Hauptmenü öffnen

Liste der Kartäuserklöster

Liste der Klöster der Kartäuser
(Weitergeleitet von Kartäuserkloster)

Die Liste der Kartäuserklöster enthält die bestehenden und ehemaligen Klöster (Kartausen) der Kartäuser und Kartäuserinnen geordnet nach heutiger politischer Zugehörigkeit zu den einzelnen Staaten.

Seit der Gründung des Kartäuserordens hat es 272 Kartausen gegeben.

  • Nach Möglichkeit sind das Entstehungs- und Auflösungsdatum genannt.
  • Die zurzeit bestehenden Klöster sind durch Fettdruck hervorgehoben.

KartäuserBearbeiten

ArgentinienBearbeiten

BelgienBearbeiten

BrasilienBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

FrankreichBearbeiten

  • Chartreuse Val St. Honoré in Abbeville (1300–1791)
  • Chartreuse Notre Dame d’Aillon in Aillon-le-Jeune (1178–1793)
  • Chartreuse Sainte-Marthe d'Aix in Aix-en-Provence (1623–1791)
  • Chartreuse Notre-Dame de Maillard in Amillis (1504–1509)
  • Chartreuse de Pomier bei Annecy (aufgehoben)
  • Chartreuse de Imm. Conc. Boserville in Art-sur-Meurthe (1666–1792, 1835–1901 Priesterseminar)
  • Chartreuse Val St. Hugon in Arvillard (1178–1793, heute buddhistisches Zentrum)
  • Chartreuse Notre-Dame de Bonne-Espérance in Aubevoye bei Gaillon (1563–1791)
  • Chartreuse de Vallon in Bellevaux (1138–1628, verlegt nach Ripaille)
  • Chartreuse Valprofonde in Béon (Yonne) (1301–1791)
  • Chartreuse de Glandier in Beyssac (1219–1791, 1869–1901)
  • Chartreuse Notre-Dame de Fontenay in Beaune (1328–1637)
  • Chartreuse de Portes in Bénonces (1115–1790, 1856–1905, 1971-heute)
  • Chartreuse Notre Dame de Bonlieu in Bonlieu (1171–1792)
  • Notre Dame de Miséricorde in Bordeaux (1605–1790)
  • Chartreuse du Val-Sainte-Marie in Bouvante (1144–1791, danach in Romans)
  • Chartreuse du Val Saint-Pierre in Braye-en-Thiérache (1140–1791)
  • Chartreuse de St. Michel du Champ in Brech (1364–1791)
  • Chartreuse Le Puy in Brives-Charensac (1628–1791)
  • Chartreuse de Port-Sainte-Marie in Chapdes-Beaufort (1219–1792)
  • Chartreuse Notre dame du Temple de Cahors in Cahors (1329–1791)
  • Chartreuse Carcassonne in Carcassonne (1319–1423)
  • Chartreuse Notre-Dame de Bonpas in Caumont-sur-Durance (vorher Hospital, 1318–1792)
  • Chartreuse Mougères in Caux (1825–1901, 1936–1977, danach Dominikaner)
  • Chartreuse Notre-Dame St. Jean Baptiste in Voreppe (1170–1303 Benediktiner, 1303–1582 Kartäuser, 1640–1793 und 1844–1901 Dominikaner, seit 1961 Dominikanerinnen)
  • Chartreuse de la Verne in Collobrières (1170–1791, seit 1983 Kongregation von Bethlehem)
  • Chartreuse de la Sainte-Trinité de Champmol in Dijon (1383–1791)
  • Chartreuse Notre Dame de Bellary in Chateauneuf bei Donzy (1209–1791)
  • Chartreuse St. Joseph et Morand in Douai (1662–1791)
  • Chartreuse Val-Dieu in Feings (1170–1791)
  • Chartreuse La Boutillerie in Fleurbaix (1618–1792)
  • Chartreuse Val St. Esprit in Gosnay (1320–1791; Doppelkloster mit Mt. Ste Marie in Gosnay)
  • Grande Chartreuse bei Grenoble (1084 gegründet)
  • Chartreuse des Ecouges bei Grenoble (1115 gegründet, aufgehoben)
  • Chartreuse La Loubatière in Lacombe (1320–1427)
  • Chartreuse Ste Anne de Nancy in Laxou (1632–1666, danach nach Bosserville (Art-sur-Meurthe) verlegt)
  • Chartreuse Notre-Dame de Bonnefoy in Le Béage (1156–1791)
  • Chartreuse Sylve-Bénite in le Pin bei Virieu (1116–1792)
  • Chartreuse Le Repoisoir in Le Reposoir (1151–1793, 1846–1901, seit 1932 Karmeliten)
  • Chartreuse Montmerle in Lescheroux (1210–1792, davor seit 1070 Benediktiner)
  • Chartreuse de Lugny in Leuglay (1172–1791)
  • Chartreuse Saint-Jean du Liget in Liget-Chemillé-sur-Indrois (1170–1791)
  • Chartreuse Notre Dame d’Arvières in Lochieu (1132–1791)
  • Chartreuse Val Ste Aldegonde in Longuenesse (1298–1791)
  • Chartreuse Notre Dame du Lys in Lyon (1584–1790, 1810–1901)
  • Chartreuse Sainte-Marie-Madeleine in Marseille (1633–1791)
  • Chartreuse Notre-Dame de Molsheim in Molsheim (1592–1792)
  • Chartreuse du Mont-Dieu, in Le Mont-Dieu (1134–1791) (Doppelkartause)
  • Chartreuse de Vauclaire in Montignac (1328–1790, 1858–1901)
  • Chartreuse Notre-Dame des Prés bei Montreuil-sur-Mer (aufgehoben)
  • Chartreuse de Montrieux in Méoune lès Montrieux (1117–1790, 1861–1901 und 1929-heute)
  • Chartreuse Saint-Michel d’Auray im heutigen Département Morbihan (aufgehoben)
  • Chartreuse Mortemart in Mortemart (1335–1412, danach Augustiner)
  • Chartreuse Saint-Joseph de Moulins in Moulins (Allier) (1623–1790)
  • Chartreuse Saints-Donatien-et-Rogatien in Nantes (1446–1791)
  • Chartreuse Bellary bei Nevers (1209 gegründet, aufgehoben)
  • Chartreuse du Mont-Saint-Louis bei Noyon (aufgehoben)
  • Chartreuse Oyron in Oiron (1396–1446)
  • Chartreuse Notre Dame de Vaucluse in Onoz (1125–1791)
  • Chartreuse St. Lazare in Orléans (1622–1790)
  • Chartreuse Vauvert in Paris-Gentilly (1257–1792, heute Jardin de Luxembourg)
  • Chartreuse Notre-Dame Montrenaud in Passel (1308–1791)
  • Chartreuse de Seillon in Péronnas (bis 1169, Franziskaner 1178–1792)
  • Chartreuse Notre Dame la Rose in Le Petit-Quevilly (1384–1682)
  • Chartreuse Saint Julien in Le Petit-Quevilly (1667–1791)
  • Chartreuse Notre Dame de Bourgfontaine in Pisseleux bei Villers-Cotterêts (1325–1792)
  • Chartreuse de Basseville in Pousseaux (1328–1791)
  • Chartreuse Val St. Georges in Pouques-Lormes (1234–1792)
  • Chartreuse Notre-Dame de Prébayon bei Vaison (aufgehoben)
  • Chartreuse Notre-Dame Pomiers in Pressilly (1170–1793)
  • Chartreuse du Port-Sainte-Marie Puy de Dôme bei Clermont-Ferrand (1219 gegründet, aufgehoben)
  • Chartreuse Saint-André de Ramières (aufgehoben)
  • Chartreuse Notre-Dame d’Apponay in Rémilly (1185–1790)
  • Chartreuse Notre Dame Bellevue in Saïx bei Castres (1359–1791)
  • Chartreuse Rettel in Rettel bei Sierck-les-Bains (1431–1792)
  • Chartreuse Notre Dame l’Aveyron in Rodez (1511–1791)
  • Chartreuse de Sainte-Croix-en-Jarez in Sainte-Croix-en-Jarez (1280–1792)
  • Chartreuse Notre-Dame-de-la-Rose in Rouen (aufgehoben)
  • Chartreuse Marienfloss in Sierck-les-Bains (1415–1431)
  • Chartreuse Parc en Charnie in Saint-Denis-d’Orques (1235–1791)
  • Chartreuse Notre Dame des Ecouges in Saint-Gervais (Isère) (1116–1418)
  • Chartreuse de Valbonne in Saint-Paulet-de-Caisson (1203–1792, 1836–1901 evangelisch)
  • Chartreuse Notre Dame de Currières in Chartres (1296–1790)
  • Chartreuse Mt. Ste Marie in Koenigshoffen bei Straßburg (1355–1591)
  • Chartreuse de Sélignac in Simandre-sur-Suran (1202–1792 und 1929–2001), wird zurzeit noch von einigen Laienbrüdern bewohnt
  • Chartreuse de Saint-Sulpice im Bugey bei Thézillieu (1116–1130, 1133–1791 Zisterzienser aus Pontigny)
  • Chartreuse Ripaille Annonciade in Thonon-les-Bains (1604–1793)
  • Chartreuse Notre-Dame de Toulouse in Toulouse (1569–1791, heute Pfarrkirche)
  • St-Pierre-des-Chartreux in Toulouse (1602–?, heute Pfarrkirche)
  • Chartreuse Notre Dame de la Pré in Troyes (1325–1428 in Isle-Aumont, 1428–1620 in Troyes, 1620–1792 in Largentière)
  • Chartreuse Notre-Dame Valencienne in Valenciennes (1288 in Val St. Paul, 1293 nach Valencienne verlegt, 1297 nach Macourt, bis 1794)
  • Chartreuse de Meyriat in Vieu-d’Izenave (1116–1792)
  • Chartreuse Saint-Sauveur in Villefranche-de-Rouergue (1450–1791)
  • Chartreuse du Val-de-Bénédiction in Villeneuve-lez-Avignon (1356–1792)
  • Chartreuse de Pierre Châtel in Virignin (1383–1791)

GroßbritannienBearbeiten

EnglandBearbeiten

SchottlandBearbeiten

  • Perth Charterhouse (1429–1567)

IrlandBearbeiten

ItalienBearbeiten

NiederlandeBearbeiten

ÖsterreichBearbeiten

PolenBearbeiten

PortugalBearbeiten

SchwedenBearbeiten

SchweizBearbeiten

SlowakeiBearbeiten

SlowenienBearbeiten

SpanienBearbeiten

SüdkoreaBearbeiten

TschechienBearbeiten

UngarnBearbeiten

Vereinigte StaatenBearbeiten

WeißrusslandBearbeiten

KartäuserinnenBearbeiten

BelgienBearbeiten

  • Kartuizerkloster Sint-Anne Genadedal bei Brügge (aufgehoben)

FrankreichBearbeiten

  • Chartreuse de Parménie in Beaucroissant (1257–1424, dann nach Ecouges übertragen)
  • Chartreuse Notre-Dame du Gard in Belloy-sur-Somme (1137–1792, 1871–1906 Zisterzienser)
  • Chartreuse Sainte Croix Beauregard in Coublevie (1827–1903)
  • Chartreuse Prébayon in Gigondas (1150–1200, danach nach St. André verlegt)
  • Chartreuse St. André de Ramières in Gigondas (1200–1734)
  • Chartreuse du Mont-Sainte-Marie in Gosnay (1329–1792, Doppelkloster mit Val St. Esprit in Gosnay)
  • Chartreuse Notre-Dame de Salettes La Balme-les-Grottes (1299–1792)
  • Chartreuse Saints coeurs Jesus Marie in Labastide-Saint-Pierre (1854–1903)
  • Chartreuse Sainte Roseline Celle Roubaud in Les Arcs (vor 1260 Benediktinerinnen, 1260–1499 Kartäuserinnen, ab 1504 Franziskaner)
  • Chartreuse de Polletins in Mionnay (1238–1605, dann nach Lyon verlegt)
  • Chartreuse Precieux sang de Nonenque in Marnhagues-et-Latour (1139–1791 Zisterzienser, seit 1927 Kartäuserinnen)
  • Chartreuse Notre-Dame de Bertaud Rabou (1188–1446, danach nach Durbon verlegt)
  • Chartreuse Notre Dame Reillanne (1978 gegründet)
  • Chartreuse Eymeu Bonlieu in Romans-sur-Isère (1300–1310, danach Benediktiner)
  • Chartreuse Notre Dame de Durbon in Saint-Julien-en-Beauchêne (1116–1405, 1446–1601, 1601–1791 Kartäuser)
  • Chartreuse Notre-Dame de Melan in Taninges (1283–1793, 1803–1906 Frauenstift)
  • Chartreuse de Prémol in Vaulnaveys-le-Haut (1234–1792)

ItalienBearbeiten

SpanienBearbeiten

SüdkoreaBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kartäuserklöster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschlossen wegen mangelnder Berufungen, Quelle: Datenbank der Analecta Cartusiana, http://analecta.chartreux.org/, abgefragt am 11. Januar 2012