Frederikssund Kommune

dänische Kommune in der Region Hovedstaden

Frederikssund Kommune [fʀɛðəʀegˈsonʔ] ist eine dänische Kommune am Roskilde-Fjord auf der Insel Sjælland in der Region Hovedstaden.

Dänemark Frederikssund Kommune
Wappen von Frederikssund Kommune Lage von Frederikssund Kommune in Dänemark
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Hovedstaden
Landesteil: Nordsjælland
Gebildet: 2007
ehem. Kommunen:
(bis Ende 2006)
Frederikssund Kommune
Jægerspris Kommune
Slangerup Kommune
Skibby Kommune
Amt (bis Ende 2006): Frederiksborg Amt
Harden:
(bis März 1970)
Horns Herred
Lynge-Frederiksborg Herred
Einwohner: 45.223 (2020[1])
Fläche: 247,10 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 183 Einwohner je km²
Kommunenummer: 250
Sitz der Verwaltung: Frederikssund
Anschrift: Torvet 2
3600 Frederikssund
Bürgermeister: John Schmidt Andersen[3]
(Socialdemokraterne)
Website: www.frederikssund.dk
Partnerstädte: NorwegenNorwegen Aurskog-Høland
SpanienSpanien Catoira
PolenPolen Kowary
SchwedenSchweden Kumla
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ramsgate
FinnlandFinnland Sipoo
Frederikssund Kirke
Rathaus von Frederikssund

Durch die Kommunalreform wurden am 1. Januar 2007 die Kommunen Jægerspris, Slangerup und Skibby in die „alte“ Frederikssund Kommune (alle im Frederiksborg Amt) eingemeindet. Die heutige Kommune erstreckt sich damit über eine Fläche von 247,10 km²[2] und hat 45.223 Einwohner (Stand 1. Januar 2020[1]).

Die Kommune Frederikssund ist durch den Fjord und die eiszeitliche Moränenlandschaft geprägt. Der Sitz der Verwaltung ist in der Stadt Frederikssund.

Kirchspielsgemeinden und Ortschaften in der KommuneBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet liegen die folgenden Kirchspielsgemeinden (dän.: Sogn) und Ortschaften mit über 200 Einwohnern (byer nach Definition der dänischen Statistikbehörde); Einwohnerzahl am 1. Januar 2020[1], bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner:

Nr. Kirchspiel Einwohner[4] Ortschaft Einwohner[1]
Draaby Sogn 4.824 Jægerspris
Kulhuse
Over Dråby Strand
4.057
915
457
Ferslev Sogn 1.067 Ferslev
Venslev
239
230
Frederikssund Sogn 7.046 Frederikssund 16.337
Gerlev Sogn 1.964 Gerlev
Landerslev
953
248
Græse Sogn 2.602 Græse[A 1]
Græse Bakkeby
220
2.230
Islebjerg Sogn 3.711 Frederikssund 16.337
Jørlunde Sogn 2.503 Jørlunde 299
Krogstrup Sogn 1.022 Dalby
Dalby Huse
Lyngerup
299
289
229
Kyndby Sogn 760 Kyndby
Kyndby Huse
269
316
Oppe Sundby Sogn 5.702
Selsø Sogn 694 Sønderby 277
Sigerslevvester Sogn 318
Skibby Sogn 3.422 Skibby 3.126
Skoven Sogn 1.126
Skuldelev Sogn 1.273 Skuldelev 851
Slangerup Sogn 7.262 Slangerup 6.808
Snostrup Sogn 1.034 Store Rørbæk 571
Uvelse Sogn[A 2] 1.402
Vellerup Sogn 416 Vellerup 444
  1. Die Einwohnerzahl von Græse lag 2008 erstmals unter 200 Einwohnern.
  2. Uvelse Sogn liegt zum größten Teil auf dem Gebiet der Hillerød Kommune.

GeschichteBearbeiten

In den 1940er Jahren entdeckte man im nahegelegenen Moor von Rappendam Reste eines germanischen Heiligtums.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Die beiden Gemeindeteile auf den Halbinseln Hornsherred im Osten und Nordsjælland im Westen sind durch die Straßenbrücke Kronprins Frederiks Bro miteinander verbunden.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Partnerstädte von Frederikssund sind[6]

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Frederikssund Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal fordelt efter kommune/region (dänisch)
  3. danskekommuner.dk: Borgmesterfakta: Frederikssund (dänisch), abgerufen am 16. April 2020
  4. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  5. Frederik Magle: Redegørelse for- og gennemgang af dispositionen og den klanglige opbygning af det nye orgel i Jørlunde Kirke, abgerufen am 22. März 2012 (dänisch)
  6. frederikssund.dk: Internationale samarbejder, (dänisch) abgerufen am 16. April 2020