Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ayas (Aostatal)

italienische Gemeinde

Ayas (walserdeutsch Ajats) ist eine italienische Gemeinde in der autonomen Region Aostatal. Die Gemeinde zählt 1394 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016), liegt auf einer mittleren Höhe von 1698 m s.l.m. (bei Saint-Jacques) und verfügt über eine Größe von 129 km². Die Einwohner werden Ayassini oder Ayassins genannt. Ayas ist Mitglied der Unité des Communes valdôtaines Évançon und liegt im Ayastal.

Ayas
Wappen
Ayas (Italien)
Ayas
Staat Italien
Region Aostatal
Koordinaten 45° 49′ N, 7° 41′ OKoordinaten: 45° 49′ 0″ N, 7° 41′ 0″ O
Höhe 1698 m s.l.m.
Fläche 129 km²
Einwohner 1.394 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 11020
Vorwahl 0125
ISTAT-Nummer 007007
Volksbezeichnung ayassini (it.)
ayassins (frz.)
Schutzpatron Martin von Tours
Website http://www.comune.ayas.ao.it/
Antagnod vista da Barmasc.jpg

Ayas besteht aus den Ortsteilen Antagnod, Champoluc, Saint-Jacques, Bisous, Mandrou, Magnéaz, Palouettaz, Palenc, Champlan, Frachey, Pra Sec, Rovinal, Drole, Blanchard, Péyo, Réze, Crojettaz, Fiére, Suttsun, Cunéaz, Crest, Frantse, Mascognaz, Pilaz, Magnéchoulaz, Ériou, Périasc, Périasc d'aval, La Crouch, Trochey, Meytére, Cornu, Corbet, Lignod, Borbey, L'Ojel, Goil deseut, Goil damon, Piéit, Granon, Graines.

Champoluc ist ein bekannter Wintersportort.

Die Nachbargemeinden sind Brusson, Chamois, Châtillon, Gressoney-La-Trinité, Gressoney-Saint-Jean, La Magdeleine, Saint-Vincent, Valtournenche und Zermatt (Schweiz).

Während der Zeit des Faschismus trug das Dorf den italianisierten Namen Aiàs.

Die Gemeinde ist die reichste im gesamten italienischen Staat, das Durchschnittseinkommen pro Steuerzahler liegt hier bei 66.408 Euro.[2]

Vom Ortsteil Saint-Jacques kann man zu den Schutzhütten Rifugio Grand Tournalin, Rifugio Guide della Val d’Ayas und Rifugio Ottorino Mezzalama aufsteigen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Il Sole 24 Ore, 18. August 2008

LiteraturBearbeiten

  • Abbé Louis Bonin: Vallée de Challand - Brusson - Guide et folklore, Mondovì Tipografia Commerciale, 1928 (italienisch)
  • Marco Soggetto: Le Vette della Val d'Ayas, L'Escursionista Editore, Rimini, 2008 (italienisch)

WeblinksBearbeiten