Hauptmenü öffnen

Dieser Artikel behandelt die costa-ricanische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Costa Rica  Costa Rica - Panama  Panama 1:1
Panama  Panama - Costa Rica  Costa Rica 0:2

Zweite RundeBearbeiten

Aufgrund der Disqualifikation Mexikos kam Costa Rica automatisch in die Finalrunde.

FinalrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Costa Rica  Costa Rica 10:6 11
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6:3 11
3 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 7:5 9
4 Guatemala  Guatemala 4:7 3
5 El Salvador  El Salvador 2:8 2
Guatemala - Costa Rica 1:0
Costa Rica - Guatemala 2:1
Costa Rica - Vereinigte Staaten 1:0
Vereinigte Staaten - Costa Rica 1:0
Trinidad & Tobago - Costa Rica 1:1
Costa Rica - Trinidad & Tobago 1:0
El Salvador - Costa Rica 2:4
Costa Rica - El Salvador 1:0

Costa-ricanisches AufgebotBearbeiten

Nummer Name Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele
Torhüter
1 Luis Gabelo Conejo Costa Rica  AD Ramonense 13.08.1959
21 Hermidio Barrantes Costa Rica  Deportivo Puntarenas 02.09.1964
22 Miguel Segura Costa Rica  Deportivo Saprissa 02.09.1963
Abwehr
2 Vladimir Quesada Costa Rica  Deportivo Saprissa 12.05.1966
3 Róger Flores Costa Rica  Deportivo Saprissa 26.05.1959
4 Rónald González Costa Rica  Deportivo Saprissa 08.08.1970
5 Marvin Obando Costa Rica  CS Herediano 04.04.1960
13 Miguel Davis Costa Rica  LD Alajuelense 18.06.1966
15 Rónald Marín Costa Rica  CS Herediano 02.11.1962
18 Geovanny Jara Costa Rica  CS Herediano 02.07.1969
20 Mauricio Montero Costa Rica  LD Alajuelense 19.10.1963
Mittelfeld
6 José Carlos Chaves Costa Rica  LD Alajuelense 03.09.1958
8 Germán Chavarría Costa Rica  CS Herediano 19.03.1958
10 Oscar Ramírez Costa Rica  LD Alajuelense 08.12.1964
12 Róger Gómez Costa Rica  CS Cartaginés 07.02.1965
14 Juan Cayasso Reid Costa Rica  Deportivo Saprissa 24.06.1961
16 José Jaikel Costa Rica  Deportivo Saprissa 03.04.1966
19 Héctor Marchena Costa Rica  CS Cartaginés 04.01.1965
Angriff
7 Hernán Medford Costa Rica  Deportivo Saprissa 23.05.1968
9 Alexandre Guimarães Costa Rica  Deportivo Saprissa 07.11.1959
11 Claudio Jara Costa Rica  CS Herediano 06.05.1959
17 Roy Myers Costa Rica  Deportiva Limonense 13.04.1969
Trainer
  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bora Milutinović   07.09.1944

Spiele der costa-ricanischen MannschaftBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien 1968  Brasilien 4:1 6
2 Costa Rica  Costa Rica 3:2 4
3 Schottland  Schottland 2:3 2
4 Schweden  Schweden 3:6 0
  • Costa Rica  Costa Rica − Schottland  Schottland 1:0 (1:0)

Stadion: Stadio Luigi Ferraris (Genua)

Zuschauer: 30.867

Schiedsrichter: Loustau (Argentinien)

Tore: 1:0 Cayasso Reid (49.)

  • Brasilien 1968  Brasilien − Costa Rica  Costa Rica 1:0 (0:0)

Stadion: Stadio delle Alpi (Turin)

Zuschauer: 58.007

Schiedsrichter: Jouini (Tunesien)

Tore: 1:0 Müller (33.)

  • Schweden  Schweden − Costa Rica  Costa Rica 1:2 (1:0)

Stadion: Stadio Luigi Ferraris (Genua)

Zuschauer: 30.223

Schiedsrichter: Petrović (Jugoslawien)

Tore: 1:0 Ekström (32.), 1:1 Flores (75.), 1:2 Medford (88.)

Brasilien hatte sich unter Trainer Lazaroni eine äußerst defensiv angelegte Taktik angewöhnt. Das Resultat in der Gruppe C waren drei knappe Siege des Ex-Weltmeisters, die den Gruppensieg bedeuteten, aber die Zuschauer aufgrund der dürftigen Vorstellungen enttäuscht zurückließen. Sensationell war der Auftritt Costa Ricas, das die Schotten und die Schweden 1:0 und 2:1 ausknockte und hinter sich ließ. Die Schotten konnten wenigstens noch einen 2:1-Erfolg gegen die Skandinavier verbuchen, mussten aber auch die Heimreise antreten.

AchtelfinaleBearbeiten

47.673 Stadio San Nicola (Bari) Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Costa Rica  Costa Rica Kirschen (DDR) 4:1 (1:0) 1:0 Skuhravý (12.)
1:1 González (54.)
2:1 Skuhravý (63.)
3:1 Kubík (75.)
4:1 Skuhravý (82.)

Tomas Skuhravy, Torjäger der CSFR, schoss mit seinen drei Treffern Costa Rica fast im Alleingang ab. Eine Stunde lang hatten die Mittelamerikaner die Begegnung noch ausgeglichen gestalten können, dann setzte sich die Spielstärke der Osteuropäer durch. Mit 4:1 fiel der Sieg letztlich eindeutig aus.