Doresia Krings

österreichische Snowboarderin

Dorothea Theresia Krings (* 13. April 1977 in Obertauern, Salzburg, Vornamen verkürzt zu Doresia) ist eine ehemalige österreichische Snowboarderin.

Doresia Krings Snowboard
Mellie Francon, Maelle Ricker, Simona Meiler, Doresia Krings
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 13. April 1977
Geburtsort Obertauern
Größe 160 cm
Gewicht 55 kg
Karriere
Disziplin Snowboardcross,
Parallel-Riesenslalom,
Parallel-Slalom
Verein SC Obertauern
Status zurückgetreten
Karriereende 2010
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
Bronze Whistler 2005 Parallel-Slalom
Bronze Whistler 2005 Parallel-Riesenslalom
Bronze Arosa 2007 Parallel-Slalom
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 28. Februar 1997
 Weltcupsiege 11
 Gesamtweltcup 1. (2006/07)
 Parallel-Weltcup 1. (2006/07)
 Snowboardcross-Weltcup 1. (2001/02, 2004/05)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 6 4 5
 Snowboardcross 5 2 6
 

WerdegangBearbeiten

Am 28. Februar 1997 fuhr Krings ihr erstes Rennen im FIS-Snowboard-Weltcup. Bei 155 Starts erreichte sie in ihrer Karriere 28 Podestplätze und davon elf Siege. Ihren ersten Sieg feierte sie am 6. Dezember 2001 beim Snowboardcross in Whistler Mountain. Die Allrounderin gewann danach auch Rennen im Parallel-Slalom und Parallel-Riesenslalom. In der Saison 2001/02 und 2004/05 wurde sie im Snowboardcrossweltcup jeweils Erste. In der Saison 2006/07 gewann sie den Gesamt und den Parallelweltcup. Ihr letztes Weltcuprennen fuhr sie im Januar 2010 in Stoneham.

Doresia Krings nahm von 2003 bis 2009 an vier Snowboard-Weltmeisterschaften teil. Sie gewann bei der WM 2005 in Whistler Mountain im Parallel-Slalom und im Parallel-Riesenslalom, sowie bei der WM 2007 in Arosa erneut im Parallel-Slalom, jeweils die Bronzemedaille. Bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin wurde sie 11. im Parallel-Riesenslalom und 13. im Snowboardcross. Bei der WM 2009 in Gangwon-do belegte sie den siebten Platz im Snowboardcross. Das letzte Rennen ihrer Karriere fuhr sie bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver und errang dabei den zehnten Platz im Snowboardcross.

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • 2003 Kreischberg: 9. Platz Snowboardcross
  • 2005 Whistler: 3. Platz Parallel-Slalom, 3. Platz Parallel-Riesenslalom, 9. Platz Snowboardcross
  • 2007 Arosa: 3. Platz Parallel-Slalom, 4. Platz Snowboardcross, 47. Platz Parallel-Riesenslalom
  • 2009 Gangwon-do: 7. Platz Snowboardcross

WeltcupBearbeiten

WeltcupsiegeBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 6. Dezember 2001 Kanada  Whistler Snowboardcross
2. 23. März 2002 Schweden  Tandadalen Snowboardcross
3. 1. März 2003 Japan  Sapporo Parallelslalom
4. 12. September 2003 Chile  Valle Nevado Parallel-Riesenslalom
5. 18. Oktober 2003 Osterreich  Sölden Parallel-Riesenslalom
6. 16. Oktober 2004 Osterreich  Sölden Parallel-Riesenslalom
7. 30. Oktober 2004 Schweiz  Saas-Fee Snowboardcross
8. 17. März 2005 Schweden  Tandadalen Snowboardcross
9. 9. Dezember 2005 Kanada  Whistler Snowboardcross
10. 21. Dezember 2006 Osterreich  Bad Gastein Parallelslalom
11. 25. Februar 2007 Korea Sud  Sungwoo Parallel-Riesenslalom

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Parallel Snowboardcross
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1996/97 8 127. - - - -
1997/98 1 127. - - - -
2001/02 655 2. 550 20. 4130 1.
2002/03 621 2. 3630 12. 2470 6.
2003/04 670 3. 6070 4. 2830 6.
2004/05 - - 4320 5. 4580 1.
2005/06 5980 4. 2270 10. 3710 3.
2006/07 7830 1. 6480 1. 1350 10.
2007/08 5740 6. 2830 12. 2910 8.
2008/09 580 87. - - 580 28.
2009/10 620 83. - - 620 25.

Weitere ErfolgeBearbeiten

  • 4-fache Österreichische Meisterin
  • 4 Siege im Europacup
  • 1 Sieg im NorAm-Cup
  • 2 Siege im Südamerika-Cup
  • 2 Siege bei FIS-Rennen

Auszeichnungen (Auszug)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten