Hauptmenü öffnen

Camille Danguillaume

französischer Radsportler
Camille Danguillaume Straßenradsport
Zur Person
Vollständiger Name Camille Danguillaume
Geburtsdatum 4. Juni 1919
Sterbedatum 26. Juni 1950
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Straßenradsport
Team(s)
1942–1950 Peugeot-Dunlop
Wichtigste Erfolge
Straßenrennen
1949: Lüttich-Bastogne-Lüttich
Letzte Aktualisierung: 9. Juni 2015

Camille Danguillaume (* 4. Juni 1919 in Châteaulin; † 26. Juni 1950 in Arpajon) war ein französischer Radsportler.

Camille Danguillaume entstammte einer Radsportfamilie: Vier Brüder (Andre, Marcel, Roland und Jean), zwei Neffen und zwei Schwäger, darunter Émile Idée, waren ebenfalls Radrennfahrer. Einer seiner Neffen ist Jean-Pierre Danguillaume, mehrfacher Etappensieger der Tour de France sowie Dritter des Straßenrennens bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1975.

Danguillaume war Profi von 1942 bis zu seinem Tod im Jahre 1950. In den Jahren 1946 und 1948 gewann er das Critérium International, 1946 gemeinsam mit Kleber Piot. Der größte Erfolg seiner Laufbahn war sein Sieg bei Lüttich–Bastogne–Lüttich 1949, im selben Jahr wurde er Achter bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1949. Dreimal startete er bei der Tour de France, fuhr sie aber nie zu Ende.

1950 startete Camille Danguillaume im Straßenrennen der französischen Straßenmeisterschaften. Dabei prallte er während des Finales auf dem Autodrome de Linas-Montlhéry, bei dem er gemeinsam mit Louison Bobet und Antonin Rolland in Führung lag, mit einem Presse-Motorrad zusammen und stürzte. Einige Tage später starb er im Krankenhaus.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Dominick Trouëssard: Les Danguillaume - Une grande famille du Cyclisme. Editions Alan Sutton 2009. ISBN 978-2813800107

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jacques AUGENDRE: Petites histoires secrètes du Tour.... Place Des Editeurs, ISBN 978-2-263-06995-6 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).