Hauptmenü öffnen
Feiern in Stockholm 18. Juli 1994. Die Schwedische Mannschaft fährt im Ehrengeleit durch die Stadt

Dieser Artikel behandelt die schwedische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1994. Es war die neunte Teilnahme Schwedens an der Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft.

QualifikationBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Schweden  Schweden 19:08 15
2 Bulgarien  Bulgarien 19:10 14
3 Frankreich  Frankreich 17:10 13
4 Osterreich  Österreich 15:16 8
5 Finnland  Finnland 09:18 5
6 Israel  Israel 10:27 5
Finnland Schweden 0:1
Schweden Bulgarien 2:0
Israel Schweden 1:3
Frankreich Schweden 2:1
Schweden Österreich 1:0
Schweden Israel 5:0
Schweden Frankreich 1:1
Bulgarien Schweden 1:1
Schweden Finnland 3:2
Österreich Schweden 1:1

Schwedisches AufgebotBearbeiten

Nr. Name Verein vor WM-Beginn Geburtstag Spiele Tore    
Torhüter
1 Thomas Ravelli Schweden  IFK Göteborg 13.08.1959 7 0 0 0
12 Lars Eriksson Schweden  IFK Norrköping 21.09.1965 0 0 0 0
22 Magnus Hedman Schweden  AIK Solna 19.03.1973 0 0 0 0
Abwehrspieler
2 Roland Nilsson England  Sheffield Wednesday 27.11.1963 7 0 1 0
3 Patrik Andersson Deutschland  Borussia Mönchengladbach 18.08.1971 7 0 1 0
4 Joachim Björklund Schweden  IFK Göteborg 15.03.1971 6 0 0 0
5 Roger Ljung Turkei  Galatasaray SK 08.01.1966 6 1 2 0
13 Mikael Nilsson Schweden  IFK Göteborg 28.09.1968 0 0 0 0
14 Pontus Kåmark Schweden  IFK Göteborg 05.04.1969 4 0 0 0
15 Teddy Lučić Schweden  Västra Frölunda IF 15.04.1973 0 0 0 0
20 Magnus Erlingmark Schweden  IFK Göteborg 08.07.1967 1 0 0 0
Mittelfeldspieler
6 Stefan Schwarz Portugal  Benfica Lissabon 18.04.1969 6 0 2 1
8 Klas Ingesson Niederlande  PSV Eindhoven 20.08.1968 7 0 1 0
9 Jonas Thern (C)  Italien  SSC Neapel 20.03.1967 5 0 1 0
11 Tomas Brolin Italien  AC Parma 29.11.1969 7 3 1 0
16 Anders Limpar England  FC Arsenal 24.09.1965 1 0 0 0
17 Stefan Rehn Schweden  IFK Göteborg 22.09.1966 1 0 0 0
18 Håkan Mild Schweiz  Servette Genf 14.06.1971 5 1 1 0
21 Jesper Blomqvist Schweden  IFK Göteborg 05.02.1974 2 0 0 0
Stürmer
7 Henrik Larsson Niederlande  Feyenoord Rotterdam 20.09.1971 5 1 0 0
10 Martin Dahlin Deutschland  Borussia Mönchengladbach 16.04.1968 5 4 2 0
19 Kennet Andersson Frankreich  OSC Lille 06.10.1967 7 5 1 0
Trainer
Schweden  Tommy Svensson 04.03.1945

Spiele der schwedischen MannschaftBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien  Brasilien 6:01 7
2 Schweden  Schweden 6:04 5
3 Russland  Russland 7:06 3
4 Kamerun  Kamerun 3:11 1

Kamerun  Kamerun – Schweden  Schweden 2:2 (1:1)

Stadion: Rose Bowl (Pasadena)
Zuschauer: 81.061
Schiedsrichter: Alberto Tejada Noriega (Peru)
Tore: 0:1 Ljung (8.), 1:1 Embé (31.), 2:1 Omam-Biyik (47.), 2:2 Dahlin (75.)

Schweden  Schweden – Russland  Russland 3:1 (1:1)

Stadion: Pontiac Silverdome (Pontiac)
Zuschauer: 71.528
Schiedsrichter: Joël Quiniou (Frankreich)
Tore: 0:1 Salenko (4.) 11m, 1:1 Brolin (37.) 11m, 2:1 Dahlin (59.), 3:1 Dahlin (81.)

Brasilien  Brasilien – Schweden  Schweden 1:1 (0:1)

Stadion: Pontiac Silverdome (Pontiac)
Zuschauer: 77.217
Schiedsrichter: Sándor Puhl (Ungarn)
Tore: 0:1 K. Andersson (23.), 1:1 Romário (46.)

In Schwedens der Gruppe B wurde der bis dahin dreifache Weltmeister Brasilien seiner Favoritenrolle gerecht; insbesondere das Sturmduo Romario und Bebeto überzeugte. Gegen Russland und Kamerun gewann das Team von Carlos Alberto Parreira, im letzten Gruppenspiel schafften die defensiv ausgerichteten Schweden gegen die Brasilianer ein Unentschieden. Schweden, das eher mäßig ins Turnier startete, zog als zweite Mannschaft in das Achtelfinale ein. Russland konnte nur im letzten Gruppenspiel überzeugen. Dabei traf Oleg Salenko als erster und bis dahin einziger Spieler der WM-Geschichte fünfmal in einem Spiel das Tor. Für die Russen endete die erste WM nach dem Zerfall der Sowjetunion bereits nach der Vorrunde. Kamerun konnte nicht an die Leistungen der WM von 1990 anknüpfen. Altstar Roger Milla sorgte aber für einen Rekord im für den Rest des Turniers letztlich unbedeutenden Spiel zwischen Kamerun und Russland. Mit seinen 42 Jahren erzielte er sich als bis dahin ältester Spieler der WM-Geschichte ein Tor.

AchtelfinaleBearbeiten

60.277 Cotton Bowl (Dallas) Saudi-Arabien  Saudi-Arabien Schweden  Schweden Renato Marsiglia (Brasilien) 1:3 (0:1) 0:1 Dahlin (6.)
0:2 K. Andersson (51.)
1:2 Al-Ghesheyan (85.)
1:3 K. Andersson (88.)

Schweden startete gut in die Begegnung gegen Außenseiter Saudi-Arabien, der in der Vorrunde überraschend starke Leistungen gezeigt hatte. Durch Tore von Dahlin und Kennet Andersson gingen die Skandinavier 2:0 in Führung. Die Saudis kamen jedoch vier Minuten vor dem Abpfiff noch einmal auf 1:2 heran, bevor wiederum Andersson mit dem 3:1 den Schlusspunkt dieser Partie setzte.

ViertelfinaleBearbeiten

83.500 Stanford Stadium (Palo Alto) Schweden  Schweden Rumänien  Rumänien Philip Don (England) 2:2 n. V. (1:1, 0:0), 5:4 i. E. 1:0 Brolin (78.)
1:1 Răducioiu (88.)
1:2 Răducioiu (101.)
2:2 K. Andersson (115.)
Elfmeter:
Răducioiu getroffen
Mild vorbei
Hagi getroffen
K. Andersson getroffen
Lupescu getroffen
Brolin getroffen
Petrescu gehalten
Ingesson getroffen
Dumitrescu getroffen
R. Nilsson getroffen
Belodedici gehalten
Larsson getroffen

Im Viertelfinale trafen die sich von Spiel zu Spiel steigernden Schweden auf Rumänien. Zwei Tore von Răducioiu für Rumänien und die Treffer von Brolin und Kennet Andersson hatten für ein 2:2 in dieser ausgeglichenen Partie gesorgt. Der Spielstand hatte auch in der Verlängerung Bestand. Im folgenden Elfmeterschießen waren Mild und Petrescu die einzigen Schützen, die ihren Strafstoß nicht verwandeln konnten, während aus beiden Mannschaften vier Spieler ins Tor trafen. Als Henrik Larsson zum fünften Elfmetertor für die Schweden traf und Belodedici vergab, war das Spiel für Schweden gewonnen.

HalbfinaleBearbeiten

91.856 Rose Bowl (Pasadena) Brasilien  Brasilien Schweden  Schweden Jose Torres Cadena (Kolumbien) 1:0 (0:0) 1:0 Romário (80.)

Brasilien konnte sich im Halbfinale auch gegen die Schweden durchsetzen. Lange Zeit fiel kein Tor, bis sich Stürmerstar Romario mit einem Solo gegen die ansonsten dicht gestaffelte schwedische Abwehr durchsetzte und das 1:0 in der 80. Minute erzielte. In den verbleibenden zehn Minuten gelang Schweden nicht der Ausgleich.

Spiel um Platz 3Bearbeiten

91.500 Rose Bowl (Pasadena) Schweden  Schweden Bulgarien  Bulgarien Ali Bujsaim (VAE) 4:0 (4:0) 1:0 Brolin (8.)
2:0 Mild (30.)
3:0 Larsson (37.)
4:0 K. Andersson (40.)

Über 83.000 Zuschauer verfolgten das „kleine Finale“ in Boston und sahen einen überlegenen 4:0-Erfolg der Schweden über die Bulgaren, den Brolin, Mild, Larsson und Kennet Andersson gegen die kaum mehr motiviert scheinenden Osteuropäer schon in der ersten Halbzeit sicherstellten.