Wera Fjodorewa
Ludmila Arsakowskaja (Stf.)
3:33,55
Vierer mit Steuerfrau (W4+)[11] Niederlande  Niederlande
Liesbeth de Graaff
Myriam Steenman
Hette Borrias
Liesbeth de Bruin
Yvonne Vischschraper (Stf.)
3:38,13 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Maria Notbohm
Sabine Dähne
Angelika Noack
Rosel Nitsche
Christa Karnath (Stf.)
3:38,89 Polen 1944  Polen
Anna Karbowiak
Małgorzata Kawalska
Bogusława Tomasiak
Barbara Wojciechowska
Maria Peleszok (Stf.)
3:41,86
Achter (W8+)[12] Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Sofja Beketowa
Larissa Sozkowa
Wera Alexejewa
Olga Schwezowa
Nina Filatowa
Nina Abramowa
Walentina Rubzowa
Nina Bistrowa
Nina Frolowa (Stf.)
3:21,12 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Monika Mittenzwei
Renate Kruska
Ilona Richter
Irina Müller
Christa Staack
Helma Mähren
Henrietta Ebert
Renate Schlenzig
Sabine Brincker (Stf.)
3:22,58 Rumänien 1965  Rumänien
Cornelia Neacșu
Florica Petcu
Elena Gawluk
Aurelia Marinescu
Cristel Wiener
Filigonia Toll
Viorica Lincaru
Ecaterina Trancioveanu
Aneta Matei (Stf.)
3:23,78

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 5 3 2 10
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 4 4 1 9
3 Rumänien 1965  Rumänien 1 1 2 4
4 Niederlande  Niederlande 1 1 2
5 Deutschland BR  BR Deutschland 1 3 4
6 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1 2
7 Belgien  Belgien 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
9 Polen 1944  Polen 1 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Summe 12 12 12 36

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ruder-Europameisterschaften 1973: Einer der Männer (M1x). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  2. Ruder-Europameisterschaften 1973: Doppelzweier der Männer (M2x). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  3. Ruder-Europameisterschaften 1973: Zweier ohne Steuermann (M2-). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  4. Ruder-Europameisterschaften 1973: Zweier mit Steuermann (M2+). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  5. Ruder-Europameisterschaften 1973: Vierer ohne Steuermann (M4-). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  6. Ruder-Europameisterschaften 1973: Vierer mit Steuermann (M4+). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  7. Ruder-Europameisterschaften 1973: Achter der Männer (M8+). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  8. Ruder-Europameisterschaften 1973: Einer der Frauen (W1x). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  9. Ruder-Europameisterschaften 1973: Doppelzweier der Frauen (W2x). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  10. Ruder-Europameisterschaften 1973: Doppelvierer mit Steuerfrau (W4x+). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  11. Ruder-Europameisterschaften 1973: Vierer mit Steuerfrau (W4+). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).
  12. Ruder-Europameisterschaften 1973: Achter der Frauen (W8+). 2. September 1973, abgerufen am 16. November 2014 (englisch).