Hauptmenü öffnen
Huben
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
Politische Gemeinde: Frauenfeldi2w1
Postleitzahl: 8500
Koordinaten: 711039 / 267274Koordinaten: 47° 32′ 48″ N, 8° 54′ 49″ O; CH1903: 711039 / 267274
Höhe: 483 m ü. M.
Karte
Huben TG (Schweiz)
Huben TG
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1919

Huben ist ein Quartier der Gemeinde Frauenfeld des Bezirks Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz. Am 1. Januar 1919 wurde die ehemalige Gemeinde zur Gemeinde Frauenfeld fusioniert.

1809–1919 war die Siedlung Murkhart (1244: Murcharth) Teil der ehemaligen Ortsgemeinde Huben. Sie liegt an der Murg südöstlich von Frauenfeld und Burg und Kloster standen nördlich von Huben auf einem Geländesporn. Im 12. oder 13. Jahrhundert[1] kam sie von den Freiherren von Murkhart an die Freiherren von Regensberg. 1244 wurde sie vom Kloster Kreuzlingen erworben, das sie 1462 an die Stadt Frauenfeld verpachtete. Diese kaufte Murkhart 1592.[2]

Zum Kloster selbst wird um 1360 eine Kapelle erwähnt, 1437 ein Bruder- und nach 1467 ein Schwesternhaus. Die Schwesterngemeinschaft von Murkhart kam 1522 in den Orden des Provinzialkapitels der franziskanischen Observanten, sie verliessen allerdings 1529 den Konvent.[3]

Auf dem Gebiet wurde im 18. und 19. Jahrhundert nach Steinkohle gesucht, allerdings ohne Erfolg[4]. Eine Spinnerei existierte von 1862 bis 1931[5]. Eine Färberei gab es von 1939 bis 1972[3].

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Burgstelle Murkart / Frauenfeld - Kanton Thurgau Archivierte Kopie (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive)
  2. eine andere Quelle spricht davon, dass Frauenfeld Murkhart gleich 1462 gekauft habe: Pupikofer, Johann Adam Geschichte des Thurgaus: Von der Urzeit bis zum Jahre 1499, mit Urkunden und Nachweisungen, Band 1. S. 135–136 [1]
  3. a b Erich Trösch: Murkart. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. Juli 2009, abgerufen am 12. Juni 2019.
  4. Pupikofer, Johann Adam Der Kanton Thurgau historisch, geographisch, statistisch geschildert, Huber und Compagnie, 1837, S. 95 [2]
  5. Dudzik, Peter Innovation und Investition: Technische Entwicklung und Unternehmerentscheide in der schweizerischen Baumwollspinnerei, 1800 bis 1916, Chronos-Verlag, 1987, S. 514 [3]