Hauptmenü öffnen
Lucas Eguibar Snowboard
Nation SpanienSpanien Spanien
Geburtstag 9. Februar 1994
Geburtsort San Sebastián
Karriere
Disziplin Snowboardcross
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Silber0 2017 Sierra Nevada Snowboardcross
0Silber0 2017 Sierra Nevada Snowboardcross Team
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2013 Erzurum Snowboardcross
0Silber0 2014 Valmalenco Snowboardcross
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 22. Januar 2012
 Weltcupsiege 3
 Snowboardcross-Weltcup 1. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Snowboardcross 3 3 5
letzte Änderung: 17. März 2019

Lucas Eguibar (* 9. Februar 1994 in San Sebastián) ist ein spanischer Snowboarder. Er startet im Snowboardcross.

WerdegangBearbeiten

Eguibar nahm von 2010 bis 2013 vorwiegend am Europacup teil, bei den er in der Saison 2011/12 den ersten Platz in der Snowboardcrosswertung belegte. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2011 in La Molina belegte er den 51. Platz. Sein erstes Weltcuprennen fuhr er im Januar 2012 in Veysonnaz, welches er auf dem 21. Platz beendete. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2013 im Stoneham belegte er den 13. Platz. Im März 2013 erreichte er in Arosa mit dem dritten Platz seine erste Podestplatzierung im Weltcup. Im selben Monat gewann er bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2013 in Erzurum Gold im Snowboardcross. Im Januar 2014 belegte er in Vallnord-Arcalís den zweiten Platz. Bei seiner ersten Olympiateilnahme 2014 in Sotschi belegte er den siebten Platz. Die Saison 2013/14 beendete er auf dem achten Platz in der Snowboardcrosswertung. Bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Valmalenco holte er Silber im Snowboardcross. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg errang er den 25. Platz. Im März 2015 holte er in Veysonnaz seinen ersten Weltcupsieg und belegte ein Tag später den zweiten Platz. Die Saison 2014/15 beendete er auf dem ersten Rang im Snowboardcross-Weltcup. In der Saison 2015/16 kam er im Weltcup sechsmal unter die ersten Zehn. Dabei wurde er zweimal Dritter und siegte in Veysonnaz. Zum Saisonende belegte er den dritten Platz im Snowboardcross-Weltcup.[1] In der folgenden Saison errang er bei sieben Weltcupteilnahmen, zwei Top Zehn Platzierungen, darunter Platz Zwei in Feldberg. Ihn gelang damit der 11. Platz im Snowboardcross-Weltcup. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2017 in Sierra Nevada holte er jeweils im Einzel und im Teamwettbewerb zusammen mit Regino Hernández die Silbermedaille. In der Saison 2017/18 erreichte er mit sechs Top-Zehn-Platzierungen, darunter dritte Plätze in Val Thorens und Veysonnaz, den sechsten Platz im Snowboardcross-Weltcup. Zudem gewann er zusammen mit Regino Hernández den Teamwettbewerb in Montafon und errang in Veysonnaz den dritten Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang belegte er den 33. Platz im Snowboardcross.

Snowboardcross-Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2011/12 57. 100
2012/13 13. 1191
2013/14 8. 1542
2014/15 1. 2090
2015/16 3. 3366
2016/17 11. 1615
2017/18 6. 3276,1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Snowboardcross-Weltcup 2016