Hauptmenü öffnen
Stettfurt
Wappen von Stettfurt
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
BFS-Nr.: 4606i1f3f4
Postleitzahl: 9507
Koordinaten: 714234 / 265065Koordinaten: 47° 31′ 35″ N, 8° 57′ 20″ O; CH1903: 714234 / 265065
Höhe: 475 m ü. M.
Fläche: 6,4 km²
Einwohner: 1201 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 188 Einw. pro km²
Website: www.stettfurt.ch
Blick auf Stettfurt

Blick auf Stettfurt

Karte
MindelseeBodenseeNussbommerseeRaffolterseeHasenseeHüttwilerseeGuemüliweierDeutschlandDeutschlandKanton St. GallenKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenKanton ZürichBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenBezirk WeinfeldenBasadingen-SchlattingenBerlingen TGDiessenhofenEschenzFelben-WellhausenFrauenfeldGachnangHerdern TGHomburg TGHüttlingen TGHüttwilenMammernMatzingenMüllheim TGNeunfornPfynSchlatt TGSteckbornStettfurtThundorf TGUesslingen-BuchWagenhausen TGWarth-WeiningenKarte von Stettfurt
Über dieses Bild
w

Stettfurt [ˈʃtetːfʊrt] (im einheimischen Dialekt: [ˈʃtøpfərt])[2] ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Zur Gemeinde im Lauchetal gehören neben den Ortsteilen Vorstatt und Brüel auch die Weiler Hummerbärg und Chöll sowie das Schloss Sonnenberg.

GeschichteBearbeiten

Der Ort ist im Jahr 827 als Stetivurt erstmals urkundlich erwähnt. Es handelt sich bei diesem Namen um eine Zusammensetzung, als dessen vorderer Teil das althochdeutschen Wort stat ‚Ort, Stelle, Wohnstätte, Ortschaft, Stadt‘ im Genitiv (steti) erscheint, als hinterer ahd. furt ‚Furt, Flussübergang‘, hier vielleicht erweitert zu ‚Bachbett, Wassergraben‘.[2]

WappenBearbeiten

Blasonierung

In Rot und Silber gerautet.

WirtschaftBearbeiten

Seit 1902 wird in Stettfurt Hefe produziert. Das ursprüngliche Unternehmen Presshefefabrik der Brennereigenossenschaft Stettfurt wurde 1946 zur Presshefefabrik Stettfurt A.G., 1993 wurde durch Fusion mit der Presshefefabrik Hindelbank die Hefe Schweiz AG gegründet. Die Hefe wird seit 2000 hauptsächlich mit Melasse Rübendicksaft der Zuckerfabrik Frauenfeld produziert. Mit 30 Angestellten werden rund 2/3 des Hefeverbrauchs in der Schweiz abgedeckt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schloss Sonnenberg

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Jakob Huldreich Bachmann (* 21. November 1843 in Stettfurt; † 26. August 1915 in Stettfurt) Nationalrats- und Bundesgerichtspräsident
  • Johann Georg Schulthess (* 18. Dezember 1758 in Stettfurt; † 20. September 1802 in Zürich) reformierter Theologe

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stettfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. a b Philipp Obrist, Stettfurt TG (Frauenfeld) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 856.