Begonte

Gemeinde in Spanien

Begonte ist eine spanische Gemeinde (Concello) mit 3.026 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Lugo der Autonomen Gemeinschaft Galicien.

Gemeinde Begonte
Casa Museo de Víctor Corral (314151292).jpg
Museum Víctor Corral
Wappen Karte von Spanien
Begonte (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Lugo
Comarca: Terra Chá
Koordinaten 43° 8′ N, 7° 41′ WKoordinaten: 43° 8′ N, 7° 41′ W
Höhe: 400 msnm
Fläche: 126,80 km²
Einwohner: 3.026 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einw./km²
Postleitzahl(en): 27373
Gemeindenummer (INE): 27007 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen A Coruña
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Galicisch
Bürgermeister: José Ulla Rocha (PP)(2011)
Website: Begonte
Lage des Ortes

GeografieBearbeiten

Begonte liegt im westlichen Bereich der Provinz Lugo ca. 25 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Lugo.

Umgeben wird Begonte von den sechs Nachbargemeinden:

Vilalba Cospeito
Guitiriz  
Friol Rábade
Outeiro de Rei
 
See Riocaldo

Der größte Teil des Gemeindegebiets ist für die Landwirtschaft geeignet, wobei die Produktionskapazität des Bodens durchschnittlich ist.

Die Flüsse Parga und Ladra bewässern und durchqueren das Gemeindegebiet. Hinzu kommen flache Seen in der Nähe der Mündung des Flusses Parga in den Fluss Ladra.

Begonte gehört zu den Gemeinden, die als privilegierte Orte des Natura 2000-Netzwerks gelten, und somit ist ein Teil seines Territoriums des L.I.C. (Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung) Parga-Ladra-Támoga, das die Ufer der Flüsse Parga, Ladra, Támoga und Miño sowie die Seen umfasst.[2]

KlimaBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Begonte
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9,8 10,5 12,9 14,5 17,1 20,5 22,3 22,9 21,4 17,6 12,3 10,5 Ø 16,1
Min. Temperatur (°C) 3,8 3,3 4,9 6,2 8,6 11,6 13,3 13,7 12,4 10,1 6,4 4,4 Ø 8,3
Temperatur (°C) 6,6 6,6 8,6 10,2 12,7 15,8 17,5 17,9 16,4 13,5 9,1 7,2 Ø 11,9
Niederschlag (mm) 150 117 120 137 118 78 49 60 91 155 166 150 Σ 1391
Sonnenstunden (h/d) 3,3 4,3 5,4 6,1 6,7 7,3 7,1 7,1 6,7 5,6 3,9 3,8 Ø 5,6
Regentage (d) 11 9 9 11 12 8 7 7 8 11 12 11 Σ 116
Luftfeuchtigkeit (%) 88 85 82 82 82 80 78 78 79 83 87 86 Ø 82,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9,8
3,8
10,5
3,3
12,9
4,9
14,5
6,2
17,1
8,6
20,5
11,6
22,3
13,3
22,9
13,7
21,4
12,4
17,6
10,1
12,3
6,4
10,5
4,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
150
117
120
137
118
78
49
60
91
155
166
150
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Das Klima der Gemeinde Begonte ist „feucht subkontinental innerhalb des ozeanischen Makroklimas von Galicien“. Es kann als gemäßigt beurteilt werden, mit milden Wintern und Sommern ohne Schwere.[2]

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde gliedert sich in 19 Parroquias:

  • Baamonde
  • Begonte
  • Bóveda
  • Carral
  • Castro
  • Cerdeiras
  • Damil
  • Donalbay
  • Felmil
  • Gaibor
  • Illán
  • Pacios
  • Pena
  • Saavedra
  • San Vicente de Pena
  • Trobo
  • Uriz
  • Valdomar
  • Virís

Der Sitz der Gemeinde befindet sich in der Parroquia Begonte.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Quellen: INE-Archiv, www.ine.es – grafische Aufarbeitung für Wikipedia
Alterspyramide von Begonte (Stand: 1. Januar 2021)[4]
MännerAlterstufeFrauen
100+
95–99
16 
30 
90–94
68 
56 
85–89
100 
89 
80–84
113 
93 
75–79
104 
90 
70–74
112 
119 
65–69
92 
134 
60–64
106 
143 
55–59
131 
132 
50–54
95 
100 
45–49
95 
88 
40–44
74 
92 
35–39
68 
75 
30–34
78 
59 
25–29
48 
47 
20–24
30 
37 
15–19
45 
40 
10–14
45 
35 
5–9
26 
26 
0–4
34 

Nach einem Höhepunkt im Betrachtungszeitraum um 1920 von über 7000 Einwohnern sank die Zahl der Bevölkerung stetig bis unter 3000. Der starke Rückgang der Geburtenraten, die stetige Sterberate und das Phänomen der Abwanderung zugunsten großer Städte oder ins Ausland waren die Faktoren, die diesen Rückgang verursachten. Die am dichtesten besiedelten Parroquias sind heute die im zentralen Bereich der Gemeinde – Saavedra, Baamonde und Begonte – in der Nähe der wichtigsten Verkehrswege und im Fall von Baamonde und Begonte aufgrund der Existenz urbaner Zentren und mit ihnen eine stärkere Konzentration kommunaler Dienstleistungen. So blieb die Bevölkerung im Laufe der Zeit im Hauptsitz der Gemeinde und in Saavedra konstant, während der Rückgang in Castro, Santalla, Pena, Donalbai und Virís ausgeprägter war. Die Einwanderung hat in Begonte bereits eine gewisse Bedeutung aufgrund der wachsenden Rolle der Industriegebiete in der Gemeinde und aufgrund der Menschen, die nach ihrer Pensionierung zurückkehren.[5]

Am 1. Januar 2021 waren ca. 54 % der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (20–65), während dieser Wert für ganz Spanien ca. 61 % betrug.

Die Überalterung der Bevölkerung der Gemeinde zeigt folgende Tabelle, bei der das Verhältnis von Gruppen von älteren Personen mit Gruppen von Personen der jüngeren Generation verglichen wird:

Alter Anzahl Personen Alter Anzahl Personen Provinz Galicien Spanien[6]
60–64 100 20–24 32 49 58 79
55–59 100 15–19 30 45 57 71
50–54 100 10–14 37 47 56 68

GeschichteBearbeiten

Laut Vidán Torreira verdankt Begonte seinen Namen den römischen Legionären des Stammes der Vocontier aus dem Rhone-Becken. Das Jahr 666 wird als Pogonti in der Itación de Wamba, als Boconti in entsprechenden Dokumenten aus den Jahren 966 und 971 und als Bogunti in den Jahren 1137 und 1187 erwähnt. Nicandro Aires, der die Herkunft des Namens untersucht hat, ist hingegen der Ansicht, dass Vocontii auch „Zwanzig“ oder „Die Zwanzig“ bedeuten kann, was der etwa zwanzig Kilometer entfernten Hauptstadt Lugo entsprechen könnte.

Es gibt Spuren des Lebens auf diesem Land seit etwa 3500 v. Chr. Die Baamondes und die Saavedras gaben zwei Parroquias der Gemeinde ihren Namen, obwohl im Laufe der Jahrhunderte das Feste Haus von Baamonde und die Burg von Saavedra verschwanden. Der König Bermudo II. verbrachte die Nacht in Saavedra, als er kam, um die Burg von Aguiar zu erobern. Ein anderer, Alfons V., kam, um eine Familienstrafe zu diktieren. Hier haben die Irmandiños gekämpft und verloren. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts fielen französische Truppen in die Region ein.

Begonte war schon immer privilegiert in Bezug auf Straßenanbindung. Die Landstraße von Madrid nach A Coruña wurde bereits 1773 eingeweiht. Die Autobahn ersetzte den alten Camino Real. Die Eisenbahn ließ sich Zeit, um in den Hauptsitz der Gemeinde zu gelangen. Bereits 1874 hatte Begonte einen Halt beantragt. Er war 1885 in Rábade angekommen. Aber es hat keinen Bahnhof bis Juni 1941 geben, als der erste Zug in Begonte hielt.

Der Stadtrat von Begonte wurde 1842 gegründet, sein erster Bürgermeister war Ramón Losada y Montenegro. 1924 wurde Rábade, das bis zu dem Zeitpunkt zu Begonte gehörte, als kleinere lokale Einheit unabhängig und 1925 zur eigenen Gemeinde.[7]

 
Logo des Jakobswegs

JakobswegBearbeiten

Durch Baamonde führt der Jakobsweg mit der Variante Camino de la Costa von Norden kommend und nach Guitiriz fortsetzend.[8]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Museum Víctor Corral
 
Museum Víctor Corral
 
Skulptur von Víctor Corral, „Bäuerin“

Víctor Corral wurde 1937 in der Parraquia Baamonde in einer Familie mit elf Brüdern geboren. Heute ist er ein Bildhauer von internationalem Rang und in Baamonde eröffnete er sein Museum.

Er studierte Kunsthandwerk in A Coruña bei dem Bildhauer José Juan und in Barcelona bei Montagut. Er hatte eine Werkstatt in Barcelona, wo er täglich 40 „Quixotes“ schnitzte, stellte erfolgreich aus und kehrte in seine Heimat zurück, um sich als großer Künstler zu weihen. Laut Francisco Pablos „verstand er, dass es andere Welten gab, aber sie waren in seiner eigenen, in seiner Heimat Baamonde, weil das Universum alles in der eigenen schöpferischen Vorstellungskraft eingeschlossen werden kann und muss“.

Er hat in Lugo, A Coruña, Santiago de Compostela, Vigo, Ferrol, Pontevedra, Oviedo, Madrid, Barcelona, Genf usw. ausgestellt. Seine Arbeiten erscheinen im Parlament von Galicien, in Museen in Chicago, New York, Lugo, A Coruña, Pontevedra. Er hat Arbeiten an öffentlichen Orten in Vilalba, Guitiriz, As Pontes de García Rodríguez, Begonte, Cospeito, Foz und an verschiedenen Punkten der Autobahn und der Nationalstraße N-VI.

Víctor Corral arbeitet mit Stein, Holz, Elfenbein. Er begann auf den Hörnern der Kühe seiner Familie, auf den lebenden Bäumen seines Hauses zu schnitzen. Nach einer langen Reise durch die Welt der Kunst unter Verwendung aller Arten von Materialien hat er mehr als zweitausend Werke (Miniaturen oder gigantische) unter anderem die Kapelle, die in der tausendjährigen Kastanie in der Nähe der Baamonde-Kirche installiert wurde. Das Haus des Museum, das Stein für Stein von ihm gebaut wurde und einzigartige Schnitzereien in ihre Wände einbettet hat, macht es zum perfekten Rahmen für das Museum im Inneren und im Außengarten, durch den jährlich mehr als zwanzigtausend Menschen gehen.

  • Pfarrkirche Santiago de Baamonde

Ihren Ursprung hat sie im 9. Jahrhundert, und von ihm blieb ein Meter hoher quaderförmiger Stein übrig, der lange Zeit als Sockel des Weihwasserbeckens diente und bei den letzten Umbauarbeiten unter dem Hauptaltar zutage trat.

Das Kirchenschiff stammt aus dem 12. Jahrhundert und die Hauptkapelle aus dem 15. Jahrhundert, mit einer kleinen hinteren Sakristei dahinter. Es ist bekannt, dass die Irmandiños im Jahr 1101 die Kirche zerstörten und sie wenig später wieder aufgebaut wurde.

Der romanische Teil zeigt den Einfluss der Pilgerwanderungen nach Santiago de Compostela und hat zwei Arten von Steinmetzzeichen, eines in Form eines S und das andere in Form eines Quadrats mit einem Punkt in der Mitte. Die Kirche befindet sich auf einem kleinen Hügel neben der Hauptstraße Madrid - A Coruña. Als ein Teil der Mauer, die die Kirche umfriedete, abgerissen wurde, kamen zwei interessante Grabhöhlen aus Schiefer zum Vorschein.

In der unmittelbaren Nähe der Kirche befindet sich ein Calvaire mit drei Kreuzen.[9]

  • Kastanie von Baamonde

Sie wurde 1971 bei der Erweiterung und Verbesserung der Nationalstraße N-VI dank der Intervention von Víctor Corral vor Splittern gerettet, denn das ursprüngliche Projekt vor, ein Teil des Baums von den Bauarbeiten betroffen sein würde.

Der Bildhauer schloss sich in dem Loch des hohlen Baumes ein, das er besitzt, reinigte und desinfizierte sein Inneres und hinterließ in der inneren Mulde des Kastanienbaums seinen Abdruck, einen schönen Altar, in dem er die Jungfrau des Rosenkranzes, die Schutzpatronin von Baamonde, modellierte.

Das Medienecho über diese sehenswürdige Leistung war so groß, dass der Kastanienbaum nicht geschnitten werden konnte und als authentisches lebendiges Denkmal blieb, das aller Bewunderung würdig war. Das Projekt der Straße wurde modifiziert, und der Kastanienbaum steht nun mehrere hundert Jahre.

Víctor Corral kümmerte sich weiterhin um ihn und in jeder seiner Falten, die sich die Zeit gebildet hat, formte er mit großer Sorgfalt kleine Details von Tieren, Händen usw.[9][10]

WirtschaftBearbeiten

Arbeitgeber der Gemeinde Begonte
nach Wirtschaftszweigen (2020)

Gesamt=255
Vollzeitbeschäftigte der Gemeinde Begonte
nach Wirtschaftszweigen (09/2021)

Gesamt=1094
 
Kühe in der Parroquia Damil

Die Ebene des Landes begünstigt die Mechanisierung der Arbeit auf dem Land, und Landwirtschaft und Viehzucht bleiben die wichtigste Einkommensquelle für die Gemeinde mit dem notwendigen und allmählichen Übergang zu Industrie und Dienstleistungen.[2]

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhofsgebäude in Baamonde

Die Autovía A-6 („Autovía del Noroeste“) von Madrid nach Arteixo durchquert das Gemeindegebiet von Ost nach West mit zwei Abfahrten in den Parroquias Begonte und Baamonde. Parallel hierzu verläuft die Nationalstraße N-VI. Im Baamonde zweigen die Autovía A-8 („Autovía del Cantábrico“) in Richtung Atlantikküste nach Bilbao und die parallel verlaufende Nationalstraße N-634 nach San Sebastián ab.

Die Gemeinde liegt an der Bahnstrecke von Madrid nach A Coruña mit einem Haltepunkt in Baamonde.[11]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Víctor Corral Castro (* 14. September 1937 in Baamonde), Bildhauer

WeblinksBearbeiten

Commons: Begonte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b c El Territorio (spanisch) Concello de Begonte. Abgerufen am 20. Januar 2022.
  3. Parroquias (spanisch) Concello de Begonte. Abgerufen am 20. Januar 2022.
  4. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (spanisch) Instituto Nacional de Estadística (Spanien). Abgerufen am 21. Januar 2022.
  5. Población (spanisch) Concello de Begonte. Abgerufen am 21. Januar 2022.
  6. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (spanisch) Instituto Nacional de Estadística (Spanien). 1. Januar 2021. Abgerufen am 28. Januar 2022.
  7. Historia (spanisch) Concello de Begonte. Abgerufen am 21. Januar 2022.
  8. Der Camino del Norte. Xunta de Galicia. Abgerufen am 22. Januar 2022.Vorlage:Cite web/temporär
  9. a b Patrimonio Religioso (spanisch) Concello de Begonte. Abgerufen am 21. Januar 2022.
  10. Castaño Milenario (spanisch) baamonde.org. Abgerufen am 21. Januar 2022.
  11. Mapa de líneas Media Distancia (spanisch) Renfe. Abgerufen am 22. Januar 2022.