Hovedstadsområdet

Hovedstadsområdet (deutsch: Das Hauptstadtgebiet) ist die zusammenhängende Besiedlung (dän.: byområde) rund um und einschließlich der Gemeinde Kopenhagen, der Hauptstadt Dänemarks. Sie ist bei weitem die größte Stadt (dän.: by) der über 1400 Städte Dänemarks. Ihr Gebiet umfasst rund 400 km². Wie alle Städte in Dänemark macht sie keine Verwaltungseinheit aus, sondern ist nur ein statistischer Begriff. Seit der Verwaltungsgebietsreform 2007 liegt das Hauptstadtgebiet fast vollständig in der größeren Region Hovedstaden; einzig die Kommune Greve liegt in der Region Sjælland.

Kommune Einwohner, die in
Hovedstadsområdet
leben[1]
Kopenhagen 632.340
Frederiksberg 104.305
Albertslund 27.586
Ballerup 39.528
Brøndby 34.882
Furesø 3.754
Gentofte 74.830
Gladsaxe 69.112
Glostrup 23.043
Greve (in Region Sjælland) 43.309
Herlev 28.929
Hvidovre 53.505
Ishøj 20.826
Lyngby-Taarbæk 55.903
Rudersdal 19.953
Rødovre 40.551
Tårnby 42.539
Vallensbæk 16.098
Gesamt 1.330.993

Am 1. Januar 2020 lebten 1.330.993 Einwohner in Hovedstadsområdet.[1]

Am 1. Januar 2020 waren 18 Kommunen Teil von Hovedstadsområdet, davon fünf nur teilweise.[2]

Historische EntwicklungBearbeiten

Historisch wurde Hovedstadsområdet zunächst von Danmarks Statistik als Gesamtheit mehrerer kompletter Kommunen betrachtet[3], die in Abständen neu definiert wurde. So umfasste das Gebiet bis 1979 neben Hovedstaden (Københavns Kommune, Frederiksberg Kommune und Gentofte Kommune) die folgenden 18 Kommunen komplett: Albertslund, Ballerup, Birkerød, Brøndby, Dragør, Farum, Gladsaxe, Glostrup, Herlev, Hvidovre, Høje-Taastrup, Hørsholm, Lyngby-Tårbæk, Rødovre, Søllerød, Tårnby, Vallensbæk und Værløse. Zum 1. Januar 1980 kamen folgende sieben Kommunen hinzu: Allerød, Fredensborg-Humlebæk, Greve, Ishøj, Karlebo, Ledøje-Smørum und Solrød.[4]

Zum 1. Januar 1999 wurde die Definition von Hovedstadsområdet an die für alle übrigen byområder im Lande gültige angepasst. Damit verringerte sich die Einwohnerzahl von Hovedstadsområdet von 1.379.413 am 1. Januar 1998 auf 1.069.813 am 1. Januar 1999 und es entstanden 40 neue byområder, davon 12 mit über 10.000 Einwohnern. Die Kommunen Allerød, Birkerød, Dragør, Farum, Fredensborg-Humlebæk, Greve, Horsholm, Høje-Taastrup, Ishøj, Karlebo und Værløse fielen dabei völlig aus Hovedstadsområdet heraus, Ballerup und Søllerød teilweise.[3]

Mit Stand vom 1. Januar 2020 gehören die Kommunen København, Frederiksberg, Albertslund, Brøndby, Gentofte, Gladsaxe, Glostrup, Herlev, Hvidovre, Lyngby-Taarbæk, Rødovre, Tårnby und Vallensbæk komplett zu Hovedstadsområdet, dazu Teile der Kommunen Ballerup, Rudersdal und Furesø sowie die Ortschaften Ishøj By und Greve Strand By.[2]

Alternative Definition des BegriffesBearbeiten

Das dänische Umweltministerium arbeitet im Fingerplanen für ein Planungsgebiet, das ebenfalls Hovedstadsområdet genannt wird, mit einer wesentlich umfassenderen Definition, die die gesamte Region Hovedstaden (ohne Bornholm) nebst den Kommunen Greve, Køge, Lejre, Roskilde, Solrød und Stevns umfasst.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Danmarks Statistik: Nyt fra Danmarks Statistik, 29.April 2020 – Nr. 160 (dänisch), abgerufen am 11. Mai 2020
  3. a b Nyt fra Danmarks Statistik Nr. 147: Byopgørelsen 1. Januar 1999 vom 14. April 1999
  4. Danmarks Statistik: Statistisk Årbog 1990, Kap. 1: Befolkning og Valg S. 1 f.: Definitioner og ordforklaringer, Stichworte: Hovedstaden und Hovedstadsområdet
  5. Fingerplanen 2013; §1, geändert am 23. November 2015, abgerufen am 27. Dezember 2015. Dort heißt es zur Begriffsdefinition in Abschnitt 2 c, § 5 h: „Hovedstadsområdet omfatter i denne lov kommunerne i Region Hovedstaden, bortset fra Bornholms Regionskommune, samt Greve, Køge, Lejre, Roskilde, Solrød og Stevns kommuner.“ Deutsch: „Das Hauptstadtgebiet umfasst in diesem Gesetz die Kommunen in der Region Hovedstaden, abgesehen von der Bornholms Regionskommune, sowie die Kommunen Greve, Køge, Lejre, Roskilde, Solrød und Stevns.“

WeblinksBearbeiten