Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Slovenske Konjice

Gemeinde in Slowenien

Slovenske Konjice (deutsch: Gonobitz) ist eine Kleinstadt und Gemeinde in Slowenien. Sie liegt in der historischen Landschaft Spodnja Štajerska (Untersteiermark) und in der statistischen Region Savinjska.

Slovenske Konjice
Gonobitz
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Karte von Slowenien, Position von Slovenske Konjice hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Savinjska (Sanngebiet)
Koordinaten 46° 21′ N, 15° 22′ OKoordinaten: 46° 20′ 40″ N, 15° 22′ 28″ O
Fläche 97,8 km²
Einwohner 14.726 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 151 Einwohner je km²
Postleitzahl 3210
Kfz-Kennzeichen CE
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Miran Gorinšek
Postanschrift Stari trg 29
3210 Slovenske Konjice
Webpräsenz
Slovenske Konjice

Inhaltsverzeichnis

Alternative SchreibweisenBearbeiten

Counowiz (1146), Gonviz (1251), Gombicz (1370), Gannabitz (1570), Gonaviz (1594), Gonavitz (1630), Gonwitz (1636), Gonowitz (1662), Ganowiz (1680), Gonnawitz (1680)

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Slovenske Konjice liegt im oberen Dravinja-Tal (Drann) in einem Bereich in dem der Fluss eine kleine Ebene bildet. Umgeben ist das Gebiet von hügeliger Landschaft. Das Stadtzentrum selbst liegt auf 322 m. ü. A., die höchste Ergebung ist der Berg Stolpnik (Landthurmberg) mit 1012 m. ü. A. an der Grenze zur Gemeinde Zreče.

Die nächsten größeren Städte sind Celje etwa 17 km südwestlich und Maribor ca. 30 km nordöstlich.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde umfasst 58 Ortschaften. Die deutschen Exonyme in den Klammern wurden bis zum Abtreten des Gebietes an das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen im Jahr 1918 vorwiegend von der deutschsprachigen Bevölkerung verwendet und sind heutzutage größtenteils unüblich[1]. (Einwohnerzahlen Stand 1. Januar 2017[2]):

  • Bezina (Wosina), 585
  • Blato (Kothdorf), 109
  • Brdo (Werdu), 90
  • Breg pri Konjicah, 147
  • Brezje pri Ločah (Bresje), 111
  • Dobrava pri Konjicah, 83
  • Dobrnež, 122
  • Draža vas (Gattersdorf), 517
  • Gabrovlje (Gabrolle), 64
  • Gabrovnik (Gabounig), 216
  • Kamna Gora (Steinberg), 102
  • Klokočovnik (Klokotschounig), 186
  • Koble, 115
  • Kolačno (Kollatschno), 45
  • Konjiška vas (Gonobitzdorf), 206
  • Kraberk (Krahberg), 73
  • Ličenca (Litschenza), 183
  • Lipoglav (Lipoglau), 214
  • Loče (Heiligengeist), 642
  • Mali Breg (Breg), 59
  • Mlače (Mlatsche), 242
  • Nova vas pri Konjicah (Neudorf), 74
  • Novo Tepanje, 85
  • Ostrožno pri Ločah (Ostroschno), 17
  • Penoje, 35
  • Perovec, 39
  • Petelinjek pri Ločah (Petelinegg), 47
  • Podob, 18
  • Podpeč ob Dravinji (Podpetschin), 58
  • Polene, 233
  • Preloge pri Konjicah, 150
  • Prežigal, 24
  • Selski Vrh (Werch), 78
  • Slovenske Konjice (Gonobitz), 5.027
  • Sojek (Soiegg), 104
  • Spodnja Pristava (Unterpristova), 32
  • Spodnje Grušovje (Untergruschoje), 196
  • Spodnje Laže (Unterlasche), 147
  • Spodnje Preloge, 350
  • Spodnji Jernej, 28
  • Stare Slemene (Altslemene), 113
  • Strtenik (Stertenegg), 54
  • Suhadol (Suchadol), 51
  • Sveti Jernej (Sankt Bartholomä), 186
  • Škalce (Skallitz), 450
  • Škedenj (Stadl), 73
  • Špitalič pri Slovenskih Konjicah (Maria Spitalitsch), 9
  • Štajerska vas, 42
  • Tepanje (Tepinadorf), 516
  • Tepanjski Vrh (Tepinaberg), 151
  • Tolsti Vrh (Feistenberg), 105
  • Vešenik (Hangenberg), 412
  • Zbelovo (Plankensteindorf), 265
  • Zbelovska Gora (Plankensteinberg), 320
  • Zeče (Setsche), 231
  • Zgornja Pristava (Oberpristova), 187
  • Zgornje Laže (Oberlasche), 140
  • Žiče (Seitzdorf), 588

NachbargemeindenBearbeiten

Zreče Oplotnica Slovenska Bistrica
Vojnik   Poljčane
Šentjur pri Celju Šentjur pri Celju Šmarje pri Jelšah

GeschichteBearbeiten

Die Herren von Gonobitz traten erstmals in der Mitte des 12. Jahrhunderts in Erscheinung, vermutlich als Ministerialen des Landesfürsten. Leopold de Gonvicz hat dem Markgrafen Ottokar III. das Seizer Tal für die neue Kartäuserkloster Seiz verkauft.

Die Pfarrkirche St. Georg wurde erstmals 1146 erwähnt, ist jedoch früheren Ursprungs.

Die zum Teil bis heute erhaltenen Schlösser und Höfe sind vorwiegend aus dem 15. Jahrhundert: Trebenek (slow. Trebnik) (1404), Hebenstreit (slow. Hebenštrajt) (1476), Dobiehof (slow. Dobje) (1497), Golitsch (slow. Golič) (1542).

Bis nach dem Ersten Weltkrieg war Gonobitz das Zentrum einer deutschen Sprachinsel zu der auch die umliegenden Dörfer Kotdorf, Prerauth und Pristowa gehörten. In diesen Orten formten die Deutschsprachigen eine Mehrheit von 80–90 %.[3]

Burg GonobitzBearbeiten

Die Burg Gonobitz ist nach der Hinrichtung von Hans Erasmus von Tattenbach verfallen und nach Rückerstattung von seinen Brüdern für 48.331 Gulden an das Kartäuserkloster Seiz verkauft worden.

Nach der Auflösung der Kartause durch Joseph II. kaufte Hugo Weriand Fürst zu Windisch-Graetz die Herrschaft Gonobitz 1828 aus dem Religionsfonds.

Besitzer der Burg Gonobitz Jahr
Herren von Gonobitz 1148–1329
Herren von Wilthausen 1329–1385
Herren von Duino 1385–1406
Herren von Walsee 1406–1469
Landesfürst (Habsburger) 1496–1576
Johann von Khißl 1576–1592
Erzherzog Ferdinand II. 1594–1597
Grafen Tattenbach 1597–1670
Kaiser 1670–1685
Joh. und Otto Tattenbach 1685–1692
Kartäuserkloster Seiz 1692–1783
Religionsfonds 1783–1828
Fürsten zu Windisch-Graetz 1828–1945

VerkehrBearbeiten

Die Autobahn A1   verläuft mitten durch das Gemeindegebiet und lässt sich durch die Anschlussstelle "Slovenske Konjice" erreichen.

Außerdem tangiert ein Stück der Bahnstrecke Šentilj-Zidani Most das Gemeindegebiet im Südosten, jedoch befinden sich die nächstgelegenen Bahnhöfe Poljčane und Dolga Gora außerhalb der Kommune und damit jeweils etwa 10 km vom Stadtzentrum entfernt. Aus diesem Grund existierte bis 1962 ein schmalspurige Lokalbahn Poljčane-Slovenske Konjice, die einen Anschluss an die Hauptstrecke bot. Diese nahm 1892 ihren Betrieb auf und wurde 1921 sogar bis nach Zreče erweitert, nach der Einstellung des Verkehrs wurden die Gleise schließlich wieder abgetragen.

PartnerstädteBearbeiten

Partnerstädte von Slovenske Konjice sind:

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Slovenske Konjice – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten