Hauptmenü öffnen

Biathlon-Weltcup 1995/96

Veranstaltungsserie der Sportart Biathlon im Winter 1995–1996
(Weitergeleitet von Biathlon-Weltcup 1995/1996)

Biathlon

Weltcup 1995/96

IBU.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup RusslandRussland Wladimir Dratschow FrankreichFrankreich Emmanuelle Claret
Einzelweltcup RusslandRussland Wladimir Dratschow SlowenienSlowenien Andreja Grašič
Sprintweltcup RusslandRussland Wladimir Dratschow FrankreichFrankreich Emmanuelle Claret
Staffelweltcup RusslandRussland Russland DeutschlandDeutschland Deutschland

FrankreichFrankreich Frankreich

Nationenwertung RusslandRussland Russland FrankreichFrankreich Frankreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 7 7
Einzelwettbewerbe 14 14
Staffelwettbewerbe 8 8

Der Biathlon-Weltcup 1995/96 war eine Wettkampfserie im Biathlon, die aus jeweils 14 Einzel-, sechs Staffel- und zwei Teamrennen für Männer und Frauen bestand und an sieben Veranstaltungsorten ausgetragen wurde. Neben den sechs Weltcupveranstaltungen in Östersund, Oslo (Holmenkollen), Antholz, Osrblie, Pokljuka und Hochfilzen fanden die Biathlon-Weltmeisterschaften im deutschen Ruhpolding statt. Den Gesamtweltcup bei den Männern gewann Wladimir Dratschow vor Wiktor Maigurow und Sven Fischer, bei den Frauen Emmanuelle Claret vor Uschi Disl und Petra Behle.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Schweden  Östersund, 7. Dezember 1995 – 10. Dezember 1995
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. Dezember 1995 (Do.) Einzel (20 km) Finnland  Vesa Hietalahti Russland  Sergei Tarassow Russland  Pawel Muslimow
9. Dezember 1995 (Sa.) Sprint (10 km) Osterreich  Ludwig Gredler Deutschland  Sven Fischer Italien  Pieralberto Carrara
10. Dezember 1995 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Wladimir Dratschow
Pawel Muslimow
Alexei Kobelew
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Mark Kirchner
Frank Luck
Sven Fischer
Osterreich  Österreich
Hannes Obererlacher
Wolfgang Perner
Reinhard Neuner
Ludwig Gredler
2. Weltcup in Norwegen  Holmenkollen, 14. Dezember 1995 – 17. Dezember 1995
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. Dezember 1995 (Do.) Einzel (20 km) Deutschland  Sven Fischer Schweden  Mikael Löfgren Russland  Wladimir Dratschow
16. Dezember 1995 (Sa.) Sprint (10 km) Deutschland  Sven Fischer Russland  Wiktor Maigurow Deutschland  Ricco Groß
17. Dezember 1995 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Pawel Muslimow
Deutschland  Deutschland
Ricco Gross
Mark Kirchner
Frank Luck
Sven Fischer
Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Jon Åge Tyldum
3. Weltcup in Italien  Antholz, 11. Januar 1996 – 14. Januar 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Januar 1996 (Do.) Einzel (20 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Wladimir Dratschow Norwegen  Halvard Hanevold
13. Januar 1996 (Sa.) Sprint (10 km) Osterreich  Ludwig Gredler Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Russland  Wladimir Dratschow
14. Januar 1996 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Alexei Kobelew
Weissrussland 1995  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Oleg Ryschenkow
Wadim Saschurin
Alexander Popow
Italien  Italien
René Cattarinussi
Wilfried Pallhuber
Patrick Favre
Pieralberto Carrara
4. Weltcup in Slowakei  Osrblie, 18. Januar 1996 – 21. Januar 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
18. Januar 1996 (Do.) Einzel (20 km) Russland  Wladimir Dratschow Frankreich  Raphaël Poirée Finnland  Vesa Hietalahti
20. Januar 1996 (Sa.) Sprint (10 km) Russland  Wladimir Dratschow Osterreich  Ludwig Gredler Italien  René Cattarinussi
21. Januar 1996 (So.) Team (20 km)[1] Osterreich  Österreich
Wolfgang Perner
Martin Pfurtscheller
Reinhard Neuner
Ludwig Gredler
Norwegen  Norwegen
Frode Andresen
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Egil Gjelland
Finnland  Finnland
Paavo Puurunen
Erkki Latvala
Vesa Hietalahti
Ville Räikkönen
Biathlon-Weltmeisterschaften in Deutschland  Ruhpolding, 3. Februar 1996 – 11. Februar 1996  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. Februar 1996 (So.) Einzel (20 km) Russland  Sergei Tarassow Russland  Wladimir Dratschow Weissrussland 1995  Wadim Saschurin
6. Februar 1996 (Di.) Team (20 km) Weissrussland 1995  Weißrussland
Wadim Saschurin
Oleg Ryschenkow
Alexander Popow
Petr Iwaschko
Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Wladimir Dratschow
Pawel Muslimow
Sergei Roschkow
Italien  Italien
René Cattarinussi
Pieralberto Carrara
Patrick Favre
Hubert Leitgeb
9. Februar 1996 (Fr.) Sprint (10 km) Russland  Wladimir Dratschow Russland  Wiktor Maigurow Italien  René Cattarinussi
11. Februar 1996 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Alexei Kobelew
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Frank Luck
Sven Fischer
Weissrussland 1995  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Oleg Ryschenkow
Wadim Saschurin
Alexander Popow
5. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka, 7. März 1996 – 10. März 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. März 1996 (Do.) Einzel (20 km) Russland  Sergei Roschkow Russland  Wladimir Dratschow Russland  Wiktor Maigurow
9. März 1996 (Sa.) Sprint (10 km) Russland  Wladimir Dratschow Russland  Wiktor Maigurow Deutschland  Sven Fischer
10. März 1996 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Russland  Russland
Pawel Muslimow
Wladimir Dratschow
Eduard Rjabow
Alexei Kobelew
Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Halvard Hanevold
Frode Andresen
Dag Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Peter Sendel
Frank Luck
Mark Kirchner
Sven Fischer
6. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 14. März 1996 – 17. März 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. März 1996 (Do.) Einzel (20 km) Russland  Wiktor Maigurow Norwegen  Halvard Hanevold Russland  Wladimir Dratschow
16. März 1996 (Sa.) Sprint (10 km) Russland  Wladimir Dratschow Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Sven Fischer
17. März 1996 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Halvard Hanevold
Frode Andresen
Dag Bjørndalen
Russland  Russland
Wiktor Maigurow
Alexei Kobelew
Sergei Tarassow
Wladimir Dratschow
Weissrussland 1995  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Oleg Ryschenkow
Alexander Popow
Wadim Saschurin

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 14 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Russland  Wladimir Dratschow 276 5
02 Russland  Wiktor Maigurow 204 1
03 Deutschland  Sven Fischer 184 2
04 Italien  Pieralberto Carrara 166 0
05 Osterreich  Ludwig Gredler 162 2
06 Russland  Sergei Tarassow 159 1
07 Deutschland  Ricco Groß 157 0
08 Deutschland  Frank Luck 150 0
09 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 141 1
10 Russland  Alexei Kobelew 137 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Staffelweltcup
Endstand nach 7 Rennen (Top 10) Endstand nach 7 Rennen (Top 10) Endstand nach 6 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Russland  Wladimir Dratschow 132 1
02 Russland  Sergei Tarassow 92 1
03 Russland  Wiktor Maigurow 92 1
04 Deutschland  Frank Luck 88 0
05 Deutschland  Ricco Groß 86 0
06 Russland  Pawel Muslimow 78 0
07 Weissrussland  Alexander Popow 77 0
08 Deutschland  Sven Fischer 73 1
09 Finnland  Vesa Hietalahti 71 1
10 Weissrussland  Wadim Saschurin 71 0
Rang Name Punkte Siege
01 Russland  Wladimir Dratschow 144 4
02 Osterreich  Ludwig Gredler 129 2
03 Russland  Wiktor Maigurow 112 0
04 Deutschland  Sven Fischer 111 1
05 Italien  René Cattarinussi 107 0
06 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 104 0
07 Italien  Pieralberto Carrara 96 0
08 Norwegen  Frode Andresen 92 0
09 Russland  Alexei Kobelew 72 0
10 Deutschland  Ricco Groß 71 0
Rang Land Punkte Siege
01 Russland  Russland 120 5
02 Norwegen  Norwegen 102 1
03 Deutschland  Deutschland 102 0
04 Weissrussland  Weißrussland 96 0
05 Frankreich  Frankreich 84 0
06 Italien  Italien 80 0
07 Osterreich  Österreich 79 0
08 Tschechien  Tschechien 78 0
09 Finnland  Finnland 76 0
10 Polen  Polen 72 0
Nationenwertung
Endstand nach 20 Rennen (Top 10)
Rang Land Punkte Siege
01 Russland  Russland 13
02 Deutschland  Deutschland 2
03 Norwegen  Norwegen 2
04
05
06
07
08
09
10

TabelleBearbeiten

Rang Name Punkte
01 Russland  Wladimir Dratschow 276
02 Russland  Wiktor Maigurow 204
03 Deutschland  Sven Fischer 184
04 Italien  Pieralberto Carrara 166
05 Osterreich  Ludwig Gredler 162
06 Russland  Sergei Tarassow 159
07 Deutschland  Ricco Groß 157
08 Deutschland  Frank Luck 150
09 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 141
10 Russland  Alexei Kobelew 137
11 Norwegen  Frode Andresen 133
12 Italien  René Cattarinussi 129
13 Russland  Sergei Roschkow 122
14 Weissrussland  Wadim Saschurin 115
15 Norwegen  Halvard Hanevold 111
16 Weissrussland  Alexander Popow 110
17 Frankreich  Raphaël Poirée 108
18 Norwegen  Jon Åge Tyldum 100
19 Russland  Pawel Muslimow 99
20 Finnland  Vesa Hietalahti 96
21 Deutschland  Mark Kirchner 96
22 Italien  Hubert Leitgeb 93
23 Frankreich  Hervé Flandin 81
24 Finnland  Ville Räikkönen 80
25 Frankreich  Franck Perrot 74
26 Russland  Eduard Rjabow 72
27 Polen  Tomasz Sikora 71
28 Schweden  Mikael Löfgren 69
29 Norwegen  Egil Gjelland 66
30 Weissrussland  Oleg Ryschenkow 66
Rang Name Punkte
31 Norwegen  Dag Bjørndalen 64
32 Deutschland  Peter Sendel 59
33 Tschechien  Petr Garabík 53
34 Italien  Wilfried Pallhuber 50
35 Tschechien  Ivan Masařík 44
36 Frankreich  Patrice Bailly-Salins 44
37 Russland  Pawel Rostowzew 39
38 Italien  Patrick Favre 37
39 Osterreich  Wolfgang Perner 35
40 Osterreich  Reinhard Neuner 34
41 Japan  Atsushi Kazama 28
42 Deutschland  Jens Steinigen 28
43 Finnland  Paavo Puurunen 28
44 Polen  Wiesław Ziemianin 27
45 Japan  Kyōji Suga 27
46 Frankreich  Thierry Dusserre 22
47 Slowenien  Tomaž Globočnik 21
48 Slowenien  Janez Ožbolt 19
49 Weissrussland  Oleksij Ajdarow 19
50 Tschechien  Jiří Holubec 17
51 Schweiz  Jean-Marc Chabloz 16
52 Finnland  Erkki Latvala 15
53 Slowakei  Ľubomír Machyniak 15
54 Lettland  Ilmārs Bricis 13
55 Lettland  Gundars Upenieks 13
56 Deutschland  Marco Morgenstern 12
57 Frankreich  Lionel Laurent 11
58 Italien  Einar Prucker 10
59 Kasachstan  Dmitri Pantow 9
60 Kanada  Jean Paquet 8
Rang Name Punkte
61 Russland  Waleri Kirijenko 8
62 Schweden  Jonas Eriksson 8
63 Estland  Kalju Ojaste 7
64 Estland  Dimitri Borovik 6
65 Lettland  Oļegs Maļuhins 6
66 Weissrussland  Pjotr Iwaschka 6
67 Ukraine  Ruslan Lyssenko 5
68 Deutschland  Ulf Karoschka 5
69 Japan  Manabu Homma 5
70 Tschechien  Roman Dostál 5
71 Russland  Andrei Padin 4
72 Kanada  Kevin Quintilio 3
73 Schweden  Fredrik Kuoppa 3
74 Slowakei  Maroš Leitner 2
75 Ukraine  Taras Dolnyj 2
76 Slowakei  Josef Molčan 1
77 Tschechien  Martin Štolfa 1
78 Norwegen  Kjell Ove Oftedal 1
79 Schweden  Rickard Noberius 1

FrauenBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Schweden  Östersund, 7. Dezember 1995 – 10. Dezember 1995
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. Dezember 1995 (Do.) Einzel (15 km) Deutschland  Uschi Disl Ukraine  Tetjana Wodopjanowa Schweden  Magdalena Wallin
9. Dezember 1995 (Sa.) Sprint (7,5 km) Weissrussland 1995  Swjatlana Paramyhina Russland  Olga Melnik Finnland  Mari Lampinen
10. Dezember 1995 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Martina Zellner
Petra Behle
Ukraine  Ukraine
Tetjana Wodopjanowa
Olena Petrowa
Alena Subrylawa
Walentyna Zerbe
Russland  Russland
Olga Anissimowa
Olga Melnik
Galina Kuklewa
Irina Mileschina
2. Weltcup in Norwegen  Holmenkollen, 14. Dezember 1995 – 17. Dezember 1995
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. Dezember 1995 (Do.) Einzel (15 km) Schweden  Magdalena Wallin Deutschland  Petra Behle Slowakei  Soňa Mihoková
16. Dezember 1995 (Sa.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Uschi Disl Deutschland  Petra Behle Weissrussland 1995  Swjatlana Paramyhina
17. Dezember 1995 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Katrin Apel
Martina Zellner
Petra Behle
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Hildegunn Mikkelsplass
Liv Grete Skjelbreid
Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
Anne Briand
3. Weltcup in Italien  Antholz, 11. Januar 1996 – 14. Januar 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Januar 1996 (Do.) Einzel (15 km) Deutschland  Uschi Disl Slowenien  Andreja Grašič Deutschland  Petra Behle
13. Januar 1996 (Sa.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Uschi Disl Frankreich  Emmanuelle Claret Schweden  Magdalena Wallin
14. Januar 1996 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
Anne Briand
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Petra Behle
Ukraine  Ukraine
Tetjana Wodopjanowa
Nina Lemesch
Olena Petrowa
Alena Subrylawa
4. Weltcup in Slowakei  Osrblie, 18. Januar 1996 – 21. Januar 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
18. Januar 1996 (Do.) Einzel (15 km) Slowenien  Andreja Grašič Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid Norwegen  Hildegunn Mikkelsplass
20. Januar 1996 (Sa.) Sprint (7,5 km) Frankreich  Emmanuelle Claret Frankreich  Florence Baverel Slowenien  Andreja Grašič
21. Januar 1996 (So.) Team (15 km)[1] Norwegen  Norwegen
Liv Grete Skjelbreid
Hildegunn Mikkelsplass
Annette Sikveland
Ann-Elen Skjelbreid
Frankreich  Frankreich
Emmanuelle Claret
Anne Briand
Florence Baverel
Corinne Niogret
Finnland  Finnland
Eija Salonen
Katja Holanti
Annukka Mallat
Mari Lampinen
Biathlon-Weltmeisterschaften in Deutschland  Ruhpolding, 3. Februar 1996 – 11. Februar 1996  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. Februar 1996 (Sa.) Einzel (15 km) Frankreich  Emmanuelle Claret Russland  Olga Melnik Ukraine  Olena Petrowa
6. Februar 1996 (Di.) Team (15 km) Deutschland  Deutschland
Katrin Apel
Petra Behle
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Ukraine  Ukraine
Tetjana Wodopjanowa
Olena Petrowa
Alena Subrylawa
Nina Lemesch
Frankreich  Frankreich
Anne Briand
Corinne Niogret
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
8. Februar 1996 (Do.) Sprint (7,5 km) Russland  Olga Romasko Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid Schweden  Magdalena Wallin
10. Februar 1996 (Sa.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Petra Behle
Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
Anne Briand
Ukraine  Ukraine
Tetjana Wodopjanowa
Walentyna Zerbe
Olena Petrowa
Alena Subrylawa
5. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka, 7. März 1996 – 10. März 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. März 1996 (Do.) Einzel (15 km) Ukraine  Tetjana Wodopjanowa Weissrussland 1995  Natallja Permjakawa Deutschland  Katrin Apel
9. März 1996 (Sa.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Petra Behle Deutschland  Uschi Disl China Volksrepublik  Yu Shumei
10. März 1996 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Frankreich  Frankreich
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
Anne Briand
Corinne Niogret
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Petra Behle
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Hildegunn Mikkelsplass
Gunn Margit Andreassen
6. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 14. März 1996 – 17. März 1996
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. März 1996 (Do.) Einzel (15 km) Deutschland  Simone Greiner-Petter-Memm Kanada  Myriam Bédard Frankreich  Florence Baverel
16. März 1996 (Sa.) Sprint (7,5 km) Slowakei  Soňa Mihoková China Volksrepublik  Yu Shumei Deutschland  Simone Greiner-Petter-Memm
17. März 1996 (So.) Staffel (4 × 7,5 km)[1] Frankreich  Frankreich
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
Anne Briand
Corinne Niogret
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Hildegunn Mikkelsplass
Gunn Margit Andreassen
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Petra Behle

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 14 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Emmanuelle Claret 226 2
02 Deutschland  Uschi Disl 212 4
03 Deutschland  Petra Behle 191 1
04 Slowenien  Andreja Grašič 187 1
05 Schweden  Magdalena Wallin 178 1
06 Frankreich  Florence Baverel 173 0
07 Italien  Nathalie Santer 173 0
08 Frankreich  Anne Briand 170 0
09 Weissrussland  Swjatlana Paramyhina 157 1
10 Russland  Olga Melnik 157 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Staffelweltcup
Endstand nach 7 Rennen (Top 10) Endstand nach 7 Rennen (Top 10) Endstand nach 6 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Slowenien  Andreja Grašič 109 1
02 Frankreich  Emmanuelle Claret 108 1
03 Deutschland  Uschi Disl 99 2
04 Schweden  Magdalena Wallin 94 1
05 Italien  Nathalie Santer 92 0
06 Frankreich  Florence Baverel 91 0
07 Frankreich  Anne Briand 90 0
08 Deutschland  Petra Behle 88 0
09 Ukraine  Tetjana Wodopjanowa 82 1
10 Russland  Olga Melnik 76 0
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Emmanuelle Claret 118 1
02 Deutschland  Uschi Disl 115 2
03 Deutschland  Petra Behle 103 1
04 Weissrussland  Swjatlana Paramyhina 87 1
05 Frankreich  Corinne Niogret 86 0
06 Schweden  Magdalena Wallin 84 0
07 Frankreich  Florence Baverel 82 0
08 Russland  Olga Melnik 81 0
09 Italien  Nathalie Santer 81 0
10 Frankreich  Anne Briand 80 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 116 3
01 Frankreich  Frankreich 116 3
03 Norwegen  Norwegen 98 0
04 Ukraine  Ukraine 95 0
05 Russland  Russland 90 0
06 Tschechien  Tschechien 78 0
07 Polen  Polen 78 0
08 Finnland  Finnland 76 0
09 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 72 0
10 Weissrussland  Weißrussland 71 0
Nationenwertung
Endstand nach 20 Rennen (Top 10)
Rang Land Punkte Siege
01 Frankreich  Frankreich 5
02 Deutschland  Deutschland 10
03 Ukraine  Ukraine 1
04 Norwegen  Norwegen 0
05
06
07
08
09
10

TabelleBearbeiten

Rang Name Punkte
01 Frankreich  Emmanuelle Claret 226
02 Deutschland  Uschi Disl 212
03 Deutschland  Petra Behle 191
04 Slowenien  Andreja Grašič 187
05 Schweden  Magdalena Wallin 178
06 Frankreich  Florence Baverel 173
07 Italien  Nathalie Santer 173
08 Frankreich  Anne Briand 170
09 Weissrussland  Swjatlana Paramyhina 157
10 Russland  Olga Melnik 157
11 Frankreich  Corinne Niogret 151
12 Norwegen  Hildegunn Mikkelsplass 143
13 Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid 127
14 Norwegen  Annette Sikveland 124
15 Deutschland  Simone Greiner-Petter-Memm 120
16 Ukraine  Olena Petrowa 119
17 Russland  Olga Romasko 115
18 Ukraine  Tetjana Wodopjanowa 107
19 Slowakei  Soňa Mihoková 105
20 Tschechien  Eva Háková 78
21 Ukraine  Alena Subrylawa 78
22 Russland  Galina Kuklewa 71
23 Kanada  Myriam Bédard 70
24 Finnland  Mari Lampinen 68
25 Osterreich  Brigitte Weisleitner 60
26 Weissrussland  Natallja Permjakawa 59
27 Schweden  Maria Schylander 58
28 Finnland  Annukka Mallat 57
29 Norwegen  Liv Grete Skjelbreid 54
30 Deutschland  Martina Zellner 54
Rang Name Punkte
31 Polen  Anna Stera 54
32 China Volksrepublik  Yu Shumei 52
33 Deutschland  Katrin Apel 48
34 Kasachstan  Inna Scheschkil 47
35 Bulgarien  Iwa Karagjosowa 45
36 Tschechien  Irena Česneková 44
37 Finnland  Katja Holanti 40
38 Frankreich  Véronique Claudel 38
39 Kasachstan  Margarita Dulowa 37
40 Vereinigte Staaten  Stacey Wooley 32
41 Deutschland  Steffi Kindt 32
42 Ukraine  Nina Lemesch 30
43 Weissrussland  Natallja Ryschankowa 29
44 Ukraine  Walentyna Zerbe-Nessina 28
45 Russland  Olessja Tupilenko 26
46 Deutschland  Tanja Bauer 25
47 Kanada  Nikki Keddie 24
48 Bulgarien  Ekaterina Dafowska 24
49 Deutschland  Kathi Schwaab 23
50 Slowakei  Martina Jašicová 22
51 Deutschland  Sylvia Kaden 20
52 Italien  Petra Trocker 16
53 Russland  Olga Anissimowa 16
54 Russland  Luisa Noskowa 16
55 China Volksrepublik  Wang Jinfen 14
56 Polen  Agata Suszka 13
57 Russland  Swetlana Petschorskaja 13
58 Japan  Hiromi Suga 12
59 Kanada  Inger-Kristin Berg 12
60 Polen  Halina Piton 11
Rang Name Punkte
61 Japan  Mami Shindo 11
62 Japan  Sakiko Takefushi 10
63 Finnland  Eija Salonen 10
64 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 9
65 Slowakei  Anna Murínová 8
66 Russland  Irina Mileschina 6
67 Vereinigte Staaten  Kristina Sabasteanski 6
68 Bulgarien  Radka Popowa 5
69 Russland  Larissa Nowosselskaja 5
70 Russland  Jelena Saposchnikowa 4
71 Russland  Marina Guschtschina 3
72 Russland  Irina Wladimirskaja 3
73 Tschechien  Kateřina Losmanová 2
74 Japan  Yukari Abe 2
75 Russland  Tatjana Markowa 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l http://fazarchiv.faz.net/webcgi?WID=91633-4850951-61009_1