Hauptmenü öffnen

Valdice, bis 1950 Kartouzy-Valdice (deutsch Karthaus Walditz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt drei Kilometer nordöstlich von Jičín und gehört zum Okres Jičín. Im Ort befindet sich der Gefängniskomplex Kartouzy.

Valdice
Wappen von Valdice
Valdice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Jičín
Fläche: 89 ha
Geographische Lage: 50° 27′ N, 15° 23′ OKoordinaten: 50° 27′ 15″ N, 15° 23′ 15″ O
Höhe: 308 m n.m.
Einwohner: 1.392 (1. Jan. 2018)[1]
Postleitzahl: 507 11
Verkehr
Straße: JičínLomnice nad Popelkou
Bahnanschluss: JičínTurnov
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Zdeněk Žurek (Stand: 2008)
Adresse: Jičínská 37
507 11 Valdice
Gemeindenummer: 573701
Website: www.valdice.cz
Kartäuserkirche St. Bruno in Walditz

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Valdice befindet sich im zum Nordböhmischen Tafelland gehörenden Hügelland Jičínská pahorkatina an der Stadtgrenze von Jičín. Westlich des Ortes erhebt sich der Berg Zebín (400 m) und im Süden die Čeřovka. Am westlichen Ortsrand verläuft die Eisenbahnstrecke Jičín–Turnov, die Bahnstation trägt die Bezeichnung Jičín zastávka.

Nachbarorte sind Těšín und Železnice im Norden, Soběraz im Nordosten, Žabík, Radim und Studeňany im Osten, Úlibice und Dvorce im Südosten, Robousy und Valdické Předměstí im Süden, Jičín, Soudná und Sedličky im Südwesten, Kometa und Kbelnice im Westen sowie Dílce im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Valdice entstand am 10. August 1627, als Albrecht von Waldstein zum Gedenken an seine verstorbene Frau Lukrezia das Kartäuserkloster des heiligen Bruno gründete. Nachdem Waldstein 1620 den Bau der neuen Wallfahrtskirche und des Kartäuserklosters in Stiep einstellen musste, übertrug er 1623 die Stieper Kartause auf Valdice. Zudem schenkte er dem Orden das Schloss Radim und zwölf Dörfer mit allem Zubehör wie Mühlen, Wäldern und Teichen. Die Mönche erhielten ebenfalls die Burgherrschaft Pecka mit der Stadt Pecka und weiteren elf Dörfern.

Nachdem der Bau des Klosters, zu dem die Baumeister Andrea Spezza und Giovanni Battista Marini die Pläne erstellten, 1632 abgeschlossen war, erfolgte am 30. Juli die Grundsteinlegung für die Klosterkirche. Um das Kloster war eine aus 20 Häusern bestehende Handwerkersiedlung entstanden, deren Bewohner für den Orden tätig waren. Diese Ansiedlung erhielt nach dem angrenzenden Tiergarten den Namen Wald.

In die Krypta der Kirche ließ Waldstein bereits 1625 die sterblichen Überreste seiner ersten Frau Lukrezia aus der alten Kirche in Stiep überführen. Nach seiner Ermordung während der Mordnacht von Eger am 25. Februar 1634 lagerten seine sterblichen Überreste zwei Jahre im Minoritenkloster St. Maria Magdalena in Mies, von wo aus sie im Juni 1636 nach Karthaus überführt und in der Krypta neben seiner Frau beigesetzt wurden. 34 Jahre nach dem Tode des Generalissimus war der Bau der Klosterkirche vollendet. Die Siedlung Wald bzw. Walditz/Valdice wurde von den Kartäusern nun als Karthaus/Kartouzy bezeichnet.

Im Zuge der Josephinischen Reformen wurde auf Grund des kaiserlichen Dekrets vom 29. Jänner 1782 das Kloster Karthaus aufgelöst. Die Familie Waldstein ließ im selben Jahre die Gebeine Albrechts und Lukrezias von Waldstein in ihre Herrschaft Münchengrätz überführen, wo sie in der St.-Anna-Kapelle ihre letzte Ruhestätte erhielten. 1783 sollten die Klostergebäude öffentlich versteigert werden, es fand sich allerdings kein Bieter. Das Kloster diente danach als kaiserliches Militärmagazin und Amtssitz der Verweser der Herrschaft Radim. Während der Napoleonischen Kriege wurde die frühere Klosterkirche dem Heiligen Josef geweiht. Nachdem das Militär das Kloster geräumt hatte und für die Herrschaft Radim ein neuer Besitzer gefunden war, verfielen die verlassenen Gebäude.

Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften wurde Valdice 1850 zum Ortsteil der Gemeinde Soběraz im Bezirk Jičín.

1856 fiel die Entscheidung, das Kloster zu einem Zuchthaus für Schwerverbrecher mit einer Haftzeit vom mehr als zehn Jahren umzubauen. Nach einjähriger Bauzeit wurden 1857 die ersten Gefangenen, unter denen sich auch der Räuber Wenzel Babinsky befand, aus den Kasematten der Festung Spielberg nach Karthaus gebracht. Das Zuchthaus war für 800 Gefangene vorgesehen, deren Versorgung durch 20 Barmherzige Schwestern vom hl. Karl Borromäus erfolgte.

1880 erhielt der Ort unter dem Namen Kartouzy-Valdice seine Selbstständigkeit als Gemeinde. 1950 erfolgte die Änderung des Gemeindenamens in Valdice. 1970 lebten in der Gemeinde 780 Einwohner. Seit den 1970er Jahren wurde Valdice zu einer Satellitensiedlung von Jičín ausgebaut. Bis 1990 entstanden vier neue Straßenzüge mit Einfamilienhäusern sowie zwölf Wohnblöcke. Dadurch verdoppelte sich fast die Zahl der Bewohner von Valdice. 1991 lebten in dem Ort 1582 Menschen. In dieser Zeit entstanden u. a. eine Produktionsstätte der Glasbijouterie Jablonec nad Nisou und ein Agrarbetrieb.

GemeindegliederungBearbeiten

Für die Gemeinde Valdice sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Valdice gehört das Viertel Kartouzy, eine Strafanstalt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Früheres Kloster Kartouzy, die frühbarocke Anlage des ehemaligen Kartäuserklosters mit der Klosterkirche St. Josef ist weitgehend erhalten und besitzt landesweite Einmaligkeit. Wegen ihrer Nutzung zum Strafvollzug ist sie nicht öffentlich zugänglich.
  • Barocke Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk, 1696 vom Prager Bildhauer Bendel geschaffen, vor dem Gemeindeamt
  • Hügel Zebín mit Kapelle der Heiligen Maria Magdalena, westlich des Ortes
  • Lustgarten Libosad mit Loggia und Waldsteinallee, am südwestlichen Ortsrand

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Valdice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien