Vico (Korsika)

französische Gemeinde

Vico (korsisch Vicu) ist eine französische Gemeinde mit 902 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Corse-du-Sud in der Region Korsika.

Vico
Vicu
Wappen von Vico
Vico (Frankreich)
Vico
Staat Frankreich
Region Korsika
Département (Nr.) Corse-du-Sud (2A)
Arrondissement Ajaccio
Kanton Sevi-Sorru-Cinarca
Gemeindeverband Spelunca-Liamone
Koordinaten 42° 10′ N, 8° 48′ OKoordinaten: 42° 10′ N, 8° 48′ O
Höhe 0–1120 m
Fläche 52,45 km²
Einwohner 902 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km²
Postleitzahl 20160
INSEE-Code
Website https://www.mairie-vico.fr/

Blick auf Vico

GeographieBearbeiten

Vico ist der Hauptort der Mittelgebirgsregion Cruzzini. Ortschaften sind neben Vico Chigliani, Nesa und Appriciani.

GeschichteBearbeiten

Der einst befestigte Ort Vico war 1459 Schauplatz eines Massakers des genuesischen Gouverneurs Spinola an der Familie Leca. Der Ort diente im 16. Jahrhundert den Bischöfen von Sagone als Residenz. Das 1481 entstandene Kloster erhielt unter Bischof Casanelli d'Istria im 19. Jahrhundert seine heutige Gestalt.

BevölkerungBearbeiten

Anzahl Einwohner
Jahr 19621968197519821990199920072016
Einwohner 9991.1861.4841.312921898932917

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Historisches Ortszentrum
  • Konvent Saint François (gegründet 1451)

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Karl Dominik Albini (1790 bis 1839), "Apostel Korsikas", starb in Vico.
  • Jean-François Arrighi (* 1. Mai 1918 in Vico, † 1. Dezember 1998 in Rom) war Kurienbischof der römisch-katholischen Kirche.
  • Jean-Pierre-Dominique Zévaco CM (* 30. Juli 1925 in Vico; † 25. Juli 2017 in Fianarantsoa) war Bischof von Tôlagnaro auf Madagaskar.
  • Marie-Dominique Culioli, Apothekertochter aus Vico (* 1955), war von 1982 bis 1996 mit dem späteren französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy verheiratet.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Les racines corses du président, Le Monde am 4. Juli 2007

WeblinksBearbeiten

Commons: Vico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien