Hauptmenü öffnen

Snowboard-Weltmeisterschaften 2005

Snowboard

Snowboard-Weltmeisterschaften 2005

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Snowboardcross Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seth Wescott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Jacobellis
Halfpipe FinnlandFinnland Antti Autti FrankreichFrankreich Doriane Vidal
Parallelslalom KanadaKanada Jasey-Jay Anderson SchweizSchweiz Daniela Meuli
Parallel-Riesenslalom KanadaKanada Jasey-Jay Anderson OsterreichÖsterreich Manuela Riegler
Big Air FinnlandFinnland Antti Autti nur Männer
Wettbewerbe
Austragungsorte Whistler Mountain (Kanada)
Einzelwettbewerbe 5 4
2003
2007

Die 6. FIS Snowboard-Weltmeisterschaft fand vom 15. bis 23. Januar 2005 in Whistler Mountain (Kanada) statt.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

SnowboardcrossBearbeiten

Von 66 Teilnehmern qualifizierten sich 32 für die vier Achtelfinale, 16 von ihnen für die Viertelfinale und acht für die beiden Halbfinale. Die jeweils beiden schlechteren erreichten das Small Final um Bronze, die anderen vier das Finale und liefen um Gold.

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten  USA Seth Wescott
2 Kanada  Kanada François Boivin
3 Vereinigte Staaten  USA Jayson Hale
4 Deutschland  Deutschland Michael Layer
Datum: 16. Januar 2005, Höhenunterschied: 230 m
Schweiz  Marco Huser (5.)
Osterreich  Dieter Krassnig (9.)
Osterreich  Lukas Grüner (13.)
Schweiz  Guillaume Nantermod (14.)
Osterreich  Alexander Maier (22.)
Schweiz  Ueli Kestenholz (24.)
Osterreich  Mario Fuchs (27.)
Deutschland  David Speiser (38.)

Parallel-RiesenslalomBearbeiten

Zum Riesenslalom traten 64 Sportler an. Davon qualifizierten sich 16 für das Achtelfinale. Die jeweils beiden Laufbesten erreichten die nächste Runde, so dass acht im Viertelfinale und vier im Halbfinale standen. Die Halbfinalgewinner kämpften um Gold, die Verlierer um die Bronzemedaille.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Jasey-Jay Anderson
2 Schweiz  Schweiz Urs Eiselin
3 Frankreich  Frankreich Nicolas Huet
4 Vereinigte Staaten  USA Adam N. Smith
Datum: 18. Januar 2005, Höhenunterschied: 165 m, 23 Tore
Osterreich  Andreas Prommegger (5.)
Osterreich  Siegfried Grabner (6.)
Schweiz  Roland Haldi (7.)
Schweiz  Heinz Inniger (11.)
Osterreich  Stefan Kaltschütz (12.)
Deutschland  Gerhard Unterkofler (19.)
Deutschland  Patrick Bussler (25.)
Schweiz  Philipp Schoch (27.)
Deutschland  Markus Ebner (29.)
Osterreich  Harald Walder (DNF)

ParallelslalomBearbeiten

Am Parallelslalom nahmen 61 Snowboarder teil. Von ihnen qualifizierten sich 16 für die Achtelfinale. Die Sieger der acht Vergleiche kamen ins Viertelfinale. Die vier besten erreichten das Halbfinale. Die dort unterlegenen liefen im Small Final um die Bronzemedaille, die beiden Gewinner im Finale um Gold.

Platz Land Sportler
1 Kanada  Kanada Jasey-Jay Anderson
2 Frankreich  Frankreich Nicolas Huet
3 Osterreich  Österreich Siegfried Grabner
4 Osterreich  Österreich Simon Schoch
Datum: 19. Januar 2005, Höhenunterschied: 100 m, 26 Tore
Osterreich  Harald Walder (6.)
Osterreich  Dieter Krassnig (7.)
Osterreich  Andreas Prommegger (9.)
Schweiz  Roland Haldi (11.)
Deutschland  Markus Ebner (14.)
Deutschland  Gerhard Unterkofler (17.)
Schweiz  Urs Eiselin (26.)
Osterreich  Dominik Fiegl (31.)
Deutschland  Patrick Bussler (34.)

Big AirBearbeiten

Am Big-Air-Wettbewerb nahmen 37 Snowboarder teil. Von ihnen erreichten nach zwei Läufen elf die Finalrunde. In diesem dritten Lauf wurden die Medaillen vergeben.

Platz Land Sportler
1 Finnland  Finnland Antti Autti
2 Slowenien  Slowenien Matevz Petek
3 Schweden  Schweden Andreas Jakombsson
Datum: 21. Januar 2005
Osterreich  Florian Mausser (11.)
Deutschland  Vinzenz Lueps (15.)
Deutschland  Alessandro Boyens (16.)
Schweiz  Renato Späni (17.)
Schweiz  Markus Keller (18.)
Osterreich  Hubert Fill (21.)
Schweiz  Sergio Berger (28.)
Schweiz  Gianluca Buvoli (30.)

HalfpipeBearbeiten

Von den 55 Startern erreichten 12 die Finalrunde. In dieser wurden die Medaillen vergeben.

Platz Land Sportler
1 Finnland  Finnland Antti Autti
2 Kanada  Kanada Justin Lamoureux
3 Norwegen  Norwegen Kim Christiansen
Datum: 22. Januar 2005, Länge/Breite/Höhe: 150 m/18,5 m/5,3 m, Neigung: 16°
Deutschland  Jan Michaelis (4.)
Deutschland  Christophe Schmidt (5.)
Schweiz  Markus Keller (6.)
Schweiz  Sergio Berger (7.)
Deutschland  Xaver Hoffmann (21.)
Schweiz  Renato Späni (27.)
Schweiz  Rolf Feldmann (32.)
Schweiz  Gianluca Buvoli (43.)

FrauenBearbeiten

SnowboardcrossBearbeiten

Von 41 Teilnehmerinnen qualifizierten sich 16 für die beiden Viertelfinale, acht davon für die beiden Halbfinale. Die jeweils beiden besten erreichten das Finale, die anderen das Small Final.

Platz Land Sportlerin
1 Vereinigte Staaten  USA Lindsey Jacobellis
2 Frankreich  Frankreich Karine Ruby
3 Kanada  Kanada Maëlle Ricker
4 Kanada  Kanada Dominique Maltais
Datum: 16. Januar 2005, Höhenunterschied: 230 m
Schweiz  Yvonne Müller (7.)
Osterreich  Doresia Krings (9.)
Deutschland  Vroni Brandt (12.)
Schweiz  Kathrin Kellenberger (13.)
Schweiz  Mellie Francon (16.)
Schweiz  Olivia Nobs (17.)
Osterreich  Manuela Riegler (19.)
Osterreich  Susanne Moll (20.)

Parallel-RiesenslalomBearbeiten

Am PGS nahmen 50 Snowboarderinnen teil. Von ihnen erreichten nach zwei Läufen 16 die Achtelfinalläufe, deren acht Siegerinnen ins Viertelfinale kamen. Die Sieger der Viertelfinale starteten im Halbfinalläufe um den Einzug ins Finale. Die Verlierer der Halbfinale liefen im Small Final um Bronze, die Gewinner kämpften anschließend um die Goldmedaille.

Platz Land Sportlerin
1 Osterreich  Österreich Manuela Riegler
2 Russland  Russland Swetlana Boldikowa
3 Osterreich  Österreich Doresia Krings
4 Russland  Russland Jekaterina Tudegeschewa
Datum: 18. Januar 2005, Höhenunterschied: 165 m, Tore: 23
Schweiz  Daniela Meuli (5.)
Schweiz  Ursula Bruhin (7.)
Schweiz  Fränzi Kohli (12.)
Deutschland  Amelie Kober (25.)
Osterreich  Doris Günther (27.)
Osterreich  Marion Kreiner (29.)
Deutschland  Isabella Laböck (38.)

ParallelslalomBearbeiten

Von 56 teilnehmenden Snowboarderinnen erreichten 16 die Finalrunde. In Achtel- und Viertelfinalen schieden die in ihren Läufen Unterlegenen aus. Die Verliererinnen liefen im Small Final um Bronze, die anderen beiden kämpften im Finale um die Goldmedaille.

Platz Land Sportlerin
1 Schweiz  Schweiz Daniela Meuli
2 Osterreich  Österreich Heidi Neururer
3 Osterreich  Österreich Doresia Krings
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rosey Fletcher
Datum: 19. Januar 2005, Höhenunterschied: 100 m, Tore: 26
Schweiz  Ursula Bruhin (8.)
Osterreich  Claudia Riegler (15.)
Deutschland  Amelie Kober (17.)
Osterreich  Marion Kreiner (18.)
Schweiz  Fränzi Kohli (20.)
Deutschland  Isabella Laböck (35.)

HalfpipeBearbeiten

Von den 31 Starterinnen erreichten acht die Finalrunde, in der die Medaillen vergeben wurden.

Platz Land Sportlerin
1 Frankreich  Frankreich Doriane Vidal
2 Schweiz  Schweiz Manuela Pesko
3 Vereinigte Staaten  USA Hannah Teter
Datum: 22. Januar 2005, Länge: 150 m, Neigung: 16°, Breite/Höhe: 18,5 m / 5,3 m
Schweiz  Andrea Schuler (6.)
Schweiz  Mirjam Marbach (12.)
Deutschland  Silvia Mittermüller (26.)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land        
1 Kanada  Kanada 2 2 1 5
2 Vereinigte Staaten  USA 2 0 2 4
3 Finnland  Finnland 2 0 0 2
4 Frankreich  Frankreich 1 2 1 4
5 Schweiz  Schweiz 1 2 0 3
6 Osterreich  Österreich 1 1 3 5
7 Slowenien  Slowenien 0 1 0 1
Russland  Russland 0 1 0 1
9 Norwegen  Norwegen 0 0 1 1
Schweden  Schweden 0 0 1 1
Gesamt 9 9 9 27

WeblinksBearbeiten