Bocognano

französische Gemeinde

Bocognano (korsisch Bucugnà) ist eine Gemeinde auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika. Sie gehört zum Département Corse-du-Sud, zum Arrondissement Ajaccio und zum Kanton Gravona-Prunelli. Die Bewohner nennen sich Bocognanais.

Bocognano
Bucugnà
Bocognano (Frankreich)
Bocognano
Staat Frankreich
Region Korsika
Département (Nr.) Corse-du-Sud (2A)
Arrondissement Ajaccio
Kanton Gravona-Prunelli
Gemeindeverband Celavu-Prunelli
Koordinaten 42° 5′ N, 9° 3′ OKoordinaten: 42° 5′ N, 9° 3′ O
Höhe 338–2352 m
Fläche 71,48 km²
Einwohner 376 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km²
Postleitzahl 20136
INSEE-Code

Bocognano mit der Kirche Sainte-Lucie

Geografie und InfrastrukturBearbeiten

Das Siedlungsgebiet liegt auf ungefähr 650 bis 700 Metern über dem Meeresspiegel und besteht aus den Ortschaften Celli, Busso, Poggiola, Moraschi, Corsacci, Pietrajolo, Quercioli, la Gare (auf deutsch der Bahnhof), Colleta, Villanova und Erbajolo. Bocognano wird von der Route nationale 193 tangiert und von der Bahngesellschaft Chemins de fer de la Corse mit einer Haltestelle an der Linie Ponte-LecciaAjaccio bedient. Die Eisenbahnlinie sowie eine Hauptstraße führen über den im Département Haute-Corse gelegenen Gebirgspass Col de Vizzano nach Vivario. Die Nachbargemeinden sind Pastricciola im Nordwesten, Vivario im Nordosten, Ghisoni im Osten, Bastelica im Südosten und Tavera im Süden und im Westen.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde Afa entstand 1852 durch die Herauslösung aus Bocognano.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2012
Einwohner 432 404 340 315 290 343 482 454

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Cascade du voile de la mariée

Die Cascade du voile de la mariée, deutsch Brautschleier-Wasserfall, ist der höchste Wasserfall Korsikas.[1] Der Wasserfall kann vom Dorf aus erwandert werden oder nach 3,5 km über die Straße D 27 erreicht werden.[2] Über eine Stufe von 150 m stürzt das Wasser des Baches Trottu in die Tiefe und bildet dabei eine Formation, die einem weißen Schleier ähnelt.[2]

Ebenfalls vom Dorf aus erwandern lässt sich die Clue de la Richiusa. Die enge Felsschlucht mit ihrem Wasserfall ist ein beliebtes Ziel von Canyoning-Sportlern.[3]

Der gut erhaltene historische Bahnhof von Bocognano ist ein Anziehungspunkt für Eisenbahnfreunde.[2]

Der Mulinu di l`orsu unterhalb des Dorfes an der Gravona ist eine Wassermühle, die 2008 aufgegeben worden war und inzwischen restauriert und wieder in Betrieb gesetzt wurde.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anthony: La cascade du voile de la mariée - Corse du sud. In: Merveilles-Naturelles-De-France. 8. Februar 2014 (französisch, over-blog.com [abgerufen am 8. Mai 2018]).
  2. a b c Hans-Jürgen Siemsen: Korsika. In: DuMont Reise-Taschenbuch. 5. Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7701-7498-0, S. 182.
  3. PhE: Canyon de la Richiusa. 13. Januar 2018, abgerufen am 8. Mai 2018 (fr-fr).
  4. U Mulinu di l'Orsu, Bocognano. In: La Corse Autrement. 5. März 2018 (französisch, la-corse-autrement.com [abgerufen am 8. Mai 2018]).

WeblinksBearbeiten

Commons: Bocognano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien