Hauptmenü öffnen

Die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1996 in Oslo trug den Titel Ein bisschen Glück und fand am 1. März 1996 in der Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg-Harburg statt. Ausrichter war der Norddeutsche Rundfunk (NDR), Jens Riewa moderierte. Die Veranstaltung wurde live im Fernsehen übertragen. Die Vorentscheidung war die erste seit 1992, in der Zwischenzeit hatte die ARD den deutschen Beitrag intern ausgewählt.

Ein bisschen Glück
Daten zur Vorentscheidung
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Ort Hamburg, Friedrich-Ebert-Halle
Datum 1. März 1996
Uhrzeit 20:15 Uhr (MEZ)
Dauer ca. 67 Minuten
Teilnehmerzahl 10
Abstimmung 100 % Televoting
Moderation
Jens Riewa

Inhaltsverzeichnis

AbstimmungsmodusBearbeiten

Zum ersten Mal seit 1990 ermittelten wieder die Zuschauer (per TED) den Sieger. Dieser vertrat Deutschland bei der internen Auswahl der EBU, in der der Beitrag scheiterte.

Teilnehmerfeld und ErgebnisBearbeiten

Platz Startnr. Interpret Lied
Musik (M) und Text (T)
Stimmen
01. 06 Leon Planet of Blue
M: Hanne Haller; T: Anna Rubach
37,9 %
02. 08 André Stade Jeanny, wach auf
M: Jean Frankfurter; T: Irma Holder
18,4 %
03. 07 Angela Wiedl & Dalila Cernatescu Echos
M: Ralph Siegel; T: Bernd Meinunger
11,9 %
04. 02 Anett Kölpin Für dich, mein Kind
M: Thomas Natschinski; T: Ingeburg Branoner
?
05. 01 Ibo Der liebe Gott ist ganz begeistert
M/T: Walter Gerke, Mick Hannes
?
06. 09 Euro-Cats Surfen Multimedia
M/T: Erich Offierowski
?
07. 04 Rendezvous Ohne dich
M/T: Werner Petersburg
?
08. 05 Nina Falk Immer nur du
M/T: Klaus-Peter Schweizer
?
09. 10 Jacques van Eijck „Ja, das kann nur Liebe sein“
M: Jacques van Eijck; T: John Möring
?
10. 03 Enzo Wo bist du?
M/T: Michael Reinecke
?

Scheitern des deutschen Beitrags in der internen Vorauswahl der EBUBearbeiten

Der deutsche Beitrag war nicht automatisch für das ESC-Finale qualifiziert, sondern nahm an einer internen Ausscheidungsrunde teil, in der die Jurys aller teilnehmenden Länder die 23 Finalbeiträge auswählten. Diese interne Vorauswahl war kurzfristig eingeführt worden, da weitaus mehr Länder (insgesamt 30) am ESC teilnehmen wollten, als Startplätze vorgesehen waren. Außer Gastgeber Norwegen mussten sichalle Länder der internen Vorauswahl stellen.

Der deutsche Beitrag bestand die interne Auswahl nicht, Deutschland nahm damit zum ersten Mal nicht am ESC teil. Das Ausscheiden sorgte in Deutschland für Unverständnis, zumal das Ergebnis der internen Abstimmung nicht veröffentlicht wurde. Während der Übertragung des Finales im deutschen Fernsehen (im dritten Programm des NDR) äußerte Kommentator Ulf Ansorge mehrmals seine Meinung, dass einige Beiträge schlechter gewesen seien als der deutsche.

Hätte es keine interne Auswahl gegeben, wäre Deutschland allerdings ebenfalls nicht qualifiziert gewesen. Der letzte Platz 1995 hätte automatisch ein Aussetzen Deutschlands bedeutet, sodass die interne EBU-Auswahl eine „zweite Chance“ bedeutet hatte.

WeblinksBearbeiten