Fußball-Weltmeisterschaft 1990/Irland

Dieser Artikel behandelt die irische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990.

QualifikationBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Spanien  Spanien 20:3 13
2 Irland  Irland 10:2 12
3 Ungarn 1957  Ungarn 8:12 8
4 Nordirland  Nordirland 6:12 5
5 Malta  Malta 3:18 2
Nordirland - Irland 0:0
Spanien - Irland 2:0
Ungarn - Irland 0:0
Irland - Spanien 1:0
Irland - Malta 2:0
Irland - Ungarn 2:0
Irland - Nordirland 3:0
Malta - Irland 0:2

Irisches AufgebotBearbeiten

Nr. Name Verein vor WM-Beginn Geburtstag Spiele Tore    
Torhüter
1 Pat Bonner Schottland  Celtic Glasgow 24.05.1960 5 0 0 0
22 Gerry Peyton England  AFC Bournemouth 20.05.1956 0 0 0 0
Abwehrspieler
2 Chris Morris Schottland  Celtic Glasgow 24.12.1963 5 0 1 0
3 Steve Staunton England  FC Liverpool 19.01.1969 5 0 0 0
4 Mick McCarthy (C)  England  Luton Town 07.02.1959 5 0 0 0
5 Kevin Moran England  Manchester United 29.04.1956 5 0 1 0
7 Paul McGrath England  Aston Villa 04.12.1959 5 0 1 0
12 David O'Leary England  FC Arsenal 02.05.1958 1 0 0 0
14 Chris Hughton England  Tottenham Hotspur 11.12.1958 0 0 0 0
20 John Byrne Frankreich  Le Havre AC 01.02.1961 0 0 0 0
Mittelfeldspieler
6 Ronnie Whelan England  FC Liverpool 25.09.1961 1 0 0 0
8 Ray Houghton England  FC Liverpool 09.01.1962 5 0 0 0
11 Kevin Sheedy England  FC Everton 21.10.1959 5 1 0 0
13 Andy Townsend England  Norwich City 23.07.1963 5 0 0 0
16 John Sheridan England  Sheffield Wednesday 01.10.1964 1 0 0 0
21 Alan McLoughlin England  Swindon Town 20.04.1967 2 0 0 0
Stürmer
9 John Aldridge Spanien  Real Sociedad 18.09.1958 5 0 1 0
10 Tony Cascarino England  Aston Villa 01.09.1962 5 0 0 0
15 Bernie Slaven England  FC Middlesbrough 13.11.1960 0 0 0 0
17 Niall Quinn England  Manchester City 06.10.1966 4 1 0 0
18 Frank Stapleton England  Blackburn Rovers 10.07.1956 0 0 0 0
19 David Kelly England  Leicester City 25.11.1965 0 0 0 0
Trainer
England  Jack Charlton 08.05.1935

Spiele der irischen MannschaftBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 England  England 2:1 4
2 Irland  Irland 2:2 3
3 Niederlande  Niederlande 2:2 3
4 Agypten  Ägypten 1:2 2
  • England  England – Irland  Irland 1:1 (1:0)

Stadion: Stadio Sant’Elia (Cagliari)

Zuschauer: 35.238

Schiedsrichter: Schmidhuber (Deutschland)

Tore: 1:0 Lineker (8.), 1:1 Sheedy (73.)

  • Irland  Irland – Agypten  Ägypten 0:0 (0:0)

Stadion: Stadio La Favorita (Palermo)

Zuschauer: 33.288

Schiedsrichter: Van Langenhove (Belgien)

Tore: keine

  • Niederlande  Niederlande – Irland  Irland 1:1 (1:0)

Stadion: Stadio La Favorita (Palermo)

Zuschauer: 33.288

Schiedsrichter: Vautrot (Frankreich)

Tore: 1:0 Gullit (10.), 1:1 Quinn (71.)

Erst im letzten Spiel der Gruppe F sicherte sich England mit einem 1:0 gegen das unbequeme Team aus Ägypten den Gruppensieg. Alle fünf Begegnungen zuvor endeten Unentschieden und zeigten wenig ansprechenden, teilweise gar schlechten Fußball. Die Offiziellen entgingen somit knapp einem Novum, denn erstmals hätte das Los über den Einzug ins Achtelfinale entscheiden müssen, wenn auch England und Ägypten ein Remis abgeliefert hätten. Doch Irland und die Niederlande rutschten trotz mäßiger Leistungen ins Achtelfinale.

AchtelfinaleBearbeiten

31.818 Stadio Luigi Ferraris (Genua) Irland  Irland Rumänien  Rumänien Ramiz Wright (Brasilien) 0:0 n. V., 5:4 n. E. Elfmeter:
Hagi getroffen
Sheedy getroffen
Lupu getroffen
Houghton getroffen
Rotariu getroffen
Townsend getroffen
Lupescu getroffen
Cascarino getroffen
Timofte gehalten
O’Leary getroffen

Irland und Rumänien verließen sich auf das Motto „Safety first“ und brachten in 120 Minuten keinen Ball über die Torlinie. Erst im Elfmeterschießen trafen die Akteure, bis auf den Rumänen Timofte, der an Torwart Bonner scheiterte und Irland somit ins Viertelfinale hievte.

ViertelfinaleBearbeiten

73.303 Olympiastadion Rom Italien  Italien Irland  Irland Silva Valente (Portugal) 1:0 (1:0) 1:0 Schillaci (38.)

‚Toto’ Schillaci blieb es vorbehalten, den Siegtreffer für Italien gegen Irland zu markieren. Der schon in der 38. Minute gefallene Treffer ließ die Italiener wieder auf totale Defensive umschalten, was für die Iren eine unüberwindliche Strategie bedeutete, wobei es auch nicht half, dass im zweiten Durchgang der gesamte Angriff ausgewechselt wurde. Italien blieb weiterhin ohne Gegentreffer.