Leichtathletik-U20-Europameisterschaften

Kontinentalmeisterschaften in der Leichtathletik

Die Leichtathletik-U20-Europameisterschaften (englisch European Athletics U20 Championships), bis 2015 als Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften (European Athletics Junior Championships) bezeichnet, werden von der European Athletic Association veranstaltet. Startberechtigt sind Teilnehmer im Alter von 19 Jahren oder jünger (kurz: U20) nach der Definition „Junior“ der IAAF, auf Frauenseite lag die Altersgrenze bis einschließlich der Austragung 1987 ein Jahr darunter (U19).[1] Sie wurden 1970 zum ersten Mal und werden seit 1973 im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragen.[2] Die Vorläufer dieser Meisterschaften waren die Europäischen Juniorenspiele, die in den Jahren 1964, 1966 und 1968 ausgetragen wurden.[3]

European Athletic Association logo.svg

Europäische JuniorenspieleBearbeiten

Jahr Stadt Land Datum Stadion Sportler Nationen
1964 Warschau Polen  Polen 18. bis 20. September Stadion Dziesięciolecia
1966 Odessa Sowjetunion  Sowjetunion 24. bis 25. September Zentralstadion Tschornomorez
1968 Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 23. bis 25. August Zentralstadion

Übersicht JunioreneuropameisterschaftenBearbeiten

Jahr Stadt Land Datum Stadion Sportler Nationen
1970 Colombes Frankreich  Frankreich 11. bis 13. September Stade Olympique de Colombes
1973 Duisburg Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 24. bis 26. August Wedaustadion
1975 Athen Griechenland  Griechenland 24. bis 26. August Karaiskakis-Stadion
1977 Donezk Sowjetunion 1955  Sowjetunion 19. bis 21. August RSK Olimpijskyj
1979 Bydgoszcz Polen  Polen 16. bis 19. August Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion
1981 Utrecht Niederlande  Niederlande 20. bis 22. August Atletiekbaan Overvecht
1983 Schwechat Osterreich  Österreich 20. bis 23. August Rudolf-Tonn-Stadion
1985 Cottbus Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 22. bis 25. August Max-Reimann-Stadion
1987 Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6. bis 9. August Alexander Stadium
1989 Varaždin Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 24. bis 27. August Stadion Sloboda
1991 Thessaloniki Griechenland  Griechenland 8. bis 11. August Kaftanzoglio-Stadion
1993 San Sebastián Spanien  Spanien 29. Juli bis 1. August Estadio Anoeta
1995 Nyíregyháza Ungarn  Ungarn 27. bis 30. Juli Városi-Stadion
1997 Ljubljana Slowenien  Slowenien 24. bis 27. Juli Bežigrad-Stadion
1999 Riga Lettland  Lettland 5. bis 8. August Daugava-Stadion
2001 Grosseto Italien  Italien 19. bis 22. Juli Stadio Carlo Zecchini
2003 Tampere Finnland  Finnland 23. bis 27. Juli Ratina-Stadion
2005 Kaunas Litauen  Litauen 21. bis 24. Juli S.Dariaus-und-S.Girėno-Stadion
2007 Hengelo Niederlande  Niederlande 19. bis 22. Juli Fanny-Blankers-Koen-Stadion
2009 Novi Sad Serbien  Serbien 23. bis 26. Juli Stadion Karađorđe
2011 Tallinn Estland  Estland 21. bis 24. Juli Kadrioru staadion
2013 Rieti Italien  Italien 18. bis 21. Juli Stadio Raul Guidobaldi
2015 Eskilstuna Schweden  Schweden 16. bis 19. Juli Ekängens Friidrottsarena
2017 Grosseto Italien  Italien 20. bis 23. Juli Stadio Carlo Zecchini
2019 Borås Schweden  Schweden 18. bis 21. Juli Ryavallen
2021 Tallinn Estland  Estland 15. bis 18. Juli Kadrioru staadion
2023 Cluj-Napoca Rumänien  Rumänien[4] tbc[5] 13. bis 16. Juli Cluj Arena

MeisterschaftsrekordeBearbeiten

MännerBearbeiten

Disziplin Rekord Athlet Datum Ort
100 m 10,04 s (+0,2 m/s) Frankreich  Christophe Lemaitre 24. Juli 2009 Serbien  Novi Sad
200 m 20,37 s Deutschland BR  Jürgen Evers 28. August 1983 Osterreich  Schwechat
400 m 45,36 s Vereinigtes Konigreich  Roger Black 24. August 1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Cottbus
800 m 1:45,90 min Spanien  Roberto Parra 29. Juli 1995 Ungarn  Nyíregyháza
1500 m 3:38,96 min Vereinigtes Konigreich  Graham Williamson 16. August 1979 Polen  Bydgoszcz
5000 m 13:44,37 min Vereinigtes Konigreich  Steve Binns 18. August 1979 Polen  Bydgoszcz
10.000 m 28:31,16 min Turkei  Ali Kaya 18. Juli 2013 Italien  Rieti
110 m Hürden 13,05 s (+0,2 m/s) Frankreich  Sasha Zhoya 11. Juli 2021 Estland  Tallinn
400 m Hürden 49,23 s Russland  Timofei Tschalij 21. Juli 2013 Italien  Rieti
3000 m Hindernis 8:37,94 min Russland  Ilgisar Safjullin 24. Juli 2011 Estland  Tallinn
Hochsprung 2,33 m Weissrussland  Maksim Nedassekau 22. Juli 2017 Italien  Grosseto
Stabhochsprung 5,65 m Schweden  Armand Duplantis 23. Juli 2017 Italien  Grosseto
Weitsprung 8,17 m Sowjetunion  Wladimir Otschkan 7. August 1987 Vereinigtes Konigreich  Birmingham
Dreisprung 17,04 m (+1,5 m/s) Aserbaidschan  Nazim Babayev 19. Juli 2015 Schweden  Eskilstuna
Kugelstoßen (6 kg) 22,52 m Polen  Konrad Bukowiecki 16. Juli 2015 Schweden  Eskilstuna
Diskuswurf (1,75 kg) 68,02 m Polen  Bartłomiej Stój 19. Juli 2015 Schweden  Eskilstuna
Hammerwurf (6 kg) 84,73 m Ukraine  Mychajlo Kochan 19. Juli 2019 Schweden  Borås
Speerwurf 81,53 m Lettland  Zigismunds Sirmais 23. Juli 2011 Estland  Tallinn
Zehnkampf 8435 Punkte Deutschland  Niklas Kaul 23. Juli 2017 Italien  Grosseto
10.000 m Gehen 39:28,45 Russland  Andrei Rusawin 23. Juli 2005 Litauen  Kaunas
4×100 m Staffellauf 39,24 s Vereinigtes Konigreich  Tyrone Edgar
Vereinigtes Konigreich  Dwayne Grant
Vereinigtes Konigreich  Timothy Benjamin
Vereinigtes Konigreich  Mark Lewis-Francis
22. Juli 2001 Italien  Grosseto
4×400 m Staffellauf 3:04,58 min Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Preusche
Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Löper
Deutschland Demokratische Republik 1949  Eckard Trylus
Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Carlowitz
23. August 1981 Niederlande  Utrecht

FrauenBearbeiten

Disziplin Rekord Athletin Datum Ort
100 m 11,18 s (+0,5 m/s) Vereinigtes Konigreich  Jodie Williams 22. Juli 2011 Estland  Tallinn
200 m 22,85 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bärbel Eckert 26. August 1973 Deutschland BR  Duisburg
400 m 51,27 s Deutschland Demokratische Republik 1949  Christina Brehmer 23. August 1975 Griechenland  Athen
800 m 2:00,25 min Deutschland Demokratische Republik 1949  Katrin Wühn 27. August 1983 Osterreich  Schwechat
1500 m 4:04,47 min Schweden  Inger Knutsson 26. August 1973 Deutschland BR  Duisburg
3000 m 8:50,97 min Rumänien  Gabriela Szabo 1. August 1991 Spanien  Donostia-San Sebastián
5000 m 15:21,12 min Turkei  Elvan Abeylegesse 20. Juli 2001 Italien  Grosseto
100 m Hürden 13,01 s (+0,4 m/s) Schweiz  Ditaji Kambundji 10. Juli 2021 Estland  Tallinn
400 m Hürden 55,89 s Tschechien  Zuzana Hejnová 23. Juli 2005 Litauen  Kaunas
3000 m Hindernis 9:43,69 min Norwegen  Karoline Bjerkeli Grøvdal 26. Juli 2009 Serbien  Novi Sad
Hochsprung 1,95 m Sowjetunion  Jelena Jelessina 27. August 1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Varaždin
Russland  Marija Kutschina 24. Juli 2011 Estland  Tallinn
Stabhochsprung 4,57 m Schweden  Angelica Bengtsson 23. Juli 2011 Estland  Tallinn
Weitsprung 6,80 m (+0,3 m/s) Russland  Darja Klischina 24. Juli 2009 Serbien  Novi Sad
Dreisprung 14,12 m Russland  Anastassija Iljina 20. Juli 2001 Italien  Grosseto
Kugelstoßen 19,53 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Astrid Kumbernuss 25. August 1989 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Varaždin
Diskuswurf 70,58 m Deutschland Demokratische Republik 1949  Ilke Wyludda 8. August 1987 Vereinigtes Konigreich  Birmingham
Hammerwurf 71,09 m Finnland  Silja Kosonen 17. Juli 2021 Estland  Tallinn
Speerwurf 61,52 m Ungarn  Nikolett Szabó 8. August 1999 Lettland  Riga
Siebenkampf 6465 Punkte Deutschland Demokratische Republik 1949  Sybille Thiele 28. August 1983 Osterreich  Schwechat
10.000 m Gehen 42:59,48 Russland  Jelena Laschmanowa 21. Juli 2011 Estland  Tallinn
4×100 m Staffellauf 43,27 s Deutschland  Katrin Fehm
Deutschland  Keshia Kwadwo
Deutschland  Sophia Junk
Deutschland  Jennifer Montag
23. Juli 2017 Italien  Grosseto
4×400 m Staffellauf 3:30,39 min Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Feuerbach
Deutschland Demokratische Republik 1949  Carola Witzel
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ines Vogelgesang
Deutschland Demokratische Republik 1949  Heike Böhme
23. August 1981 Niederlande  Utrecht

WeblinksBearbeiten

  • History, u. a. mit Ergebnissen, auf: european-athletics.org, abgerufen 19. März 2017

FußnotenBearbeiten

  1. European Athletics Championships Statistics. (PDF, 118 kB) Junior – Women. In: european-athletics.org. S. 1, abgerufen am 21. April 2019 (englisch).
  2. Austragungsorte internationaler Leichtathletik-Meisterschaften, abgerufen 4. November 2018 (pdf 376 kB)
  3. The European Athletics Junior Championship in Novi Sad: History, auf: nacionalnarevija.com, abgerufen 17. September 2013
  4. Madrid awarded 2023 European Athletics Team Championships Super League. In: european-athletics.com. European Athletic Association, 8. Mai 2021, abgerufen am 2. Juni 2021 (englisch).
  5. Scheinbar doch nicht in Rumänien, denn auf der European-Athletics-Seite steht „tbc“, s. Competition Calendar, auf: european-athletics.com, abgerufen 11. Juli 2021