Hauptmenü öffnen

Frederiksberg Kommune

dänische Kommune
(Weitergeleitet von Frederiksberg)

Frederiksberg Kommune [fʀɛðəʀegsˈbɛʀʔ] ist eine dänische Kommune im Großraum Kopenhagen auf der Insel Sjælland, westlich der Kopenhagener Innenstadt. Sie umfasst die Stadt Frederiksberg und ist Bestandteil der Hauptstadtregion Hovedstadsområdet. Als Enklave ist Frederiksberg vollständig von Kopenhagener Stadtgebiet umgeben.

Dänemark Frederiksberg Kommune
Wappen von Frederiksberg Kommune Lage von Frederiksberg Kommune in Dänemark
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Hovedstaden
Einwohner: 103.960 (2019[1])
Fläche: 8,70 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 11.949 Einwohner je km²
Kommunenummer: 147
Sitz der Verwaltung: Frederiksberg
Anschrift: Smallegade 1
2000 Frederiksberg
Bürgermeister: Simon Aggesen
(Det Konservative Folkeparti)
Website: www.frederiksberg.dk
Kirchspiele der Kommune

Frederiksberg ist eine von 29 Kommunen in der Verwaltungsregion Region Hovedstaden. Bis zum 1. Januar 2007 besaß sie den Status einer Amtskommune.

Auf einer Fläche von 8,70 km²[2] leben 103.960 (Stand 1. Januar 2019[1]) Einwohner. Damit ist Frederiksberg – nach Einwohnern – die fünftgrößte Stadt Dänemarks. Bürgermeister von Frederiksberg ist Simon Aggesen (Stand: 2019); der Posten wird seit 1915 von der Konservativen Partei besetzt.

Die Kommune verfügt über ein Krankenhaus (Frederiksberg Hospital, Teil von Hovedstadens Sygehusfællesskab H:S) und eine Feuerwehr (Frederiksberg Brandvæsen).

In Frederiksberg liegt eine Produktionsstätte der 1775 gegründeten Porzellanmanufaktur Königlich Kopenhagen und eine Kontaktstelle des BGI zur Archivierung sequenzierter Genome.

StadtwappenBearbeiten

Das Stadtwappen zeigt drei Falken, dieses Motiv wurde auch zur Namensgebung einiger Gebäude benutzt.

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich lag Frederiksberg außerhalb der Stadtmauer Kopenhagens, westlich der Kopenhagener Seen. Durch die Eingemeindung einiger anderer Nachbargemeinden in die Stadt Kopenhagen bildet Frederiksberg seit 1901 eine Enklave.

Die Siedlung Frederiksberg geht auf König Friedrich III. zurück, der am 2. Juni 1651 zwanzig Bauern aus der südöstlich von Kopenhagen gelegenen Insel Amager die Erlaubnis erteilte, sich in Ny Hollænderby (Neue Holländerstadt) niederzulassen; Amager war von niederländischen Bauern urbar gemacht worden.

1700 bis 1703 ließ Friedrich IV. ein Lustschloss auf dem Valby Bakke (Valby-Hügel) errichten, Solbjerg genannt. Es war inspiriert von Reisen des Königs in Frankreich und Italien. Nach ihm erhielten das Schloss Frederiksberg und die Siedlung Ny Hollænderby unterhalb des Schlosshügels ihre Namen.

Die Stadt wuchs eher langsam, um 1800 gab es nur 1.200 Einwohner. Nach 1822, als die so genannte militärische Demarkationslinie um Kopenhagen verschoben und zuletzt aufgehoben worden war, begann das eigentliche Wachstum Frederiksbergs. 1857 wurde der Ort zu einer eigenständigen Gemeinde erhoben, 1860 folgte das Marktrecht, 1864 die Anbindung an die Eisenbahn.

1969 wurde mit dem Domus Vista das damals höchste Haus in Dänemark und höchste Wohnhaus Skandinaviens in Frederiksberg errichtet. Seit 1976 ist es das zweithöchste Hochhaus in Dänemark und seit der Eröffnung des Turning Torso das zweithöchste Wohngebäude Skandinaviens.

Kirchspiele in der KommuneBearbeiten

 
Kirchspiele

Die Stadt Frederiksberg besteht aus folgenden Kirchspielen (dän.: Sogn):

Nr. Kirchspiel Einwohner[3]
01 Mariendals Sogn 14.242
02 Godthaabs Sogn 11.401
03 Sankt Lukas Sogn 7.186
04 Sankt Thomas Sogn 9.169
05 Flintholm Sogn 10.061
06 Lindevang Sogn 14.032
07 Solbjerg Sogn 9.678
08 Sankt Markus Sogn 11.583
09 Frederiksberg Sogn 16.409

Frederiksberg Slotssogn war von 1982 bis 2013 von Frederiksberg Sogn ausgegliedert.

Entwicklung der EinwohnerzahlBearbeiten

  • 1769 – 01.030
  • 1787 – 01.143
  • 1801 – 01.172
  • 1840 – 02.304
  • 1850 – 02.874
  • 1860 – 08.164
  • 1870 – 16.878
  • 1880 – 26.510
  • 1890 – 46.954
  • 1901 – 076.231
  • 1911 – 097.237
  • 1921 – 104.815
  • 1930 – 106.251
  • 1940 – 113.208
  • 1950 – 118.993
  • 1960 – 114.285
  • 1970 – 101.874
  • 1975 – 95.318
  • 1980 – 88.287
  • 1985 – 88.030
  • 1990 – 85.611
  • 1995 – 88.002
  • 2000 – 90.327
  • 2005 – 91.886
  • 2010 – 96.718
  • 2012 – 98.782

Ab 1975 zum 1. Januar.

VerkehrBearbeiten

 
Fahrradweg als Teil des Grønne Sti

Frederiksberg ist an die Linien M1, M2 (Metro Kopenhagen) und M3 (Cityringen) an die Metro Kopenhagen angeschlossen. Zudem liegen mehrere Stationen des S-togs auf Frederiksberger Stadtgebiet. Wie der gesamte Großraum Kopenhagen verfügt auch Frederiksberg über ein ausgezeichnetes Fahrradwegesystem; davon zeugt u. a. der Grønne Sti.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Frederiksberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal efter område (dänisch)
  3. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  4. Sten Bernhardsson: Rapport om vänortsmöte i Fredriksberg 25–30 maj 2015. (PDF; 3,47 MB) In: uppsala.se. 31. August 2015, S. 1, abgerufen am 16. August 2016 (schwedisch).

Koordinaten: 55° 41′ N, 12° 32′ O