Meira ist eine spanische Gemeinde (Concello) mit 1.725 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Lugo der Autonomen Gemeinschaft Galicien.

Gemeinde Meira
Meira0.jpg
Rathaus und Stiftskirche Santa María
Wappen Karte von Spanien
Meira (Lugo) (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Lugo
Comarca: Meira
Koordinaten 43° 13′ N, 7° 18′ WKoordinaten: 43° 13′ N, 7° 18′ W
Höhe: 480 msnm
Fläche: 46,55 km²
Einwohner: 1.725 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einw./km²
Postleitzahl(en): 27240
Gemeindenummer (INE): 27029 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen A Coruña
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Galicisch
Bürgermeister: Antonio de Dios Álvarez
Website: Meira
Lage des Ortes

GeografieBearbeiten

Meira liegt am nordöstlichen Rand der Provinz Lugo ca. 30 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Lugo.

Umgeben wird Meira von den fünf Nachbargemeinden:

A Pastoriza Riotorto A Pontenova
 
Pol Ribeira de Piquín
 
Blick vom O Pico do Forno de Martín

Das Gebiet der Gemeinde liegt zwischen der Ebene A Terra Chá und den Sierras Orientales beiderseits der Bergkette, die den Namen der Gemeinde trägt. Der höchste Punkt ist der O Pico do Forno de Martín (892 m).[2]

Der Río Miño entspringt im Gemeindegebiet in der Serra de Meira und fließt in westlicher Richtung in die Nachbargemeinde A Pastoriza.

KlimaBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Meira
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9 9,6 12 13,6 16,4 20 21,8 22,4 20,7 16,9 11,4 9,8 Ø 15,3
Min. Temperatur (°C) 2,7 2,2 3,7 5,2 7,9 11,1 12,9 13,2 11,7 9 5,3 3,2 Ø 7,4
Temperatur (°C) 5,7 5,7 7,7 9,3 12 15,3 17 17,4 15,8 12,7 8,2 6,3 Ø 11,1
Niederschlag (mm) 129 106 111 127 116 76 48 58 83 132 147 131 Σ 1264
Sonnenstunden (h/d) 3,6 4,4 5,6 6,2 6,8 7,2 7,0 7,2 7,0 5,9 4,0 4,0 Ø 5,7
Regentage (d) 11 9 10 11 11 8 7 7 8 11 12 11 Σ 116
Luftfeuchtigkeit (%) 86 84 81 81 81 79 78 77 78 82 86 85 Ø 81,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9
2,7
9,6
2,2
12
3,7
13,6
5,2
16,4
7,9
20
11,1
21,8
12,9
22,4
13,2
20,7
11,7
16,9
9
11,4
5,3
9,8
3,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
129
106
111
127
116
76
48
58
83
132
147
131
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Das Klima zeichnet sich durch mäßig warme Sommer und relativ milde Winter aus. Fast die Hälfte der Niederschläge fällt in den Monaten Oktober bis Januar. Luftfeuchtigkeit, Niederschlagsmengen und Anzahl der Regentage pro Monat nehmen in den Sommermonaten Juni bis September deutlich ab.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde gliedert sich in zwei Parroquias:

  • Meira
  • Seixosmil

Der Sitz der Gemeinde befindet sich im Ort Meira in der gleichnamigen Parroquia.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Quellen: INE-Archiv,www.ine.es – grafische Aufarbeitung für Wikipedia
Alterspyramide von Meira (Stand: 1. Januar 2021)[3]
MännerAlterstufeFrauen
100+
95–99
16 
90–94
31 
35 
85–89
51 
33 
80–84
41 
50 
75–79
52 
48 
70–74
54 
61 
65–69
50 
57 
60–64
42 
64 
55–59
64 
66 
50–54
63 
60 
45–49
71 
62 
40–44
70 
74 
35–39
48 
48 
30–34
44 
49 
25–29
27 
31 
20–24
28 
21 
15–19
27 
33 
10–14
27 
35 
5–9
33 
31 
0–4
29 

Nach einem Anwachsen der Gemeindegröße auf fast 4500 Einwohner im ausgehenden 19. Jahrhundert sank die Zahl der Bevölkerung stetig bis unter 2000. Der Rückgang in den 1930er Jahren ist auf die Unabhängigkeit von Ribeira de Piquín zurückzuführen.

Am 1. Januar 2021 waren ca. 56 % der Bevölkerung (58 % der Männer, 53 % der Frauen) im erwerbsfähigen Alter (20–64), während dieser Wert für ganz Spanien ca. 61 % betrug.

Die Überalterung der Bevölkerung der Gemeinde zeigt folgende Tabelle, bei der das Verhältnis von Gruppen von älteren Personen mit Gruppen von Personen der jüngeren Generation verglichen wird:

Alter Anzahl Personen Alter Anzahl Personen Provinz Galicien Spanien[4]
60–64 100 20–24 60 49 58 79
55–59 100 15–19 38 45 57 71
50–54 100 10–14 47 47 56 68

GeschichteBearbeiten

Einige Quellen deuten darauf hin, dass es an diesem Ort eine Gemeinschaft von Einsiedlern, die dem Benediktinerorden angehörten und im Jahr 995 von Abt Giraldo geleitet wurde. Sicher ist, dass der Ort dem Zisterzienserkloster Santa María de Meira angegliedert war. Zwölf französische Mönche aus Clairvaux kamen dank König Alfons VII. in dieses Land und gründeten 1143 eine Klostergemeinschaft. Meira hatte seit dem 16. Jahrhundert ein Philosophiekolleg, das als ein wichtiges Studienzentrum galt. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es von Napoleonischen Truppen besetzt. Im Zuge der Desarmortisationsdekrete von Juan Álvarez Mendizábal musste das Kloster aufgegeben werden.[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kloster Santa María

Für den Bau diente das Klosters Clairvaux als Vorlage. Die Klosterkirche ist 70 Meter lang und 14 Meter hoch. Sie wurde am 3. Juni 1258 von Bischof Martín de Lugo feierlich geweiht. Sie besitzt einen Grundriss mit drei Schiffen, einem Querschiff und fünf Kapellen die Form eines lateinischen Kreuzes. Für das Kolleg wurden Nebengebäude errichtet, für die Unterkünfte, Pförtner und Kreuzgang der Ritter. Heute sind Rathaus und Pfarrhaus darin untergebracht, von dem ein Teil des Kreuzgangs erhalten ist. Napoleons Truppen benutzten das Kloster als Lazarett und Pulverlager.[5]

WirtschaftBearbeiten

Arbeitgeber und Vollzeitbeschäftigte der Gemeinde Meira
nach Wirtschaftszweigen

Arbeitgeber gesamt=293 (Stand: 2020)
Vollzeitbeschäftigte gesamt=748 (Stand: 09/2021)

VerkehrBearbeiten

Die Nationalstraße N-640 durchquert das Gebiet der Gemeinde von Nord nach Süd und führt nach Norden in Richtung Küste bei Ribadeo und im Süden in die Provinzhauptstadt Lugo. Weitere wichtige überörtliche Straßen sind die Provinzstraßen LU-750 nach Baralla über Pol und Baleira und die LU-751 nach Ribeira de Piquín.

WeblinksBearbeiten

Commons: Meira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b c Municipio (spanisch) Concello de Meira. Abgerufen am 8. Februar 2022.
  3. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (spanisch) Instituto Nacional de Estadística (INE). Abgerufen am 8. Februar 2022.
  4. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (spanisch) Instituto Nacional de Estadística (INE). 1. Januar 2021. Abgerufen am 28. Januar 2022.
  5. Monasterio de Santa María de Meira (spanisch) Concello de Lourenzá. Abgerufen am 8. Februar 2022.