Hauptmenü öffnen

Clohars-Carnoët (bretonisch Kloar-Karnoed) ist eine französische Gemeinde im Département Finistère mit 4310 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016).

Clohars-Carnoët
Kloar-Karnoed
Wappen von Clohars-Carnoët
Clohars-Carnoët (Frankreich)
Clohars-Carnoët
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Quimper
Kanton Quimperlé
Gemeindeverband Quimperlé Communauté
Koordinaten 47° 48′ N, 3° 35′ WKoordinaten: 47° 48′ N, 3° 35′ W
Höhe 0–66 m
Fläche 34,83 km2
Einwohner 4.310 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 124 Einw./km2
Postleitzahl 29360
INSEE-Code
Website www.clohars-carnoet.fr

Rathaus (Mairie) der Gemeinde

LageBearbeiten

Der Ort befindet sich im Süden der Bretagne an der Atlantikküste. Clohars-Carnoët ist die südlichste Gemeinde des Départements Finistère. Quimperlé liegt acht Kilometer nördlich, Lorient 16 Kilometer südöstlich, Quimper 44 Kilometer nordwestlich und Paris etwa 450 Kilometer nordöstlich (Angaben in Luftlinie). Er ist zugleich die südlichste Gemeinde des Départements und wird durch den Ästuar Laïta vom benachbarten Département Morbihan getrennt.

Zu Clohars-Carnoët gehören zwei kleine Häfen, nämlich Le Pouldu im südlichsten Teil an der Laïta-Mündung und Doëlan an einer Bucht an der nördlichen Gemeindegrenze zu Moëlan-sur-Mer. Insbesondere in den Küstenorten spielt der Tourismus eine wesentliche Rolle.

VerkehrBearbeiten

Bei Quimperlé und Lorient befinden sich die nächste Abfahrten an der Schnellstraße E 60 (BrestNantes) und Regionalbahnhöfe an der überwiegend parallel verlaufenden Bahnlinie.

Der nächste Regionalflughafen ist der Aéroport de Lorient Bretagne Sud bei Lorient.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

PartnerschaftenBearbeiten

Clohars-Carnoët ist durch Partnerschaften verbunden mit der spanischen Gemeinde Nava (Asturien) und dem irländischen Dunmore East.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Der französische Maler Pierre Tal-Coat (1905–1985) wurde in Clohars-Carnoët geboren.
  • Der deutsche Journalist Hans Habe hält sich im Frühjahr 1939 mit seiner baskischen Geliebten Wanda, einer Nichte des französischen Journalisten Jacques Laparra, in einem Ferienhaus in Le Pouldu auf.[1]
  • Einige Künstler der Schule von Pont-Aven arbeiteten und lebten auch in Le Pouldu.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Finistère. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-039-6, S. 1331–1338.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Habe: Ich stelle mich. Meine Lebensgeschichte, München: Desch, 1954, S. 299–303.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Clohars-Carnoët – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien