Hauptmenü öffnen

Snowboard

Snowboard-Weltmeisterschaften 2007

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Snowboardcross FrankreichFrankreich Xavier de Le Rue Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Jacobellis
Halfpipe FrankreichFrankreich Mathieu Crepel SchweizSchweiz Manuela Pesko
Parallelslalom SchweizSchweiz Simon Schoch OsterreichÖsterreich Heidi Neururer
Parallel-Riesenslalom SlowenienSlowenien Rok Flander RusslandRussland Jekaterina Tudegeschewa
Big Air FrankreichFrankreich Mathieu Crepel nur Männer
Wettbewerbe
Austragungsorte Arosa (Schweiz)
Einzelwettbewerbe 5 4
2005
2009
Logo

Die 7. FIS Snowboard-Weltmeisterschaft fand vom 13. bis 20. Januar 2007 in Arosa in der Schweiz statt. Ausgetragen wurden Wettkämpfe im Parallelslalom, Parallelriesenslalom, Snowboardcross, Big Air (nur Männer) und in der Halfpipe.

Inhaltsverzeichnis

VergabeBearbeiten

Die Vergabe erfolgte am 3. Juni 2004 beim 44. FIS-Kongress, der im Hotel Intercont in Miami stattfand.

MännerBearbeiten

SnowboardcrossBearbeiten

Bei diesem Wettbewerb traten 87 Snowboarder an, von denen 32 die Qualifikationsrunde überstanden.

Platz Land Sportler
1 Frankreich  Frankreich Xavier De Le Rue
2 Vereinigte Staaten  USA Seth Wescott
3 Vereinigte Staaten  USA Nate Holland
4 Frankreich  Frankreich Vincent Valery
5 Frankreich  Frankreich Paul-Henri De Le Rue
6 Osterreich  Österreich Mario Fuchs
7 Osterreich  Österreich Markus Schairer
8 Vereinigte Staaten  USA Jason Smith
Qualifikation: 13. Januar, 9:30 Uhr
Finalläufe: 14. Januar, 13:45 Uhr
Schweiz  Guillaume Nantermod (9.)
Osterreich  Lukas Grüner (13.)
Osterreich  Dieter Krassnig (18.)
Schweiz  Reto Jenni (19.)
Schweiz  Marco Huser (20.)
Deutschland  David Speiser (25.)
Deutschland  Michael Layer (30.)
Schweiz  Stephan Werlen (32.)
Deutschland  Konstantin Schad (42.)

Parallel-RiesenslalomBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Slowenien  Slowenien Rok Flander
2 Schweiz  Schweiz Philipp Schoch
3 Schweiz  Schweiz Heinz Inniger
4 Osterreich  Österreich Siegfried Grabner
5 Osterreich  Österreich Andreas Prommegger
6 Vereinigte Staaten  USA Tyler Jewell
7 Frankreich  Frankreich Nicolas Huet
8 Slowenien  Slowenien Izidor Šušteršič
Qualifikation: 16. Januar, 9:00 Uhr
Finalläufe: 16. Januar, 12:15 Uhr
Schweiz  Marc Iselin (9.)
Deutschland  Alex Deubl (18.)
Osterreich  Lukas Grüner (19.)
Schweiz  Simon Schoch (30.)
Osterreich  Alexander Maier (34.)
Deutschland  Patrick Bussler (DSQ)

ParallelslalomBearbeiten

Am Wettbewerb nahmen 60 Starter teil. 16 von ihnen erreichten nach der Qualifikation die Finalrunde. In direkten Vergleichen im Achtel-, Viertel- und Halbfinale erreichten die besseren die jeweils nächste Runde. Die Verlierer der Halbfinals traten um Bronze im Small Final an. Die beiden Gewinner traten im Big Final um Gold an.

Platz Land Sportler
1 Schweiz  Schweiz Simon Schoch
2 Schweiz  Schweiz Philipp Schoch
3 Slowenien  Slowenien Rok Flander
4 Osterreich  Österreich Andreas Promegger
5 Frankreich  Frankreich Mathieu Bozzetto
6 Italien  Italien Roland Fischnaller
7 Slowenien  Slowenien Dejan Košir
8 Frankreich  Frankreich Nicolas Huet
Qualifikation: 17. Januar, 9:00 Uhr
Finalläufe: 17. Januar, 12:15 Uhr
Schweiz  Marc Iselin (9.)
Osterreich  Siegfried Grabner (13.)
Osterreich  Manuel Veith (19.)
Schweiz  Roland Haldi (20.)
Osterreich  Alexander Maier (21.)
Deutschland  Patrick Bussler (28.)
Deutschland  Alex Deubl (32.)

Big AirBearbeiten

Beim Big Air traten 65 Starter an.

Platz Land Sportler
1 Frankreich  Frankreich Mathieu Crepel
2 Finnland  Finnland Antti Autti
3 Finnland  Finnland Janne Korpi
4 Finnland  Finnland Sami Saarenpaa
5 Finnland  Finnland Risto Mattila
6 Finnland  Finnland Peetu Piiroinen
7 Norwegen  Norwegen Per-Iver Grimsrud
8 Belgien  Belgien Christophe Reynders
Finale: 19. Januar, 18:00 Uhr
Schweiz  Stephan Maurer (10.)
Osterreich  Florian Mausser (11.)
Deutschland  Alessandro Boyens (14.)
Schweiz  Christian Haller (17.)
Osterreich  Stefan Gimpl (18.)
Schweiz  Benedikt Nadig (19.)
Liechtenstein  Hannes Krättli (37.)
Osterreich  Hubert Fill (51.)
Schweiz  Thomas Franc (54.)

HalfpipeBearbeiten

Es nahmen 69 Sportler teil, von denen 25 die nächste Runde und wiederum 12 von ihnen die Finalrunde erreichten.

Platz Land Sportler
1 Frankreich  Frankreich Mathieu Crepel
2 Japan  Japan Kazuhiro Kokubo
3 Kanada  Kanada Brad Martin
4 Finnland  Finnland Janne Korpi
5 Finnland  Finnland Antti Autti
6 Kanada  Kanada Crispin Lipscomb
7 Vereinigte Staaten  USA Steven Fisher
8 Frankreich  Frankreich Gary Zebrowski
Qualifikation: 19. Januar, 11:30 Uhr
Finale: 20. Januar, 14:00 Uhr
Schweiz  Sergio Berger (16.)
Schweiz  Markus Keller (17.)
Deutschland  Xaver Hoffmann (18.)
Schweiz  Christian Haller (19.)
Deutschland  Philipp Strauss (23.)
Schweiz  Rolf Feldmann (29.)
Deutschland  Alessandro Mancini (41.)
Deutschland  Christophe Schmidt (45.)

FrauenBearbeiten

SnowboardcrossBearbeiten

Es traten 42 Snowboarderinnen zum Wettbewerb an, von denen 16 über die Qualifikation in die Finalrunde kamen. Acht erreichten das Halbfinale, von denen die Gewinner im Finale um Gold antraten und die Verlierer im kleinen Finale um die Plätze 5 bis 8.

Platz Land Sportlerin
1 Vereinigte Staaten  USA Lindsey Jacobellis
2 Schweiz  Schweiz Sandra Frei
3 Norwegen  Norwegen Helene Olafsen
4 Osterreich  Österreich Doresia Krings
5 Kanada  Kanada Maëlle Ricker
6 Frankreich  Frankreich Julie Pomagalski
7 Schweiz  Schweiz Tanja Frieden
8 Kanada  Kanada Christelle Doyon
Qualifikation: 13. Januar, 14:15 Uhr
Finalläufe: 14. Januar, 13:45 Uhr
Schweiz  Mellie Francon (9.)
Osterreich  Doris Günther (14.)
Schweiz  Simona Meiler (17.)
Osterreich  Manuela Riegler (17.)
Osterreich  Susanne Moll (21.)

Parallel-RiesenslalomBearbeiten

Bei diesem Wettbewerb starteten 54 Teilnehmerinnen. Nur 16 überstanden die Qualifikation. Zum Viertel-, Halb- und Finale schied jeweils die Hälfte aus. Die Halbfinalverlierer traten im Small Final um Bronze an, die anderen beiden im Finale um Gold.

Platz Land Sportlerin
1 Russland  Russland Jekaterina Tudegeschewa
2 Deutschland  Deutschland Amelie Kober
3 Schweiz  Schweiz Fränzi Kohli
4 Osterreich  Österreich Marion Kreiner
5 Vereinigte Staaten  USA Stacia Hookom
6 Italien  Italien Carmen Ranigler
7 Russland  Russland Swetlana Boldikowa
8 Frankreich  Frankreich Julie Pomagalski
Qualifikation: 16. Januar, 09:00 Uhr
Finalläufe: 16. Januar, 12:15 Uhr
Osterreich  Heidi Krings (9.)
Deutschland  Isabella Laböck (11.)
Schweiz  Patrizia Kummer (13.)
Osterreich  Manuela Riegler (17.)
Osterreich  Heidi Neururer (27.)
Deutschland  Selina Jörg (31.)
Osterreich  Doresia Krings (47.)

Parallel-SlalomBearbeiten

Bei diesem Wettbewerb starteten 43 Sportlerinnen. Nachdem 16 die Qualifikation für die Finalrunde erreichten, schieden acht von ihnen im Achtelfinale und vier im Viertelfinale aus. Die besten vier traten in Direktvergleichen gegeneinander an. Die Sieger kämpften anschließend um Gold, die beiden Verlierer um Bronze.

Platz Land Sportlerin
1 Osterreich  Österreich Heidi Neururer
2 Osterreich  Österreich Marion Kreiner
3 Osterreich  Österreich Doresia Krings
4 Niederlande  Niederlande Nicolien Sauerbreij
5 Russland  Russland Jekaterina Tudegeschewa
6 Osterreich  Österreich Doris Günther
7 Deutschland  Deutschland Isabella Laböck
8 Vereinigte Staaten  USA Stacia Hookom
Qualifikation: 17. Januar, 09:00 Uhr
Finalläufe: 17. Januar, 12:15 Uhr
Deutschland  Amelie Kober (9.)
Schweiz  Fränzi Kohli (12.)
Schweiz  Patrizia Kummer (17.)
Deutschland  Selina Jörg (32.)

HalfpipeBearbeiten

Von den 32 Starterinnen schieden in zwei Qualifikationsrunden zunächst 17, dann weitere neun aus. Die sechs besten traten in einer Finalrunde an.

Platz Land Sportlerin
1 Schweiz  Schweiz Manuela Pesko
2 Japan  Japan Sōko Yamaoka
3 Polen  Polen Paulina Ligocka
4 Japan  Japan Shiho Nakashima
5 China Volksrepublik  China Chen Xu
6 Finnland  Finnland Meri Peltonen
Qualifikation: 19. Januar, 8:45 Uhr
Finale: 20. Januar, 14:00 Uhr
Schweiz  Sina Candrian (6.)
Schweiz  Andrea Schuler (12.)
Schweiz  Ursina Haller (27.)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land        
1 Frankreich  Frankreich 3 3
2 Schweiz  Schweiz 2 3 2 7
3 Osterreich  Österreich 1 1 1 3
Vereinigte Staaten  USA 1 1 1 3
5 Slowenien  Slowenien 1 1 2
6 Russland  Russland 1 1
7 Japan  Japan 2 2
8 Finnland  Finnland 1 1 2
9 Deutschland  Deutschland 1 1
10 Kanada  Kanada 1 1
Polen  Polen 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Gesamt 9 9 9 27

WeblinksBearbeiten