Meisterschaft von Zürich

Eintagesrennen im Strassenradsport

Die Meisterschaft von Zürich (zwischenzeitlich GP Suisse), auch Züri Metzgete genannt, war ein bis 2014 ausgetragenes Schweizer Eintagesrennen im Straßenradsport. Der volkstümliche Name Züri-Metzgete (etwa: Zürcher Schlachtfest) ist eine Anspielung auf die harten Umstände, mit denen die Radfahrer anfangs zu kämpfen hatten sowie auf die schweren Massenstürze mit zahlreichen offenen Wunden.

Logo des Rennens
Züri Metzgete 1977 bei Berg am Irchel, im Hintergrund die Kirche von Flaach
Züri Metzgete 1981: Duell zwischen Beat Breu und Henry Rinklin
Züri Metzgete 1981
Züri Metzgete 1981: Duell an der Ziellinie

GeschichteBearbeiten

Die Ursprünge der Meisterschaft liegen im Jahr 1910 als das Rennen für Amateure ausgetragen wurde.[1] Start und Ziel des ersten Rennens über 50 Kilometer war in Schwamendingen. Erster Sieger war Paul Suter. Regelmäßig wurde der Wettbewerb ab 1917 ausgetragen, nachdem der sich veranstaltende RC Westfalen Zürich mit der Radfahrer-Union Zürich und dem Racing-Club zum Radfahrer-Verein Zürich (RVZ) zusammenschloss.[2]

Das Rennen fand zunächst Anfang Mai und dann bis 2004 jährlich im August in Zürich statt, jedoch bedingt durch die Umgestaltung des Rennkalenders der UCI wurde es seit 2005 Anfang Oktober ausgetragen. Das Rennen war bis 2004 Teil des zehn Rennen umfassenden Rad-Weltcups. Nach dessen Ende gehörte es 2005 und 2006 zur neu eingeführten UCI ProTour, einer bis 2010 durch die UCI veranstalteten Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres.

Im April 2007 wurde bekannt, dass die Organisatoren nicht genügend Sponsoren gewinnen konnten, um das Budget von 1,2 Millionen Schweizer Franken abzudecken, weshalb das Rennen im Oktober 2007 nicht stattfinden konnte. Seit 2008 wurde das Rennen als Amateur- und Volksanlass veranstaltet und hiess EKZ Züri Metzgete respektive EKZ Volksmetzgete. Am 5. September 2014 fand das Rennen unter dem Motto «100 Jahre Züri-Metzgete» letztmals statt.[3]

Rekordsieger ist der Schweizer Heiri Suter, der die Metzgete zwischen 1919 und 1929 sechs Mal gewann.

StreckeBearbeiten

Die erste Austragung 1910 führte von Schwamendingen über Uster, Wermatswil, Fehraltorf, Illnau, Gutenswil, Volketswil, Hegnau wieder nach Schwamendingen.[1] Die Meisterschaft von Zürich wurde während der verschiedenen Austragungen auf verschiedenen Strecken veranstaltet. Zunächst war der Sihlquai Start- und Zielbereich. Am Ende der 50er-Jahre zogen Start- und Ziel zur Hardturmstrasse beim Hardturmstadion um. Später war die Zielanlage in Neu-Affoltern. Die Strecken führten anfangs durch das Zürcher Oberland mit Zusatzrunden, später verlief eine 48 km lange Schlaufe im Zürcher Unterland. Nach 1999 wurde wieder ein Rundkurs von 72,5 Kilometern und anschließenden vier Runden von 42 Kilometern auf Zürcher Gebiet mit insgesamt 3318 Höhenmetern gefahren.[2]

Nach einem Jahr Unterbruch und dem Neubeginn im Jahr 2008 als EKZ Züri Metzgete wurde das Rennen mit Start und Ziel in Buchs ZH auf einem 49 km langen Parcours im Zürcher Unterland ausgetragen, der mit dem «Siglistorfer» und dem «Regensberger» die zwei während Jahrzehnten befahrenen Steigungen enthielt. Das Handicaprennen der Amateure/Elite führt über drei, die EKZ Volksmetzgete über zwei Runden.

PalmarèsBearbeiten

 JahrSiegerZweiterDritter
1914  Henri Rheinwald  Otto Wiedmer  Robert Chopard
1915abgesagt
1916abgesagt
1917  Charles Martinet   Joseph Zorloni  Pasquale Valentini
1918  Anton Sieger  Jakob Sieger  Heinrich Wegmann
1919  Heiri Suter  Emil Strasser  Hans Lienhard
1920  Heiri Suter  Joseph Zorloni  Francois Francescone
1921  Riccardo Maffeo  Aldo Bani  Alfred Dätwiler
1922  Heiri Suter  Hermann Gehrig  Louis Krauss
1923  Adolf Huschke  Heiri Suter  Kastor Notter
1924  Heiri Suter  Kastor Notter  Max Suter
1925  Hans Kaspar  Henri Reymond  Marcel Perrière
1926  Albert Blattmann  Otto Lehner  Oskar Tietz
1927  Kastor Notter  Oskar Tietz  Felix Manthey
1928  Heiri Suter  Albert Meyer  Henri Reymond
1929  Heiri Suter  Ludwig Geyer   Jozef Zind
1930  Omer Taverne  Désiré Louesse  Max Bulla
1931  Max Bulla  Karl Altenburger  Albert Büchi
1932  August Erne  Alfred Bula  Karl Altenburger
1933  Walter Blattmann  Alfred Bula  Willy Kutschbach
1934  Paul Egli  August Erne  Alfred Bula
1935  Paul Egli  Leo Amberg  Walter Blattmann
1936  Werner Buchwalder  Jean Wauters  August Erne
1937  Leo Amberg  Edgar Buchwalder  Werner Buchwalder
1938  Hans Martin   Walter Blattmann  Paul Egli
1939  Karl Litschi  Werner Buchwalder  Walter Gross
1940  Robert Zimmermann   Walter Diggelmann  Rudolf Breitenmoser
1941  Walter Diggelmann  Hans Maag  Paul Egli
1942  Paul Egli  Walter Diggelmann  Hans Knecht
1943  Ferdy Kübler  Kurt Zaugg  Walter Diggelmann
1944  Ernst Näf  Ernst Kuhn   Hans Knecht
1945  Leo Weilenmann  Hans Maag  Ernst Näf
1946  Gino Bartali  Fausto Coppi  Hans Bolliger
1947  Charles Guyot   Renzo Zanazzi  Ferdy Kübler
1948  Gino Bartali  Ernst Stettler  Hans Schütz
1949  Fritz Schär  Camille Danguillaume  Gottfried Weilenmann
1950  Fritz Schär  Ferdy Kübler  Désiré Keteleer
1951  Jean Brun   Fritz Schär  Hans Sommer
1952  Hugo Koblet  Carlo Clerici  Fritz Schär
1953  Eugen Kamber  Armando Para  Carlo Clerici
1954  Hugo Koblet  Eugen Kamber  Jean Brun
1955  Max Schellenberg  Carlo Lafranchi  Roland Callebout
1956  Carlo Clerici  Giuseppe Cainero  Heinz Graf
1957  Hennes Junkermann  Riccardo Filippi  Ludo van der Elst
1958  Giuseppe Cainero  Hennes Junkermann  Heinz Graf
1959  Angelo Conterno  Heinz Graf  Otto Altweck
1960  Fredy Rüegg  Alcide Vaucher  Arigo Padovan
1961  Rolf Maurer  Heinz Graf  André Noyelle
1962  Jan Janssen   Marcel Ongenae  Raf Gijsel
1963  Franco Balmamion  Angelo Conterno  Vendramino Bariviera
1964  Guido Reybrouck  Gastone Nencini  Robert Hintermüller
1965  Franco Bitossi  Roland Zöffel  Jan Hugens
1966  Italo Zilioli  Luciano Armani  Francis Blanc
1967  Robert Hagmann  Paul Zollinger  Louis Pfenninger
1968  Franco Bitossi  Valère Van Sweevelt  Marino Basso
1969  Roger Swerts  Eddy Beugels  Roger De Vlaeminck
1970  Walter Godefroot  Frans Mintjens  André Dierickx
1971  Herman Van Springel  Romano Tumellero  Roland Berland
1972  Willy Van Neste  Victor Van Schil  André Poppe
1973  André Dierickx  Hennie Kuiper  Lucien De Brauwere
1974  Walter Godefroot  Gustaaf Van Roosbroeck  Frans Verbeeck
1975  Roger De Vlaeminck  Eddy Merckx  Francesco Moser
1976  Freddy Maertens  Roger De Vlaeminck  Walter Godefroot
1977  Francesco Moser  Ronald De Witte  Walter Godefroot
1978  Dietrich Thurau  Francesco Moser  Gustaaf Van Roosbroeck
1979  Giuseppe Saronni  Francesco Moser  Marc Demeyer
1980  Gery Verlinden  Jean-Philippe Vandenbrande  Stefan Mutter
1981  Beat Breu  Henry Rinklin  Daniel Willems
1982  Adrie van der Poel  Hubert Seiz  Tommy Prim
1983  Johan van der Velde  Gilbert Glaus  Frits Pirard
1984  Phil Anderson  Hubert Seiz  Pierino Gavazzi
1985  Ludo Peeters  Mario Beccia  Steve Bauer
1986  Acácio da Silva  Steve Bauer  Adrie van der Poel
1987  Rolf Gölz  Raúl Alcalá  Camillo Passera
1988  Steven Rooks  Rolf Sørensen  Tony Rominger
1989  Steve Bauer  Acácio da Silva  Rolf Gölz
1990  Charly Mottet  Greg LeMond  Claudio Chiappucci
1991  Johan Museeuw  Laurent Jalabert  Maximilian Sciandri
1992  Wjatscheslaw Jekimow  Lance Armstrong  Jan Nevens
1993  Maurizio Fondriest  Charly Mottet  Bruno Cenghialta
1994  Gianluca Bortolami  Johan Museeuw  Maurizio Fondriest
1995  Johan Museeuw  Gianni Bugno  Giorgio Furlan
1996  Andrea Ferrigato  Michele Bartoli  Johan Museeuw
1997  Davide Rebellin  Jan Ullrich  Rolf Sørensen
1998  Michele Bartoli  Frank Vandenbroucke  Salvatore Commesso
1999  Grzegorz Gwiazdowski  Sergio Barbero  Andrej Tschmil
2000  Laurent Dufaux  Jan Ullrich  Francesco Casagrande
2001  Paolo Bettini  Jan Ullrich  Fernando Escartín
2002  Dario Frigo  Paolo Bettini  Lance Armstrong
2003  Daniele Nardello  Jan Ullrich  Paolo Bettini
2004  Juan Antonio Flecha  Paolo Bettini  Jérôme Pineau
2005  Paolo Bettini  Fränk Schleck  Lorenzo Bernucci
2006  Samuel Sánchez  Stuart O’Grady  Davide Rebellin
2007abgesagt
nur noch für Fahrer U23
2008  Nico Keinath  Michael Randin  Matthias Brändle
2009  Stefan Trafelet  Pirmin Lang  Steve Bovay
2010  Pirmin Lang  Sven Schelling  Christian Heule
2011  Bernhard Oberholzer  Dominik Fuchs  Pirmin Lang
2012  Sébastien Reichenbach  Jonathan Fumeaux  Michael Bär
2013  Costa Seibeb  Mirco Saggiorato  Dominik Fuchs
2014  Fabian Lienhard  Nico Brüngger  Lukas Spengler

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Sepp Renggli, Toni Nötzli: Joseph Voegeli: Ein Leben für zwei Räder. ZüriWoche, Zürich 1993, ISBN 3-9520302-0-1, S. 110–117.
  2. a b Die Geschichte der Züri Metzgete. zueri-metzgete.ch, abgerufen am 30. April 2017.
  3. Absage: «Züri Metzgete» fällt aus. rad-net.de, 4. April 2015, abgerufen am 4. April 2015.