Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Ungarn (Motorrad)

Motorrad-WM-Rennen
Der Hungaroring, Austragungsort 1990 und 1992.

Der Große Preis von Ungarn für Motorräder war Motorradrennen, das zwischen 1929 und 1992 ausgetragen wurde.

GeschichteBearbeiten

Vorläufer des Großen Preises von Ungarn war die Ungarische TT, die von 1924 bis 1931 ausgetragen wurde. Der Grand Prix fand erstmals 1929 statt. Er wurde vom Budapester Sportverband organisiert und am 14. Juli 1929 auf einer 2,75 Kilometer langen Strecke im Budapester Stadtwald (Városliget) ausgetragen. Nach der 1931er Austragung wurden die Rennen im Stadtwald verboten, sodass der nächste Grand Prix 1932, auf einer 5,275 Kilometer langen Strecke in Sopron an der österreichischen Grenze stattfand. Die 1937er Auflage an nicht überlieferter Stelle lockte auch die international erfolgreichen Werksteams der deutschen Hersteller BMW und DKW an.

Der erste Große Preis nach dem Zweiten Weltkrieg fand am 9. Mai 1948 in Budaörs, einem Stadtteil Budapests statt. Weitere Veranstaltungen wurden im Mai 1950 und im August 1955 durchgeführt. Von 1957 bis 1962 fand der Grand Prix von Ungarn wieder im Budapester Stadtwald statt. 1963 und 1964 wurde er ebenfalls, an einem anderen Ort, durchgeführt.

1990 und 1992 wurde der Grand Prix von Ungarn erneut veranstaltet und zählte zur Motorrad-Weltmeisterschaft. Austragungsort war der Hungaroring bei Mogyoród, nordöstlich von Budapest, auf dem bereits seit 1986 auch die Formel 1 gastierte.

Ursprünglich sollte der Grand Prix von Ungarn ab der Saison 2009 wieder zum Motorrad-WM-Kalender gehören und am 20. September 2009 auf dem dafür neu errichteten Balatonring ausgetragen werden[1]. Das Rennen wurde aber wegen finanzieller Schwierigkeiten im März 2009 abgesagt[2], stand aber für die Saison 2010 wieder auf dem Rennkalender und sollte am 19. September 2010 stattfinden. Im März 2010 wurde der Grand Prix wegen Verzögerungen beim Bau des Balatonrings erneut abgesagt. An seine Stelle trat der Große Preis von Aragonien, der im Motorland Aragón in Spanien stattfand.[3]

Statistik des Großen Preises von UngarnBearbeiten

Von 1929 bis 1932Bearbeiten

Datum Austragungsort Klasse Sieger
14. Juli 1929 Budapest 175 cm³ Ungarn 1918  K. Gutschy (James)
250 cm³ Ungarn 1918  E. Hummel (OK-Supreme)
350 cm³ Ungarn 1918  O. Sabruale (Velocette)
500 cm³ Ungarn 1918  László Bálász (Sunbeam)
13. April 1930 Budapest 175 cm³ Jugoslawien Konigreich 1918  Anton Uroić (DKW)
250 cm³ Ungarn 1918  Zsótér Bertalan (Meray)
350 cm³ Frankreich  Paul Torelli (Motosacoche)
500 cm³ Deutsches Reich  Karl Otto Stegmann (BMW)
Gespanne unbekannt  Farlas / unbekannt  unbekannt (Sunbeam)
15. Mai 1931 Budapest 175 cm³ Ungarn 1918  Ferencz Zboray (DKW)
250 cm³ Schweiz  Elvetio Toricelli (Puch)
350 cm³ Osterreich  Michael Gayer (Chater-Lea)
500 cm³ Vereinigtes Konigreich  Tom Bullus (NSU)
Gespanne unbekannt  Eulyba / unbekannt  unbekannt (BMW)
5. Mai 1932 Sopron 175 cm³ Osterreich  Karl Bohmann (Bohmann-J.A.P.)
250 cm³ Osterreich  Siegfried Cmyral (Puch)
350 cm³ Osterreich  Franz Falk (Velocette)
500 cm³ Ungarn 1918  Endre Kozmas (Rudge)

1937Bearbeiten

Datum Austragungsort Klasse Sieger
9. Mai 1937 unbekannt 250 cm³ Deutsches Reich NS  Walfried Winkler (DKW)
350 cm³ Deutsches Reich NS  Hermann Deimel (Velocette)
500 cm³ Deutsches Reich NS  Karl Gall (BMW)
Gespanne (600 cm³) Deutsches Reich NS  Georg Mach / unbekannt  unbekannt (Saroléa)
Gespanne (1000 cm³) Deutsches Reich NS  Hans Kahrmann / Deutsches Reich NS  Heinrich Eder (DKW)

1948Bearbeiten

Datum Austragungsort Klasse Sieger
9. Mai 1948 Budapest-Budaörs 350 cm³ Vereinigtes Konigreich  Ernie Thomas (Velocette)
500 cm³ Italien  Enrico Lorenzetti (Moto Guzzi)
Gespanne Ungarn 1946  E. Surány / Ungarn 1946  B. Wilhelm (BMW)

Von 1957 bis 1962Bearbeiten

Datum Austragungsort Klasse Sieger
11. August 1957 Budapest-Városliget 350 cm³ Tschechoslowakei  František Helikar (Jawa)
500 cm³ Polen  S. Kanas (Norton)
Gespanne Deutschland  Loni Neußner / Deutschland  Hans Ehrlich (BMW)
10. August 1958 Budapest-Városliget 125 cm³ Deutschland Demokratische Republik 1949  Walter Brehme (MZ)
250 cm³ Deutschland  Horst Kassner (NSU)
350 cm³ Tschechoslowakei  Miroslav Čada (Jawa)
500 cm³ Ungarn 1957  Andreas Hernádi (Norton)
Gespanne Schweiz  Fritz Scheidegger / Deutschland  Horst Burkhardt (BMW)
2. August 1959 Budapest-Városliget 125 cm³ Deutschland Demokratische Republik 1949  Dietmar Zimpel (MZ)
350 cm³ Tschechoslowakei  László Szücs (A.J.S.)
500 cm³ Deutschland  Rudolf Gläser (Norton)
Gespanne Deutschland  Alwin Ritter / Ungarn 1957  L. Berta (BMW)
14. August 1960 Budapest-Városliget 125 cm³ Tschechoslowakei  Stanislav Malina (ČZ)
250 cm³ Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans Fischer (MZ)
350 cm³ Osterreich  Bert Schneider (Norton)
500 cm³ Osterreich  Bert Schneider (Norton)
6. August 1961 Budapest-Városliget 125 cm³ Ungarn 1957  János Reisz (MZ)
250 cm³ Tschechoslowakei  Pavel Slavíček (Jawa)
350 cm³ Rhodesien und Njassaland  Tommy Robinson (A.J.S.)
500 cm³ Ungarn 1957  György Kurucz (Norton)
Gespanne Deutschland  Alwin Ritter / Deutschland  Hermann Bernhard (BMW)
11. August 1962 Budapest-Városliget 125 cm³ Ungarn 1957  László Szabó (MZ)
250 cm³ Ungarn 1957  László Szabó (MZ)
350 cm³ Italien  Gilberto Milani (Aermacchi)
500 cm³ Ungarn 1957  György Kurucz (Norton)
Gespanne Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bosco Šnajder / Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Stjepan Rogan (BMW)

Von 1990 bis 1992Bearbeiten

Jahr Strecke Klasse Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schn. Rennrunde
1990 Hungaroring 125 cm³ Italien  Loris Capirossi (Honda) Schweiz  Heinz Lüthi (ELF) Italien  Bruno Casanova (Honda) Italien  Bruno Casanova (Honda) Italien  Bruno Casanova (Honda)
250 cm³ Vereinigte Staaten  John Kocinski (Yamaha) Deutschland  Helmut Bradl (Honda) Spanien  Carlos Cardús (Honda) Vereinigte Staaten  John Kocinski (Yamaha) Vereinigte Staaten  John Kocinski (Yamaha)
500 cm³ Australien  Mick Doohan (Honda) Vereinigte Staaten  Eddie Lawson (Yamaha) Vereinigte Staaten  Kevin Schwantz (Suzuki) Australien  Mick Doohan (Honda) Australien  Mick Doohan (Honda)
Gespanne Schweiz  Güdel / Schweiz  Güdel
(LCR-Yamaha)
Schweiz  Biland / Schweiz  Waltisperg
(LCR-Krauser)
Niederlande  Streuer / Vereinigtes Konigreich  Whiteside
(LCR-Yamaha)
Frankreich  Michel / Vereinigtes Konigreich  Birchall
(LCR-Krauser)
Schweiz  Güdel / Schweiz  Güdel
(LCR-Yamaha)
1992 Hungaroring 125 cm³ Italien  Alessandro Gramigni (Aprilia) Deutschland  Ralf Waldmann (Honda) Italien  Fausto Gresini (Honda) Italien  Alessandro Gramigni (Aprilia) Italien  Fausto Gresini (Honda)
250 cm³ Italien  Luca Cadalora (Honda) Italien  Loris Reggiani (Aprilia) Spanien  Alberto Puig (Aprilia) Italien  Luca Cadalora (Honda) Italien  Pierfrancesco Chili (Aprilia)
500 cm³ Vereinigte Staaten  Eddie Lawson (Cagiva) Vereinigte Staaten  Doug Chandler (Suzuki) Vereinigte Staaten  Randy Mamola (Yamaha) Vereinigte Staaten  Doug Chandler (Suzuki) Brasilien  Alex Barros (Cagiva)
Gespanne Schweiz  Biland / Schweiz  Waltisperg
(LCR-Krauser)
Vereinigtes Konigreich  Webster / Vereinigtes Konigreich  Simmons
(LCR-ADM)
Osterreich  Klaffenböck / Osterreich  Parzer
(LCR-ADM)
Schweiz  Biland / Schweiz  Waltisperg
(LCR-Krauser)
Vereinigtes Konigreich  Webster / Vereinigtes Konigreich  Simmons
(LCR-ADM)

VerweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Nimmervoll: Spatenstich am Plattensee. www.motorsport-total.com, 7. November 2008, abgerufen am 22. Januar 2009.
  2. Motorrad-WM-Debüt in Ungarn fällt aus. www.motorsport-total.com, 11. März 2009, abgerufen am 20. März 2010.
  3. Lennart Schmid: Also doch: Motorland Aragón ersetzt Balatonring. www.motorsport-total.com, 18. März 2010, abgerufen am 20. März 2010.