A Pastoriza

Gemeinde in Spanien

A Pastoriza (spanisch Pastoriza) ist eine spanische Gemeinde (Concello) mit 3.002 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Lugo der Autonomen Gemeinschaft Galicien.

Gemeinde A Pastoriza
Casa do concello, A Pastoriza.jpg
Rathaus
Wappen Karte von Spanien
A Pastoriza (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Lugo
Comarca: Terra Chá
Koordinaten 43° 18′ N, 7° 21′ WKoordinaten: 43° 18′ N, 7° 21′ W
Höhe: 510 msnm
Fläche: 175,03 km²
Einwohner: 3.002 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einw./km²
Gründung: 1821
Postleitzahl(en): 27287
Gemeindenummer (INE): 27044 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Santiago de Compostela
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Galicisch
Website: A Pastoriza
Lage des Ortes

GeografieBearbeiten

A Pastoriza liegt nördlich des Zentrums der Provinz Lugo ca. 35 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Lugo.

Umgeben wird A Pastoriza von den sieben Nachbargemeinden:

Mondoñedo
Abadín   Riotorto
Cospeito Castro de Rei
Pol
Meira
 
Landschaft in A Pastoriza
 
Río Miño

A Pastoriza liegt südöstlich des Gebirgszugs Serra de Lourenzá mit Erhebungen wie Monte Vello (792 m), Alto de Praderello (751 m) und Neda (795 m).

Die Landschaft ist durch einen hohen Anteil an Wiesen gekennzeichnet, die die gesamte Gemeinde durchziehen. In den bergigen Gebieten überwiegen Gebüsch und Ginster, während in den mittleren Gebieten trotz der aufgrund von Flurbereinigungen durchgeführten Abholzung immer noch einige Ansammlungen von Birken, Erlen, Eichen und Kastanienbäumen zu finden sind.[2]

Der Río Miño durchströmt einen relativ kleinen Teil des südlichen Gemeindegebiets von Ost nach West. Seine Nebenflüsse, der Río Madanela, der Río de Negeira und der Río Pequeno bewässern das Gebiet der Gemeinde und fließen in südlicher Richtung auf den Miño zu.

KlimaBearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für A Pastoriza
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9,5 10,1 12,5 14 16,7 20 21,8 22,4 20,9 17,2 11,9 10,3 Ø 15,6
Min. Temperatur (°C) 3,6 3,1 4,6 6 8,4 11,5 13,3 13,6 12,3 9,8 6,1 4,2 Ø 8,1
Temperatur (°C) 6,4 6,3 8,2 9,8 12,3 15,5 17,2 17,6 16,1 13,2 8,8 7 Ø 11,6
Niederschlag (mm) 129 106 111 127 116 76 48 58 83 132 147 131 Σ 1264
Sonnenstunden (h/d) 3,6 4,4 5,6 6,2 6,8 7,2 7,0 7,2 7,0 5,9 4,0 4,0 Ø 5,7
Regentage (d) 11 9 10 11 11 8 7 7 8 11 12 11 Σ 116
Luftfeuchtigkeit (%) 87 85 82 82 81 80 79 78 80 83 87 85 Ø 82,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9,5
3,6
10,1
3,1
12,5
4,6
14
6
16,7
8,4
20
11,5
21,8
13,3
22,4
13,6
20,9
12,3
17,2
9,8
11,9
6,1
10,3
4,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
129
106
111
127
116
76
48
58
83
132
147
131
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Das Klima zeichnet sich durch mäßig warme Sommer und relativ milde Winter aus. 43 % der Niederschläge fällt in den Monaten Oktober bis Januar. Der November ist der feuchteste Monat des Winters und mehr als dreimal so niederschlagsreich wie der Juli, der trockenste Monat des Sommers. Niederschlagsmengen und Anzahl der Regentage pro Monat nehmen in den Sommermonaten Juni bis September deutlich ab. Das Klima ist als Ozeanklima (Cfb-Klima) klassifiziert. Die klimatische Feuchtigkeit der Gegend ist im Wesentlichen auf die Abkühlung der Meeresmassen des Golfs von Biskaya zurückzuführen, wenn sie auf die Berge im Norden der Gemeinde treffen.[2]

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde gliedert sich in 19 Parroquias:

  • Aguarda
  • Álvare
  • Baltar
  • Bretoña
  • Cadavedo
  • Corvelle
  • Crecente
  • Fuenmiñana
  • Gueimonde
  • Lagoa
  • Loboso
  • A Pastoriza
  • Piñeiro
  • Pousada
  • Reigosa
  • A Regueira
  • Saldanxe
  • Úbeda
  • Vián

Der Hauptort, A Pastoriza, liegt in der gleichnamigen Parroquia A Pastoriza.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Quellen: INE-Archiv,www.ine.es – grafische Aufarbeitung für Wikipedia
Alterspyramide von A Pastoriza (Stand: 1. Januar 2021)[4]
MännerAlterstufeFrauen
100+
95–99
15 
33 
90–94
49 
70 
85–89
87 
74 
80–84
103 
84 
75–79
108 
109 
70–74
106 
100 
65–69
77 
130 
60–64
96 
130 
55–59
125 
102 
50–54
107 
102 
45–49
102 
106 
40–44
69 
88 
35–39
82 
83 
30–34
69 
71 
25–29
58 
48 
20–24
43 
41 
15–19
39 
35 
10–14
37 
34 
5–9
37 
28 
0–4
35 

Nach einem Anwachsen der Gemeindegröße auf über 7700 Einwohner um 1900 sank die Zahl der Bevölkerung aufgrund von Auswanderungen stetig bis unter 3000.

Am 1. Januar 2021 waren ca. 55 % der Bevölkerung (58 % der Männer, 52 % der Frauen) im erwerbsfähigen Alter (20–64), während dieser Wert für ganz Spanien ca. 61 % betrug.

Die erhebliche Überalterung der Bevölkerung der Gemeinde zeigt folgende Tabelle, bei der das Verhältnis von Gruppen von älteren Personen mit Gruppen von Personen der jüngeren Generation verglichen wird:

Alter Anzahl Personen Alter Anzahl Personen Provinz Galicien Spanien[5]
60–64 100 20–24 40 49 58 79
55–59 100 15–19 31 45 57 71
50–54 100 10–14 34 47 56 68

GeschichteBearbeiten

Die Funde aus prähistorischer Zeit und die Existenz zahlreicher Castros bilden den ersten materiellen Beweis für die Besiedlung des Gebietes. Es gibt kaum Überreste der römischen und suebischen Präsenz mit Ausnahme einer Stele aus der Römerzeit und anderer Überreste in As Coras in der Parroquia Reigosa, wobei das älteste Dokument das sogenannte „Parroquial suevo“ ist, das zwischen 572 und 589 verfasst wurde und das vom britischen Christentum erzählt.

Es war im fünften und sechsten Jahrhundert, als die Bewohner der Britischen Inseln gezwungen waren, ihre Heimat vor den vorrückenden angelsächsischen Invasoren zu verlassen. Ein großer Teil der Flüchtlinge suchte Zuflucht in der heutigen Bretagne, während ein anderes Kontingent den Nordwesten der iberischen Halbinsel erreichte und sich in der Bergregion zwischen Ferrol und Asturien niederließ. Einige von ihnen drangen über die Meeresbucht von Foz und das Masmatal vor und überstiegen die Berge, die die heutige Gemeinde A Pastoriza an Mondoñedo grenzt, um sich schließlich in einer weiten Ebene niederzulassen, die fortan als Britonia bekannt war. Auf diese Weise ließen sich die Flüchtlinge in einem weiten und dünn besiedelten Gebiet nieder und errichteten ihr Kloster Maxime. Die muslimische Invasion des siebten Jahrhunderts bewirkte die Versammlung von zahlreichen geflohenen Bischöfen und Hierarchen in Britonia und schließlich die Zerstörung dieses Zentrums. Die überlebende Bevölkerung flüchtete in den Norden.

In den folgenden Jahrhunderten erscheint ein großer Teil von Britonia, heute A Pastoriza, als Land, auf das der Fuero des Bistums Mondoñedo oder der Klöster Meira und Lourenzá Geltung hatte.

Im Jahre 1821 wurde die Gemeinde unter dem Namen Vián gegründet und erhielt 1840 ihren heutigen Namen.[6]

WirtschaftBearbeiten

Arbeitgeber und Vollzeitbeschäftigte der Gemeinde A Pastoriza
nach Wirtschaftszweigen

Arbeitgeber gesamt=696 (Stand: 2020)
Vollzeitbeschäftigte gesamt=1240 (Stand: 09/2021)

VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde liegt fernab von Fernverkehrsstraßen. Die Provinzstraße LU-122 durchquert das Gebiet der Gemeinde und verbindet sie im Süden mit der Nachbargemeinde Meira und im Norden mit der Gemeinde Lourenzá, dort mit Anschluss an die Autovía A-8 („Autovía del Cantábrico“) und die Nationalstraße N-634 von Santiago de Compostela nach San Sebastián.

WeblinksBearbeiten

Commons: A Pastoriza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b Clima. Concello de A Pastoriza, abgerufen am 21. Februar 2022 (spanisch).
  3. Parroquias. Concello de A Pastoriza, abgerufen am 21. Februar 2022 (spanisch).
  4. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales). Instituto Nacional de Estadística (INE), abgerufen am 21. Februar 2022 (spanisch).
  5. Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales). Instituto Nacional de Estadística (INE), 1. Januar 2021, abgerufen am 28. Januar 2022 (spanisch).
  6. Historia. Concello de A Pastoriza, abgerufen am 21. Februar 2022 (spanisch).