Paradela (Lugo)

Gemeinde in Spanien

Paradela ist eine spanische Gemeinde (Concello) mit 1.779 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Lugo der Autonomen Gemeinschaft Galicien.

Gemeinde Paradela
Casa do concello, Paradela, Lugo.jpg
Rathaus
Wappen Karte von Spanien
Paradela (Lugo) (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Lugo
Comarca: Sarria
Koordinaten 42° 46′ N, 7° 34′ WKoordinaten: 42° 46′ N, 7° 34′ W
Höhe: 345 msnm
Fläche: 121,12 km²
Einwohner: 1.779 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einw./km²
Postleitzahl: E-27611
Gemeindenummer (INE): 27042
Nächster Flughafen: Flughafen Santiago de Compostela
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Galicisch
Website: www.paradela.es
Lage der Gemeinde
Situacion Paradela.PNG

GeografieBearbeiten

Paradela liegt südwestlich des Zentrums der Provinz Lugo ca. 25 Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Lugo.

Umgeben wird Paradela von den sieben Nachbargemeinden:

Portomarín O Páramo
Taboada   Sarria
O Saviñao Bóveda O Incio
 
Río Miño

Paradela liegt im Südwesten der Provinz Lugo, zwischen dem Tal des Río Miño und der Sarria-Senke. Der Miño bildet die natürliche Grenze zu den westlichen Nachbargemeinden Portomarín und Taboada. Der höchste Punkt des Gemeindegebiets ist im Süden der Pena Ventureira mit einer Höhe von 838 m, wobei die durchschnittliche Höhe der Gemeinde 600 m beträgt.[2]

KlimaBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Paradela
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9,3 10,2 12,7 14,5 17,4 21,4 23,5 24 22,1 17,6 11,9 10 Ø 16,2
Min. Temperatur (°C) 2,3 1,8 3,5 5,1 7,8 11,2 13 13,2 11,5 8,8 5 2,8 Ø 7,2
Temperatur (°C) 5,6 5,8 8 9,7 12,6 16,2 18 18,3 16,5 13 8,3 6,2 Ø 11,5
Niederschlag (mm) 112 84 87 94 80 54 31 37 59 117 125 118 Σ 998
Sonnenstunden (h/d) 3,8 4,9 6,1 6,9 7,8 8,5 8,4 8,4 7,9 6,3 4,3 4,1 Ø 6,5
Regentage (d) 10 8 8 10 9 6 5 5 7 9 11 10 Σ 98
Luftfeuchtigkeit (%) 86 83 79 79 78 75 72 71 73 79 85 84 Ø 78,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9,3
2,3
10,2
1,8
12,7
3,5
14,5
5,1
17,4
7,8
21,4
11,2
23,5
13
24
13,2
22,1
11,5
17,6
8,8
11,9
5
10
2,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
112
84
87
94
80
54
31
37
59
117
125
118
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Das Klima zeichnet sich durch mäßig warme Sommer und relativ milde Winter aus. Fast die Hälfte der Niederschläge fällt in den Monaten Oktober bis Januar. Der November ist der feuchteste Monat des Winters und mehr als viermal so niederschlagsreich wie der Juli, der trockenste Monat des Sommers. Luftfeuchtigkeit, Niederschlagsmengen und Anzahl der Regentage pro Monat nehmen in den Sommermonaten Juli und August deutlich ab. Das Klima ist als Csb-Klima klassifiziert.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde gliedert sich in 18 Parroquias:

  • Aldosende
  • Andreade
  • Barán
  • Castro de Rei
  • Castro de San Mamede
  • Castro San Martiño
  • Cortes
  • Ferreiros
  • Francos
  • Laxe
  • Loio
  • San Facundo de Ribas de Miño
  • San Miguel
  • San Vicente
  • Santa Cristina
  • Santalla
  • Suar
  • Vilaragunte

Der Hauptort der Gemeinde, Paradela, befindet sich in der Parroquia San Miguel im Norden des Gemeindegebiets.[2]

WappenBearbeiten

Auf dem Wappen der Gemeinde stellt die Mitra das Kloster Loio dar, die in der Bulle „Benedictus Deus“ von Papst Alexander III. genannt wird, die die Ordensregel des Santiagoordens bestätigt.

Die Glocke stellt die des Erzengel Michael dar, dem bei schwierigen Entbindungen immer ein wundersamer Ruf zugeschrieben wurde.

Das große Jakobskreuz in der Mitte erinnert an die Passage des Camino de los Franceses (französischen Wegs) nach Santiago de Compostela durch das Gebiet der Gemeinde, in dem sich wichtige Krankenhäuser für Pilger sowie einige der ersten Besitzungen und Hauptsitze des Ordens befanden.

Und schließlich repräsentieren die beiden Kastanienbäume den herausragenden Waldreichtum von Paradela.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Quellen: INE-Archiv,www.ine.es – grafische Aufarbeitung für Wikipedia
Alterspyramide von Paradela (Stand: 1. Januar 2021)[4]
MännerAlterstufeFrauen
100+
95–99
14 
18 
90–94
35 
38 
85–89
66 
59 
80–84
57 
73 
75–79
69 
62 
70–74
76 
85 
65–69
60 
75 
60–64
83 
68 
55–59
63 
55 
50–54
54 
55 
45–49
50 
55 
40–44
39 
51 
35–39
48 
37 
30–34
35 
42 
25–29
25 
28 
20–24
26 
15–19
15 
12 
10–14
14 
13 
5–9
22 
20 
0–4
11 

Nach einem Anwachsen der Gemeindegröße auf über 5200 Einwohner um 1920 sank die Zahl der Bevölkerung seit 1960 stetig bis unter 2000.

Am 1. Januar 2021 waren über 51 % der Bevölkerung (54 % der Männer, 49 % der Frauen) im erwerbsfähigen Alter (20–64), während dieser Wert für ganz Spanien ca. 61 % betrug.

Die erhebliche Überalterung der Bevölkerung der Gemeinde zeigt folgende Tabelle, bei der das Verhältnis von Gruppen von älteren Personen mit Gruppen von Personen der jüngeren Generation verglichen wird:

Alter Anzahl Personen Alter Anzahl Personen Provinz Galicien Spanien[5]
60–64 100 20–24 34 49 58 79
55–59 100 15–19 18 45 57 71
50–54 100 10–14 24 47 56 68

JakobswegBearbeiten

Durch Paradela führt der Jakobsweg mit der Variante Camino Francés (deutsch französischer Weg) von Sarria kommend und nach Portomarín fortsetzend.[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

CastrosBearbeiten

Es gibt zahlreiche Castros in der Gemeinde. Das Castro de Barán zeichnet sich durch die Bedeutung seiner Funde aus. Es ist eines der bemerkenswertesten in Galicien. Die wichtigsten gefundenen Überreste befinden sich im Provinzialmuseum von Lugo, von dem eine Fibel aus dem fünften Jahrhundert v. Chr. hervorsticht. Im Castro de Cortes wurden auch Stücke von großem Wert gefunden, unter denen eine perfekt geschnitzte Granitskulptur hervorsticht, die im Provinzmuseum von Lugo aufbewahrt wird.[7]

   
Überreste des Klosters Santa María de Loio
Kapelle in Loio

Santa María de LoioBearbeiten

Das Kloster Santa María de Loio in der Parroquia Cortes ist ein sehr relevanter Ort in der Geschichte des Jakobsweges. Es ist die Geburtsstätte des Ordens der Ritter von Santiago, der zum Schutz der Pilger gegründet wurde, und das Grab des Apostels Jakob im 9. und 10. Jahrhundert. Ein Bild des Heiligen in einer kürzlich restaurierten Kapelle weist auf dieses Geschehnis hin.[8]

San Facundo de Ribas de MiñoBearbeiten

   
Ehemalige Klosterkirche San Facundo de Ribas de Miño
Gotisches Gewölbe im Kircheninneren

San Facundo de Ribas de Miño wurde 1982 zum Denkmal von nationalem Interesse (Bien de Interés Cultural) erklärt und besteht aus der Pfarrkirche und dem Pfarrhaus.

Sie wurde im Jahr 1997 restauriert und erhielt 1998 den ersten Preis des Colleges der Architekten Galiciens als bestes Restaurierungsprojekt, das in der Autonomen Gemeinschaft durchgeführt wurde. Diese Auszeichnung würdigt den originalen Charakter der durchgeführten Aktion, die auf einem Projekt der Architekten Alberte González Rodríguez und Jorge Salvador Fernández basiert.

Don Ricardo López bestätigt, dass das Gewölbe der Kirche San Facundo de Ribas de Miño die erste Manifestation des gotischen Stils auf der Iberischen Halbinsel ist. Es besteht aus sechs robusten Steinbögen, die in einem nur 5,30 m hohen Schlussstein zusammenlaufen.

Das Kloster San Facundo de Ribas de wurde um das Jahr 1120 gegründet und entstand aus der Berufung, Pilger aufzunehmen, die nach Santiago reisten. Die Geschichte beginnt, als Doña Urraca, Königin von León und Kastilien, um das Jahr 1116 in einem ihrer temperamentvollen Ausbrüche beschloss, die Einnahmequelle abzuschneiden, die die Pilger Erzbischof Diego Gelmírez versprochen hatten und riss die Brücke von Portomarín über den Fluss Miño auf dem Pilgerweg nach Compostela ab

Benediktinermönche ließen sich dann an der Stelle nieder, wo der Miño eine ruhigere Strömung zeigt, um die Pilger in kleinen Booten über den Fluss zu bringen und gründeten das Kloster um 1120. Im selben Jahr wurde die Brücke neu gebaut. San Facundo wurde die Zuflucht der Reisenden, die die Brückenmaut von Portomarín nicht bezahlen konnten und die Nacht in der Klosterkirche verbrachten.[9]

Santa María de Castro de ReiBearbeiten

Von der Urkirche sind nur die Apsis, ein Teil der Mauern und andere Reste erhalten. Im Inneren befinden sich Reste von Malereien aus dem 15. und frühen 16. Jahrhundert und ein interessantes vorromanisches Kapitell. Santa María de Castro de Rei hat an seinem Vortragekreuz ein wertvolle, ein Meter langes Silberplatte aus dem Jahr 1730.

Der Name des Ortes, Mosteirovello, spielt auf den ursprünglichen Klosterstandort an. Vor dem 12. Jahrhundert gab es auf dem Gelände ein Benediktinerkloster, das später an die Seite des Flusses Loio verlegt wurde, wo es eine unabhängige Abtei wurde.

Für einige Zeit war das Kloster mit dem Kloster Carracedo im Bierzo verbunden. Die Ländereien des Klosters sind eine Schenkung des Königs Alfonso. Es gab bis zu zehn Äbte, die das Kloster und seine Ländereien leiteten. Nach dem Tod des letzten unabhängigen Abtes, Abt Pradomao, wurde das Kloster ein Priorat unter der Abhängigkeit des Klosters Montederramo. Es war Alfons VII., der ihm den Orden der Zisterzienser verlieh.[10]

WirtschaftBearbeiten

Arbeitgeber und Vollzeitbeschäftigte der Gemeinde Paradela
nach Wirtschaftszweigen

Arbeitgeber gesamt=403 (Stand: 2020)
Vollzeitbeschäftigte gesamt=675 (Stand: 09/2021)

VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde liegt fernab von Fernverkehrsstraßen. Die Provinzstraße LU-633 verbindet den Hauptort Paradela im Westen mit der Nachbargemeinde Portomarín und im Osten mit der benachbarten Gemeinde Sarria. Die Landstraße CP-4203 führt im Norden zur Gemeinde O Páramo, die Landstraße CP-4201 im Süden zu den Nachbargemeinden O Saviñao und Bóveda.

WeblinksBearbeiten

Commons: Paradela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b ¿Cómo Llegar? (es) Concello de Paradela. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  3. El escudo del ayuntamente de Paradela (es) Concello de Paradela. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  4. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (es) Instituto Nacional de Estadística (INE). Abgerufen am 18. Februar 2022.
  5. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (es) Instituto Nacional de Estadística (INE). 1. Januar 2021. Abgerufen am 28. Januar 2022.
  6. Der Camino Francés. Xunta de Galicia. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  7. Castros (es) Concello de Paradela. Abgerufen am 18. Februar 2022.
  8. Santa María de Loio, origen de la orden militár de los caballeros de Santiago (es) Concello de Paradela. Abgerufen am 19. Februar 2022.
  9. San Facundo de Ribas de Miño (es) Concello de Paradela. Abgerufen am 19. Februar 2022.
  10. Santa María de Castro de Rei (es) Concello de Paradela. Abgerufen am 19. Februar 2022.