Chantada

Gemeinde in Spanien

Chantada ist ein Municipio (galicisch Concello) und zugleich Verwaltungssitz der gleichnamigen Comarca Chantada (Provinz Lugo, Autonome Gemeinschaft Galicien).

Gemeinde Chantada
Chantada 006An2020.jpg
Wappen Karte von Spanien
Chantada (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Lugo
Comarca: Chantada
Koordinaten 42° 36′ N, 7° 46′ WKoordinaten: 42° 36′ N, 7° 46′ W
Höhe: 36 msnm
Fläche: 176,73 km²
Einwohner: 8.192 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einw./km²
Postleitzahl(en): 27500 (Chantada)
27512 (Laxe & Mato)
27514 (Belesar)
27515 (Arriba & Nogueira)
27517 (Merlán & Sabadelle)
27518 (Arcos, Mariz & San Martiño)
27595 (Veiga)
Gemeindenummer (INE): 27016 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Galicisch
Bürgermeister: Manuel Lorenzo Varela Rodríguez (PPdeG)
(seit 2011)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de España (Cantón) N°1
27500 Chantada – Lugo (Galicia)

Teléfono: 982 440 011

Website: Chantada
Lage des Ortes

GeografieBearbeiten

 
Aussicht vom Berg Faro

Im Norden Chantadas grenzt das Municipio Taboada an, im Uhrzeigersinn gefolgt von den Municipios O Saviñao, Pantón, Carballedo und Rodeiro, letzteres der Provinz Pontevedra zugehörig. Die höchste Erhebung ist der Berg Faro mit 1.187 m ü.NN. Besondere Bedeutung für Chantada genießt die Region Ribeira Sacra, bekannt durch das gleichnamige Weinbaugebiet. Nennenswerte Gewässer sind der angrenzende Río Miño, der Río Asma und der Río Enviande.

In Chantada endet die in Monforte de Lemos beginnende A-72.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

2014 lebten in der Gemeinde 8.553 Personen, davon 868 Kinder und Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre (10,15 %), 5.051 Personen im Alter von 15 bis einschließlich 64 Jahre (59,05 %) und 2.634 Senioren (30,79 %). Der Anteil der galicisch sprechenden Bevölkerung lag bei 68,33 %.

Im Jahr 1900 wurden in der Gemeinde knapp über 15.000 Einwohner gezählt. 1981 waren es immer noch knapp 14.500 Einwohner. Seither hat die Einwohnerdichte weiter abgenommen.[2]


Parroquias in ChantadaBearbeiten

Adá (Santa Baia), Arcos (Santa María), Argozón (San Vicente), Belesar (San Bartolomeu), Bermún (Santa María), Brigos (San Salvador), Camporramiro (Santa María), Chantada (Santa Mariña), Esmeriz (Santa Mariña), Esmoriz (San Xillao), Fornas (San Cristovo), A Grade (San Vicente), A Laxe (San Xoán), Líncora (San Pedro), Mariz (San Martiño), O Mato (San Xillao), Merlán (San Tomé), O Monte (San Miguel), Mouricios (San Cristovo), Muradelle (San Paio), Nogueira de Miño (Santa María), Pedrafita (Santa Baia), Pereira (San Mamede), Pesqueiras (Santa María), Requeixo (Santiago), Sabadelle (Santa María), San Fiz de Asma, San Pedro de Viana, San Salvador de Asma, San Xurxo de Asma, Santa Cruz de Viana, Santa Uxía de Asma, Santiago de Arriba, A Sariña (San Vicente), Veiga (San Xoán) und Vilaúxe (San Salvador)

PolitikBearbeiten

Im Jahr 2019 wurde der Gemeinderat neu gewählt.

   
Insgesamt 13 Sitze

Bürgermeister der Gemeinde ist bereits seit den Kommunalwahlen 2011 Manuel Lorenzo Varela Rodríguez, der bereits von 1995 bis 2007, damals wie auch aktuell wieder Mitglied der Partido Popular de Galicia (PPdeG), Gemeindevorsteher war, und zwischenzeitlich von 2011 bis zur Gemeinderatswahl 2019 der ab dann nicht mehr im Gemeinderat vertretenen Wählergruppe Independentes Terras Do Asma (INTA) angehörte.

SportBearbeiten

Der 1970 gegründete Fußballverein SD Chantada (Sociedad Deportiva Chantada) spielt in der Gruppe Nord der galicischen Regionalliga. Heimatstadion ist das Campo Municipal Sangoñedo.

Söhne und TöchterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Chantada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Bevölkerungszahlen siehe INE