Hauptmenü öffnen

EC KAC

österreichischer Eishockeyverein

Der EC KAC (Klagenfurter Athletiksport Club) ist ein österreichischer Eishockeyverein aus der Landeshauptstadt Klagenfurt (Kärnten). Der EC KAC ist mit 31 Meistertiteln österreichischer Eishockey-Rekordmeister.

EC KAC
EC KAC
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte gegründet 1909
Standort Klagenfurt, Kärnten, Österreich
Spitzname Die Rotjacken
Vereinsfarben Rot, Weiß
Liga Erste Bank Eishockey Liga
Spielstätte Stadthalle Klagenfurt
Kapazität 4945 Plätze
Cheftrainer Petri Matikainen
Kapitän Manuel Geier
David Fischer (interim)
Saison 2018/19 3. Platz (Hauptrunde)
3. Platz (Platzierungsrunde)
Meister

GeschichteBearbeiten

Der Klagenfurter AC wurde am 18. September 1909 als Verein gegründet.[1] Eishockey wird seit 1923 gespielt:

„Ab 1919 gab es Versuche und seit 1923 eine Sektion, dann folgten die "Lehrjahre" bis 1925, die ersten Spiele 1926 und aus dem ursprünglichen Bandy heraus mauserte sich die KAC-Eishockeymannschaft.“[2]

„Das erste Eishockeyspiel einer KAC-Mannschaft findet 1924 im Rahmen eines vom Verein aufgezogenen Eishockeysportfestes auf dem Walterskirchner "Kleinen Wörther See" bei Krumpendorf statt (...)“[3]

Seit der Spielzeit 1923/24 ist der EC KAC Teilnehmer an den seit dieser Zeit existenten verschiedenen Eishockeyligen Österreichs. 1926 erfolgte der Beitritt zum österreichischen Eishockeyverband. Zu dieser Zeit gab es noch keine Dressen, gespielt wurde in Turnhosen, Fußballstrümpfen und Fußballtrikots, und als Schlittschuhe wurden sogenannte Friesen verwendet: Schuhe aus Holz mit einer Metallschiene als Kufe, die mit Lederriemen an die Füße geschnürt wurden. Als Puck dienten zu Beginn zwei zusammengenagelte Absätze von Damenschuhen. Viel hing noch vom Erfindungsreichtum und der Einsatzbereitschaft der Spieler ab, die als Aufwärmübung vor jedem Match die Spielfläche am Kreuzberglteich eigenhändig vom Schnee befreiten.

Vor und nach dem Zweiten WeltkriegBearbeiten

1928 wurde eine nicht überdachte Eisarena in der Glangasse mit hölzernen Tribünen für die sich langsam mehrenden Zuschauer errichtet. Auch eine beheizte Hütte für die Spieler, die sich bisher immer im Wald neben dem Teich umgezogen und ihre Kleider an den Ästen aufgehängt hatten, stand nun zur Verfügung. Zur selben Zeit wurde auch erstmals die Nachwuchsarbeit forciert; mit „Geco“ Gehbauer gab es einen ersten Scout, der sich unter den vielen Kindern, die sich am Lendkanal und am Wörthersee für den immer noch recht neuen Sport zu interessieren begannen, nach geeigneten Kandidaten für die zukünftigen Mannschaften umsah. Das Jahr 1929 brachte dem KAC auch eine Flutlichtanlage für die Arena in der Glangasse, und erstmals kamen industriell gefertigte Hockeyhandschuhe und anderes Zubehör auf den Markt.

Bereits in der Saison 1933/34 gewann der EC KAC den ersten Meistertitel und stoppte damit die beinahe ununterbrochene Herrschaft des Wiener Eislauf-Vereins. Es war der erste Meistertitel, der nicht an ein Team aus Wien oder Umgebung verliehen wurde. Reinhold „Reinke“ Egger, einer der besten österreichischen Eishockeyspieler jener Zeit, war der erste Spieler aus der sogenannten „Provinz“, der in das Nationalteam einberufen wurde. Der Zweite Weltkrieg unterbrach aber jäh den Aufstieg des jungen Vereins. Mit Eberwein, Kaiser, Winkler, Stertin und später Prommer fielen fünf der großen Spieler aus den Vorkriegsjahren.

Nach dem Krieg dauerte es lange, wieder einen funktionierenden Spielbetrieb auf die Beine zu stellen. Die Anlage in der Glangasse hatte den Krieg relativ unbeschädigt überstanden, aber es fehlte an Material. So musste einer Anekdote zufolge Platzwart Simon Nusser die Glühlampen für die Flutlichtanlage bei der britischen Besatzungsmacht besorgen. Dennoch konnten viele Stars aus der Zeit der ersten Meistertitel wieder zum Stammkader gezählt werden und beschleunigten den weiteren Aufstieg des EC KAC bis in die 1950er Jahre hinein. Im Jahr 1947 wäre es jedoch beinahe zu einer Katastrophe gekommen, als bei der Rückreise aus Innsbruck die Bremsen des Busses auf einer steilen Passstraße versagten und der Fahrer das Fahrzeug erst auf einem bergauf führenden Nebenweg stoppen konnte. Der ORF-Reporter Edi Finger, der die Mannschaft begleitet hatte, erlitt einen Schreck, der ihm wenig später die Gelbsucht bescherte.

Die 1950er JahreBearbeiten

Zwischen 1952 und 1960 gelang der dreimalige Gewinn des Meistertitels, als die Österreichische Meisterschaft vor allem vom Innsbrucker EV regiert wurde. Beim Titel 1955 standen mit Robert Nusser (zu diesem Zeitpunkt 44 Jahre alt) und Reinke Egger (48) zwei Spieler im Kader, die auch beim ersten Titel 1934 bereits im Team gewesen waren. Der Titel wurde nach dem Sieg gegen den EK Engelmann mit einem Liter Wein und einem Brathähnchen in Grinzing gefeiert.

Mehrmals hatte es in diesen Jahren jedoch Probleme mit den milden Wintern gegeben. So konnten Spiele zum Teil erst spät abends ausgetragen werden, wenn die Temperatur tief genug gesunken war, um in der offenen Arena eine feste Eisfläche zu garantieren. Auch die Trainingseinheiten fanden oft nachts oder früh morgens statt. Hier wurde bald Abhilfe geschaffen: am 22. November 1959 wurde die Stadthalle Klagenfurt eröffnet, welche nach mehreren Umbauten bis heute die Spielstätte des EC KAC ist. Diese Saison stellte aber auch in anderer Hinsicht einen Wendepunkt in der Geschichte des Clubs dar: mit Tom Lemon, George Edwards und Desmond Senior standen nun auch drei Legionäre im Kader, mit denen die Mannschaft den Grundstein zur Siegesserie in den Sechzigern legte. In der letzten Saison der Dekade gelangen auch einige europaweit beachtete Siege gegen ausländische Topteams wie den IK Göta aus Stockholm, (Schweden) oder Jakopoli Club aus Finnland.

Die 1960er Jahre und 1970er Jahre – auf dem Weg zum RekordmeisterBearbeiten

Die Saat für den Seriengewinn des Meistertitels wurde bereits einige Jahre vorher gelegt. Reinke Egger übernahm das Amt des Nachwuchstrainers. Unter ihm reiften einige der Starspieler aus den sechziger Jahren heran, wie beispielsweise Sepp Puschnig, Gerd Schager, Gerhard "Flury" Felfernig (der erste für den KAC spielende Villacher), Walter Possarnig oder Anton Kenda. Die Abwehr wurde gestützt auf Charly Pregl im Tor, der auch im Nationalteam Österreichs spielte. Berühmt wurde in dieser Zeit die Sturmlinie Dieter Kalt senior – Puschnig – Romauch. Die beiden Legionäre „Del“ St. John und Adolph „Addie“ Tambellini leisteten ihrerseits einen großen Beitrag zum Erfolg des Teams in dieser Zeit.

Von 1964 bis 1980 ging der Meistertitel fünfzehn Mal nach Klagenfurt. Einziger Konkurrent dieser Zeit war der ATSE Graz, der diese Serie in den Jahren 1975 und 1978 brechen konnte.

In dieser Zeit nahm der EC KAC auch mehrmals am Europapokal teil, zum ersten Mal in der Saison 1965/66. 1966/67 erreichte das Team das Halbfinale und musste sich erst, wie auch in der folgenden Saison, gegen ZLK Brno geschlagen geben. Der Höhepunkt folgte aber in der Saison 1969/70, als der EC KAC im Finale gegen den ZSKA Moskau antrat, dort aber deutlich unterlag. Insgesamt nahm der EC KAC neunzehn Mal an dem Turnier teil und verzeichnete damit nur zwei Teilnahmen weniger als der Rekordhalter ZSKA Moskau.

Die 1980er JahreBearbeiten

Die Achtziger Jahre begannen für den EC KAC mit einem weiteren Titelgewinn. Hauptverantwortlich dafür war die Sturmlinie rund um Thomas Cijan und die beiden Finnen Perti Koivulahti und Seppo Ahokainen, sowie die Linie von Rudolf König, Herbert Pöck und Alexander Sadijna. Obwohl die Mannschaft mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet war, gelang der Meistertitel dank eines sensationellen Tores von Klaus Brabant, der den Puck bei einem Befreiungsschlag aus dem eigenen Drittel zum gegnerischen Tor geschossen hatte, wo WEV-Torhüter Friedrich Prohaska allerdings meditierte und reaktionslos den Treffer geschehen ließ.

In der folgenden Saison wurden jedoch schlechter Griffe bei den Legionären getätigt, und auch die heimischen Leistungsträger ließen nach einer nicht ausreichenden Vorbereitung im Sommer aus. Unter dem neuen Coach Rudi Sindelar wurden in der Spielzeit 1981/82 entscheidende Veränderungen vorgenommen. Der Norweger Bjørn Skaare avancierte dabei mit seiner spektakulären Spielweise zum Publikumsliebling. Im entscheidenden Spiel führte der EC KAC mit 4:2 nach zwei Dritteln, spielte das letzte Drittel aber viel zu locker herunter und verlor schlussendlich noch mit 4:6 gegen die VEU Feldkirch. In der Saison 1982/83 verließ Skaare dann nach einem Ultimatum seiner Freundin das Team, der Ausfall wurde mit der Verpflichtung von Edi Lebler und Scott Lecy kompensiert. Letzterer konnte aber Skaare nicht ersetzen und wurde seinerseits durch den Finnen Jukka Porvari ersetzt. Dennoch ruhte die Verantwortung in dieser Saison vermehrt auf den Schultern der jungen Spieler, und es konnte wie im Vorjahr der Vizemeistertitel errungen werden.

Die Spielzeit 1983/84 brachte jedoch erneut Probleme. Rudi Sindelar genoss nicht mehr das volle Vertrauen der Mannschaft, und nachdem der Grunddurchgang noch auf Rang vier abgeschlossen wurde, rutschte das Team in der Meisterrunde noch auf den sechsten Platz ab. Sindelars Vertrag wurde nicht verlängert, stattdessen kehrte Bill Gilligan nach dem Ende seiner aktiven Karriere zurück und übernahm das Traineramt beim EC KAC. Obwohl es im Grunddurchgang noch einige Schwierigkeiten gegeben hatte (mittelmäßige Legionäre und ein eklatantes Verletzungspech taten ihr Übriges) und man sich nur sehr knapp für die Playoffs qualifiziert hatte, blühte die Mannschaft dank Gilligans gezielter Trainingsmethoden und eines enormen Kampfgeistes in diesen auf und holte sich den nächsten Meistertitel. Gilligan baute über die nächsten Jahre ein starkes und erfolgreiches Team auf und holte mit dem EC KAC bis 1988 insgesamt vier Titel in Serie. Dieser Erfolg macht ihn in Klagenfurt bis heute zu einer Legende.

Danach allerdings hatte die Mannschaft viel Pech mit den Trainern. Roger Lamoureux und Josef Capla schafften es nie, ein richtiges Team zu formen, und so beendete man die Saisonen 1988/89 und 1989/90 mit eher mäßigen Ergebnissen. Erst mit der Verpflichtung von Herbert Pöck als Trainer kam wieder der Erfolg zurück.

Die 1990er JahreBearbeiten

Geprägt wurde das österreichische Hockey vor allem durch eine verkürzte innerösterreichische Saison, der in den Jahren 1991/92 bis 1998/99 jeweils die Alpenliga voranging, an der auch Mannschaften aus Slowenien und Italien teilnahmen. Lediglich in der Saison 1997/98 stand der EC KAC im Finale dieses Turniers, musste sich aber dem damaligen Serienmeister VEU Feldkirch geschlagen geben. Als in der Saison 1999/2000 mit der Interliga der Nachfolger der Alpenliga etabliert wurde, gewann der EC KAC deren erste Austragung, konnte den Titel jedoch nicht verteidigen, da die österreichischen Mannschaften bedingt durch eine Umstrukturierung in den österreichischen Ligen nur an der Premierensaison teilnahmen.

In der staatlichen Liga kam 1991/92 das Halbfinal-Out gegen den EC VSV, in der folgenden Saison verpasste das Team mit dem fünften Rang nach dem Grunddurchgang überhaupt den Einzug in die Playoffs. Auch in den Spielzeiten 1993/94 und 1994/95 war gegen den EC Graz bzw. den EC VSV im Halbfinale Endstation. Gleichzeitig begann die Dominanz der VEU Feldkirch, die sich in den aufeinanderfolgenden Jahren 1996, 1997 und 1998 im Finale gegen den KAC durchsetzen konnte. Im Jahr 1999 war es wiederum der EC VSV, der mit 4:2 Siegen die Finalserie gewann. Erst in der darauffolgenden Millenniums-Saison konnte der EC KAC den Titel wieder nach Klagenfurt holen.

Der Millenniumsmeistertitel und danachBearbeiten

In der Saison 1999/2000 gelang es dem EC KAC, nach der langen Durststrecke in den neunziger Jahren, den Meistertitel wieder nach Klagenfurt zu holen. In der darauf folgenden Spielzeit gelang dies noch einmal. Die beiden darauf folgenden Jahre verliefen ohne Finalteilnahme des Vereins, der in dieser Zeit auch einige der besten eigenen Nachwuchsspieler wie Dieter Kalt und Thomas Koch abgeben musste. Gleichzeitig verließ auch der Torhüter Gert Prohaska den Verein, weil er sich gegen Michael Suttnig nicht durchsetzen konnte, und wechselte zum Erzrivalen EC VSV an die Drau. Suttnig jedoch schwächelte in der Saison 2002/03, sodass sich der Verein, gezwungen sah, für die Playoffs Ersatz zu holen. Dieser kam mit dem Kanadier Andrew Verner zum EC KAC, der als Erster von bisher acht Legionären (neben Dan Cloutier, Travis Scott, Jordan Parise Andy Chiodo, Pekka Tuokkola, Tomas Duba und Lars Haugen) das Tor der Klagenfurter hütete. Bereits in seiner ersten komplett absolvierten Saison, der Spielzeit 2003/04 konnte Verner mithelfen, den Titel wiederum nach Klagenfurt zu holen, nachdem der EC KAC bereits im Grunddurchgang souverän geführt hatte. In der Overtime des letzten Finalspiels in der Best-of-Five-Serie schoss David Schuller den EC KAC zum Sieg. Der Vertrag mit Meistertrainer Jorma Siitarinen wurde nach der Saison aber nicht verlängert.

In der Saison 2004/05, die mit Neo-Coach Mats Waltin gestartet wurde, musste der EC KAC bereits nach wenigen Runden eine Adduktorenverletzung von Andrew Verner hinnehmen. Einige Zeit lang übernahm der junge Backup Hannes Enzenhofer dessen Position, konnte aber aufgrund mangelnder Erfahrung noch keine befriedigenden Resultate vorweisen, sodass sich der Verein genötigt sah, ein weiteres Mal am Transfermarkt aktiv zu werden. Bedingt durch das Lockout in der NHL gelang es, den Torhüter der Vancouver Canucks, Dan Cloutier, für den Rest der Saison zu verpflichten. Gleichzeitig wurde die Defensive mit Mike Siklenka verstärkt. Im Grunddurchgang gelang es aber nicht mehr, die überragenden Vienna Capitals einzuholen. Auf diese traf der EC KAC dann auch im Finale. Die Best-of-Seven-Serie startete sehr kurios mit sechs Siegen des jeweiligen Auswärtsteams. Beim fünften Spiel in Wien verletzte sich aber dann auch Dan Cloutier, sodass der nicht völlig kurierte Verner wieder als erster Torhüter übernehmen musste. In der Folge verlor das Team die beiden letzten Spiele und musste sich mit dem Titel des Vizemeisters zufriedengeben.

Sportliche TalfahrtBearbeiten

Die Spielzeit 2005/06 läutete in sportlicher Hinsicht eine Talfahrt ein. Nachdem die ersten Spiele wieder verloren gingen, wurde Mats Waltin als Trainer durch Kevin Primeau ersetzt. In der Zwischenzeit hatte Verteidiger Emanuel Viveiros das Team für einige Spiele als Spielertrainer übernommen. Aber auch unter dem neuen Coach kam der EC KAC nicht aus den sportlichen Turbulenzen. Der Verteidiger Ricard Persson und die unzureichende Kapazitäten im Stürmerbereich standen unter dem Beschuss der Kritik, mit dem Resultat, dass der EC KAC zum ersten Mal im neuen Jahrtausend das Playoff nicht erreichte.

Kevin Primeau formte für die darauf folgende Saison eine neue Mannschaft, aber wiederum liefen die ersten Spiele völlig aus dem Ruder. Kritisiert wurde vor allem die körperliche Fitness des Teams. Damit wurde zur Halbzeit der Saison auch Primeau entlassen, und Viveiros übernahm das Team als Headcoach, nachdem er selbst im Alter von 41 Jahren das Aktive Spielen verletzungsbedingt hatte aufgeben müssen. Die Leistungen des EC KAC stabilisierten sich zwar, aber der Rückstand auf die führenden Teams war so groß, dass abermals die Playoffs verpasst und die Saison auf dem unbefriedigenden vorletzten Platz abgeschlossen werden musste.

NeuausrichtungBearbeiten

Viveiros tauschte im Sommer 2007 wiederum einige Spieler aus. Altstar Mario Schaden wurde zum Co-Trainer, und Gerald Ressmann wurde nach seinem Karriereende zum Jugendtrainer berufen. Die Verteidiger Jeff Tory und Kirk Furey, sowie der Stürmer Andy Schneider wurden aus der DEL geholt, Mike Craig wechselte von den Vienna Capitals nach Klagenfurt. Mit diesem neu gestalteten Team startete man in die Saison. Wieder ging in den ersten Spielen Vieles schief, aber die Leistungen stabilisierten sich nach und nach und gipfelten in einer überragenden Siegesserie in den Monaten November und Dezember. Die Mannschaft konnte die Zwischenrunde als erfolgreichstes Team abschließen. Im Playoff verlor der EC KAC aber dreimal in Serie gegen den Neuling HDD Olimpija Ljubljana und musste damit die Saison erneut vorzeitig beenden. Damit einhergehend gab die Vereinsführung bekannt, die Verträge mit Altstar Andrew Verner und Verteidiger und Teamcaptain Jeremy Rebek nicht mehr verlängern zu wollen.

Für die neue Saison 2008/09 sollte Hannes Enzenhofer die Position des ersten Torhüters übernehmen, René Swette vom EHC Lustenau wurde als Backup verpflichtet. Weiters neu an Bord geholt wurden Sean Brown und Jeff Shantz aus der DEL. Christoph Brandner wurde von den Hamburg Freezers zurückgeholt. Die Mannschaft startete gut in die neue Meisterschaft, platzierte sich nach einigen Runden in der oberen Tabellenhälfte. Enzenhofer verletzte sich jedoch etwa zur Halbzeit des Grunddurchgangs, als Ersatz wurde Travis Scott an Bord geholt. In der Folge dominierte der EC KAC den Grunddurchgang, setzte sich an der Tabellenspitze fest und beendete die Regular Season auch auf Platz eins. Im Viertelfinale wurde der HC Innsbruck besiegt, im Halbfinale gelang ein Sweep gegen den EHC Linz. Im Finale traf der EC KAC auf Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg, startete nach einer zehntägigen Pause etwas ungelenk in die Serie, konnte aber im siebten Spiel vor eigenem Publikum den 29. Meistertitel fixieren.

In der darauf folgenden Saison wurde zunächst die Titelverteidigung angestrebt. Die Mannschaft blieb im Wesentlichen unverändert, jedoch wurde mit Dieter Kalt einer der erfolgreichsten Nachwuchsspieler der letzten Jahre nach Klagenfurt zurückgeholt. Viele Verletzungen, die sich außerdem teilweise über große Teile der Saison hinzogen, waren mitverantwortlich für ein recht bescheidenes Abschneiden im Grunddurchgang, wo nur der siebte Rang erzielt wurde. In den Playoffs steigerte sich das Team zwar, musste aber die Saison bereits im Viertelfinale gegen den EC Red Bull Salzburg beenden.

Entwicklung seit 2010Bearbeiten

Für die Saison 2010/11 wurden einige Neuerungen eingeführt, die eine qualitativ bessere Ausbildung der Nachwuchsspieler ermöglichen sollten. Der Verein installierte ein Farmteam, das in der Oberliga, Österreichs dritthöchster Spielklasse, spielte und gab eine Kooperation mit dem Nationalligisten EC Dornbirn bekannt.[4] Im Grunddurchgang der Erste Bank Liga stellte der Club in dieser Saison mit siebzehn Siegen in Serie einen neuen Ligarekord auf und beendete den Grunddurchgang auf Rang eins. Im Finale unterlag die Mannschaft jedoch dem Titelverteidiger aus Salzburg in der Overtime des siebten Spieles. Der Vertrag mit Trainer Viveiros wurde noch während der Playoffs verlängert.

In der Folge wurde die Oberliga aufgelöst; stattdessen betätigte sich der Club mit seinen Jugendmannschaften in der neu gegründeten Erste Bank Young Stars League (U20), sowie der Erste Bank Juniors League (U18). Die Saison 2011/12 verlief zunächst durchwachsen, endete aber nach dem Austausch von Trainer Viveiros durch den Schweizer Christian Weber dennoch mit einer Finalteilnahme, wo die Mannschaft dem EHC Linz unterlag. Weber blieb darauf im Amt, wurde nach einem schlechten Start in die Folgesaison seinerseits durch den Schweden Christer Olsson ersetzt, der um die Jahrtausendwende bereits als Spieler für den Club tätig gewesen war.

Mit Olsson als Cheftrainer gelang der Gewinn des Meistertitels durch einen Finalsweep der Vienna Capitals. Dem folgte jedoch eine verpasste Playoff-Qualifikation in der Saison 2013/14. Der Club ersetzte Olsson daraufhin durch Martin Stloukal, von dem man sich eine Forcierung des Einbaus der Jugendspieler und eine härtere Spielweise erhoffte.[5] Der Tscheche führte daraufhin rigorose Trainingseinheiten ein, schaffte es aber nicht, die Mannschaft auf die neue Meisterschaft vorzubereiten. Nach nur vier Spielen und einer als "historisch"[6] bezeichneten 0:9-Heimniederlage gegen den EHC Linz wurden er und Co-Trainer Gerald Ressmann entlassen, wobei Ressmann wenig später den Club verklagte.[7][8] Als Trainer übernahm daraufhin Doug Mason, mit dem anschließend das Halbfinale erreicht werden konnte.

Mason blieb auch in der Saison 2015/16 beim EC KAC, wurde jedoch überraschend im Dezember entlassen, als die Mannschaft trotz einzelner Defizite noch einen der vorderen Tabellenplätze belegte.[9] Die Vereinsführung entschied sich dazu, den Nachwuchstrainer Alexander Mellitzer zum Trainer der Kampfmannschaft zu befördern.[10] In der Folgezeit musste das Team jedoch empfindliche Niederlagen hinnehmen, darunter auch eine 0:7-Heimniederlage gegen Salzburg, die heftige mediale Reaktionen hervorrief[11], und rutschte aus den fix für die Playoffs qualifizierten vorderen Tabellenrängen. In der Qualifikationsrunde konnte der KAC hinter dem EC VSV noch ein Play-off-Ticket lösen. Für das Viertelfinale wurden die Klagenfurter dann wenig überraschend von Salzburg ausgewählt, denen sie in der Best-of-Seven mit 3:4 unterlagen. Nach dem Ausscheiden trennte sich der KAC unter anderem von Bernd Brückler, Pekka Tuokkola, Jason DeSantis, Jonas Nordquist, Luke Walker, Oliver Setzinger, Kapitän Thomas Pöck, Jean-François Jacques und István Sofron.

In der Saison 2016/17 wurde das Playoff-Finale erreicht, wo man den Vienna Capitals mit 0:4-Siegen unterlag. Trainer Mike Pellegrims wechselte anschließend zur Düsseldorfer EG in die Deutsche Eishockey Liga, sein Nachfolger beim EC KAC wurde der Kanadier Steve Walker, der zuvor Assistenztrainer beim deutschen Verein Adler Mannheim war.[12]

ErfolgeBearbeiten

Die MeisterjahreBearbeiten

Mit 31 Meistertiteln[13] ist der EC KAC der Rekordhalter unter Österreichs Eishockeyclubs. Im Februar 2000 wurde der EC KAC Meister der Interliga mit Vereinen aus Österreich, Slowenien und Ungarn.

Siehe auch: Österreichischer Meister (Eishockey)

Platzierungen der letzten SpielzeitenBearbeiten

MannschaftBearbeiten

Kader der Saison 2019/20Bearbeiten

Stand: 24. September 2019

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
30 Norwegen  Lars Haugen G 19. März 1987 2018 Oslo, Norwegen
31 Osterreich  David Madlener G 31. März 1992 2016 Feldkirch, Österreich
44 Vereinigte Staaten  Kanada  Adam Comrie D 31. Juli 1990 2018 Kanata, Kanada
52 Osterreich  Christoph Duller D 14. Februar 1994 2016 Klagenfurt, Österreich
3 Vereinigte Staaten  David Fischer – C D 19. Februar 1988 2016 Minneapolis, USA
22 Schweden  Petter Hansson D 16. Mai 1996 2019 Gislaved, Schweden
16 Osterreich  Patrick Harand D 15. März 1984 2012 Wien, Österreich
65 Osterreich  Michael Kernberger D 24. Januar 1997 2016 Klagenfurt, Österreich
84 Osterreich  Ramón Schnetzer D 12. August 1996 2016 Feldkirch, Österreich
28 Osterreich  Martin Schumnig D 28. Juli 1989 2007 Klagenfurt, Österreich
24   Steven Strong D 16. Februar 1993 2015 Villach, Österreich
92 Osterreich  Clemens Unterweger D 01. April 1992 2018 Lienz, Österreich
46 Osterreich  Johannes Bischofberger C 13. Juli 1994 2016 Dornbirn, Österreich
17 Osterreich  Manuel Ganahl – A RW 12. Juli 1990 2019 Bludenz, Österreich
21 Osterreich  Manuel Geier LW 08. Januar 1988 2008 Judenburg, Österreich
19 Osterreich  Stefan Geier RW 08. Januar 1988 2008 Judenburg, Österreich
11 Osterreich  Lukas Haudum C 21. Mai 1997 2019 Linz, Österreich
27 Osterreich  Thomas Hundertpfund – A LW 14. Dezember 1989 2014 Klagenfurt, Österreich
18 Osterreich  Thomas Koch C 17. August 1983 2011 Klagenfurt, Österreich
10 Kanada  Andrew Kozek LW 26. Mai 1986 2018 Revelstoke, Kanada
80 Osterreich  Nikolaus Kraus F 21. November 1996 2016 Wien, Österreich
91 Osterreich  Philipp Kreuzer RW 01. April 1995 2016 Villach, Österreich
72 Finnland  Estland  Siim Liivik C 14. Februar 1988 2018 Paide, Estland
50 Kanada  Matthew Neal C 22. November 1991 2018 Minesing, Kanada
98 Osterreich  Daniel Obersteiner F 02. Februar 1998 2013 Sankt Veit an der Glan, Österreich
8 Kanada  Nick Petersen LW 27. Mai 1989 2018 Wakefield, Kanada
81 Osterreich  Marco Richter LW 19. November 1995 2016 Wien, Österreich
47 Osterreich  Marcel Witting RW 23. September 1995 2018 Hall in Tirol, Österreich
Trainerstab
Pos. Nat. Name Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
Cheftrainer Finnland  Finnland Petri Matikainen 07. Januar 1967 2018 Savonlinna, Finnland
Co-Trainer Finnland  Finnland Jarno Mensonen 02. Mai 1971 2018 Imatra, Finnland

Die MeisterteamsBearbeiten

Österreichischer Meister

Saison 1978/79

Torhüter: Johann Schaunig, Robert Mack, Johannes Schmölzer, Heinz Stodolak

Verteidiger: Hans Fritz, Klaus Brabant, Johann Sulzer, Josef Edlmann, Vereinigte Staaten  Gerry Ross, Franz Ban, Gert Kompain

Angreifer: Finnland  Seppo Ahokainen, Alfred Woath, Helmut Koren, Rudolf Gabbauer, Markus Schretter, Rudolf König, Franz Ban, Thomas Cijan, Herbert Haiszan, Alexander Sadjina, Herbert Pöck, Gerhard Ban, Bernhard Pirker, Harald Köstinger, Robert Kasan

Österreichischer Meister

Saison 1979/80

Torhüter: Johann Schaunig, Robert Mack

Verteidiger: Gert Kompain, Hans Fritz, Klaus Brabant, Johann Sulzer, Josef Edlmann

Angreifer: Finnland  Pertti Koivulahti, Finnland  Seppo Ahokainen, Helmut Koren, Franz Ban, Thomas Cijan, Herbert Pöck, Alfred Woath, Jörg Rojsek, Günter Koren, Rudolf König, Robert Kasan, Alexander Sadjina, Markus Schretter

Trainerteam: Walter König, Karl Pregl

Österreichischer Meister

Saison 1984/85

Torhüter: Johann Schaunig, Robert Mack

Verteidiger: Johann Sulzer, Gert Kompain, Hans Fritz, Klaus Brabant, Reinhold Sodia, Walter Schneider, Manfred Edlinger

Angreifer: Kanada  Brock Tredway, Kanada  Edward Lebler, Kanada  Ernie Godden, Gerhard Ban, Erich Solderer, Leopold Kristoph, Thomas Cijan, Markus Schretter, Jörg Rojsek, Herbert Pöck, Rudolf König

Trainerteam: Vereinigte Staaten  Bill Gilligan

Österreichischer Meister

Saison 1985/86

Torhüter: Robert Mack, Johannes Schmölzer

Verteidiger: Johann Sulzer, Gert Kompain, Kanada  David Shand, Hans Fritz, Martin Krainz, Manfred Edlinger

Angreifer: Kanada  Edward Lebler, Niederlande  Tony Collard, Gernot Kakl, Thomas Cijan, Rudolf König, Herbert Pöck, Günter Koren, Manfred Mühr, Erich Solderer, Richard Watzke, Hannes Scarsini

Trainerteam: Vereinigte Staaten  Bill Gilligan

Österreichischer Meister

Saison 1986/87

Torhüter: Robert Mack, Michael Puschacher, Johann Schaunig

Verteidiger: Kanada  David Shand, Erich Solderer, Johann Sulzer, Hans Fritz, Gert Kompain, Manfred Edlinger, Martin Krainz, Michael Krainer-Bidovec

Angreifer: Thomas Cijan, Kanada  Edward Lebler, Niederlande  Tony Collard, Herbert Pöck, Rudolf König, Werner Kerth, Manfred Mühr, Helmut Koren, Richard Watzke, Jörg Rojsek, Hannes Scarsini, Jan Bürger, Walter Putnik

Trainerteam: Vereinigte Staaten  Bill Gilligan

Österreichischer Meister

Saison 1987/88

Torhüter: Robert Mack, Hans Schaunig, Michael Puschacher

Verteidiger: Kanada  David Shand, Erich Solderer, Vereinigte Staaten  Gary Shopek, Hans Fritz, Johann Sulzer, Gert Kompajn, Martin Krainz, Gert Possarnig

Angreifer: Thomas Cijan, Kanada  Jim McGeough, Kanada  Edward Lebler, Niederlande  Tony Collard, Rudolf König, Helmut Koren, Herbert Pöck, Manfred Edlinger, Manfred Mühr, Silvio Szybisti, Erich Solderer, Hannes Scarsini, Walter Putnik

Trainerteam: Vereinigte Staaten  Bill Gilligan

Österreichischer Meister

Saison 1990/91

Torhüter: Michael Puschacher, Robert Mack

Verteidiger: Kanada  Jim Burton, Erich Solderer, Johann Sulzer, Martin Krainz, Peter Dilsky

Angreifer: Kanada  Kraig Nienhuis, Thomas Cijan, Andreas Pušnik, Finnland  Iiro Järvi, Günter Koren, Helmut Koren, Patrick Pilloni, Alexander Czechner, Mario Schaden, Kanada  Gary Emmons, Gert Possarnig, Dieter Kalt jun., Ewald Seebacher, Harald Fülöp, Bernhard Bittmann, Harald Schrott, Herbert Diamant

Trainerteam: Herbert Pöck

Österreichischer Meister

Saison 1999/2000

Torhüter: Michael Suttnig, Gert Prohaska

Verteidiger: Schweden  Christer Olsson, Schweden  Jan Mertzig, Kanada  Darcy Martini, Schweden  Roger Öhman, Thomas Pöck, Christian Sintschnig, Marc Brabant, Alexander Mellitzer, Jens Felix Kraiger, Johannes Reichel

Angreifer: Schweden  Stefan Nilsson, Gerald Ressmann, Vereinigte Staaten  David Emma, Christian Perthaler, Dieter Kalt jun., Christoph Brandner, Patrick Pilloni, Mario Schaden, Christoph König, Gregor Hager, Thomas Koch, Thomas Eichberger

Trainerteam: Schweden  Lars Bergström

Österreichischer Meister

Saison 2000/01

Torhüter: Michael Suttnig, Gert Prohaska, Hannes Enzenhofer

Verteidiger: Kanada  Emanuel Viveiros, Schweden  Jan Mertzig, Christian Sintschnig, Alexander Mellitzer, Jens Felix Kraiger, Marc Brabant, Herbert Ratz, Johannes Reichel, Wolfgang Kitzler, Markus Brugger

Angreifer: Gerald Ressmann, Schweden  Johan Strömwall, Christian Perthaler, Thomas Koch, Christoph König, Mario Schaden, Gregor Hager, Daniel Welser, Patrick Pilloni, Harry Lange, Christoph Brandner, Daniel Leiner, Patrick Brabant, Philippe-Michael Horsky, Manuel Latusa, Christian Ban, Christoph Ibounig, Philipp Winzig

Trainerteam: Schweden  Lars Bergström

Österreichischer Meister

Saison 2003/04

Torhüter: Kanada  Andrew Verner, Hannes Enzenhofer

Verteidiger: Kanada  Emanuel Viveiros, Finnland  Jaako Niskavaara, Herbert Ratz, Russland  Igor Iwanow, Johannes Reichel, Johannes Kirisits, Vereinigte Staaten Italien  Christopher Bartolone, Christian Sintschnig, Christoph Quantschnig

Angreifer: Kanada Italien  Anthony Iob, Thomas Koch, Finnland  Matti Kaipainen, Gerald Ressmann, Daniel Welser, David Schuller, Gregor Hager, Philippe-Michael Horsky, Harald Ofner, Christian Ban, Jens Felix Kraiger, Mario Schaden, Philipp Winzig, Christoph Ibounig, Harry Lange, Manuel Ferrara, Christof Peternell, Paul Schellander, David Wechselberger

Trainerteam: Finnland  Jorma Siitarinen

Österreichischer Meister

Saison 2008/09

Torhüter: Kanada  Travis Scott, René Swette, Hannes Enzenhofer

Verteidiger: Herbert Ratz, Johannes Kirisits, Johannes Reichel, Kanada  Kirk Furey, Martin Schumnig, Kanada  Jeff Tory, Kanada  Sean Brown, Deutschland  Mike Pellegrims

Angreifer: Markus Pirmann, Kanada  Warren Norris, Paul Schellander, Gregor Hager, Silvio Jakobitsch, Stefan Geier, Manuel Geier, Thomas Hundertpfund, Christoph Brandner (C), Kanada  Jeff Shantz, David Schuller, Kanada  Andy Schneider, Christoph Harand, Raphael Herburger, Kanada  Mike Craig

Österreichischer Meister

Saison 2012/13

Torhüter: René Swette, Andy Chiodo

Verteidiger: Kanada  Kirk Furey, Nikolaus Holzer, Florian Iberer, Maximilian Isopp, Johannes Kirisits, Herbert Ratz, Johannes Reichel, Martin Schumnig, Kanada  Mike Siklenka

Angreifer: Stefan Geier, Manuel Geier, Gregor Hager, Raphael Herburger, Thomas Hundertpfund, Thomas Koch (C), Kanada  John Lammers, Kanada  Jamie Lundmark, Markus Pirmann, Kroatien  Tomislav Zanoški, Patrick Harand, Paul Schellander, David Schuller, Kanada  Tyler Scofield, Kanada  Tyler Spurgeon

Österreichischer Meister

Saison 2018/19

Torhüter: Norwegen  Lars Haugen, David Madlener

Verteidiger: Vereinigte Staaten Kanada  Adam Comrie, Christoph Duller, Vereinigte Staaten  David Fischer, Schweden  Robin Gartner, Martin Schumnig, Steven Strong, Clemens Unterweger

Angreifer: Johannes Bischofberger, Manuel Geier, Stefan Geier, Patrick Harand, Thomas Hundertpfund, Thomas Koch, Kanada  Andrew Kozek, Nikolaus Kraus, Estland Finnland  Siim Liivik, Kanada  Matthew Neal, Kanada  Nick Petersen, Marco Richter, Vereinigte Staaten  Mitch Wahl, Marcel Witting

Trainerteam: Finnland  Petri Matikainen, Finnland  Jarno Mensonen

Die zweite MannschaftBearbeiten

EC KAC II
 
Vereinsinformationen
Geschichte EC KAC II (seit 2016)
Standort Klagenfurt, Österreich
Spitzname Rotjacken
Vereinsfarben Rot, Weiß
Liga Alps Hockey League
Spielstätte Stadthalle Klagenfurt
Kapazität 4.945 Plätze
Cheftrainer Kanada  Kirk Furey
2018/19 Platz 15, Playoffs verpasst

Die zweite Mannschaft (vereinsintern EC KAC II) ist ebenfalls eine Profimannschaft und spielt seit 2016 in der multi-nationalen Alps Hockey League.

Kader der Saison 2019/20Bearbeiten

Tor Abwehr Sturm
53 Osterreich  Jakob Holzer 02.12.1998
Osterreich  Fabian Horn 06.02.2001
33 Osterreich  Florian Vorauer 09.12.1999
Osterreich  Jonathan Bergmann 02.09.2001
52 Osterreich  Christoph Duller1 25.06.1990
65 Osterreich  Michael Kernberger 24.01.1997
Osterreich  Alexander Moser 22.06.2001
6 Osterreich  Thomas Patterer 19.09.2000
84 Osterreich  Ramón Schnetzer1 12.08.1996
4 Osterreich Vereinigte Staaten  Kele Steffler 05.09.1998
73 Osterreich Schweden  Niklas Würschl 28.08.1999
Osterreich  Nicolaus Casati 06.12.2001
63 Osterreich  Simon Hammerle 08.08.1998
87 Osterreich  Valentin Hammerle 08.08.1998
Osterreich  Jakob Jagarinec 21.11.2001
Slowenien  Rok Kapel 04.05.1999
Osterreich  Mark Kompain 13.07.1997
91 Osterreich  Philipp Kreuzer1 01.04.1995
98 Osterreich  Daniel Obersteiner1 02.02.1998
Osterreich  Niklas Ofner 20.03.2001
89 Osterreich  Markus Pirmann 21.01.1989
22 Osterreich  Valentin Ploner 24.05.2000
Osterreich  Michael Rainer 04.04.1999
Osterreich  Josef Schönett 23.01.2001
43 Osterreich  Dennis Sticha 05.08.1998
14 Ungarn Osterreich  Kevin Szabad 31.07.1997
1 Steht auch im Profikader der ersten Mannschaft

Stand: 19. August 2019[14]

SpielerBearbeiten

MannschaftskapitäneBearbeiten

Zeitraum Kapitän
2005/06–2006/07 Emanuel Viveiros
2006/07–2007/08 Jeremy Rebek
2008/09–2009/10 Christoph Brandner / David Schuller (interimistisch)
2011/12–2013/14 Thomas Koch
2014/15 Johannes Reichel
2015/16 Thomas Pöck
seit 2016/17 Manuel Geier / David Fischer (interimistisch)

Vereinsinterne RekordeBearbeiten

Statistiken seit der Saison 1965/66. Enthalten sind sämtliche Vorrunden- und Play-off-Spiele.

SaisonBearbeiten

Tore
Platz Spieler Tore Saison
1. Dmitri Kvartalnov 50 1998/99
2. Rudolf König 47 1979/80
3. Edward Lebler 46 1985/86
4. Pertti Koivulahti 44 1979/80
5. Edward Lebler 41 1988/89
Rudolf König 41 1982/83
Assists
Platz Spieler Assists Saison
1. Gerald Ressmann 73 2000/01
2. Stefan Nilsson 68 1998/99
3. Andrew Schneider 61 2008/09
4. Jeff Tory 54 2008/09
5. Johan Strömwall 53 2000/01
Topscorer
Platz Spieler Punkte Saison
1. Gerald Ressmann 111 2000/01
2. Pertti Koivulahti 96 1979/80
3. Edward Lebler 93 1985/86
4. Rudolf König 91 1979/80
5. Dmitri Kvartalnov 89 1998/99
Johan Strömwall 89 2000/01
Strafminuten
Platz Spieler Strafminuten Saison
1. Mike Siklenka 206 2005/06
2. Mike Siklenka 200 2004/05
3. Sean Brown 163 2008/09
4. Johnathan Aitken 157 2006/07
5. Mike Siklenka 155 2011/12

InsgesamtBearbeiten

Tore
Platz Spieler Tore
1. Thomas Cijan 230
2. Rudolf König 203
3. Christoph Brandner 181
4. Andreas Pušnik 174
5. Thomas Koch 172
Assists
Platz Spieler Assists
1. Thomas Koch 327
2. Thomas Cijan 325
3. Gerald Ressmann 316
4. Andreas Pušnik 212
4. Kirk Furey 209
Topscorer
Platz Spieler Punkte
1. Thomas Cijan 555
2. Thomas Koch 499
3. Gerald Ressmann 474
4. Andreas Pušnik 386
5. Dieter Kalt 365
Spiele
Platz Spieler Spiele
1. Mario Schaden 799
2. Johannes Reichel 793
3. Herbert Ratz 635
4. Thomas Koch 628
5. David Schuller 608

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

(Teamzugehörigkeit und Position in Klammern)

Ein ehemaliger Nachwuchsspieler, der zu den New York Rangers in die NHL, später in die AHL wechselte und nach einigen Spielen bei den New York Islanders, 2 Saisonen bei den Rapperswil-Jona Lakers in der Schweiz, heute in Schweden bei MODO Hockey aktiv ist.
Der mittlerweile nicht mehr aktive Stürmer aus den USA stand drei Jahre lang im Kader des EC KAC und schoss das Meistertor der Saison 1999/2000.
Der ehemalige Torhüter der Vancouver Canucks kam als Ersatz für den verletzten Andrew Verner während des NHL-Lockouts in der Saison 2004/05 und spielte sich mit dem Team bis ins Finale, wo er sich allerdings ebenfalls verletzte. Die Mannschaft unterlag anschließend mit dem nicht wieder vollständig genesenen Verner im Tor den Vienna Capitals.
Ein ehemaliger Nachwuchsspieler und Stürmer in den 60er und 70er Jahren. 1999 wurde er als bisher einziger österreichischer Spieler in die IIHF-Hall of Fame aufgenommen. Nach ihm benannt ist die Trainingshalle in Klagenfurt. Er ist das Idol des KAC.
Nachwuchsspieler und Teamkollege von Sepp Puschnig, heute Kapitän des österreichischen Eishockeyverbandes.
Torhüter des EC KAC und des Österreichischen Nationalteams in den Sechzigern und Siebzigern. Pregl gilt bis heute als einer der besten Torhüter des Vereins.
Torhüter des EC KAC und des Österreichischen Nationalteams in den späten Siebzigern bis in die frühen Neunzigern. Mack gilt bis heute als einer der besten und erfolgreichsten Torhüter des Vereins.
Einer der ersten Legionäre des EC KAC in den Sechzigern und Siebzigern und mehrere Jahre lang Spielertrainer. Er ist auch der Schwager Sepp Puschnigs.
Einer der Pioniere vor dem Zweiten Weltkrieg und einer der ersten Stürmerstars der damals noch jungen Mannschaft. Später wurde er zum Nachwuchstrainer berufen. Er war der erste "Provinzler" im österreichischen Nationalteam.
Legionär in den Sechziger und Siebziger Jahren.
Ein russischer Stürmer, der Ende der 90er in Klagenfurt spielte.
Ein Mittelstürmer der Washington Capitals (NHL), der während des NHL-Lockouts 1994 in Klagenfurt spielte.
Ein ehemaliger Stürmerstar des EC KAC und mit 183 erzielten Punkten (davon 105 Tore) in 158 Spielen der Rekordhalter des österreichischen Nationalteams.
Von 1998 bis 2000 in Diensten des KAC, österreichischer Meister, schwedischer Meister, 3 Mal Vize-Weltmeister mit Schweden, meiste Assists in der schwedischen Eliteliga aller Zeiten, für den KAC in 99 Spielen 138 Assists, einer der besten Spielmacher, die je in Österreich gespielt haben.
Nienhuis verbrachte vier Jahre beim EC KAC und gewann auch einen Meistertitel mit der Mannschaft. Nienhuis war auch abseits des Eises für sein Gesangstalent bekannt; heute tourt er mit seiner Band "9House" um die Welt.

Nominierungen für das All-Star-TeamBearbeiten

Saison Spieler
2006/07 Andrew Verner, Jeremy Rebek, Herbert Ratz, Anthony Iob
2007/08 Mike Craig, Hannes Enzenhofer, David Schuller, Jeremy Rebek, Herbert Ratz, Christoph Harand, Jeff Tory
2008/09 René Swette

TrainergeschichteBearbeiten

 
Bill Gilligan führte den Club zu vier Meistertiteln in Folge.

Über die Jahrzehnte hinweg wurden Trainer aus vielerlei Nationen beim EC KAC unter Vertrag genommen. Waren es in den siebziger und achtziger Jahren noch vorwiegend Namen aus den ehemaligen Ostblock-Staaten, so verlagerte sich dies im Lauf der Zeit hin in Richtung Nordamerika. Nur ein kleiner Teil der Trainer konnte sich über längere Zeit auf dem Posten behaupten. Zu den erfolgreichsten Trainern gehört der US-Amerikaner Bill Gilligan, der das Traineramt nur kurz nach Beendigung seiner aktiven Karriere übernahm und den EC KAC zwischen 1984 und 1988 vier Mal in Folge zum Meistertitel führte. Ähnlich erfolgreich war der Schwede Lars Bergström um die Jahrtausendwende mit zwei aufeinander folgenden Titeln. Beide sind bzw. waren auch Cheftrainer der österreichischen Nationalmannschaft.

Mehrmals im Verlauf der Vereinsgeschichte wurden Trainer während der laufenden Saison mangels Erfolges aus laufenden Verträgen entlassen. Aus diesem Grund gab es mit Adelbert St. John, David Emma oder Emanuel Viveiros auch des Öfteren aktive Spiele, die interimistisch das Traineramt besetzten. Zuletzt war dies mit Viveiros im November 2005 der Fall, als dieser den Schweden Mats Waltin ersetzte. Waltin hatte erfolglos versucht, die Mannschaft auf einen offensiven als Torpedo-System bezeichneten Stil umzustellen und war nach nur rund einem Jahr entlassen worden.

Nachdem für kurze Zeit der Kanadier Kevin Primeau die Mannschaft übernommen hatte, übernahm Viveiros aufgrund eines verletzungsbedingten Karriereendes endgültig den Posten des Cheftrainers. Der Club schloss mit ihm einen fünf Jahre dauernden Vertrag ab.

Von Dezember 2015 bis zum Ende der Saison leitete Alexander Mellitzer die Mannschaft interimistisch.

Für die Saison 2016/17 wurde Mike Pellegrims als neuer Trainer verpflichtet, verließ den KAC allerdings wieder im nächsten Sommer und wechselte zur Düsseldorfer EG.

Im Sommer wurde Steve Walker als neuer Trainer vorgestellt.

Zeitraum Name Anmerkungen
1965/66–1966/67 Tschechoslowakei  Josef Kus 1 Meistertitel
1967/68 Tschechoslowakei  Rudolf Cerny 1 Meistertitel
1968/69–1970/71 Kanada Osterreich  Adelbert St. John Spielertrainer – 3 Meistertitel
1971/72 Vereinigte Staaten  Don Ross Spielertrainer – 1 Meistertitel
1972/73–1973/74 Russland  Juri Gluchow 2 Meistertitel
1974/75–1975/76 Russland  Juri Baulin Co-Trainer Dieter Kalt Senior – 1 Meistertitel, 1 Mal Vizemeister
1976/77–1977/78 Osterreich  Dieter Kalt senior 1 Meistertitel, 1 Vizemeistertitel
1978/79 Osterreich  Walter König
Osterreich  Hermann Knoll
1 Meistertitel
1979/80–1980/81 Osterreich  Walter König
Osterreich  Karl Pregl
1 Meistertitel, 1 Mal Platz 6
1981/82–1983/84 Tschechoslowakei  Rudolf Sindelar 2 Mal Vizemeister, 1 Mal Platz 6
1984/85–1987/88 Vereinigte Staaten  Bill Gilligan 4 Meistertitel
1988/89 Kanada  Roger Lamoureux Vorzeitige Entlassung
1988/89 Russland  Wiktor Schalimow Interimstrainer – 1 Mal Platz 4
1989/90 Tschechoslowakei  Jozef Capla Vorzeitige Entlassung – 1 Mal Halbfinal-Out
1990/91–1991/92 Osterreich  Herbert Pöck 1 Meistertitel, 1 Mal Halbfinal-Out
1992/93 Kanada  Bart Crashley 1 Mal Platz 5
1993/94–1994/95 Finnland  Rauno Korpi 2 Mal Halbfinal-Out
1995/96 Russland  Sergei Kotow Vorzeitige Entlassung
1996/97 Vereinigte Staaten  Chris Reynolds Vorzeitige Entlassung – 1 Mal Vizemeister
1997/98–1998/99 Osterreich  Herbert Pöck Vorzeitige Entlassung – 2 Mal Vizemeister
Dezember 1998 Vereinigte Staaten  David Emma
Osterreich  Dieter Kalt
Spielertrainer für 3 Spiele
Dezember 1998 Osterreich  Kiki Mahkovec Interimstrainer
Januar 1999–2002/03 Schweden  Lars Bergström 2 Meistertitel, 2 Mal Halbfinal-Out
2003/04 Finnland  Jorma Siitarinen 1 Meistertitel
2004/05–Oktober 2005 Schweden  Mats Waltin 1 × Vizemeister
November 2005 Kanada  Emanuel Viveiros Spielertrainer für 3 Spiele
November 2005–Oktober 2006 Kanada  Kevin Primeau Vorzeitige Entlassung
Oktober 2006–Februar 2012 Kanada  Emanuel Viveiros 1 × Meister, 1 × Vizemeister, 2 × Viertelfinal-Out
Februar–Dezember 2012 Schweiz  Christian Weber
Dezember 2012–Februar 2014 Schweden  Christer Olsson 1 × Meister
März 2014-September 2014 Tschechien  Martin Stloukal Vorzeitige Entlassung
Oktober 2014-Dezember 2015 Kanada Niederlande  Doug Mason Vorzeitige Entlassung
Dezember 2015-März 2015 Osterreich  Alexander Mellitzer
2016/17 Belgien Deutschland  Mike Pellegrims 1 × Vizemeister
2017/18 Kanada  Steve Walker
2018/19 Finnland  Petri Matikainen 1 × Meister

NachwuchsarbeitBearbeiten

Als große Stärke des EC KAC gilt die Nachwuchsarbeit. Der Verein unterhält Mannschaften in allen Altersklassen zwischen den Bambinis und der U20. In der Saison 2018/19 gewannen die Nachwuchsteams U11, U12, U14, U16 und U18 den österreichischen Meistertitel.

Aus der Kaderschmiede des EC KAC kommen auch mehrere international erfolgreiche Spieler. Im März 2004 schaffte Thomas Pöck, ein Nachwuchsspieler des EC KAC und Sohn des österreichischen Ex-Teamtrainers Herbert Pöck, sogar den Sprung in die NHL zu den New York Rangers. Außerdem schaffte Jugendspieler Thomas Koch den Sprung in die schwedische Eliteliga und spielte zwei Jahre bei Luleå, ehe er nach Österreich zu den Red Bulls Salzburg zurückkehrte.

SonstigesBearbeiten

Als Geldgeberin tritt für den EC KAC auch immer wieder die Multimilliardärin und Eishockeyliebhaberin Heidi Horten auf.

Das Maskottchen des EC KAC heißt "Lindi" und ist eine Reminiszenz an das Wahrzeichen der Stadt Klagenfurt: den Lindwurm. Im Rahmen einer Modernisierung im Sommer 2008 wurde der "Lindi" völlig neu gestaltet und erhielt auch ein computeranimiertes Konterfei, das in Einspielungen auf dem Videowürfel zu sehen ist.

FankulturBearbeiten

Der KAC hat fünf eingetragene Fanclubs, drei davon in Klagenfurt (Stiege 19, Red White Dragons & Vikings), einen in der Bundeshauptstadt Wien (Vikings-Sektion Wien) und einen in der steirischen Landeshauptstadt Graz (Vikings-Sektion Graz). Alle Fanclubs organisieren auch Aktivitäten außerhalb der rein die Mannschaft unterstützenden Tätigkeit. Im Sommer 2008 wurde auch eine neue KAC-Hymne vorgestellt. Der Titel ist eine Neuaufnahme eines älteren Stücks. Zu diesem Zweck lieh Dieter Themel, Leadsänger der bekannten Bluesrockband "The Blues Breakers", dem Song seine Stimme.

Das Kärntner Eishockey-DerbyBearbeiten

Eine jahrzehntelange Rivalität existiert zwischen den Fans des EC KAC und jenen des Villacher Bundesligaclubs EC VSV seit letzterer im Jahr 1977 in die höchste Spielklasse aufgestiegen ist. Diese Derbies sind regelmäßig ausverkauft und stellen für Fans beider Lager besondere Höhepunkte der Saison dar. Es existiert auch eine von einem Eishockey-Fan betreute Homepage, die "Kärntner Derby-Site", auf der die Daten sämtlicher zurückliegender Spiele gesammelt und in Form von Statistiken zugänglich gemacht sind. Diese Homepage ist gleichzeitig eines der detailliertesten Nachschlagewerke zur österreichischen Eishockey-Liga.[15] Das letzte Aufeinandertreffen in den Playoffs zwischen den beiden Mannschaften erfolgte in der Saison 2010/11, wo sich der EC KAC in Spiel 5 durchsetzen konnte und damit das Finale erreichte.

Die Spiele beider Clubs werden seit Jahrzehnten regelmäßig vom Radiosender Radio Kärnten begleitet, wo im Rahmen des "Kärntner Eishockey-Magazins" live von den Spielen berichtet wird. Rund um die Live-Einschaltungen werden Quiz-Spiele und Wahlen veranstaltet, in deren Rahmen von den Zuhörern der beste Spieler beider Teams aus der laufenden Saison gewählt wird.

SpielstätteBearbeiten

 
Die Stadthalle Klagenfurt ist seit 1959 die Heimstätte des Clubs.

Seit dem Jahr 1959 werden die Heimspiele des EC KAC in der Stadthalle Klagenfurt ausgetragen. Nach diversen Umbauten, unter anderem wurde ein VIP-Club eingefügt und mehrmals erweitert, beträgt die Kapazität der Halle heute 5.088 Zuschauer. Darüber hinaus wurde ein Videowürfel in der Halle installiert.

2008 wurde an dem Projekt „Wörtherseehalle neu“ gearbeitet, mit dem Ziel im Sommer 2009, anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums des KAC, den Spatenstich für die Errichtung einer neuen Mehrzweckhalle, in der auch der EC KAC zukünftig seine Heimspiele austragen würde, zu erreichen.[16] Das geplante Fassungsvermögen lag bei 8.200 Plätzen.[16]

ZuschauerschnittBearbeiten

Im Folgenden sind (sofern verfügbar) die Zuschauerzahlen aller Spielzeiten seit Gründung der Bundesliga (Saison 1965/66) angeführt. Berücksichtigt sind ausnahmslos Heimspiele.

(*) Der Zuschauerschnitt wurde durch das Freiluftderby vom 9. Jänner 2010 beeinflusst, bei dem in der Hypo Group Arena insgesamt 30.500 Zuschauer zu Gast waren.

LiteraturBearbeiten

  • Margreiter, Haiszan, Kilias: Das Grosse Österreichische Eishockey-Buch, Verlag Buch Spezial Dornbirn, ISBN 3-900496-04-4
  • OMR. Dr. Hellmuth Reichel: KAC – Eishockey erobert eine Stadt!, Herausgeber: Klagenfurter Athletiksport Club, Klagenfurt, 1995
  • Vereinsbroschüre: 75 Jahre KAC, 1909–1984, Herausgeber: Klagenfurter Athletiksport Club, Klagenfurt, 1984
  • Jubiläumsbuch: Rot wie Blut, weiß wie Schnee – 100 Jahre KAC, Herausgeber: Klagenfurter Athletiksport Club, Klagenfurt, 2009, Verfasser: Dr. Gert Seeber, Walter Grill, Heinz Traschitzger

WeblinksBearbeiten

  Commons: EC KAC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "Nach_Spielzeit", Seite 7, Begleitband zur Ausstellung im Landesarchiv, Herausgeber: Johann Stermetz / Hans Witek / Thomas Zeloth, Klagenfurt, 2008
  2. Vereinsbroschüre: "75 Jahre KAC, 1909–1984", Seite 33, Herausgeber: Klagenfurter Athletiksport Club, Klagenfurt, 1984
  3. "KAC - Eishockey erobert eine Stadt!", Seite 12; Herausgeber: Klagenfurter Athletiksport Club, Verfasser: OMR. Dr. Hellmuth Reichel, Klagenfurt, 1995
  4. Nationalliga-Meister Dornbirn wird Farmteam des KAC, Bericht auf hockeyfans.at vom 11. August 2010
  5. Martin Stloukal ist wie erwartet der neue KAC-Trainer, Bericht auf kleinezeitung.at vom 6. März 2014
  6. KAC trennt sich von Coach Stloukal. Abgerufen am 11. Oktober 2019.
  7. Ehemaliger KAC-Trainer klagt gegen Rauswurf, Bericht auf orf.at vom 13. November 2014
  8. Mobbing-Vorwurf und fristlose Entlassung beim KAC, Bericht auf kleinezeitung.at vom 18. November 2014
  9. Doug Mason nicht mehr KAC-Coach, Bericht auf kleinezeitung.at vom 1. Dezember 2015
  10. Mellitzer neuer Headcoach von Rekordmeister KAC, Bericht auf kurier.at vom 23. Dezember 2015
  11. Zum KAC fehlen uns die Worte, Bericht auf kleinezeitung.at vom 7. Jänner 2016
  12. http://www.kac.at/de/news/steve-walker-neuer-head-coach
  13. Peter Karlik: KAC nach Sieg im 6. Finalspiel zum 31. Mal Eishockey-Meister. Kurier, 24. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  14. [1]. In: eliteprospects.com, 19. August 2019. Abgerufen am 19. August 2019.
  15. http://www.kaerntnerderby.info/
  16. a b http://www.krone.at/nachrichten/plaene-fuer-neue-klagenfurter-eishalle-praesentiert-8213-sitzplaetze-story-114130 (Link nicht abrufbar)