Ein Lied für Den Haag (1976)

Ein Lied für Den Haag war die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1976.

Ein Lied für Den Haag
Deutschland beim Eurovision Song Contest
Daten zur Vorentscheidung
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Ausstrahlender
Sender
Altes-ARD Logo.svg
Produzierender
Sender
Ehemaliges Logo HR.svg
Ort Frankfurt am Main
Datum 31. Januar 1976
Uhrzeit 20:15 Uhr (MEZ)
Teilnehmerzahl 12
Abstimmung 100 % Televoting
Moderation
Max schautzer 19870912.jpg
Max Schautzer

FormatBearbeiten

Nachdem in den Jahren zuvor interne Auswahlen und Juryentscheidungen nur schlechte Ergebnisse verursacht hatten, gab der Hessische Rundfunk die Verantwortung nun in die Hände des Publikums. Alle deutschen Staatsbürger konnten durch Einsenden von Postkarten entscheiden.

In diesem Jahr wurden die Beiträgen von den Interpreten nicht live gesungen, sondern von vorher aufgezeichneten Videos abgespielt, die Moderator Max Schautzer dann kommentierte. Zum ersten Mal wurde die Vorentscheidung am 31. Januar 1976 ausgestrahlt. Danach konnte man eine Woche lang Postkarten einsenden, bevor am 18. Februar die Ergebnissendung ausgestrahlt wurde.

TeilnehmerBearbeiten

Unter den Teilnehmern fanden sich auch die junge Sängerin Maggie Mae (Applaus für ein total verrücktes Haus), die bereits im Jahr zuvor an der deutschen Vorentscheidung teilgenommen hatte, mit Die total verrückte Zeit aber nur den 7. Platz erreichte und Ireen Sheer (Einmal Wasser, einmal Wein), die bereits 1974 Luxemburg vertreten hatte. Der gebürtige Niederländer Bruce Low war bereits an der niederländischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1958 beteiligt gewesen. Piera Martell (Ein neuer Tag) vertrat ihr Heimatland, die Schweiz, beim Eurovision Song Contest 1974, erreichte aber nur den letzten Platz.

PlatzierungenBearbeiten

 
Sieger Tony Marshall
Platz Startnr. Interpret Lied
Musik (M) und Text (T)
Zuschauerstimmen
01. 11. Tony Marshall Der Star
M/T: Detlef Petersen
118.250
02. 08. Les Humphries Singers Sing Sang Song
M: Ralph Siegel; T: Kurt Hertha
096.705
03. 07. Maggie Mae Applaus für ein total verrücktes Haus
M: Werner Twardy; T: Dieter Liffers
071.882
04. 06. Nina & Mike Komm, geh' mit mir
M:/T: Karl-Heinz Bardo
061.944
05. 02. Love Generation Thomas Alva Edison
M: Günther-Eric Thöner; T: Erich Offierowski
058.846
06. 10. Meeting Point Es ist ein Mensch
M/T: Wilton Kullmann
053.568
07. 03. Lena Valaitis Du machst Karriere
M: Hans-Georg Moslener; T: Wolfgang Mürmann
047.714
08. 09. Ireen Sheer Einmal Wasser, einmal Wein
M: Günther-Eric Thöner; T: Erich Offierowski
045.032
09. 04. Bruce Low Der Jahrmarkt unserer Eitelkeit
M: Horst-Heinz Henning; T: Christine Neuhausen
043.352
10. 05. Ina Deter Wenn du so bist wie dein Lachen
M/T: Ina Deter
027.903
11. 12. Piera Martell Ein neuer Tag
M: Jürgen Triebel; T: Horst-Herbert Krause
024.525
12. 01. Tina York Das alte Haus
M/T: Frank Cornely
017.562

Disqualifikation des SiegertitelsBearbeiten

 
Die israelische Sängerin Nizza Thobi hatte den Siegertitel schon lange vor der Veranstaltung gesungen.

Doch vier Tage nach der Ergebnissendung offenbarte die israelische Sängerin Nizza Thobi, dass sie das Siegerlied Der Star bereits im Jahr 1973 – also drei Jahre vor der Veranstaltung – gesungen hatte, dies sogar mit Erlaubnis des Komponisten Detlef Petersen. Auch der GEMA war das Lied bekannt. So wurde Tony Marshall disqualifiziert.

Er sagte, dass er nichts davon wusste, und weigerte sich, an einer erneuten Vorentscheidung teilzunehmen. So nominierte der HR einfach die Zweitplatzierten der Vorentscheidung, die Les Humphries Singers mit Sing Sang Song als Kandidaten für den Eurovision Song Contest. Mit 12 Punkten erreichte die Gruppe den 15. Platz.

QuellenBearbeiten