60-Meter-Hürdenlauf

Disziplin in der Leichtathletik

Der 60-Meter-Hürdenauf ist eine Sprintdisziplin im Hürdenlauf, die vor allem in der Halle gelaufen wird. Sie wird auf einer ausschließlich geraden Strecke ausgetragen, wobei jeder Läufer vom Start bis zum Ziel in seiner eigenen Bahn bleiben muss. Gestartet wird im Tiefstart mit Hilfe von Startblöcken.

In der Halle ist der 60-Meter-Hürdenlauf die kürzeste Strecke, die bei Meisterschaften gelaufen wird. Die besten Männer erreichen eine Zeit unter 7,50 Sekunden, die besten Frauen unter 7,90 Sekunden.

StatistikBearbeiten

Medaillengewinner der HallenweltmeisterschaftenBearbeiten

MännerBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1985 Frankreich  Stéphane Caristan Spanien  Javier Moracho Vereinigtes Konigreich  Jonathan Ridgeon
1987 Vereinigte Staaten  Tonie Campbell Frankreich  Stéphane Caristan Vereinigtes Konigreich  Nigel Walker
1989 Vereinigte Staaten  Roger Kingdom Vereinigtes Konigreich  Colin Jackson Sowjetunion  Igors Kazanovs
1991 Vereinigte Staaten  Greg Foster Sowjetunion  Igors Kazanovs Kanada  Mark McKoy
1993 Kanada  Mark McKoy Vereinigtes Konigreich  Colin Jackson Vereinigte Staaten  Tony Dees
1995 Vereinigte Staaten  Allen Johnson Vereinigte Staaten  Courtney Hawkins Vereinigtes Konigreich  Tony Jarrett
1997 Kuba  Anier García Vereinigtes Konigreich  Colin Jackson Vereinigte Staaten  Tony Dees
1999 Vereinigtes Konigreich  Colin Jackson Vereinigte Staaten  Reggie Torian Deutschland  Falk Balzer
2001 Vereinigte Staaten  Terrence Trammell Kuba  Anier García Sudafrika  Shaun Bownes
2003 Vereinigte Staaten  Allen Johnson Kuba  Anier García China Volksrepublik  Liu Xiang
2004 Vereinigte Staaten  Allen Johnson China Volksrepublik  Liu Xiang Jamaika  Maurice Wignall
2006 Vereinigte Staaten  Terrence Trammell Kuba  Dayron Robles Vereinigte Staaten  Dominique Arnold
2008 China Volksrepublik  Liu Xiang Vereinigte Staaten  Allen Johnson Russland  Jewgeni Borissow
Lettland  Staņislavs Olijars
2010 Kuba  Dayron Robles Vereinigte Staaten  Terrence Trammell Vereinigte Staaten  David Oliver
2012 Vereinigte Staaten  Aries Merritt China Volksrepublik  Liu Xiang Frankreich  Pascal Martinot-Lagarde
2014 Vereinigte Staaten  Omo Osaghae Frankreich  Pascal Martinot-Lagarde Frankreich  Garfield Darien
2016 Jamaika  Omar McLeod Frankreich  Pascal Martinot-Lagarde Frankreich  Dimitri Bascou
2018 Vereinigtes Konigreich  Andrew Pozzi Vereinigte Staaten  Jarret Eaton Frankreich  Aurel Manga
2022 Vereinigte Staaten  Grant Holloway Frankreich  Pascal Martinot-Lagarde Vereinigte Staaten  Jarret Eaton

FrauenBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1985 Ungarn  Xénia Siska Frankreich  Laurence Elloy Frankreich  Anne Piquereau
1987 Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Oschkenat Bulgarien 1971  Jordanka Donkowa Bulgarien 1971  Ginka Sagortschewa
1989 Sowjetunion  Jelisaweta Tschernyschowa Sowjetunion  Ljudmila Naroschilenko Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Oschkenat
1991 Sowjetunion  Ljudmila Naroschilenko Frankreich  Monique Éwanjé Kuba  Aliuska López
1993 Schweiz  Julie Baumann Vereinigte Staaten  LaVonna Martin Frankreich  Patricia Girard-Léno
1995 Kuba  Aliuska López Kasachstan  Olga Schischigina Slowenien  Brigita Bukovec
1997 Jamaika  Michelle Freeman Jamaika  Gillian Russell Vereinigte Staaten  Cheryl Dickey
1999 Kasachstan  Olga Schischigina Nigeria  Glory Alozie Kanada  Keturah Anderson
2001 Vereinigte Staaten  Anjanette Kirkland Jamaika  Michelle Freeman Frankreich  Nicole Ramalalanirina
2003 Vereinigte Staaten  Gail Devers Spanien  Glory Alozie Vereinigte Staaten  Melissa Morrison
2004 Kanada  Perdita Felicien Vereinigte Staaten  Gail Devers Frankreich  Linda Ferga-Khodadin
2006 Irland  Derval O’Rourke Spanien  Glory Alozie Schweden  Susanna Kallur
2008 Vereinigte Staaten  Lolo Jones Vereinigte Staaten  Candice Davis Kuba  Anay Tejeda
2010 Vereinigte Staaten  Lolo Jones Kanada  Perdita Felicien Kanada  Priscilla Lopes-Schliep
2012 Australien  Sally Pearson Vereinigtes Konigreich  Tiffany Porter Belarus  Alina Talaj
2014 Vereinigte Staaten  Nia Ali Australien  Sally Pearson Vereinigtes Konigreich  Tiffany Porter
2016 Vereinigte Staaten  Nia Ali Vereinigte Staaten  Brianna Rollins Vereinigtes Konigreich  Tiffany Porter
2018 Vereinigte Staaten  Kendra Harrison Vereinigte Staaten  Christina Manning Niederlande  Nadine Visser
2022 Frankreich  Cyréna Samba-Mayela Bahamas  Devynne Charlton Vereinigte Staaten  Gabriele Cunningham

Weltbestenliste (Halle)Bearbeiten

MännerBearbeiten

Alle Läufer mit einer Bestzeit von 7,49 s oder schneller[1]

Letzte Veränderung: 13. März 2022

  1. 7,29 s, Vereinigte Staaten  Grant Holloway, Madrid, 24. Februar 2021
  2. 7,30 s, Vereinigtes Konigreich  Colin Jackson, Sindelfingen, 6. März 1994
  3. 7,33 s, Kuba  Dayron Robles, Düsseldorf, 8. Februar 2008
  4. 7,36 s, Vereinigte Staaten  Greg Foster, Los Angeles, 16. Januar 1987
  5. 7,36 s, Vereinigte Staaten  Allen Johnson, Budapest, 6. März 2004
  6. 7,36 s, Vereinigte Staaten  Terrence Trammell, Doha, 14. März 2010
  7. 7,37 s, Vereinigte Staaten  Roger Kingdom Piräus, 8. März 1989
  8. 7,37 s, Kuba  Anier García, Piräus, 9. Februar 2000
  9. 7,37 s, Vereinigte Staaten  Tony Dees, Chemnitz, 18. Februar 2000
  10. 7,37 s, Vereinigte Staaten  David Oliver, Stuttgart, 5. Februar 2011
  11. 7,38 s, Vereinigte Staaten  Mark Crear, Sindelfingen, 8. März 1998
  12. 7,38 s, Vereinigte Staaten  Trey Cunningham, Birmingham, 12. März 2022
  13. 7,38 s, Vereinigte Staaten  Reggie Torian, Atlanta, 27. Februar 1999
  14. 7,40 s, Kuba  Yoel Hernández, Madrid, 16. Februar 2000
  15. 7,40 s, Vereinigte Staaten  Dexter Faulk, Albuquerque, 25. Februar 2012
  16. 7,41 s, Kanada  Mark McKoy, Toronto, 14. März 1993
  17. 7,41 s, Vereinigte Staaten  Courtney Hawkins, Barcelona, 12. März 1995
  18. 7,41 s, Deutschland  Falk Balzer, Chemnitz, 29. Januar 1999 (Deutscher Rekord)
  19. 7,41 s, China Volksrepublik  Liu Xiang, Birmingham, 18. Februar 2012
  20. 7,41 s, Frankreich  Dimitri Bascou, Berlin, 13. Februar 2016
  21. 7,41 s, Jamaika  Omar McLeod, Portland, 20. März 2016
  22. 7,41 s, Vereinigte Staaten  Daniel Roberts, Birmingham, 9. März 2019
  23. 7,42 s, Sowjetunion  Igors Kazanovs, Moskau, 25. Februar 1989
  24. 7,42 s, Vereinigtes Konigreich  Anthony Jarrett, Liévin, 19. Februar 1995
  25. 7,42 s, Frankreich  Ladji Doucouré, Liévin, 26. Februar 2005
  26. 7,42 s, Frankreich  Wilhem Belocian, Toruń, 7. März 2021
  27. 7,43 s, Vereinigte Staaten  Duane Ross, Atlanta, 28. Februar 1998
  28. 7,43 s, Vereinigte Staaten  Aries Merritt, Albuquerque, 26. Februar 2012
  29. 7,43 s, Vereinigtes Konigreich  Andrew Pozzi, Birmingham, 18. Februar 2017
  30. 7,43 s, Vereinigte Staaten  Jarret Eaton, Albuquerque, 18. Februar 2018
  31. 7,44 s, Osterreich  Elmar Lichtenegger, Wien, 2. März 2002 (Österreichischer Rekord)
  32. 7,44 s, Vereinigte Staaten  Larry Wade, Fayetteville, 15. Februar 2003
  33. 7,44 s, Russland  Jewgeni Borissow, Moskau, 16. Februar 2008
  34. 7,44 s, Tschechien  Petr Svoboda, Prag, 27. Februar 2010
  35. 7,45 s, Frankreich  Pascal Martinot-Lagarde, Mondeville, 1. Februar 2014
  36. 7,45 s, Vereinigte Staaten  Omoghan Osaghae, Sopot, 9. März 2014
  37. 7,45 s, Kuba  Orlando Ortega, Łódź, 17. Februar 2015
  38. 7,46 s, Russland  Jewgeni Petschonkin, Moskau, 31. Januar 2002
  39. 7,46 s, Vereinigte Staaten  Kevin Craddock, Albuquerque, 26. Februar 2012
  40. 7,46 s, Vereinigte Staaten  Jeff Porter, Mondeville, 1. Februar 2014
  41. 7,47 s, Vereinigte Staaten  Ron Bramlett, Boston, 25. Februar 2007
  42. 7,47 s, Frankreich  Garfield Darien, Sopot, 9. März 2014
  43. 7,48 s, Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Munkelt, Budapest, 6. März 1983
  44. 7,48 s, Jamaika  Maurice Wignall, Budapest, 6. März 2004
  45. 7,48 s, Vereinigte Staaten  Joel Brown, Stuttgart, 7. Februar 2009
  46. 7,48 s, Polen  Damian Czykier, Toruń, 22. Februar 2022
  47. 7,49 s, Vereinigte Staaten  Arend Watkins, Lincoln, 9. Februar 2002
  48. 7,49 s, Lettland  Staņislavs Olijars, Eaubonne, 13. Februar 2002
  49. 7,49 s, Bahamas  Shamar Sands, Liévin, 10. Februar 2009
  50. 7,49 s, Russland  Sergei Schubenkow, Göteborg, 1. März 2013
  51. 7,49 s, Vereinigte Staaten  Devon Allen, Albuquerque, 18. Februar 2018
  52. 7,49 s, Jamaika  Ronald Levy, Glasgow, 25. Februar 2018

FrauenBearbeiten

Alle Läuferinnen mit einer Bestzeit von 7,84 s oder schneller[2]

Letzte Veränderung: 20. März 2022

  1. 7,68 s, Schweden  Susanna Kallur, Karlsruhe, 10. Februar 2008
  2. 7,69 s, Sowjetunion  Ljudmila Naroschilenko, Tscheljabinsk, 4. Februar 1990
  3. 7,70 s, Vereinigte Staaten  Sharika Nelvis, Albuquerque, 18. Februar 2018
  4. 7,70 s, Vereinigte Staaten  Kendra Harrison, Birmingham, 3. März 2018
  5. 7,72 s, Vereinigte Staaten  Lolo Jones, Doha, 13. März 2010
  6. 7,73 s, Deutschland Demokratische Republik 1949  Cornelia Oschkenat, Wien, 25. Februar 1989 (Deutscher Rekord)
  7. 7,73 s, Australien  Sally Pearson, Istanbul, 10. März 2012
  8. 7,73 s, Vereinigte Staaten  Christina Manning, Albuquerque, 18. Februar 2018
  9. 7,74 s, Bulgarien 1971  Jordanka Donkowa, Sofia, 14. Februar 1987
  10. 7,74 s, Jamaika  Michelle Freeman, Madrid, 3. Februar 1998
  11. 7,74 s, Vereinigte Staaten  Gail Devers, Boston, 1. März 2003
  12. 7,75 s, Deutschland Demokratische Republik 1949  Bettine Jahn, Budapest, 5. März 1983
  13. 7,75 s, Kanada  Perdita Felicien, Budapest, 7. März 2004
  14. 7,75 s, Jamaika  Danielle Williams, Clemson, 11. Februar 2022
  15. 7,76 s, Deutschland Demokratische Republik 1949  Gloria Siebert, Sindelfingen, 5. Februar 1988
  16. 7,76 s, Vereinigte Staaten  Brianna McNeal, Portland, 12. März 2016
  17. 7,77 s, Polen 1928  Zofia Bielczyk, Sindelfingen, 1. März 1980
  18. 7,77 s, Niederlande  Nadine Visser, Toruń, 7. März 2021
  19. 7,78 s, Slowenien  Brigita Bukovec, Stuttgart, 7. Februar 1999
  20. 7,78 s, Vereinigte Staaten  Grace Stark, Birmingham, 12. März 2022
  21. 7,78 s, Frankreich  Cyréna Samba-Mayela, Belgrad, 19. März 2022
  22. 7,79 s, Vereinigte Staaten  Kellie Wells, Albuquerque, 27. Februar 2011
  23. 7,79 s, Deutschland  Pamela Dutkiewicz, Leipzig, 18. Februar 2017
  24. 7,80 s, Deutschland  Carolin Dietrich, Paris, 4. März 2011
  25. 7,80 s, Vereinigtes Konigreich  Tiffany Porter, Paris, 4. März 2011
  26. 7,80 s, Vereinigte Staaten  Nia Ali, Albuquerque, 23. Februar 2014
  27. 7,81 s, Vereinigte Staaten  Jackie Joyner-Kersee, Fairfax, 5. Februar 1989
  28. 7,81 s, Vereinigte Staaten  Alia Armstrong, Fayetteville, 11. Februar 2022
  29. 7,81 s, Bahamas  Devynne Charlton, Belgrad, 19. März 2022
  30. 7,82 s, Sowjetunion  Jelisaweta Tschernyschowa, Budapest, 5. März 1989
  31. 7,82 s, Frankreich  Monique Éwanjé-Épée, Paris, 23. Februar 1991
  32. 7,82 s, Nigeria  Glory Alozie, Madrid, 16. Februar 1999
  33. 7,82 s, Kasachstan  Olga Schischigina, Liévin, 21. Februar 1999
  34. 7,82 s, Vereinigte Staaten  Kimberly Carson, Madrid, 16. Februar 2000
  35. 7,82 s, Frankreich  Linda Ferga-Khodadin, Budapest, 7. März 2004
  36. 7,82 s, Kanada  Priscilla Schliep, Stuttgart, 6. Februar 2000
  37. 7,82 s, Vereinigte Staaten  Janay Deloach, Albuquerque, 23. Februar 2014
  38. 7,82 s, Vereinigte Staaten  Jasmin Stowers, Albuquerque, 5. März 2017
  39. 7,82 s, Jamaika  Britany Anderson, Louisville, 12. Februar 2022
  40. 7,82 s, Vereinigte Staaten  Gabriele Cunningham, Spokane, 27. Februar 2022
  41. 7,83 s, Vereinigte Staaten  Melissa Morrison-Howard, Liévin, 22. Februar 1998
  42. 7,83 s, Vereinigte Staaten  Joanna Hayes, Budapest, 7. März 2004
  43. 7,83 s, Jamaika  Lacena Golding-Clarke, Leipzig, 12. Februar 2006
  44. 7,83 s, Norwegen  Christina Vukicevic, Paris, 4. März 2011
  45. 7,83 s, Vereinigte Staaten  Queen Harrison, Portland, 12. März 2016
  46. 7,83 s, Vereinigte Staaten  Paula Salmon, Clemson, 11. Februar 2022
  47. 7,84 s, Polen 1928  Grażyna Rabsztyn, Zabrze, 16. Februar 1980
  48. 7,84 s, Frankreich  Patricia Girard, Liévin, 26. Februar 1995
  49. 7,84 s, Jamaika  Gillian Russell, Paris, 9. März 1997
  50. 7,84 s, Vereinigte Staaten  Cheryl Dickey, Paris, 9. März 1997
  51. 7,84 s, Vereinigte Staaten  Ginnie Crawford, Fayetteville, 10. März 2006
  52. 7,84 s, Irland  Derval O’Rourke, Moskau, 11. März 2006
  53. 7,84 s, Spanien  Josephine Onyia, Valencia, 8. März 2008
  54. 7,84 s, Vereinigte Staaten  Kristi Castlin, Albuquerque, 26. Februar 2012
  55. 7,84 s, Vereinigte Staaten  Yvette Lewis, New York City, 16. Februar 2013
  56. 7,84 s, Deutschland  Cindy Roleder, Leipzig, 18. Februar 2017
  57. 7,84 s, Nigeria  Tobi Amusan, Karlsruhe, 31. Januar 2020

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ewige Bestenliste der Männer. World Athletics, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  2. Ewige Bestenliste der Frauen. World Athletics, abgerufen am 21. Dezember 2021.