Hauptmenü öffnen

Wagenhausen TG

Gemeinde im Kanton Thurgau, Schweiz
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Wagenhausenf zu vermeiden.
Wagenhausen
Wappen von Wagenhausen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
BFS-Nr.: 4871i1f3f4
Postleitzahl: 8259
Koordinaten: 705906 / 279728Koordinaten: 47° 39′ 35″ N, 8° 50′ 55″ O; CH1903: 705906 / 279728
Höhe: 403 m ü. M.
Fläche: 11,2 km²
Einwohner: 1654 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 148 Einw. pro km²
Website: www.wagenhausen.ch
Wagenhausen TG

Wagenhausen TG

Karte
MindelseeBodenseeNussbommerseeRaffolterseeHasenseeHüttwilerseeGuemüliweierDeutschlandDeutschlandKanton St. GallenKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenKanton ZürichBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenBezirk WeinfeldenBasadingen-SchlattingenBerlingen TGDiessenhofenEschenzFelben-WellhausenFrauenfeldGachnangHerdern TGHomburg TGHüttlingen TGHüttwilenMammernMatzingenMüllheim TGNeunfornPfynSchlatt TGSteckbornStettfurtThundorf TGUesslingen-BuchWagenhausen TGWarth-WeiningenKarte von Wagenhausen
Über dieses Bild
w

Wagenhausen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

GeographieBearbeiten

Wagenhausen liegt am Hochrhein. südwestlich von Stein am Rhein. Es besteht aus den vier Ortsteilen Wagenhausen, Kaltenbach, Etzwilen (Haltestation der Seelinie) und Rheinklingen (alter Name: Reichlingen).

 
Propstei Wagenhausen
 
Haus Wasen

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sehenswert ist die Propstei Wagenhausen[2] am Rhein, die im 11. Jahrhundert von Tuoto von Wagenhausen gestiftet wurde. An der frühen Geschichte des Klosters können exemplarisch die Konflikte bei der Ablösung des Eigenklostersystems durch die Hirsauer Reform aufgezeigt werden. Die ehemalige Klosterkirche (heute ref. Pfarrkirche) wurde um 1085 erbaut und seitdem kaum verändert, damit gehört sie zu den wenigen original erhaltenen romanischen Kirchen der Ostschweiz. Zu den weiteren Besonderheiten der Propstei gehört ihre Glocke mit dem Gussjahr 1291, sie ist damit eine der ältesten noch funktionierenden Glocken der Schweiz.

In der Nähe der Propstei steht auch die Trotte aus dem 16. Jahrhundert (am Kellerhals datiert: 1548). Sie ist die älteste im Kanton Thurgau und wurde 1995 renoviert.

Ein bedeutendes verkehrsgeschichtliches Baudenkmal ist die 1875 erbaute Eisenbahnbrücke der Linie Winterthur–Singen, die seit der Stilllegung der Strecke Etzwilen–Singen nur noch für Sonderfahrten beziehungsweise als Museumsbahn genutzt wird.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Alfons Raimann, Peter Erni: Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Thurgau VI. Der Bezirk Steckborn. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 98). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2001, ISBN 3-906131-02-5.
  • Albert Knoepfli: Propstei Wagenhausen TG. (= Schweizerische Kunstführer, Nr. 407). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1987, ISBN 3-85782-407-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Albert Knoepfli: Propstei Wagenhausen TG. (Schweizerischer Kunstführer, Nr. 407 Serie 41). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2000, ISBN 978-3-85782-407-4 .