Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Altwarmbüchen

Ortsteil Gemeinde Isernhagen

Altwarmbüchen ist ein Ortsteil der Gemeinde Isernhagen in der Region Hannover in Niedersachsen. Bezogen auf die Einwohnerzahl ist es der größte Isernhagener Ortsteil. Der Ortsteil grenzt nordöstlich an die Stadt Hannover. Der Sitz der Gemeinde Isernhagen befindet sich mit dem Rathaus in Altwarmbüchen.

Altwarmbüchen
Gemeinde Isernhagen
Wappen von Altwarmbüchen
Koordinaten: 52° 25′ 52″ N, 9° 51′ 7″ O
Höhe: 58 m ü. NHN
Fläche: 8,47 km²[1]
Einwohner: 9312 (Jul. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.099 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Eingemeindet nach: Gemeinde Warmbüchen
Postleitzahl: 30916
Vorwahl: 0511
Altwarmbüchen (Niedersachsen)
Altwarmbüchen

Lage von Altwarmbüchen in Niedersachsen

Altwarmbüchens Zentrum vor dem Rathaus
Altwarmbüchens Zentrum vor dem Rathaus

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Altwarmbüchen liegt jenseits des nordöstlichen Stadtrandes von Hannover. Im Süden grenzt das Ortsgebiet an das ehemalige Altwarmbüchener Moor. Im Norden schließen sich weite landwirtschaftlich genutzte Flächen an, die nach Isernhagen hin sanft ansteigen.

Die Lage mit seinen naturräumlichen und verkehrsgeographischen Voraussetzungen bot Altwarmbüchen ideale Möglichkeiten zur Entwicklung vom einstigen bäuerlichen Dorf zu einer attraktiven Kleinstadt im engsten Einzugsgebiet der Landeshauptstadt Hannover. Heute ist Altwarmbüchen dem dörflichen Dasein entwachsen und eingebettet in großzügige Naturflächen. Insbesondere die Feldmark nach Norden und Westen bieten Spazierwege an. Im Süden liegt der Altwarmbüchener See, der ganzjährig von Radfahrern, Joggern und Badenden aufgesucht wird. Nahe dem Ortskern liegt inmitten der Ortschaft ein kleines Waldstück (Jacobi-Wäldchen), das seit den späten 1970er Jahren einen Trimm-Dich-Parcours besitzt. Nach Abflauen der Trimm-Dich-Welle wird es von den Ortsbewohnern als kleineres Naherholungsgebiet genutzt.

GeschichteBearbeiten

Am 1. März 1974 wurde Altwarmbüchen in die neue Gemeinde Warmbüchen eingegliedert.[2] Diese wurde am 1. Juni 1975 amtlich in Isernhagen umbenannt.[3]

Das Zentrum Altwarmbüchens ist überwiegend gekennzeichnet durch die in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren errichteten Wohnparks I und II. Dabei ist bei dem Wohnpark II aus der Frühzeit der 1970er mit seiner gelben Klinkerfassade bereits ein Trend zu effektiver und damit eher enger Bebauung zu erkennen. Demgegenüber zeichnet sich der Wohnpark I („Engelhardt-Häuser“) durch seine lockere Bauweise aus. L-förmig angeordnete Wohnungsgruppen dämpfen den Verkehrslärm und schaffen große Grünflächen, die dadurch den Charakter von Innenhöfen annehmen. Die versetzte Anordnung verschafft auch schon in mittleren Etagen gute Aussicht.

Gegenwärtig entsteht am Endpunkt der Stadtbahn ein neues Quartier, welches den Projektnamen „Wietzeaue“ trägt. Es wird ein Viertel errichtet, in dem sich verschiedene Wohnformen befinden: Neben Doppel- und Reihenhäusern befinden sich auch Geschäftsgebäude und Eigentumswohnungen. Das Gelände ist etwa 20 ha groß.[4]

PolitikBearbeiten

OrtsratBearbeiten

Der Ortsrat von Altwarmbüchen setzt sich aus fünf Frauen und vier Männern zusammen. Im Ortsrat befinden sich zusätzlich sieben beratende Mitglieder (SPD: 3, Gruppe Grüne: 2, CDU: 1, AfD: 1).[5]

  • CDU: 3 Sitze
  • SPD: 2 Sitze
  • Gruppe Grüne: 2 Sitze
  • FDP: 1 Sitz
  • Bürgerstimme Isernhagen (BSI): 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

OrtsbürgermeisterBearbeiten

Der Ortsbürgermeister von Altwarmbüchen ist Philipp Neessen (SPD). Seine Stellvertreterin ist Jessica Rothhardt (Gruppe Grüne).[5]

WappenBearbeiten

Der Entwurf des Wappens von Altwarmbüchen stammt von dem in Isernhagen geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der schon die Wappen von Großburgwedel, Mellendorf, Wunstorf und vielen anderen Ortschaften[6] entworfen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde durch den Regierungspräsidenten in Lüneburg am 28. März 1962 erteilt.

Blasonierung:Geteilter Schild, oben in Grün ein silberner Moorspaten über silberner Moorhacke (Twicke), beide mit goldenem Stiel, unten von Silber und Schwarz schräggeteilt, oben ein rechtsgewandter, rotgezungter, schwarzer Wolfskopf, unten eine silberne Wolfsangel.“
Wappenbegründung: Die Gemeinde Altwarmbüchen ist von ausgedehnten Moorflächen umgeben, die die Entwicklung der Gemeinde und das Leben seiner Einwohner seit Jahrhunderten beeinflusst haben. Im oberen Teil des Wappens sind daher zwei typische Geräte, wie sie früher zur wirtschaftlichen Nutzung des Moores verwendet wurden, nämlich Moorhacke und Moorspaten, dargestellt. Der untere Teil zeigt das Wappen des Landkreises Burgdorf, um die Zugehörigkeit der Gemeinde zu diesem Landkreis zu versinnbildlichen.

ReligionBearbeiten

 
Profanierte Heilig-Kreuz-Kirche

Die evangelisch-lutherische Christophorus-Kirche befindet sich an der Bernhard-Rehkopf-Straße. 1971 wurde das heutige Kirchengebäude errichtet, und 1983 um einen Glockenturm ergänzt. Ihre gleichnamige Kirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen, zu ihr gehört auch die Kindertagesstätte Die Arche am Möwenkamp.

Die bisherige katholische Heilig-Kreuz-Kirche wurde 2015 profaniert. Das 1970/71 von Josef Fehlig als Beton-Fertigteilkirche errichtete Gotteshaus befand sich an der Bothfelder Straße nahe dem Rathaus. Seit 2010 gehörte die Kirche zur Pfarrgemeinde Heilig Geist in Hannover-Bothfeld.[7] Gegenüber dem bisherigen Kirchenbau entsteht ein neuer Bau nach Plänen des Architekten Oliver Arndt. Am 9. Januar 2016 legte Probst Martin Tenge den Grundstein für diese Kirche, die den gleichen Namen wie die bisherige trägt. Die Baukosten sind mit 1,8 Millionen Euro veranschlagt und sollen im Wesentlichen aus dem Erlös des Verkaufs des bisherigen Kirchengrundstücks getragen werden. Die neue Kirche wurde am 8. Januar 2017 von Bischof Norbert Trelle geweiht.[8]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Etwas abseits des stark frequentierten Gewerbegebietes in und an Altwarmbüchen mit eher städtischem Charakter, finden sich im alten, dörflichen Teil des Ortes viele gut erhaltene und gepflegte, alte Fachwerkhäuser.

 
Altwarmbüchener See mit Badestrand

Grünflächen und NaherholungBearbeiten

Nahe bei Altwarmbüchen liegt der Altwarmbüchener See in einem Naherholungsgebiet. Er ermöglicht mit zwei Sandstränden Badespaß und weitere Wassersportarten. Südöstlich von Altwarmbüchen, angrenzend an den Altwarmbüchener See, liegt das Altwarmbüchener Moor. Dabei handelt es sich um ein einstiges, 15 km² großes Hochmoor, dessen Moorvegetation seit dem Mittelalter durch bäuerlichen Torfabbau und Entwässerung stark geschädigt wurde. Vor allem die Bewohner aus Altwarmbüchen stachen im Nebenerwerb Torf und verkauften ihn als Brennmaterial auf Märkten im nahen Hannover.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • März: Volkslauf um den Altwamrbüchener See[9]
  • Mai: Schlemmerabend im A 2-Center zugunsten der Bürgerstiftung Isernhagen
  • Juli: Plaka Sommerfest
  • August: Triathlon Altwarmbüchen[10] mit olympischer Distanz und Kinder- Jugendtriathlon
  • August: Moorfest[11]
  • Dezember: Weihnachtsmarkt Altwarmbüchen

SportBearbeiten

Wichtigster Sportverein des Ortes ist der TuS Altwarmbüchen, der mit seinem Vereinsheim am Altwarmbüchener See beheimatet ist und den ca. 1500 Mitgliedern ein breites Sportprogramm in acht Sparten anbietet.

Der Wassersportverein Altwarmbüchen (WSV Awb) bietet die Sparten Segeln und Rudern.

BaudenkmaleBearbeiten

Siehe Liste der Baudenkmale in Altwarmbüchen

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Gewerbegebiet bei Altwarmbüchen (2012)

UnternehmenBearbeiten

In Altwarmbüchen gibt es ein kleines Ortszentrum mit zahlreichen Geschäften. Abseits davon existieren auf der „Grünen Wiese“ nahe der A 2 zahlreiche Supermärkte, wie Bau- und andere Fachgeschäfte. Hier vor den Toren Hannovers stellen sie seit ihrem Entstehen in den 1970er Jahren eine erhebliche Konkurrenz für die Kaufhäuser der nahegelegenen Großstadt dar. Spätestens seit der Eröffnung eines großen Möbelhauses im Dezember 2015, am Eingang des A 2-Centers an der A 2-Autobahnabfahrt, ist hier ein bedeutender Möbel- und Einrichtungsstandort für den Raum Hannover entstanden.

BildungBearbeiten

Schulbildung ermöglichen eine Grundschule, eine Hauptschule sowie ein Schulzentrum mit Realschule und Gymnasium. Seit August 2016 besteht an diesem Standort eine Integrierte Gesamtschule (IGS) für Isernhagen, Haupt- und Realschule nehmen seit der Gründung der IGS keine neuen Jahrgänge mehr auf.

VerkehrBearbeiten

Der Ortsteil ist verkehrsmäßig günstig gelegen und verfügt über Anbindungen an die Autobahnen A 2, A 7 und A 37. Im Jahr 2006 wurde die Stadtbahnlinie 3 (WettbergenLahe) nach Altwarmbüchen verlängert. Die Binnenerschließung und die Verbindungen mit anderen Isernhagener Ortsteilen sowie mit Nachbargemeinden übernehmen Buslinien des Großraum-Verkehrs Hannover (→ Nahverkehr in Hannover).

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

Mit Altwarmbüchen verbundenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Altwarmbüchen, 800 Jahre Geschichte und Ereignisse rund um Altwarmbüchen, Hrsg. AKS Werbegesellschaft mbH, Isernhagen 1997
  • Claudia Kempf-Oldenburg, Jes Tüxen: Isernhagen Chronik Band 1, Herausgeber Gemeinde Isernhagen, 1990
  • Claudia Kempf-Oldenburg, Jes Tüxen: Isernhagen Chronik Band 2, Herausgeber Gemeinde Isernhagen, 1992
  • Heinz Koberg: Unser Isernhagen. Herausgeber Gemeinde Isernhagen, März 1984

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Zahlen und Fakten. Auf: Internetseite der Gemeinde Isernhagen, abgerufen am 14. August 2017.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 222.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 197.
  4. Bericht der HAZ vom 17. Oktober 2013 zur Wietzeaue
  5. a b Ortsrat von Altwarmbüchen. Auf: Internetseite der Gemeinde Isernhagen, abgerufen am 14. August 2017.
  6. Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985.
  7. Geschichte der Ortschaft und der katholischen Kirchengemeinde
  8. Katholische Nachrichtenagentur, 9. Januar 2017.
  9. SC Altwarmbüchen: SC-Altwarmbüchen. In: www.sc-altwarmbuechen.de. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  10. Altwarmbüchener Triathlon. In: www.sc-altwarmbuechen.de. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  11. Informationen über das beliebte Ortsfest der Vereine und Verbände in Altwarmbüchen. - Moorfest Altwarmbüchen - more fest. In: moorfest.jimdo.com. Abgerufen am 12. Januar 2017.