Hauptmenü öffnen

Der öffentliche Personennahverkehr in Hannover (ÖPNV) wird von verschiedenen Verkehrsträgern erbracht: Innerhalb von Hannover sind dies die Stadtbahn und die Stadtbusse der Üstra. Die Region Hannover wird von Regionalzügen, der S-Bahn und von Regionalbussen der RegioBus Hannover erschlossen.

Innerhalb der Region Hannover ist der Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH) zuständig für Angebot und Tarifgestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs. Der im Mai beschlossene Nahverkehrsplan 2015 läuft bis Ende 2019.[1]

S-Bahn-Netz

SchienenverkehrBearbeiten

RegionalzügeBearbeiten

Der schienengebundene Regionalverkehr im Raum Hannover wird durch die DB Regio, die Metronom Eisenbahngesellschaft, die erixx, die Westfalenbahn sowie die Enno Eisenbahngesellschaft durchgeführt. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 wurden die Linien sternförmig von Hannover ausgehend mit R1 bis R 15 (mit Lücken) bezeichnet, die Nummern wurden allerdings nur im Fahrplanbuch verwendet. Seit Dezember 2014 findet das neue landesweite Nummernsystem Verwendung.

 
Regional-Bahn-Netz von Hannover ab Dezember 2014
Linie[2] Linienverlauf[2] Betreiber
RE1 Hannover – Wunstorf – Neustadt NienburgVerdenBremenOldenburgLeerEmdenNorddeich Mole DB Regio
RE2 UelzenCelle Großburgwedel – Langenhagen – HannoverSarstedt NordstemmenElzeKreiensenGöttingen metronom
RE3 HamburgUelzenCelle Großburgwedel – Langenhagen – Hannover metronom
RE8 Hannover – Wunstorf – Neustadt – Nienburg – Verden – Bremen – BremerhavenBremerhaven-Lehe DB Regio
RE10 Hannover – Sarstedt HildesheimSalzgitter-RingelheimGoslarBad Harzburg erixx
RE30 HannoverLehrteDollbergenDedenhausen GifhornWolfsburg enno
RE60 BraunschweigPeine Lehrte – HannoverWunstorfHaste StadthagenBückeburgMindenOsnabrückRheine Westfalenbahn
RE70 Braunschweig – Peine – Lehrte – Hannover – Wunstorf – Haste – Stadthagen – Bückeburg – Minden – Bielefeld Westfalenbahn
RB38 HannoverLangenhagen SchwarmstedtWalsrodeSoltauSchneverdingenBuchholz erixx
Erläuterung: kursiv: Bahnhof außerhalb des GVH

DB Regio fährt auf den Linien RE1/RE8, bis Dezember 2015 fuhr sie auch auf RE30 und RE60/RE70. Auf den jeweils zweistündlich überschneidenden Linien RE1/RE8 und RE60/RE70 werden und wurden E-Lok bespannte Züge mit Doppelstockwagen eingesetzt. Auf der stündlich verkehrenden Linie RE30 wurden seit Dezember 2010 überwiegend Triebzüge der Baureihe 425 und zu einem geringeren Anteil von E-Loks der Baureihe 143 geführte Wendezüge aus Nahverkehrswagen älterer Bauart (n-Wagen) eingesetzt. Seit dem 13. Dezember 2015 betreibt die Metronom Eisenbahngesellschaft unter der Marke enno die Linie mit Triebzügen vom Typ Alstom Coradia Continental. Die Linien RE60/RE70 betreibt seit Dezember 2015 die Westfalenbahn mit doppelstöckigen Kiss-Triebzügen.

Der Regionalexpress-Zug der ehemaligen Linie nach Halle (Saale) über Goslar und Halberstadt wurde mit Dieseltriebwagen der Baureihe 612 (RegioSwinger) gefahren. Die dazwischen liegenden Regionalexpress-Züge nach Bad Harzburg bestanden aus Dieselloks der Baureihe 218 und 5 n-Wagen. Seit 14. Dezember 2014 verkehrt hier die Linie RE10 stündlich von erixx mit LINT 54 Zügen.

Die stündlich verkehrenden Linie RB38 betreibt seit dem 11. Dezember 2011 die erixx mit LINT 41 Zügen.

Die Metronom Eisenbahngesellschaft betreibt die Linie RE2 Göttingen–Hannover–Uelzen. Die Züge verkehren zwischen Hannover und Göttingen im Stundentakt. Zwischen Uelzen und Hannover fährt diese Linie seit 9. Dezember 2018 nur zweistündlich, sie wird seitdem durch die ebenfalls zweistündlich verkehrende Line RE3 Hamburg – Hannover ergänzt. Als erste Eisenbahngesellschaft führte Metronom am 15. November 2009[3] ein Alkoholkonsumverbot in ihren Zügen ein. Eingesetzt werden E-Loks der Baureihe 146 bespannte Züge mit Doppelstockwagen. Die Züge wurden von der Landesnahverkehrsgesellschaft des Landes Niedersachsen beschafft und an Metronom vermietet.

Die Linie RB77 wird von der NordWestBahn betrieben; sie berührt das Gebiet des GVH nicht und ist nur über den Regionaltarif in den Großraumtarif eingebunden. Die Verbindung wird in Nordrhein-Westfalen als Weser-Bahn bezeichnet. Es verkehren zweiteilige Dieseltriebwagen LINT 41.

S-BahnBearbeiten

 
S-Bahn S 2 Baureihe 424 in Nienburg/Weser

Die S-Bahn wurde im Zusammenhang mit der Expo 2000 eingeführt. Nach mehreren Erweiterungen besteht das Netz seit Dezember 2013 im Regelbetrieb aus sieben Linien, außerdem gibt es zwei Sprinterlinien und eine Veranstaltungslinie. Das Netz umfasst neben der Region Hannover weitere Bereiche und reicht mit der Linie S 5 bis weit nach Nordrhein-Westfalen hinein (Endpunkt Paderborn). Es besteht kein durchgehender S-Bahn- oder Verbundtarif, insbesondere die Abschnitte in Nordrhein-Westfalen unterliegen anderen Tarifen (bzw. dem allgemeinen Nahverkehrstarif der DB). Außerhalb des Kernbereichs ist der Unterschied zur Regionalbahn gering, da Halteabstände, Taktfrequenz und Fahrzeuge ähnlich sind.

LinienBearbeiten

Die Bahnen verkehren in der Regel im 60-Minuten-Takt. Bei der S 4 und der S 5 wird die Taktfolge jeweils auf einer Teilstrecke auf einen 30-Minuten-Takt verkürzt. Durch Überlagerung mehrerer S-Bahn-Linien besteht auf den Hauptstrecken im Kernbereich des Netzes wenigstens ein 30-Minuten-Takt.

Die S-Bahn wird von DB-Regio betrieben. Diese setzt elektrische Triebwagen der Baureihen 424 und 425 ein.

Linie Linienverlauf Bemerkungen
S 1 Minden HasteWunstorfHannoverWeetzenBarsinghausenHaste Zugnummernwechsel in Hannover Hbf
Mit S 2 30-Min.-Takt Wunstorf–Haste
S 2 Nienburg Neustadt – Wunstorf – Hannover – Weetzen – Barsinghausen – Haste Mit S 1 30-Min.-Takt Wunstorf–Haste;
sonntags nur Nienburg–Hannover
S 21 Hannover – Weetzen – Barsinghausen HVZ-Sprinterlinie (hält nur an wenigen Stationen)
S 3 Hildesheim SehndeLehrteHannover Mit S 7 30-Min.-Takt Lehrte–Hannover
S 4 (HildesheimSarstedtHannover Messe/Laatzen –) HannoverLangenhagenBennemühlen 30-Min.-Takt Hannover–Bennemühlen
S 5 (Paderborn –) HamelnSpringe – Weetzen – Hannover – Langenhagen – Hannover Flughafen Hält nicht in Ronnenberg, Empelde, H-Bornum;
30-Min.-Takt Hameln–H-Flughafen
S 51 Hameln – Springe – Hannover – Seelze HVZ-Sprinterlinie (hält nur an wenigen Stationen)
S 6 Celle EhlershausenBurgdorfHannover Hält nicht in H-Kleefeld, H-Anderten/Misburg, Ahlten
S 7 Celle Ehlershausen – Burgdorf – Lehrte – Hannover Mit S 3 30-Min.-Takt zwischen Lehrte und Hannover;
Mit S 6 30-Min.-Takt zwischen Celle und Aligse
S 8 Hannover Flughafen – Langenhagen – Hannover – Hannover Messe/Laatzen Bedarfslinie
Erläuterung: kursiv: Station außerhalb des GVH, (in Klammern): Streckenabschnitt wird nicht von allen Zügen bedient

StationenBearbeiten

 
H-Linden/Fischerhof:
Stadtbahn unten, S-Bahn oben
 
H-Nordstadt:
S-Bahn unten, Stadtbahn oben
 
H-Messe/Laatzen:
Einzige S-Bahn-Station mit zeitweiligem Fernverkehr
 
H-Leinhausen:
Das alte Bahnhofsgebäude dient nur noch gastronomischen Zwecken.

Neben dem Hauptbahnhof gibt es in Hannover zehn S-Bahn-Stationen, die zu einem großen Teil aus den früheren Vorortbahnhöfen entstanden sind. An ihnen halten heute ausschließlich S-Bahnen. Im auf Laatzener Gebiet liegenden Bahnhof Hannover Messe/Laatzen halten bei großen Messen auch Fern- und Regionalzüge. Der Bahnhof Hannover Flughafen in Langenhagen liegt als einzige Station in einem Tunnel. Es handelt sich um einen zweigleisigen Kopfbahnhof, der an eine eingleisige Strecke anschließt.

Einige frühere Vorortbahnhöfe wurden aufgegeben und durch in der Nähe liegende S-Bahn-Stationen ersetzt: Hannover-Herrenhausen durch Hannover-Ledeburg, Hannover-Wülfel durch Hannover Messe/Laatzen, Hannover-Hainholz durch Bahnhof Hannover-Nordstadt. Auch der alte Bahnhof Hannover-Linden wurde aufgegeben und durch die heutige S-Bahn-Station H-Linden/Fischerhof ersetzt. In H-Anderten-Misburg halten die S-Bahnen an neuen Gleisen, das alte Empfangsgebäude wird nicht mehr zu Bahnzwecken genutzt; gleiches trifft auf die historischen Gebäude in den Bahnhöfen Hannover-Leinhausen und Hannover Bismarckstraße zu.

Die Region Hannover ist bemüht, S-Bahn und Stadtbahn so gut wie möglich miteinander zu verbinden. So entstanden die kombinierten Stationen Karl-Wiechert-Allee, Nordstadt und Linden/Fischerhof. Außerhalb von Hannover besteht am Bahnhof Hannover Messe/Laatzen und am Bahnhof Rethen eine Übergangsmöglichkeit zwischen S-Bahn und Stadtbahn.

Weitere S-Bahn-Stationen sind am Döhrener Turm und am Braunschweiger Platz geplant, wo Umsteigemöglichkeiten zu den bestehenden Stadtbahnstationen hergestellt werden sollen.

Bahnhof S-Bahn-Linien Haltestelle Stadtbahnlinien Buslinien
Hannover Hbf   1 – 7,
21, 51
Hauptbahnhof 1 2 3 7 8 9   18
Hauptbahnhof (an der Ecke Fernroder Straße/Joachimstraße) 121, 128, 134
Hauptbahnhof/ZOB 10 17 300, 500, 700
Hauptbahnhof/Rosenstraße 10 17
(H-Braunschweiger Platz) Braunschweiger Platz 4 5 6 11 128, 134
H Bismarckstraße   1, 2, 4, 5, 21, 51 Bahnhof Bismarckstraße 121, 128, 134, 370
(H-Waldhausen) Döhrener Turm 1 2 8 18
H–Linden/Fischerhof   1, 2, 5,
21, 51
Bahnhof Linden/Fischerhof 3 7 17 100, 200
H–Messe/Laatzen   4 Laatzen/Eichstraße (Bahnhof) (200 m) 1 2
Bahnhof Hannover-Messe/Laatzen 340, 341
Rethen (Leine)   4 Rethen/Bahnhof 1 340, 341
H–Vinnhorst   4, 5 Bahnhof Vinnhorst 470
H–Ledeburg   4, 5 Bahnhof Ledeburg 135, 136
H-Flughafen   5 Langenhagen/Flughafen 470
H–Leinhausen   1, 2 Bahnhof Leinhausen 4 5
H-Nordstadt   1, 2, 4, 5 Bahnhof Nordstadt 6 121
H–Kleefeld   3, 7 Bahnhof Kleefeld 127, 137
Uhlhornstraße (250 m) 4 5
H Karl-Wiechert-Allee   3, 6, 7 Bahnhof Karl-Wiechert-Allee 4 123, 124
H Anderten-Misburg   3, 7 Bahnhof Anderten-Misburg 125
H–Bornum   1, 2 Im Dorfe (250 m) 581
(kursiv): Station in Planung

StadtbahnBearbeiten

 
Liniennetz Stadtbahn seit Dezember 2017
 
Stadtbahn TW 2000

Die Üstra betreibt auf dem Stadtbahnnetz zwölf Stadtbahnlinien und zwei Bedarfslinien. Das normalspurige Gleisnetz hat eine Streckenlänge von 127 Kilometern, davon verlaufen 19 Kilometer im Tunnel (15 %), 88 Kilometer oberirdisch auf eigenem Bahnkörper (69 %) und 20 Kilometer ohne bauliche Trennung vom übrigen Straßenverkehr (16 %). Von den 197 Haltestellen (Ende 2015) sind 19 U-Bahn-Stationen (davon eine in einem Einschnitt), weitere 128 sind mit Hochbahnsteigen ausgestattet. Rückgrat der Stadtbahn ist das aus drei Strecken bestehende innerstädtische Tunnelnetz. Die U-Bahn-Station Kröpcke ist die wichtigste Station und der zentrale Knotenpunkt des Netzes, an dem sich alle drei Tunnelstrecken kreuzen.

Die Linien 10 und 17 befahren keine Tunnelstrecken, sondern verkehren oberirdisch in die Innenstadt auf überwiegend straßenbündigem Bahnkörper. Die Zukunft dieser vor dem Hauptbahnhof vorbeigeführten Strecke wurde lange diskutiert. Die Region Hannover hat sich gegen die Verwirklichung des ursprünglich geplanten vierten Innenstadttunnels entschieden.[4] Zur Zeit wird die Strecke saniert und umgebaut. Der Abschnitt vom Hauptbahnhof zum Aegidientorplatz ist stillgelegt und durch eine Neubaustrecke zum Raschplatz ersetzt worden.

Die Züge verkehren tagsüber überwiegend im 10-Minuten-Takt. Abends ab etwa 20 Uhr und am Wochenende wird im 15-Minuten-Takt gefahren, in der Schwachverkehrszeit ab etwa 23 Uhr bis Betriebsschluss gegen 0.30 Uhr im 30-Minuten-Takt. In den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag wird ein Nachtsternverkehr (NStV) mit stündlichen Fahrten angeboten. Dabei fahren die in Zentrumsnähe auf gemeinsamer Strecke verkehrenden Linien um eine halbe Stunde versetzt, so dass auf den wichtigsten Streckenabschnitten ein 30-Minuten-Takt entsteht. Alle Linien eines Taktes treffen sich am Kröpcke und haben dort planmäßig 5 Minuten Aufenthalt, so dass an dieser zentralen Station ohne Wartezeit zwischen ihnen umgestiegen werden kann.

In der Nebenverkehrszeit verkehren die Linien 2 und 8 im Y-Verkehr. Dabei wird ein Zwei-Wagen-Zug an einer Haltestelle getrennt (hier Peiner Straße) um mit den Einzelwagen verschiedene Streckenäste zu bedienen. Die beiden Triebwagen befahren die Strecken nach Messe/Nord und Rethen und werden in der Gegenrichtung wieder zu einem gemeinsamen Zug in Richtung Alte Heide vereint.

Den Grundstrecken werden verschiedene Kennfarben zugeordnet, die in Liniennetzplänen und in den Haltestellen verwendet werden: A-Strecke B-Strecke C-Strecke D-Strecke

Linie Linienverlauf Bemerkungen
1 Langenhagen – Niedersachsenring – Vahrenwalder Platz – HauptbahnhofKröpckeAegidientorplatz – Peiner Straße – Laatzen/Eichstraße (Bahnhof)  Laatzen (– Rethen – Gleidingen – Heisede – Sarstedt) Laatzen↔Sarstedt nur jeder zweite Zug
2 Alte Heide – Vahrenheider Markt – Niedersachsenring – Vahrenwalder Platz – Hauptbahnhof – Kröpcke – Aegidientorplatz – Peiner Straße (– Laatzen/Eichstraße (Bahnhof)   – Laatzen/aquaLaatzium – Rethen) ab 21 Uhr Y-Verkehr mit Linie 8
Peiner Straße↔Rethen außerhalb der Hauptverkehrszeit 20-Minuten-Takt, kein Nacht-Sternverkehr
3 Altwarmbüchen – Lahe – Noltemeyerbrücke – Vier Grenzen – Lister Platz – Hauptbahnhof – Kröpcke – WaterlooBahnhof Linden/Fischerhof   – Wallensteinstraße – Mühlenberger Markt – Wettbergen im Nacht-Sternverkehr über Schwarzer Bär
4 GarbsenBahnhof Leinhausen  Herrenhäuser GärtenLeibniz-UniversitätSteintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Kantplatz – Karl-Wiechert-Allee  Medizinische HochschuleRoderbruch
5 Stöcken – Bahnhof Leinhausen   – Herrenhäuser Gärten – Leibniz-Universität – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Kantplatz – Großer Hillen – TiergartenAnderten
6 NordhafenBahnhof Nordstadt   – Christuskirche – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Brabeckstraße – Kronsberg – Messe/Ost (Expo-Plaza)
7 Misburg – Schierholzstraße – Paracelsusweg – Noltemeyerbrücke – Vier Grenzen – Lister Platz – Hauptbahnhof – Kröpcke – Waterloo – Bahnhof Linden/Fischerhof   – Wallensteinstraße – Mühlenberger Markt – Wettbergen
8 (Dragonerstraße -)Hauptbahnhof – Kröpcke – Aegidientorplatz – Peiner Straße – Mittelfeld – Messe/Nord ab 21 Uhr und sonntags Y-Verkehr mit Linie 2
im Nacht-Sternverkehr Alte Heide – Messe/Nord
9 Fasanenkrug – Noltemeyerbrücke – Vier Grenzen – Lister Platz – Hauptbahnhof – Kröpcke – Waterloo – Schwarzer Bär – Lindener MarktplatzEmpelde
10 Ahlem – Brunnenstraße – Leinaustraße – Am Küchengarten – Goetheplatz – Steintor – Hauptbahnhof/ZOB 7½-Minuten-Takt
  Ahlem – Brunnenstraße – Leinaustraße – Am Küchengarten – Goetheplatz – Humboldtstraße – Waterloo – Kröpcke – Hauptbahnhof Sogenannte halbe Linie (nur im Nacht-Sternverkehr)
11 HaltenhoffstraßeChristuskirche – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Hannover Congress CentrumZoo kein Nacht-Sternverkehr
16 Königsworther Platz – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Brabeckstraße – Kronsberg – Messe/Ost (Expo-Plaza) Sonderlinie für Veranstaltungen in der TUI-Arena u. a.
17 Wallensteinstraße – Bahnhof Linden/Fischerhof   – Schwarzer Bär – Goetheplatz – Steintor – Hauptbahnhof/ZOB 15-Minuten-Takt, kein Nacht-Sternverkehr
Montag bis Freitag 6–21 Uhr
Samstag 12–19 Uhr
Sonntag 12:30–18 Uhr
18 Hauptbahnhof – Kröpcke – Aegidientorplatz – Peiner Straße – Mittelfeld – Messe/Nord Sonderlinie für Messen

(Stand Dezember 2018)

BusverkehrBearbeiten

Die Üstra verbindet mit 128 eigenen Omnibussen und weiteren Bussen von Subunternehmern insgesamt 38 Linien auf rund 510 Kilometern 669 Haltestellen.[5] Dabei wurden im Jahr 2010 mehr als 12 Millionen Wagenkilometer zurückgelegt. Täglich befördern die Busse 140.000 Fahrgäste. Mit ca. 250 eigenen Bussen und etwa 700 Beschäftigten sowie weiteren 130 Fahrzeugen von Subunternehmern betreibt die RegioBus Hannover GmbH den Umlandverkehr in der Region Hannover. Sie bedient rund 120 Buslinien und befördert jährlich ca. 30 Millionen Fahrgäste.

StadtbusBearbeiten

Innerhalb der Stadt Hannover betreibt die Üstra 19 Stadtbuslinien in Ergänzung zu ihrem Stadtbahnnetz. An den stadtauswärts gelegenen Haltestellen der Stadtbahn, besonders an Endhaltestellen, bietet die Üstra über ihr Rechnergestütztes Betriebsleitsystem BON gesicherte bahnsteiggleiche Anschlussbeziehungen zwischen Stadtbahn und Bus. Die Ringlinie 131 (bzw. in Gegenrichtung 132) wurde im Dezember 2006 als Erlebnislinie nach dem Vorbild der Berliner Buslinie in 100/200 umbenannt.[6] Sie verbindet mehrere Sehenswürdigkeiten miteinander und ähnelt damit einer Stadtrundfahrt zum normalen Stadttarif. Zum Maschseefest wird eine zusätzliche Veranstaltungslinie 267 zwischen Kröpcke und Maschsee/Strandbad eingesetzt. Alle Fahrzeuge sind Niederflurbusse mit Rampe. Teilweise fährt die üstra auch auf einzelnen Linien in der Region Hannover, vor im Bereich ehemaliger Straßenbahnlinien: in Sehnde, Laatzen/Pattensen und Langenhagen.

Linie Linienverlauf Bemerkungen
100 August-Holweg-Platz – Bahnhof Linden/Fischerhof     – Deisterplatz – Glocksee   – Lister Platz   – Kröpcke   – Aegidientorplatz   – Bahnhof Linden/Fischerhof    August-Holweg-Platz Ringlinie im Uhrzeigersinn; 10-Minuten-Takt
120 Ahlem   – Davenstedt – Lindener Hafen   – Schwarzer Bär  Aegidientorplatz   20-Min-Takt, in der HVZ morgens 10-Min-Takt bis Schwarzer Bär, nachmittags 10-Min-Takt Schwarzer Bär – Ahlem
121 Altenbekener Damm   – Bahnhof Bismarckstraße   – Hauptbahnhof   – Lister Platz   – Niedersachsenring   – Bahnhof Nordstadt    Haltenhoffstraße   hier verkehren Gelenkbusse mit Hybridantrieb; 10-Min-Takt und HVZ-Verstärker Altenbekener Damm bis Hbf
122 Langenhagen/Im Gehäge – Langenhagen/Zentrum   – (Meierwiesen –) Langenforther Straße – Alte Heide  Vier Grenzen   20-Min-Takt; ab Langenforther Straße 10-Min-Takt
123 Peiner Straße   – Mittelfeld   – Brabeckstraße   – Bahnhof Karl-Wiechert-Allee     – Misburger Straße  Noltemeyerbrücke   20-Min-Takt
124 (Laatzen/Ulmer Straße –) Am Brabrinke   – Mittelfeld   – Brabeckstraße   – Bahnhof Karl-Wiechert-Allee     – Misburger Straße   – Misburg  Stadtfriedhof Misburg 20-Min-Takt
125 Meierwiesen – Alte Heide   – Buchholz   – Roderbruch   – Misburg   – Bahnhof Anderten-Misburg  Anderten   20-Min-Takt und HVZ-Verstärker auf Teilstrecken
126 Altgarbsen – Havelse – Marienwerder  Stöcken   20-Min-Takt, fährt z. T. weiter als Linie 136 bis Haltenhoffstraße
127 Misburg   – Misburger Straße   – Bahnhof Kleefeld   – Kantplatz  Pferdeturm 20-Min-Takt
128 Nordring – Hauptbahnhof   – Zoo   – Braunschweiger Platz   – Bahnhof Bismarckstraße   – Waldheim – Peiner Straße   20-Min-Takt
129 Wettbergen   – Mühlenberg  Empelde   20-Min-Takt; HVZ 10-Min-Takt Wettbergen – Mühlenberg, morgens auch bis Empelde
130 Wettbergen   – Hangstraße – Im Hellerloh – Wettbergen   Ringlinie im Uhrzeigersinn; 20-Min-Takt
133 Pappelwiese   – Weidetorstraße – Spannhagengarten   – Hinrichsring – Vier Grenzen  Melanchthonstraße 20-Min-Takt, Hinrichsring – Melanchthonstraße 40-Min-Takt
134 Nordring – Lister Platz   – Welfenplatz – Steintor   – Hauptbahnhof   – Zoo   – Braunschweiger Platz   – Bahnhof Bismarckstraße   – Waldheim – Peiner Straße   20-Min-Takt
135 Stöcken   – Bahnhof Ledeburg   – Wiesenau   – Tempelhofweg   – Alte Heide   – Paracelsusweg  Stadtfriedhof Lahe 20/30-Min-Takt
136 Haltenhoffstraße   – Herrenhäuser Gärten   – Bahnhof Ledeburg  Stöcken   20-Min-Takt; fährt z. T. weiter als Linie 126 bis Altgarbsen
137 Spannhagengarten   – Nobelring – Misburger Straße   – Bahnhof Kleefeld   – Kantplatz  Pferdeturm 20-Min-Takt
200 August-Holweg-Platz – Bahnhof Linden/Fischerhof     – Aegidientorplatz   – Kröpcke   – Lister Platz   – Glocksee   – Deisterplatz – Bahnhof Linden/Fischerhof    August-Holweg-Platz Ringlinie gegen den Uhrzeigersinn; 10-Min-Takt
253 Langenhagen/Zentrum   – Langenhagen/Bahnhof Mitte   – Godshorn/Gewerbegebiet – Langenhagen/Bahnhof Mitte  Langenhagen/Zentrum   nur Mo – Sa, in Godshorn als Ringlinie: vormittags gegen den Uhrzeigersinn, nachmittags im Uhrzeigersinn; 10/30-Min-Takt
267 Kröpcke   – Aegidientorplatz   – Maschsee/Funkhaus – Maschsee/Strandbad verkehrt nur während des Maschseefestes

(Stand Dezember 2018)

 
Haltestelle Braunschweiger Platz mit BUSSTOP und Solaris-Bus

Die Üstra hat verschiedene Bustypen in ihrem Fuhrpark. Zur Expo 2000 wurden von James Irvine gestaltete Citaro-Busse von Daimler-Benz angeschafft. Es gibt von ihm vier Varianten: einen zwölf Meter langen Solobus X 12 (davon 8 Diesel- und 38 Erdgas-Busse) und einen 18 Meter langen Gelenkbus X 18 (davon 37 Diesel- und 16 Erdgas-Busse). Es wurden bereits viele Busse dieses Typs abgestellt.

Ab 2006 schaffte die Üstra 53 zwölf Meter lange Solobusse Urbino 12 des polnischen Herstellers Solaris an.

Ab dem Jahr 2008 kaufte die Üstra 39 Gelenkbusse vom Typ MAN Lion’s City. Die Busse verfügen über 47 Sitz- und 107 Stehplätze. Ferner existieren 13 Citaro I. Außerdem sind fünf verschiedene Gelenkbusse und ein Solofahrzeug für RegioBus-Linien vorhanden.

Nach einem probeweisen Einsatz eines Hybrid-Busses Solaris Urbino 18 Hybrid wurden Mitte 2011 weitere zehn Solaris-Hybridbusse angeschafft. Die im Vergleich zu konventionellen Dieselbussen höheren Anschaffungskosten wurden aus Mitteln des Bundesverkehrsministeriums finanziert. Die Busse werden auf der Linie 121 eingesetzt. 2013 bekam die üstra neun Solaris Urbino 12 Hybrid und neun Solaris Urbino 18 Hybrid.

Die Üstra-Busse sind in zwei Depots untergebracht: Busdepot Vahrenwald an der Vahrenwalder Straße und Busdepot Süd in Mittelfeld. Bei ersterem befindet sich eine Erdgas-Tankstelle, so dass hier alle Erdgasbusse stationiert sind.

Die üstra-Linien werden ausschließlich mit Niederflurbussen mit Rampe bedient.

RegionalbusBearbeiten

 
Setra-Regiobus

Die in der Region Hannover verkehrenden Regionalbuslinien werden überwiegend von der RegioBus Hannover betrieben, die übrigen von der üstra. Die Linien sichern die Nahverkehrsanbindung der Städte und Gemeinden außerhalb der Stadt Hannover, sofern sie nicht über die Schiene erreichbar sind.

Nur die drei Schnellbuslinien (RegioSprinter) der Linien 300, 500 und 700 fahren in das Zentrum von Hannover und enden am Zentralen Omnibusbahnhof an der Nordseite des Hauptbahnhofs. Im Übrigen wird der Anschluss der anderen Gemeinden an das Oberzentrum Hannover durch Verknüpfung der Regionallinien mit der S-Bahn sowie mit der Stadtbahn an deren Endpunkten hergestellt. Teilweise fahren die Linien über den Verknüpfungspunkt hinaus in das Stadtgebiet von Hannover.

Die RegioBus Hannover GmbH fährt mit 255 eigenen Bussen und setzt darüber hinaus 125 Busse von Auftragsunternehmen ein. Die Busse der RegioBus sind allesamt mit Niederflurtechnik ausgestattet und 251 davon verfügen zusätzlich über eine ausklappbare Rampe, um einen bequemen Zustieg für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste zu ermöglichen. Es kommen überwiegend Solobusse und auf einigen stark belasteten Linien Gelenkbusse zum Einsatz. Die Fahrten der RegioBus-Linien 300, 500 und 700, die StadtBus-Linien 501 und 502 in Barsinghausen sowie der Stadtverkehrslinien 964, 965 und 966 in Lehrte werden ausschließlich mit rollstuhltauglichen Niederflurbussen durchgeführt. Bei allen anderen RegioBus-Linien ist eine Kennzeichnung rollstuhltauglicher Fahrten mit Niederflurbussen ganzjährig nicht möglich. Um sicherzugehen, dass die gewünschte Fahrt von einem Niederflurfahrzeug mit Rampe durchgeführt wird, empfiehlt es sich daher, spätestens 24 Stunden vor dem Fahrtwunsch auf dem jeweils zuständigen Betriebshof anzurufen, damit ein entsprechendes rollstuhltaugliches Fahrzeug eingesetzt werden kann.

Regionallinien (Stand Dezember 2016)

Linie Linienverlauf Bemerkungen
300 Pattensen – Arnum – Hannover/ZOB     RegioSprinter, nur Niederflurbusse mit Rampe
301 Springe Bahnhof/ZOB   – Göbelbastei – Bahnhof/ZOB   Stadtverkehr Springe
310 Eldagsen – Schulenburg – Pattensen
320 Springe   – Völksen   – Gestorf – Hüpede – Pattensen
330 Lühnde – Müllingen – Wülferode – Kronsberg   – Brabeckstraße  Bemeroder Rathausplatz üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
340 Pattensen – Koldingen – Rethen     – Laatzen    Messe Ost   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
341 Pattensen – Reden – Koldingen – Rethen     – Laatzen    Messe Ost   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
346 Rethen  – Laatzen Kiebitzweg – Laatzen Zentrum  
LaatzenLaatzen Zentrum (Linientaxi)
üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
350 GehrdenWeetzen  
360 Bennigsen   – Lüdersen – Hiddestorf – Devese – Wallensteinstraße  
363 Peiner Straße   – Hemmingen – Westerfeld – Wallensteinstraße   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
365 Pattensen – Harkenbleck – Arnum – Hemmingen – Westerfeld – Wallensteinstraße  
366 Pattensen – Hiddestorf – Arnum – Devese – Westerfeld – Hemmingen – Peiner Straße  
367 Arnum – Wilkenburg – Am Brabinke  
370 Mehrum – Sehnde   – Ilten – Höver – Anderten   – Kirchrode   – Bf. Bismarckstraße   – Altenbekener Damm  An der Engesohde üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
371 Sehnde – Sehnde Bahnhof   – Wassel – Bilm – Ilten – Ahlten   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
372 Sehnde – Gretenberg – Klein Lobke üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
380 Eldagsen – Gestorf – Bennigsen  
381 Springe   – Dahle – Altenhagen I
382 Springe   – Alvesrode – Völksen   – Bredenbeck – Wennigsen  
383 Springe   – Völksen   – Eldagsen – Steinkrug – Bennigsen – Lüdersen
385 Springe   – Eldagsen – Alferde
390 Sehnde   – Bolzum – Müllingen – Ingeln – Oesselse – Gleidingen   (– Laatzen  ) üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
404 Garbsen-Mitte/An der UniversitätFriedhof Auf der Horst   nur Montag bis Freitag; Shuttlebus ohne Zwischenhalt
410 Garbsen   – Meyenfeld – Horst – Schloss Ricklingen – Wunstorf   
420 Garbsen   – Havelse – Wissenschaftspark Marienwerder   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
421 Garbsen   – Berenbostel – Osterwald – Frielingen ( – Neustadt)
430 Garbsen   – Berenbostel – Stelingen – Heitlingen – Osterwald
431 Garbsen   – Havelse – Seelze  
440 Neustadt    – Bordenau – Frielingen – Horst – Meyenfeld – Berenbostel – Marienwerder  
450 BerenbostelWissenschaftspark Marienwerder   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
460 Stöckendrebber/Esperke – Helstorf – Resse – Engelbostel – Nordhafen  
461 Engelbostel – Schulenburg – Nordhafen  
470 Flughafen   – Langenhagen      – Godshorn – Vinnhorst  Stöcken   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
480 Langenhagen      – Godshorn – Schulenburg – Engelbostel – Berenbostel – Garbsen   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
490 Neustadt    – Otternhagen – Osterwald – Heitlingen – Stelingen – Stöcken  
491 Osterwald – Berenbostel – Stöcken  
500 Gehrden – Ronnenberg – Wettbergen   – Bornum – Hannover ZOB     RegioSprinter, nur Niederflurbusse mit Rampe
501 Barsinghausen Sporthotel – Bahnhof  Glück-Auf-Straße Stadtbus Barsinghausen, nur Niederflurbusse mit Rampe
502 Barsinghausen Hans-Böckler-Straße – Bahnhof  Föhrenweg Stadtbus Barsinghausen, nur Niederflurbusse mit Rampe
510 Linderte – Weetzen   – Ihme – Ronnenberg – Empelde    Benthe
520 Wennigsen   – Argestorf – Bredenbeck – Holtensen – Weetzen  
521 Wennigsen   – Degersen – Sorsum – Holtensen – Bredenbeck
522 Wennigsen  – Bredenbeck – Holtensen – Sorsum – Gehrden
523 Gehrden – Everloh – Benthe – Ronnenberg – Empelde  
RufTaxi Holtensen – Bantorf – Hohenbostel – Barsinghausen RufTaxi Barsinghausen
530 Barsinghausen   – Hohenbostel – Bantorf   – Hohenbostel – Barsinghausen   Ringlinie
532 Barsinghausen – Eckerde – Großgoltern – Gehrden – Empelde  
533 Bad Nenndorf – Bantorf   – Nordgoltern – Everloh – Empelde  
534 Barsinghausen   – Großgoltern – Groß Munzel – Wunstorf  
540 Barsinghausen   – Egestorf  Wennigsen  
542 Eimbeckhausen – Lauenau – Rodenberg – Bad Nenndorf  Haste     SVG Stadthagen
560 Barsinghausen   – Egestorf – Redderse – Gehrden – Benthe – Empelde  
561 Barsinghausen   – Kirchdorf   – Leveste – Gehrden – Empelde  
562 Barsinghausen   – Kirchdorf   – Egestorf  Nienstedt
Wennigsen   – Egestorf  Nienstedt
Wennigsen – Egestorf nur Samstag und Sonntag
570 Barsinghausen   – Landringhausen – Groß Munzel – Kirchwehren – Ahlem  
571 Gehrden – Northen – Harenberg – Ahlem  
572 Seelze   – Döteberg – Harenberg – Velber – Ahlem  
573 Seelze   – Almhorst – Kirchwehren – Lathwehren
574 Seelze   – Letter   – Ahlem   – Velber – Harenberg
575 Seelze   – Seelze/Schulzentrum – Letter/Gymnasium Verstärker-Schulbus / mit Linie 576 durchgebunden (nur an Schultagen)
576 Seelze   – Lohnde – Gümmer – Dedensen Verstärker-Schulbus/ mit Linie 575 durchgebunden (nur an Schultagen)
RufTaxi Seelze   – Kirchwehren – Velber RufTaxi Seelze
580 Wennigsen   – Gehrden – Northen – Lenthe – Am Soltekampe  
581 Stöcken   – Letter – Ahlem   – Velber – Am Soltekampe  Mühlenberger Markt   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
610 Kaltenweide/Bahnhof   – Krähenwinkel – Langenhagen/Zentrum   (– Berliner Platz)   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
611 Kaltenweide/Bahnhof   – Maspe – Krähenwinkel – Langenhagen/Zentrum   (– Berliner Platz)   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
616 Langenhagen/Zentrum   – St. Paulus-Kirche – Emil-Berliner-Str. – Saarweg – Beckerwiese – Beethovenstr. – Bahnhof Mitte    üstra, nur Niederflurbusse, Kleinbusse und Taxen mit Rampe
620 Großburgwedel   – Isernhagen – Fasanenkrug  
621 Großburgwedel  – Kleinburgwedel – Thönse – Wettmar – Engensen
630 Großburgwedel   – Neuwarmbüchen – Kirchhorst – Altwarmbüchen  
631 Altwarmbüchen/Schulzentrum – Altwarmbüchen   – An den Deichwiesen – Noltemeyerbrücke   üstra, nur Niederflurbusse mit Rampe
634 Engensen – Wettmar – Neuwarmbüchen – Kirchhorst – Altwarmbüchen  
635 IsernhagenAltwarmbüchen  
636 Großburgwedel   – Schillerslage – Burgdorf  
638 Großburgwedel  Erster Berkhopsweg
639 Großburgwedel   – Thönse – Wettmar – Engensen – Burgdorf  
640 Burgdorf   – Kirchhorst – Altwarmbüchen  
650 Großburgwedel   – Isernhagen – Langenhagen  
651 Großburgwedel   – Kleinburgwedel – Fuhrberg
690 Mellendorf   – Bissendorf  Großburgwedel
692 Mellendorf   – Bissendorf   – Kaltenweide – Langenhagen  
694 Mellendorf   – Brelingen – Abbensen
695 Mellendorf   – Elze – Berkhof – Plumhof
696 Mellendorf   – Brelingen – Negenborn – Abbensen – Helstorf
697 Mellendorf   – Gailhof – Meitze– Bennemühlen – Oegenbostel – Abbensen – Helstorf
698 Mellendorf   – Bissendorf   – Scherenbostel – Resse
700 (Wunstorf    –) Dedensen   – Lohnde – Seelze   – Letter – Ahlem – Hannover ZOB     RegioSprinter, nur Niederflurbusse mit Rampe
701 Wunstorf Bahnhof Südseite    – Kernstadt – ZOB   Stadtverkehr Wunstorf
710 Wunstorf    – Klein Heidorn – Großenheidorn/Pickertsberg – Steinhude
711 Wunstorf    – Großenheidorn/Strand – Klein Heidorn – Steinhude
715 Wunstorf     – Klein Heidorn – Großenheidorn – Steinhude – Hagenburg – Wiedenbrügge – Rehburg kommt als 716 von Stolzenau
716 Stolzenau – Loccum – Münchehagen – Bad Rehburg – Winzlar – Wiedenbrügge Kein Großraumtarif
740 Niengraben – Idensen – Mesmerode – Wunstorf   
741 Niengraben – Idensen – Bokeloh – Wunstorf   
745 Niengraben – Idensen – Mesmerode – Bokeloh – Wunstorf   
760 Kolenfeld – Wunstorf Bahnhof Südseite   Wunstorf IGS
774 Steinhude – Sachsenhagen – Stadthagen    SVG Stadthagen, kein GVH-Tarif, fährt als Linie 2010
780 Wunstorf    – Blumenau – Luthe
785 Wunstorf    – Blumenau – Liethe – Luthe
790 Wunstorf    – Liethe – Poggenhagen Fliegerhorst  
801 Neustadt Bahnhof/ZOB   Freizeitbad/KGS Stadtverkehr Neustadt
802 Neustadt Bahnhof/ZOB    – Auenland – Königsberger Str. – Bahnhof/ZOB Stadtverkehr Neustadt
803 Neustadt Bahnhof/ZOB    – Sauerbruchweg – Krankenhaus Stadtverkehr Neustadt
804 Neustadt Bahnhof/ZOB    – Ernst-Strobach-Platz – Julius-Leber-Str. Stadtverkehr Neustadt
809 Neustadt Bahnhof/ZOB    – Freizeitbad/KGS – Julius-Leber-Str. – Im Eichenbleek – Bahnhof/ZOB Rufbus Neustadt
820 Neustadt    – Poggenhagen  Steinhude
830 Neustadt    – Eilvese   – Schneeren – Mardorf
831 Neustadt    – Mardorf – Schneeren
835 Wunstorf    – Steinhude – Hagenburg – Münchehagen/Saurierpark – Rehburg – Mardorf – Neustadt    Der FahrradBus 835 verkehrt täglich vom 1. Juni bis 31. August sowie Samstag und Sonntag Ende März bis Ende Mai und von September bis Oktober; im Winter Samstag und Sonntag, ohne Fahrradtransport
840 Neustadt    – Hagen  Lutter
850 Neustadt    – Empede – Mariensee – Wulfelade – Mandelsloh – Stöckendrebber
860 Neustadt    – Otternhagen – Scharrel – Metel
865 Otternhagen – Scharnhorst – Basse – Metel – Otternhagen
870 Esperke – Helstorf – Luttmersen – Basse – Suttorf – Neustadt   
905 Burgdorf Bahnhof   – Langeoogstr. – Bahnhof Westseite Stadtverkehr Burgdorf   
906 Burgdorf Bahnhof   – Südstadt – Bahnhof    Stadtverkehr Burgdorf
907 Burgdorf Bahnhof   – Peiner Weg – Ostlandring, Betriebshof Stadtverkehr Burgdorf
910 Burgdorf   – Sorgensen – Weferlingsen – Obershagen – Hänigsen
916 Burgdorf   – Heeßel – Beinhorn – Schillerslage nur montags bis freitags
917 Dachtmissen – Sorgensen – Weferlingsen – Otze   nur montags bis freitags
920 Burgdorf   – Sorgensen – Dachtmissen – Hänigsen nur montags bis freitags
926 Burgdorf   – Otze – Ehlershausen  
927 Wathlingen – Nienhagen – Ehlershausen   nur montags bis freitags
930 Uetze – Altmerdingsen – Hülptingsen – Burgdorf  
938 Uetze – Altmerdingsen – Hänigsen – Obershagen
946 Dollbergen – Schwüblingsen – Sievershausen – Arpke   – Immensen – Burgdorf  
948 Hämelerwald   – Mehrum – Equord – Hohenhameln
949 Hämelerwald   – Sievershausen – Arpke   – Immensen – Lehrte   
950 Dedenhausen   – Eltze – Uetze – Katensen – Dollbergen  Schwüblingsen
RufTaxi Eltze – Benrode – Uetze – Katensen – Schwüblingsen – Dollbergen   RufTaxi Uetze
962 Burgdorf   – Steinwedel – Lehrte    – Ilten – Bilm – Wassel – Sehnde  
963 Lehrte Neues Zentrum   – Aligse – Klein Kolshorn
964 Lehrte Neues Zentrum    – Gewerbegebiet Everner Str. – Südstadt – Gewerbegebiet Everner Str. – Neues Zentrum    Stadtverkehr Lehrte, nur Niederflurbusse mit Rampe
965 Lehrte Neues Zentrum    – Krankenhaus – Herzogweg – Neues Zentrum    Stadtverkehr Lehrte, nur Niederflurbusse, Kleinbusse und Taxen mit Rampe
966 Lehrte Bahnhofstr.    – Südring – Bahnhofstr.    Stadtverkehr Lehrte, nur Niederflurbusse mit Rampe
967 Lehrte Bahnhofstr.   Ahlten  
  • Umsteigemöglichkeiten:   Regionalzüge von Deutscher Bahn, erixx, Metronom und Westfalenbahn,   S-Bahn,  /  Stadtbahn

(Stand Dezember 2018)

NachtLinerBearbeiten

Es gibt 10 NachtLiner-Linien, die alle von der RegioBus betrieben werden. Die meisten verkehren von der Stadtbahn-Endstelle in die Region Hannover hinein. Die ehemaligen NachtLiner der üstra wurden in die normalen Buslinien integriert und fahren seitdem unter der normalen Liniennummer.

Linie Linienverlauf Bemerkungen
N31 Wallensteinstr. – Hemmingen – Arnum – Pattensen – Schulenburg
N41 Marienwerder – Garbsen – Garbsen-Mitte – Berenbostel – Schloß Ricklingen
N43 Stöcken – Berenbostel – Stelingen – Osterwald – Bordenau
N56 Mühlenberger Markt – Benthe – Gehrden – Degersen – Wennigsen – Bredenbeck – Sorsum
N57 Ahlem – Kirchwehren – Groß Munzel – Landringhausen – Göxe – Northen – Lenthe
N62 Fasanenkrug – Isernhagen – Großburgwedel – Kleinburgwedel
N63 Altwarmbüchen – Kirchhorst – Neuwarmbüchen – Wettmar – Schillerslage
N70 Ahlem – Letter – Seelze – Lohnde – Dedensen
N94 Lehrte – Immensen – Dollbergen – Hämelerwald

(Stand Dezember 2018)

GeschichteBearbeiten

Neben den Pferdestraßenbahnen etablierten sich auch verschiedene Pferdeomnibuslinien. Im Verlauf des Ersten Weltkrieges wurden die Linien wegen Pferdemangel eingestellt. Das innerstädtische Busliniennetz der Üstra entstand ab 1925 als Ergänzung zu den Straßenbahnlinien. Buslinien waren mit Buchstaben gekennzeichnet. Buslinien, die ehemalige Straßenbahn- oder O-Bus-Linien ersetzten, hatten die Nummer der ersetzten Linie mit einem vorangestellten O (O 15). Ab 1937 betrieb die Üstra die O-Bus-Linie O 19 von Langenhagen, Berliner Platz bis Langenhagen Reuterdamm. 1949 wurde sie bis zum Lister Platz verlängert und in O 29 umbenannt. 1958 wurde der O-Bus-Verkehr auf Dieselbus umgestellt.

1959 wurden folgende Buslinien betrieben:

Linie Linienverlauf Bemerkungen
B Hauptbahnhof – Lavesallee – Braunschweiger Platz – Robert-Koch-Platz
C Niedersachsenring – Hauptbahnhof – Aegidientorplatz – Waldheim
D Stöcken – Continental – Heidehaus
E Kantplatz – Heidesiedlung – Misburg
F Limmer – Davenstedt – Bauweg
G Goetheplatz – Limmer – Groß Munzel – Landringhausen
H Mecklenheide – Godshorn – Engelbostel – Berenbostel – Stöcken
K Schaumburgstraße/Herrenhäuser Straße – Ledeburg – Mecklenheide
L Langenhagen Autobahn – Langenhagen Reuterdamm – Flughafen Hannover-Langenhagen bzw. Langenhagen Im Gehäge
M Vier Grenzen – Holzwiesen – Kugelfangtrift – Langenforther Straße
R Jahnplatz – Vahrenwalder Platz – Lister Platz – Aegidientorplatz – Schwarzer Bär – Deisterplatz – Rathaus Linden – Königsworther Platz – Jahnplatz Ringlinie, sonntags nur Jahnplatz – Vahrenwalder Platz – Lister Platz – Aegidientorplatz – Maschsee
T Kirchrode Betriebshof – Bemerode – Döhren – Deisterplatz
U Mecklenheide – Friedenau – Hackethal – Lister Platz
V MaschseeHauptbahnhof
W Wallensteinstraße Friedhof Ricklingen
O 10 Gehrden – Egestorf – Barsinghausen
O 13 Buchholz – Misburg – Anderten Schleuse
O 15 Sehnde – Haimar – Mehrum
O 17 Hauptbahnhof Raschplatz – Buchholz – Isernhagen – Burgwedel
S 11 Hauptbahnhof Ernst-August-Platz – Clausewitzstraße – Hildesheim Hauptbahnhof Schnellverkehr, gemeinsam mit DB

Da die Buchstaben für das wachsende Liniennetz nicht mehr ausreichten, wurde in den 1960er Jahren auf ein System mit zweistelligen Ziffern umgestellt, wobei Nummern ab 20 bis 69 verwendet wurden (1–19: Straßenbahn).

Der Busverkehr in der Region wurde überwiegend von der Deutschen Bundesbahn, der Deutschen Bundespost, der Steinhuder Meer-Bahn (Raum Wunstorf) und den Verkehrsbetrieben Bachstein (Raum Burgdorf) betrieben. Eine Bedienung des Stadtverkehrs in Hannover war mit diesen Linien nicht gestattet.

Der neue Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover führte 1970 ein einheitliches Nummernsystem für alle Verkehrsträger ein: Die erste Ziffer gab den Bereich an, in dem die Linie verkehrte, die zweite Ziffer die Linie in diesem Bereich und die dritte Ziffer den Verkehrsträger: Deutsche Bundesbahn 2 und 3, Deutsche Bundespost 4 und 5, Steinhuder Meer-Bahn und Verkehrsbetriebe Bachstein 6 und 7. Bei der Üstra wurde auf die dritte Ziffer (eigentlich 0 und 1) verzichtet, die Liniennummern blieben bei ihr zweistellig.

Im Zuge des Stadtbahnbaus wurde 1976 nordöstlich des Hauptbahnhofes ein Zentraler Omnibus-Bahnhof (ZOB) errichtet, an dem nunmehr alle Regionalbuslinien endeten. Bis dahin hatten Bahnbusse, Postbusse, Überlandlinien von Üstra und privaten Betreibern verschiedene Endpunkte in der Innenstadt (Bahnbusse: Ernst-August-Platz, Postbusse: Raschplatz, am Ort des späteren ZOB). Bei Eröffnung neuer Stadtbahnlinien wurden die parallel verlaufenden Überlandlinien bis zu den Stadtbahn-Endpunkten gekürzt, so dass der ZOB mit jeder Stadtbahnerweiterung an Bedeutung verlor.

Im September 1996 führte die Üstra ein neues Busliniennetz ein. Nach Untersuchungen einer Wirtschaftsberatungsfirma wurde die Zahl der Linien verringert, Linienverläufe den Benutzerwünschen angepasst (mehr Direktverbindungen) und Haltestellenabstände durch zusätzliche Haltestellen verringert. Auch wurden Überlandlinien an Regiobus abgegeben. Die Liniennummern wurden durchgängig dreistellig. Die innerstädtischen Linien bekamen eine 1 als erste Stelle, Ergänzungslinien eine 2. Die anderen Ziffern für die Regionalbereich wurden weitgehend beibehalten. In den folgenden Jahren gab es auch Anpassungen bei den Überlandlinien der Regiobus. Auch hier wurde das Nummernsystem überarbeitet: Erste Stelle der Liniennummer gab nach wie vor den Bereich an, Hauptlinien bekamen an der dritten Stelle eine 0, neu eingerichtete und beschleunigte Regiosprinter in die Stadt Hannover erhielten Hunderter-Nummern: 300, 500, 700.

TarifBearbeiten

Im Bereich der Region Hannover gilt der Tarif des Großraum-Verkehrs Hannover (GVH). Das Gebiet ist für Zeitkarten "Cards" (Monats- und Wochenkarten) ringförmig in vier Tarifzonen eingeteilt: Hannover 1, Hannover 2, Umland, Region. Bei Fahrkarten mit einer Gültigkeitsdauer von nicht mehr als einem Tag "Tickets" (EinzelTickets, SammelTickets, TagesEinzelTickets, TagesGruppenTickets) bilden die Zonen Hannover 1 und 2 eine Zone, so dass es hier nur drei Tarifzonen gibt. Sobald in eine andere Tarifzone gefahren wird, muss, außer bei Kurzstreckentickets, eine Fahrkarte der nächsthöheren Preisstufe gelöst werden, dabei spielt es keine Rolle, wie oft die Grenze der Zonen überfahren wird. (Für eine Fahrt Umland–Hannover–Umland genügt also eine Fahrkarte der Tarifstufe 2.)

Die umliegenden Landkreise werden durch Regionaltarife in den GVH-Tarif eingebunden: Landkreis Schaumburg (RE60, RE70, S1), Landkreis Nienburg (RE1, RE8, S2), Landkreis Heidekreis (RB38), Landkreis Celle (RE2, S6, S7), Landkreis Gifhorn (RE30), Landkreis Peine (RE60, RE70), Landkreis Hildesheim (RE2, RE10, RE50, RB77, RB79, S3, S4) und Landkreis Hameln-Pyrmont (RB77, S5, S51). Dort ist die Benutzung der S- und Regionalbahnen mit bestimmten GVH-Zeitkarten möglich.

Das Tarifzonenmodell wird sich zum 1. Januar 2020 ändern, es gibt dann wieder einheitliche Zonen mit neuen Namen für alle Arten von Fahrausweisen, die ebenfalls neue Namen erhalten werden.[7]

LeistungenBearbeiten

Insgesamt wurden im Großraum-Verkehr Hannover im Jahr 2012 195 Millionen Menschen befördert, 2006 waren es noch 160 Millionen Personen. Es gibt 1900 Haltestellen an sieben S-Bahn Linien, acht Regionalbahnlinien, zwölf Stadtbahnlinien und 170 Buslinien.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hannover.de: Der Nahverkehrsplan
  2. a b Netzplan Regional- und S-Bahn 2015
  3. Wohl fühlen im metronom. abgerufen am 4. November 2009.
  4. Niederflurbahn? In Hannover bleibt die Linie 10 über der Erde. In: Hannoversche Allgemeine. 13. August 2010
  5. Modernes Erkennungszeichen: Der Stadtbus für Hannover. (Memento des Originals vom 4. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uestra.de abgerufen am 8. November 2012
  6. Ringlinie 131/132 wird zur Erlebnislinie 100/200. Pressemitteilung üstra, 29. November 2006
  7. https://www.uestra.de/fahrkarten/geplante-tarifreform/
  8. Der GVH stellt sich vor. abgerufen am 6. Februar 2013