Hauptmenü öffnen
Gachnang
Wappen von Gachnang
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
BFS-Nr.: 4571i1f3f4
Postleitzahl: 8547
UN/LOCODE: CH ISL (Islikon)
Koordinaten: 706272 / 265689Koordinaten: 47° 32′ 0″ N, 8° 51′ 0″ O; CH1903: 706272 / 265689
Höhe: 465 m ü. M.
Fläche: 9,7 km²
Einwohner: 4211 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 434 Einw. pro km²
Website: www.gachnang.ch
Karte
MindelseeBodenseeNussbommerseeRaffolterseeHasenseeHüttwilerseeGuemüliweierDeutschlandDeutschlandKanton St. GallenKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenKanton ZürichBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenBezirk WeinfeldenBasadingen-SchlattingenBerlingen TGDiessenhofenEschenzFelben-WellhausenFrauenfeldGachnangHerdern TGHomburg TGHüttlingen TGHüttwilenMammernMatzingenMüllheim TGNeunfornPfynSchlatt TGSteckbornStettfurtThundorf TGUesslingen-BuchWagenhausen TGWarth-WeiningenKarte von Gachnang
Über dieses Bild
ww

Gachnang ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz und besteht aus den Ortsteilen Gachnang, Islikon, Kefikon, Niederwil und Oberwil. Sie gehört zur Agglomeration Frauenfeld.

GeschichteBearbeiten

 
Altes Restaurant in Kefikon

Die erste schriftliche Erwähnung von Gachnang datiert aus dem Jahre 889 als Kachanang. Im Jahre 1610 führte eine Religionsauseinandersetzung in Gachnang, der Gachnanger Handel, beinahe zu einem Krieg zwischen Zürich und den im Thurgau mitregierenden katholischen Orten.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1990 2487
2004 3233
2013 3629
2016 4211

Von den insgesamt 3298 Einwohnern (2007) haben 334 Einwohner eine ausländische Staatsbürgerschaft.

VerkehrBearbeiten

Gachnang liegt zwischen den beiden Autobahnen A1 und A7 und verfügt daher über eine hervorragende Verkehrsanbindung. Durch den von der Thurbo AG bedienten Bahnhof Islikon an der Bahnlinie von Winterthur nach Frauenfeld und verschiedene Buslinien ist das Gemeindegebiet auch gut durch den öffentlichen Verkehr erschlossen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Joseph Kälin (1903–1965), Schweizer Zoologe, Gründer und erster Direktor des Instituts der Görres-Gesellschaft für interdisziplinäre Forschung
  • Ruedi Heim (* 1967), katholischer Bischofsvikar im Bistum Basel
  • Pascal Cerrone (* 1981), Fussballer beim FC St. Gallen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.