Bezirk Frauenfeld

Bezirk im Kanton Thurgau, Schweiz
Bezirk Frauenfeld
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Hauptort: Frauenfeld
BFS-Nummer: 2012
Fläche: 279.61 km²
Einwohner: 68'334[1] (31. Dezember 2018)
Bevölkerungsdichte: 244 Einw. pro km²
Karte
Karte von Bezirk Frauenfeld

Der Bezirk Frauenfeld ist ein Bezirk im Nordwesten des Kantons Thurgau mit Frauenfeld als Hauptort.

Der Bezirk grenzt im Norden an den Kanton Schaffhausen und den Landkreis Konstanz, im Osten an die Bezirke Kreuzlingen und Weinfelden, im Süden an den Bezirk Münchwilen und im Südwesten und Westen an die Zürcher Bezirke Winterthur und Andelfingen. Die nördliche Grenze bildet dabei der Untersee und der Rhein. Ausserdem wird der Bezirk von der Thur und ihrem Nebenfluss Murg durchflossen.

Politische GemeindenBearbeiten

Zum Bezirk gehören folgende 23 Gemeinden:
Stand: 31. Dezember 2013

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2018)
Fläche
in km² [2]
Einw.
pro km²
Basadingen-Schlattingen 1837 15,63 118
Berlingen 917 3,58 249
Diessenhofen 3999 10,08 397
Eschenz 1743 12,00 145
Felben-Wellhausen 2841 7,38 385
Frauenfeld 25'611 27,36 936
Gachnang 4364 9,74 448
Herdern 1079 13,73 79
Homburg 1543 24,13 64
Hüttlingen 850 11,60 73
Hüttwilen 1729 17,66 98
Mammern 654 5,44 120
Matzingen 2918 7,68 380
Müllheim 2991 8,74 342
Neunforn 1039 11,36 91
Pfyn 2016 13,14 153
Schlatt (TG) 1708 15,54 110
Steckborn 3753 8,78 427
Stettfurt 1204 6,37 189
Thundorf 1437 15,61 92
Uesslingen-Buch 1088 14,03 78
Wagenhausen 1694 11,82 143
Warth-Weiningen 1346 8,21 164
Total (23) 68'334 279,61 244

Veränderungen im GemeindebestandBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Frauenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Arealstatistik Standard – Gemeinden nach vier Hauptbereichen (15.12.2017) des Bundesamts für Statistik BFS