Hauptmenü öffnen

Snowboard-Weltmeisterschaften 2009

Sportveranstaltung in Gangwon, Südkorea

Snowboard

Snowboard-Weltmeisterschaften 2009

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Snowboardcross OsterreichÖsterreich Markus Schairer NorwegenNorwegen Helene Olafsen
Halfpipe JapanJapan Ryō Aono China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Jiayu
Parallelslalom OsterreichÖsterreich Benjamin Karl SchweizSchweiz Fränzi Mägert-Kohli
Parallel-Riesenslalom KanadaKanada Jasey-Jay Anderson OsterreichÖsterreich Marion Kreiner
Big Air FinnlandFinnland Markku Koski nur Männer
Wettbewerbe
Austragungsorte Gangwon Gangwon
Einzelwettbewerbe 5 4
2007
2011

Die 8. Snowboard-Weltmeisterschaft der FIS fand vom 15. bis 25. Januar 2009 in der südkoreanischen Provinz Gangwon statt. Die Wahl des Austragungsortes erfolgte bereits am 3. Juni 2004 durch die Mitglieder des FIS-Vorstands während des 44. FIS-Kongresses in Miami. Nachdem der Mitbewerber Vail kurz vor der Entscheidung seine Kandidatur zurückgezogen hatte, war der südkoreanische Skiverband einziger Bewerber.

Inhaltsverzeichnis

ProgrammBearbeiten

Hauptaustragungsstätte war das Hyundai Sungwoo Resort in Hoengseong. Dort fanden neben der Eröffnungszeremonie und der Schlussfeier die Wettbewerbe im Parallelslalom, Parallelriesenslalom, Snowboardcross und in der Halfpipe statt. Der Big-Air-Wettkampf wurde im Jamsil Baseball Stadium in Seoul ausgetragen.

Datum Wettbewerb
So, 18. Januar Snowboardcross
Di, 20. Januar Parallel-Riesenslalom
Mi, 21. Januar Parallelslalom
Fr, 23. Januar Halfpipe
Sa, 24. Januar Big Air (nur Männer)

MännerBearbeiten

SnowboardcrossBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Osterreich  Österreich Markus Schairer
2 Frankreich  Frankreich Xavier De Le Rue
3 Vereinigte Staaten  USA Nick Baumgartner
4 Kanada  Kanada Tom Velisek
5 Vereinigte Staaten  USA Seth Wescott
6 Vereinigte Staaten  USA Graham Watanabe
7 Osterreich  Österreich Hans-Jörg Unterrainer
8 Osterreich  Österreich Lukas Grüner
Qualifikation: 17. Januar
Finalläufe: 18. Januar
Osterreich  Hans-Jörg Unterrainer (7.)
Osterreich  Lukas Grüner (8.)
Schweiz  Fabio Caduff (9.)
Osterreich  Mario Fuchs (12.)
Deutschland  David Speiser (18.)
Schweiz  Hans Reichen (23.)
Deutschland  Michael Layer (27.)
Schweiz  Ruben Arnold (28.)
Deutschland  Konstantin Schad (38.)

Parallel-RiesenslalomBearbeiten

Datum: 20. Januar
Schweiz  Heinz Inniger (11.)
Schweiz  Marc Iselin (12.)
Deutschland  Maximilian Hafner (28.)
Deutschland  Patrick Bussler (31.)
Schweiz  Nevin Galmarini (32.)
Osterreich  Manuel Veith (DSQ)

ParallelslalomBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Osterreich  Österreich Benjamin Karl
2 Frankreich  Frankreich Sylvain Dufour
3 Deutschland  Deutschland Patrick Bussler
4 Slowenien  Slowenien Rok Flander
5 Schweiz  Schweiz Simon Schoch
6 Kanada  Kanada Jasey-Jay Anderson
7 Osterreich  Österreich Andreas Prommegger
8 Kanada  Kanada Matthew Morison
Datum: 21. Januar
Schweiz  Roland Haldi (9.)
Osterreich  Siegfried Grabner (11.)
Schweiz  Kaspar Flütsch (17.)
Schweiz  Marc Iselin (18.)
Schweiz  Nevin Galmarini (24.)
Deutschland  Maximilian Hafner (31.)

HalfpipeBearbeiten

In diesem Wettbewerb traten 65 Sportler aus 25 Ländern an.

Platz Land Sportler
1 Japan  Japan Ryō Aono
2 Kanada  Kanada Jeff Batchelor
3 Frankreich  Frankreich Mathieu Crepel
4 Finnland  Finnland Ilkka-Eemeli Laari
5 Kanada  Kanada Justin Lamoureux
6 Finnland  Finnland Markku Koski
7 Schweiz  Schweiz Christian Haller
8 China Volksrepublik  China Zeng Xiaoye
Qualifikation: 22. Januar
Finale: 23. Januar
Schweiz  Sergio Berger (17.)
Schweiz  Daniel Friberg (29.)
Schweiz  Stephan Maurer (31.)
Deutschland  Ethan Morgan (47.)
Osterreich  Stephan Falkeis (63.)

Big AirBearbeiten

Beim Big Air traten 43 Sportler aus 20 Ländern an.

 
Ethan Morgan
Platz Land Sportler
1 Finnland  Finnland Markku Koski
2 Belgien  Belgien Seppe Smits
3 Osterreich  Österreich Stefan Gimpl
4 Slowenien  Slowenien Matevz Petek
5 Norwegen  Norwegen Tore Holvik
6 Finnland  Finnland Petja Piiroinen
7 Frankreich  Frankreich Mathieu Crepel
8 Deutschland  Deutschland Ethan Morgan
Datum: 23. Januar
Osterreich  Stephan Falkeis (9.)
Schweiz  Stephan Maurer (16.)
Schweiz  Benedikt Nadig (23.)
Schweiz  Christian Haller (33.)

FrauenBearbeiten

SnowboardcrossBearbeiten

Platz Land Sportlerin
1 Norwegen  Norwegen Helene Olafsen
2 Schweiz  Schweiz Olivia Nobs
3 Schweiz  Schweiz Mellie Francon
4 Kanada  Kanada Maëlle Ricker
5 Schweiz  Schweiz Sandra Frei
6 Danemark  Dänemark Julie-Wendel Lundholdt
7 Osterreich  Österreich Doresia Krings
8 Bulgarien  Bulgarien Aleksandra Schekowa
Qualifikation: 17. Januar
Finalläufe: 18. Januar
Schweiz  Simona Meiler (10.)
Osterreich  Maria Ramberger (14.)
Osterreich  Manuela Riegler (17.)
Deutschland  Gesine Saalfeld (20.)
Osterreich  Susanne Moll (28.)

Parallel-RiesenslalomBearbeiten

Datum: 20. Januar
Schweiz  Fränzi Mägert-Kohli (9.)
Deutschland  Amelie Kober (10.)
Deutschland  Selina Jörg (17.)
Deutschland  Anke Karstens (31.)
Osterreich  Heidi Neururer (DSQ)

ParallelslalomBearbeiten

Datum: 21. Januar
Deutschland  Selina Jörg (9.)
Osterreich  Heidi Krings (14.)
Schweiz  Patrizia Kummer (24.)
Deutschland  Anke Karstens (29.)
Deutschland  Amelie Kober (31.)

HalfpipeBearbeiten

An diesem Wettbewerb nahmen 41 Starterinnen aus 17 Ländern teil.

Platz Land Sportlerin
1 China Volksrepublik  China Liu Jiayu
2 Australien  Australien Holly Crawford
3 Polen  Polen Paulina Ligocka
4 Japan  Japan Sōko Yamaoka
5 Japan  Japan Shiho Nakashima
6 Spanien  Spanien Queralt Castellet
7 China Volksrepublik  China Sun Zhifeng
8 Japan  Japan Rana Okada
Qualifikation: 22. Januar
Finale: 23. Januar
Schweiz  Andrea Schuler (15.)
Schweiz  Ursina Haller (17.)
Schweiz  Sina Candrian (34.)

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land        
1 Osterreich  Österreich 3 2 1 6
2 Schweiz  Schweiz 1 1 2 4
3 Kanada  Kanada 1 1 1 3
4 China Volksrepublik  China 1 1
Finnland  Finnland 1 1
Japan  Japan 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
8 Frankreich  Frankreich 3 1 4
9 Australien  Australien 1 1
10 Belgien  Belgien 1 1
11 Deutschland  Deutschland 1 1
Polen  Polen 1 1
Russland  Russland 1 1
Vereinigte Staaten  USA 1 1
Gesamt 9 9 9 27

WeblinksBearbeiten